Zoom-Aktie: Es stellen sich unangenehme Fragen!

Zoom hat mit gemischten Zahlen zum Auftaktquartal an der Börse für Tumulte gesorgt. Ist der Titel nach seiner Talfahrt allmählich fair bewertet?

Die Quartalszahlen, die Zoom am Montag nach Börsenschluss vorgelegt hat, haben bei der Aktie zu Tumulten geführt. Nachbörslich schoss der Titel zunächst +15% hoch und landete nach Handelsschluss doch noch knapp im Minus. Am Dienstag machte das Papier schließlich doch noch einen Satz um +5,6% auf 94,34 US$.

So sah der Finanzbericht der Software-Schmiede für viele Börsianer anfangs offenbar sehr solide aus, doch beim genaueren Hinsehen kamen bei den meisten Anlegern wohl doch unangenehme Fragen auf.

Nettogewinn bricht ein, Kundenzahl steigt überraschend

Der Gesamtumsatz kletterte im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um +12% auf 1,07 Milliarden US$. Das klingt zunächst nicht übel, stellt jedoch auch das schwächste Wachstum seit dem Börsengang 2019 dar.

Der Nettogewinn halbierte sich im Vorjahresvergleich auf 114 Millionen € oder 0,37 US$ je Aktie. Ursächlich für die starken Einbußen waren den Angaben nach hohe Übernahme- und Betriebskosten sowie Wertberichtigungen bei den strategischen Investments des Unternehmens.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Zoom Video Communications?

Was die Anleger zunächst angenehm überrascht haben dürfte: Zoom gewinnt wieder neue Kunden hinzu und expandiert mit bestehenden Klienten. Zuletzt zählte der Videokonferenz-Anbieter 189.000 Enterprise-Kunden – 24% mehr als vor 12 Monaten.

Das Problem für die Kalifornier ist jedoch, dass sie viele Abwanderungen bei kleineren Unternehmen mit 10 oder weniger Mitarbeitern verzeichnen. Diese Gruppe macht immer noch knapp ein Drittel des Gesamtumsatzes aus. Solange dieser Schwund weiterläuft, wird es für Zoom schwierig, seine Einnahmen  weiter nennenswert zu steigern.

Das Management erstaunte die Börsianer zudem mit einer erhöhten Umsatzprognose für das zweite Quartal von 1,12 Milliarden US$. Für das Gesamtjahr plant das Unternehmen nun mit 4,53 bis 4,55 Milliarden US$ an Erlösen, der Gewinn je Aktie soll zwischen 3,70 und 3,77 US$ landen.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Zoom Video Communications sichern: Hier kostenlos herunterladen

Sinkende Profitabilität, Verwässerung für Aktionäre

Was jedoch auf den zweiten Blick negativ auffällt: Die einst hochgelobte operative Profitabilität bewegt sich derzeit in die falsche Richtung. So sackte die Non-GAAP-Marge gegenüber dem Vorjahresquartal von 42 auf 37% ab. Bei den Non-GAAP-Ergebnissen handelt es sich um Pro-forma-Zahlen, die einmalige Transaktionen wie zum Beispiel eine organisatorische Umstrukturierung ausschließen.

Auf GAAP-Basis hat sich die Rentabilität im Jahresvergleich sogar noch deutlicher verschlechtert: von 23,7 auf 17,4%. Diese Zahlen werfen ebenfalls die Frage auf: Woher kommt eigentlich die große Diskrepanz zwischen GAAP und Non-GAAP?

Nun, der Grund liegt freilich bei den aktienbasierten Vergütungen von Zoom, die sich gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt haben. Pandemie-Überflieger im Tech-Bereich, deren Aktien zuletzt böse abgestürzt sind, haben jedoch im Grunde keine andere Wahl, wenn sie ihre Führungskrafttalente halten wollen.

So hat die kalifornische Software-Schmiede zuletzt stolz den Rückkauf von Aktien im Wert von 1 Milliarde US$ angekündigt. Diese Maßnahmen führen jedoch dazu, dass die durchschnittliche Anzahl der Aktien mit der Zeit immer weiter ansteigt.

Solange die Aktienkurse steigen, ist quasi jeder Aktionär ein Buy-and-hold-Investor, für den solche Verwässerungen kaum eine Rolle spielen. Wenn jedoch die Preise der Anteilsscheine in den Keller wandern und eine Weile unten bleiben, werden die aktienbasierten Vergütungen zum Problem für bestehende Anteilseigner.

