x
Finanztrends App Icon
Finanztrends App Kostenlos herunterladen! Jetzt bei Google Play

Buchtipp des Tages: Tradingpsychologie – Von Norman Welz

TRADINGPSYCHOLOGIE von Norman Welz* ist eines der Bücher, die bereits in der Einleitung einige Fragen nach dem Sinn dieser Publikation aufwerfen. Wenn ein Autor im ersten Satz des Vorwortes seinen eigenen Buchtitel ad absurdum führt, indem er zugibt, dass es so etwas wie „Tradingpsychologie“ überhaupt nicht gibt, dann ist das schon interessant. Wenn er dann hinzufügt, dass es nur die Psychologie an sich gibt, dann ist dies ebenfalls bemerkenswert wie falsch.

Celine Nadolny, Book of Finance

Denn schon seit Jahren hat sich mit der Behavioral Finance ein verhaltensökonomischer Ansatz in den Wirtschaftswissenschaften etabliert. Warum der Autor darüber bis zuletzt kein Wort verliert und auch nicht ein einziges Mal die Namen der bedeutendsten Verhaltenspsychologen unserer Zeit erwähnt, ist mir schleierhaft.

Weder ein Daniel Kahnemann noch ein Amos Tversky oder ein Richard Thaler werden mit irgendeiner Silbe erwähnt oder zitiert.

Eine ungesunde und glorifizierende Mischung

So folgt ein Buch, das wissenschaftliche Erkenntnisse von Nobelpreisträgern in weiten Teilen für sich beansprucht, mit Halbwissen vermengt und daraus eine ungesunde und glorifizierende Mischung braut.

Wer sich tatsächlich tief mit der ökonomischen Entscheidungsfindung befassen möchte, – ob als Investor, Trader oder Ökonom – der sollte doch lieber auf fundierte Quellen zurückgreifen als auf dieses Buch.

*Affiliate Link

Ein gutes Beispiel, wie man es übrigens richtig machen könnte, ist Jessica Schwarzer. In ihrem Buch GIERIG, VERLIEBT, PANISCH* arbeitet sie ebenfalls die Erkenntnisse der genannten Verhaltenspsychologen auf. Aber sie nennt deren Namen, zitiert sie und erweist auch der Behavioral Finance den Respekt, den dieser Forschungszweig verdient hat. Hier kommst du zu meiner Rezension von Jessicas Buch.

Der Inhalt

Aber nachdem ich zum Ausdruck gebracht habe, was mir bereits an der Form und Herangehensweise dieses Buches nicht passt, kommen wir zum Inhalt.

Zu Beginn schildert der Autor den steinigen Weg voller Emotionen von innen und

lauten Eindrücken von außen, denen ein Trader im Tagesgeschäft ausgesetzt ist. Im Übrigen eine interessante Beobachtung, die ich zu 100% teile, der Philipp J. Müller in seiner Publikation GELDRICHTIG* aber zu meiner absoluten Verwunderung widersprochen hat. Hier kommst du zu meiner Rezension. Dazu sollte ich aber auch ergänzen, dass Philipp J. Müller ohnehin etliche sehr steile Thesen in den Raum gestellt hat, die mit einfachstem Börsenwissen zu widerlegen sind.

„Trading ist nicht das richtige Leben.“ Norman Welz

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Xiaomi?

Der Autor beschreibt weiterhin sehr interessant, dass er jahrelang ohne wirklichen Plan – was er damals natürlich nie zugegeben hätte, so wie er heute nicht zugegeben würde, Korrelation mit Kausalität zu verwechseln – umherirrte und nie wirklich profitabel war mit seinen Geschäften.

Trading sei keine Rocket-Science

Er beschreibt auch sehr gut, dass Trading keine Rocket-Science ist, sondern eigentlich nur ein stumpfes Folgen von Mustern, die mal mehr und mal weniger gut funktionieren.

Mit dem stetigen Damoklesschwert über dem Depot, dass der Markt, der Depot-Anbieter oder doch die eigenen Emotionen versagen und man am Ende mit nichts dasteht.An dieser Stelle möchte ich aber auch nochmal jedem Trader empfehlen, drei Bücher zu lesen, die ihnen die Augen öffnen werden, dass Trading nicht nur keine Rocket-Science ist, sondern gar keine Wissenschaft.

Trading ist eine Pseudo-Wissenschaft, die Korrelation und Kausalität verwechselt. Es ist die Annahme, dass statistisch signifikante Muster in einem unglaublich Komplexen System, wie es Nate Silver in DIE BERECHNUNG DER ZUKUNFT* auf den Punkt brachte, auf Kausalität beruhen. Dass also ein logisches Fundament diese Muster begründet. Hier kommst du zu meiner Rezension von Nate Silvers Buch.

Nur liegt das Problem dabei in der Multikausalität, da dieses System Börse auf unglaublich vielen Faktoren beruht. Signale können selbst in komplexen Trading Strategien immer nur eine kleine Anzahl von Merkmalen berücksichtigen und deswegen sind die Strategien im Zeitverlauf auch enorm inkonsistent, was aber wiederum nicht ausschließlich etwas mit Marktzyklen zu tun.

