WTI und Brent: Das spricht für eine Fortsetzung der Ölpreisrallye!

Die Ölpreise unterlagen in den vergangenen Wochen starken Schwankungen. Rezessionsängste und Angebotssorgen spielen dabei eine wichtige Rolle.

Schaut man sich die Bewegungen am Ölmarkt an, muss man konstatieren, dass es in letzter Zeit ein reges Auf und Ab gegeben hat. Nach einer kräftigen Erholung in der Woche zuvor gerieten die Ölnotierungen in der vergangenen Woche wieder zusehends unter Druck, nur um am Freitag wieder anzuziehen. Der Start in die neue Woche verläuft wiederum sehr positiv. Während die Nordseesorte Brent 1,75 Prozent zulegen kann, gewinnt die US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sogar etwas mehr als 2 Prozent hinzu.

Damit schieben sich Brent und WTI wieder an die 50-Tage-Linie (EMA50) heran, die im Zuge der starken Korrekturen im Juni nach unten durchbrochen wurde. Als große Belastung erwiesen und erweisen sich die am Markt verbreiteten Rezessionsängste, die sogar die internationale Energieagentur (IEA) umtreiben. Sie warnte angesichts der hohen Energiekosten und düsterer Wirtschaftsprognosen unlängst vor einem Rückgang des Nachfragewachstums.

IEA befürchtet Rückgang des Nachfragewachstums

„Wirtschaftsängste bestehen fort, da verschiedene internationale Institutionen kürzlich pessimistische Prognosen veröffentlicht haben“, hieß es dazu vonseiten der Behörde. Hinzu käme die Straffung der Geldpolitik, die sich durch steigende Zinsen und den starken Dollarkurs negativ auf die Kaufkraft von Schwellenländern auswirke. Dies führe dazu, dass die Risiken für die Prognose der IEA abwärts gerichtet sind. Schließlich ist davon auszugehen, dass im Falle einer Rezession, also wenn die Wirtschaft zwei Quartale in Folge schrumpft, auch die industrielle Nachfrage nach Öl zurückgeht.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Nio?

Weltweit haben Zentralbanken ihre ultralockere Geldpolitik für beendet erklärt und die Zinswende eingeleitet, um die hohe Inflation einzudämmen. Mit größter Sorge wird dabei vor allem der aggressive Kurs der Federal Reserve Bank verfolgt, die inzwischen drei Zinsschritte vollzogen und den Leitzins auf ein Niveau von 1,5 bis 1,75 Prozent angehoben hat. Bei der letzten Sitzung am 15. Juni wurde der Zinssatz auf einen Schlag um 75 Basispunkte erhöht, so stark wie seit dem Jahr 1994 nicht mehr.

Zinsen steigen: Investitionen und Konsum werden teurer

Während Anleihen nun wieder höhere Renditen abwerfen, lassen steigende Zinsen aber auch die Kreditkosten in die Höhe schnellen. Damit werden Investitionen und Konsum wieder deutlich teurer. Es wird befürchtet, dass das restriktive Vorgehen der US-Notenbank die Konjunktur abwürgen und zu einem wirtschaftlichen Abschwung führen könnte. Das wäre wiederum die Vorstufe einer Rezession.

Fallende Rohstoffpreise und ein sich verlangsamendes Wirtschaftswachstum hatten den Aktienmärkten in der vorangegangenen Woche wieder Auftrieb gegeben. Hintergrund ist, dass der Markt dies als Indikator für eine sich abschwächende Inflationsrate wertete und daraufhin die Zinserwartungen nach unten anpasste. Das wiederum dämpfte die Rezessionsängste. In der Folge legten auch die Ölpreise wieder zu.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu BASF sichern: Hier kostenlos herunterladen

In der vergangenen Woche haben die Rezessionsängste angesichts schwacher Daten zum Verbrauchervertrauen wieder neue Nahrung bekommen. Hinzu kamen Forderungen hochrangiger Fed-Vertreter nach weiteren raschen und kräftigen Zinserhöhungen, um der Inflation Herr zu werden. Hierdurch wurden nicht nur die Aktienmärkte ausgebremst, sondern auch der Erholungsschwung an den Ölmärkten.

Ölpreise: WTI und Brent ziehen wieder an

Das Ende der vergangenen und der Beginn der neuen Woche machen dagegen wieder Mut, dass die Ölpreisrallye ihre Fortsetzung findet. Während die Rezessionssorgen etwas nachlassen, schiebt sich die Furcht vor einem knapper werdenden Angebot wieder in den Vordergrund. „Die Versorgungsbedenken werden in den kommenden Monaten wahrscheinlich anhalten, da die OPEC+-Länder, die größten Ölproduzenten der Welt, möglicherweise nicht über genügend freie Kapazitäten verfügen“, sagt Leona Liu, Analystin bei DailyFX.