Aktie immer noch kein Schnäppchen

Sollte das Zoom-Aktie nun seinen fairen Wert erreicht haben, ist der Titel meiner Meinung nach immer noch nicht günstig. Anleger müssen sich fragen: Lohnt es sich wirklich, das 25-fache des voraussichtlichen Gewinns für ein Unternehmen zu zahlen, dessen Wachstum nur im unteren Zehnerbereich liegt?

Zoom Video Communications kaufen, halten oder verkaufen?

Wie wird sich Zoom Video Communications jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Zoom Video Communications-Analyse.

Trending Themen

Rheinmetall-Aktie: Analyse – ist da noch Luft nach oben?

Haben Sie sich in den letzten Wochen einmal die Rheinmetall-Aktie ange...

Die besten Aktien unter 100 €

Morgan Stanley (NYSE: MS) Morgan Stanley ist eine multinationale Finan...

Die Aktie des Tages: Siemens – die Kaufchance nutzen?

Volle Auftragsbücher in der Bahnsparte, konsequente Erschließung von...

Analysten erhöhen ihre Kursziele für diese 5 Aktien

Die Stimmung unter den Anlegern hat sich aufgrund des jüngsten Markta...

Die besten Penny-Kryptowährungen!

Kryptowährungen unter 1 US-Dollar sind attraktive Investitionen für ...

3 Investitionen, die sowohl nahrhaft als auch rentabel sind

Es ist einfach, Investitionen in Papier- oder Sachwerte zu kategorisie...

Die besten Krypto-Debitkarten!

Nur wenige Einzelhandelsgeschäfte und Webseiten nehmen derzeit digita...

Die besten Aktien unter 20 €

AFC Gamma (XNAS:AFCG) AFC Gamma Inc. ist ein Unternehmen für die Fina...

TUI-Aktie: Analyse – warum die Anleger dem Braten nicht trauen!

Der Mittwoch war für die TUI-Aktie wieder einmal ein tiefrotes Desast...
Zoom Video Communications
US98980L1017
104,10 EUR
-2,87 %

Mehr zum Thema

Zoom-Aktie: Gut zu wissen!
Ethan Kauder | Sa

Zoom-Aktie: Gut zu wissen!

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
04.06. Zoom Video Communications-Aktie: Was macht der Markt? Ethan Kauder 16
Insgesamt 7 Faktoren führen zu den einzelnen Einschätzungen als "Buy", "Hold" oder "Sell". Daraus wird im letzten Schritt eine Gesamteinschätzung ermittelt. 1. Sentiment und Buzz: Wesentliche Veränderungen bei der Stimmungslage oder der Kommunikationsfrequenz lassen präzise Rückschlüsse über das aktuelle Bild einer Aktie in den sozialen Medien zu. Bei Zoom Video Communications konnte in den vergangenen vier Wochen eine Verschlechterung des…
21.05. Zoom Video Communications-Aktie: Aktionäre sollten DIES wissen! Ethan Kauder 33
Dabei haben wir 7 Kategorien ausgewählt, die jeweils zum Ergebnis "Buy", "Hold" oder "Sell" führen. Diese Ergebnisse werden schlussendlich zum Gesamtergebnis konsolidiert. 1. Sentiment und Buzz: Einen wichtigen Beitrag zur Einschätzung einer Aktie liefert auch längerfristige Betrachtung der Kommunikation im Internet. Dabei haben wir für die Bewertung sowohl das Kriterium der Diskussionsintensität, also der Häufigkeit der Meldungen sowie die Rate…
Anzeige Zoom Video Communications: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 7770
Wie wird sich Zoom Video Communications in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Zoom Video Communications-Analyse...
30.04. Zoom Video Comms-Aktie: Was machen die Wale? Benzinga 7
Wir haben das heute bemerkt, als die große Position in der öffentlich zugänglichen Optionshistorie auftauchte, die wir hier bei Benzinga verfolgen. Wir wissen nicht, ob es sich um eine Institution oder nur um eine wohlhabende Einzelperson handelt. Aber wenn etwas so Großes mit ZM passiert, bedeutet das oft, dass jemand weiß, dass etwas passieren wird. Woher wissen wir also, was…
21.04. Zoom Video Comms-Aktie: Whale Trades gesichtet! Benzinga 5
Wir haben das heute bemerkt, als die große Position in der öffentlich zugänglichen Optionshistorie auftauchte, die wir hier bei Benzinga verfolgen. Wir wissen nicht, ob es sich um eine Institution oder nur um eine wohlhabende Einzelperson handelt. Aber wenn etwas so Großes mit ZM passiert, bedeutet das oft, dass jemand weiß, dass etwas passieren wird. Woher wissen wir also, was…