Weitere Preistreiber sind Corona-Lockerungen in China. Zu Beginn der vergangenen Woche hatte die Lokalregierung in der Wirtschaftsmetropole Shanghai erklärt, dass man Corona besiegt habe. Und auch gegenüber Einreisenden aus dem Ausland lockert die Volksrepublik die Corona-Beschränkungen. Die Quarantäne wurde auf die Hälfte der Zeit reduziert. Was der Ölnachfrage ebenfalls zugute kommen sollte, ist ein14 Milliarden Euro schweres Konjunkturprogramm der chinesischen Regierung. Auch die beginnende Sommerreisezeit dürfte den Ölpreis stützen.

Die Furcht vor Engpässen könnte andauern

„Obwohl Rezessionsängste zunehmend zu einem Gegenwind für die Ölpreise geworden sind, wird geschätzt, dass wir noch mindestens ein halbes Jahr vor einer echten Rezession haben“, betont Liu. Madhavi Mehta, Rohstoffanalystin bei Kotak Securities, hält es für unwahrscheinlich, dass sich die Furcht vor Engpässen reduziere, solange der Krieg in der Ukraine andauere oder das Angebot aus den USA bzw. durch das Ölförderkartell OPEC nicht entsprechend wachse.

Marktbeobachter gehen davon aus, dass das Hin und Her zwischen Angebotssorgen und der Ungewissheit über das globale Wachstum den Markt noch einige Zeit im Griff haben wird.

Trotz des jüngsten Abschwungs und zunehmender Rezessionssorgen könnte die Ölpreisrallye daher kurzfristig auch eine Fortsetzung finden. Analysten von Goldman Sachs halten zum Höhepunkt der Urlaubssaison im dritten Quartal Ölpreise von durchschnittlich 140 Dollar für möglich. Der CEO der US-Großbank JPMorgan, Jamie Dimon, geht davon aus, dass die Ölnotierungen in diesem Jahr sogar auf 150 bis 175 Dollar klettern könnten.

  • Wildes Auf und Ab an den Ölmärkten
  • Rezessionsängste prägen den Kursverlauf
  • Zuletzt haben Rezessionsängste etwas abgenommen, sodass das knapper werdende Angebot wieder etwas stärker in den Mittelpunkt gerückt ist
  • WTI und Brent stellen Kontakt zur 50-Tage-Linie (EMA50) her
  • Corona-Lockerungen in China und beginnende Sommerurlaubssaison als Preistreiber
  • Ölpreisrallye könnte kurzfristig eine Fortsetzung finden

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Cardano-Analyse vom 19.08. liefert die Antwort:

Wie wird sich Cardano jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Cardano-Analyse.

Trending Themen

Auf diese 6 Aktien sollten Sie achten!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am vergangenen Samstag den Ausbruch der Affenpoc...

Wie man während der Inflation in Aktien investiert!

Die Aktienkurse neigen zu Schwankungen, je nachdem, wie die Anleger über den Aktienmarkt ...

Warren Buffetts 4 Anlagestrategien, die sich auch für Sie auszahlen könne...

Es gibt nur wenige Menschen auf diesem Planeten, die das Innenleben des Aktienmarktes bess...

Ist Magic Empire Global eine gute Anlage?

Vor seinen Vorbereitungen auf die Börsennotierung erbrachte Magic Empire Finanzberatungs-...

Diese 4 Aktien sollten Sie auf dem Schirm haben!

Der S&P 500 begann das Jahr 2022 mit einem Paukenschlag und erreichte am 4. Januar mit...

6 REITs im Aufwärtstrend von Januar bis jetzt

Der Benchmark-ETF für Immobilieninvestmentfonds (REITs) - der Real Estate Select Sector S...

Die Dip-Strategie: Ein Weg, niedrig zu kaufen und hoch zu verkaufen!

Im Leben eines jeden Anlegers gibt es Zeiten, in denen die Dinge einfach nicht so laufen w...

Warum Dividenden für Anleger wichtig sind

Dividenden können eine wichtige Einkommensquelle für Anleger sein, wenn der Aktienkurs f...

So reduzieren Sie Ihr Risiko mit der richtigen Positionsgröße!

Das Risiko ist eines der wichtigsten Konzepte, das jeder Anleger verstehen muss. Für viel...

Neuste Artikel

DatumAutor
05:45 Asiatische Märkte bei vorsichtigem Handel uneinheitlich DPA
CANBERA (dpa-AFX) - Die asiatischen Aktienmärkte haben am Freitag uneinheitlich gehandelt, nachdem die globalen Märkte über Nacht im Großen und Ganzen positive Signale ausgesendet hatten, da die Händler angesichts der Unsicherheit über die kurzfristigen Aussichten für die Märkte nach der jüngsten Stärke vorsichtig bleiben. Sorgen über eine weltweite Konjunkturabschwächung und eine steigende Inflation drückten ebenfalls auf die Stimmung. Die asiatischen…
05:38 Cenit-Aktie: Mit großen Schritten in Richtung TecDAX! Alexander Hirschler
Eine beachtliche Kursperformance hat in den vergangenen Wochen die Aktie der in Deutschland beheimateten Cenit AG hingelegt. Seit Anfang März hat der Wert deutlich zulegen können. Ein erster Aufwärtsschwung führte die Aktie von Kursen knapp oberhalb der 10,00-Euro-Marke bis auf 17 Euro nach oben. Das entsprach einem Kurszuwachs von fast 70 Prozent in nicht einmal drei Monaten. Abverkauf wurde bei…
04:20 Alibaba und andere Aktien aus Hongkong zeigen sich im frühen Handel optimistisch, auch wenn Analysten die Wac... Benzinga
Der Hongkonger Hang Seng Index eröffnete am Freitag mit einem Plus von 0,12% im Eröffnungshandel im grünen Bereich, nachdem der Handel an der Wall Street gedämpft verlaufen war. Die Anleger nahmen auch die makroökonomischen Nachrichten aus Japan zur Kenntnis, wo die Gesamtinflation im Juli auf 2,6 % stieg, verglichen mit 2,4 % im Juni.> Hongkong-Aktien heute Aktien Bewegung Alibaba Group…
03:40 Bitcoin, Ethereum, Dogecoin bewegen sich innerhalb einer Bandbreite - aber ein Analyst sagt, dass dieses bevor... Benzinga
Die wichtigsten Coins blieben auch nach der Veröffentlichung des Protokolls der US-Notenbanksitzung vom Juli unter Druck, während die Marktkapitalisierung der Kryptowährungen weltweit um 1,3 % auf 1,1 Billionen Dollar fiel. Preisentwicklung der wichtigsten Münzen Münze 24-Stunden 7-Tage Preis Bitcoin (CRYPTO: BTC) -0,8% -3,2% $23.175,28 Ethereum (CRYPTO: ETH) 0,3% -2% $1.841,04 Dogecoin (CRYPTO: DOGE) -6,4% 6% $0.075 Top 24-Stunden-Gewinner (Daten über…
00:56 Wenn Krypto "zu groß zum Scheitern" ist, wird eine sichere Infrastruktur benötigt, sagt Prime Trust Exec Benzinga
Benzinga, ein Medien- und Datenanbieter, der die Kluft zwischen privaten und institutionellen Anlegern überbrückt, bringt seine jährliche Global Fintech Awards-Veranstaltung am 8. Dezember 2022 nach New York City zurück. Vor dieser Auszeichnung für bahnbrechende Innovatoren im Finanz- und Technologiebereich wird Benzinga in regelmäßigen Abständen Artikel über die Marken veröffentlichen, die ihrer Meinung nach einen messbaren Einfluss ausüben. Heute sprechen wir…
Do Kanadas IIROC macht ernst mit Naked Shorting: Was könnte das für Cannabis, Psychedelika und Meme-Aktien bede... Benzinga
Angesichts der anhaltenden aufsichtsbehördlichen Kontrolle in den USA in Bezug auf die Bezahlung des Auftragsflusses hat die Investment Industry Regulatory Organization of Canada (IIROC) am Mittwoch einen Leitfaden zu den manipulativen und trügerischen Aktivitäten des nackten Leerverkaufs herausgegeben. Obwohl diese Praxis sowohl in den USA als auch in Kanada illegal ist, werden ungedeckte Leerverkäufe durch Schlupflöcher und Handelsdiskrepanzen in beiden…
Do 12 Aktien aus dem Gesundheitswesen, die sich im nachbörslichen Handel am Donnerstag bewegen Benzinga
  Gewinner Summit Therapeutics (NASDAQ:SMMT) Aktien stiegen am Donnerstag nachbörslich um 65,0% auf $1,65. Das Handelsvolumen für dieses Wertpapier schloss bei 1,4 Millionen, was 896,7% des durchschnittlichen Tagesvolumens der letzten 100 Tage entspricht. Die Marktkapitalisierung des Unternehmens liegt bei $331,6 Millionen. Aeglea BioTherapeutics (NASDAQ:AGLE) Aktien stiegen um 64,58% auf $0,83. Das Handelsvolumen von Aeglea BioTherapeutics's erreichte 7,4 Millionen Aktien bei…
Do Warum die Tesla-Aktie nächste Woche erschwinglicher sein wird Benzinga
Das von Elon Musk geführte Mega-EV-Unternehmen Tesla Inc (NASDAQ:TSLA) gab am 5. August seine Absicht bekannt, seine Aktien aufzuteilen, nur zwei Jahre nach einem anderen Aktiensplit. Der Aktiensplit im Verhältnis 3:1 ist nur noch eine Woche entfernt, hier erfahren Sie, was Sie darüber wissen müssen. Was passiert'Am 25. August werden die Tesla-Aktien auf splitbereinigter Basis gehandelt. Ein Aktiensplit im Verhältnis…
Do So wetten die Wale auf Verizon Communications Benzinga
  Ein Wal, der viel Geld ausgeben kann, hat eine auffallend bullische Haltung zu Verizon Communications eingenommen. Bei der Betrachtung der Optionshistorie für Verizon Communications (NYSE:VZ) haben wir 10 seltsame Trades entdeckt. Betrachten wir die Besonderheiten der einzelnen Trades, so lässt sich feststellen, dass 60 % der Anleger mit bullischen Erwartungen und 40 % mit bärischen Erwartungen gehandelt haben. Von…
Do U.S. Aktien beenden unruhigen Handelstag mit leichtem Plus DPA
WASHINGTON (dpa-AFX) - Nach dem Rückschlag im Mittwochshandel haben sich die Aktien am Donnerstag richtungslos entwickelt. Die wichtigsten Durchschnitte verbrachten die meiste Zeit des Tages damit, zwischen der unveränderten Linie hin und her zu pendeln. Die wichtigsten Durchschnitte beendeten die Sitzung schließlich mit einem leichten Plus. Der Dow stieg um 18,72 Punkte oder 0,1 Prozent auf 33.999,04, der Nasdaq stieg…
Do Darauf wetten die Wale auf dem Trade Desk Benzinga
  Jemand, der viel Geld ausgeben kann, hat eine optimistische Haltung zu Trade Desk (NASDAQ:TTD) eingenommen. Und das sollten Privatanleger wissen. Wir haben das heute bemerkt, als die große Position in der öffentlich zugänglichen Optionshistorie auftauchte, die wir hier bei Benzinga verfolgen. Ob es sich dabei um eine Institution oder nur um eine wohlhabende Einzelperson handelt, wissen wir nicht. Aber…
Do Sehen Sie sich an, was Wale mit dem Meer machen Benzinga
  Ein Wal, der viel Geld ausgeben kann, hat eine auffallend pessimistische Haltung zu Sea eingenommen. Bei der Betrachtung der Optionshistorie für Sea (NYSE:SE) haben wir 55 seltsame Trades entdeckt. Betrachten wir die Besonderheiten jedes einzelnen Handels, so lässt sich genau feststellen, dass 36 % der Anleger ihre Geschäfte mit bullischen Erwartungen und 63 % mit bärischen Erwartungen eröffneten. Von…
Do Ist Apple auf dem Weg zurück zum Allzeithoch oder wird der Markt die Aktie nach unten zwingen? Benzinga
Apple, Inc (NASDAQ:AAPL) wurde am Donnerstag in der Konsolidierung flach gehandelt. Der Marktführer hat in letzter Zeit einen beeindruckenden Lauf hingelegt und ist seit dem 17. Juni um 34% und allein in diesem Monat um über 8% gestiegen.> Die Aktie hat in ihrem Aufwärtstrend seit dem 9. August ein höheres Tief markiert, was zinsbullische Händler wahrscheinlich dazu veranlasst, vorsichtig zu…
Do Analyse von Curis Short Interest Benzinga
  Curis (NASDAQ:CRIS) Leerverkäufe in Prozent des Streubesitzes sind seit dem letzten Bericht um 4,29% gefallen. Das Unternehmen meldete kürzlich, dass es 3,58 Millionen leerverkaufte Aktien hat, was 13,17% aller regulären Aktien entspricht, die für den Handel verfügbar sind. Auf der Grundlage des Handelsvolumens würden Händler im Durchschnitt 1,2 Tage benötigen, um ihre Short-Positionen zu decken Warum Short-Interesse wichtig ist Das…
Do Sehen Sie sich an, was Wale mit Pfizer machen Benzinga
  Ein Wal, der viel Geld ausgeben kann, hat eine auffallend pessimistische Haltung zu Pfizer eingenommen. Bei der Betrachtung der Optionshistorie für Pfizer (NYSE:PFE) haben wir 29 seltsame Trades entdeckt. Betrachten wir die Besonderheiten der einzelnen Trades, so lässt sich feststellen, dass 41% der Anleger mit bullischen Erwartungen und 58% mit bärischen Erwartungen gehandelt haben. Von den insgesamt entdeckten Geschäften…

Disclaimer

Die auf finanztrends.de angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.de veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. finanztrends.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrends.de und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.de an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.de und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)