Das sollte ein Zeichen sein

*Affiliate Link

Wenn ein Statistik Nerd und Mathematik Genie wie Nate Silver, der sein Geld mit dem Online-Pokerspiel verdiente und durch extrem präzise Prognosen zu US-Wahlen bekannt wurde sagt, dass er Mitleid mit Tradern hat, weil sie nicht verstehen, was der Unterschied zwischen Korrelation und Kausalität ist und religionsartig an ihren Paradigmen festhalten, dann sollte das ein Zeichen sein.Diese Paradigmen und eventuell bereits erarbeitete Gewinne können, wie Nassim Taleb es so schön auf den Punkt bringt, durch kleinste Wahrscheinlichkeiten mit enormen Auswirkungen (Schwarze Schwäne) vernichtet werde können. Zu seinem Buch DER SCHWARZE SCHWAN* wird ebenfalls noch eine Rezension folgen. Wie auch zu seiner sehr passenden Bezeichnung für die erfolgreichen Trader da draußen, die so gerne ihre Strategien vergolden: NARREN DES ZUFALLS*.

Denn unterm Strich ist es vor allem die Stochastik, die im Kern begründet, warum ein Teil der Trader selbst über Jahrzehnte hinweg Erfolg mit der eigenen Strategie haben muss. Nicht weil deren Strategie besonders gut ist, sondern weil die Mathematik und der Zufall ihr Beiwerk leisten.

Der Münze-werfende Schimpanse

Wer das theoretische Experiment mit den Münze-werfenden Schimpansen der Harvard University noch nicht kennt, dem empfehle ich Rolf Dobellis Werk DIE KUNST DES KLAREN DENKENS* oder Benjamin Grahams INTELLIGENT INVESTIEREN* zu lesen. In beiden wird es zitiert und analysiert.

So bedingt allein die Mathematik, dass es Schimpansen geben wird, die 50 oder sogar 100 Mal hintereinander Kopf werfen werden, je nachdem wie groß die Menge der startenden Affen ist. Und diese Schimpansen nennt man am Aktienmarkt „Experten“ oder „Genies“ und alle Welt kauft ihre Bücher, besucht ihre Seminare und folgt ihren Strategien.

Denn ungleich wie bei den Schimpansen ist es uns bei den Tradern nicht auf Anhieb bewusst, dass es sich um reines Glück handelte. Dabei schwimmt auch der innere Wunsch nach dem schnellen Geld mit und der Sehnsucht, den Heiligen Gral, die eine Strategie zu finden, die schnellen Reichtum garantiert.

Bitte seid euch dessen bewusst bevor ihr mit dem Traden beginnt. Wobei es besser ist, wenn ihr gar nicht erst damit anfangt. Wenn es aber unbedingt sein muss, dann macht eure Erfahrungen in jungen Jahren mit kleinen Depots und verbrennt euch nicht die Finger mit Mitte 30 und dabei Haus und Hof verspielt.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Nel ASA sichern: Hier kostenlos herunterladen

Celine Nadolny, Book of Finance

Insbesondere vom Handel mit CFDs (Differenzkontrakten) möchte ich an dieser Stelle massiv abraten. Solche Papiere werden in der Regel von zypriotischen oder noch exotischeren Online Brokern angeboten und penetrant beworben. Sie bieten einen schnellen und scheinbar Transaktionskosten freien Handel an. Die Risiken sind aber enorm und wenn du genau auf die Kosten achtest, dann siehst du, dass solche Papiere unterm Strich mehr kosten als der reguläre Handel mit Aktien, Optionen und Zertifikaten. Solche Anbieter sind zum Beispiel etoro, Trading212 oder Plus500. Ich rate von allen Dreien extrem ab!

Das Risiko, das ihr hier vor allem mit zusätzlichem Fremdkapital über eure Kreditkarte euer Geld verzockt ist nicht gerade gering. Und wenn es erst einmal zur Sucht geworden ist, kann es existenzbedrohend werden.

 Trading kann sehr schnell süchtig machen!

Der Autor selbst beschreibt in seinem Buch weiterhin, wie unwissend weite Teile der Tradingbranche sind. Sie wäre nur so übersät von Betrügern und Laberköpfen. Zu gefühlt jedem Zeitpunkt würde man von irgendeinem Experten oder Analysten eine Kaufempfehlung oder ein Einstiegssignal verkauft bekommen. Es gibt immer wieder neue großartige Ideen wie im Film Wolf of Wallstreet. Und da kann ich gerne die Werbung von etoro auf YouTube zitieren: „Sicher, Sie können die Werbung überspringen, so wie Sie den Kauf von Amazon Aktien übersprungen haben …“ Was eine perfide und perverse Art der emotionalen Manipulation.

In kaum einer anderen Branche beobachten wir einen stärkeren Survivorship Bias. Dieser sorgt immer wieder dafür, dass wir die lauten Gewinner sehr deutlich hören und die stillen Verlierern schnell nicht mehr wahrnehmen. Sie geraten aus dem Fokus, schämen sich wohlmöglich selbst, hören komplett auf oder werden zukünftig als Versagen ignoriert. Dann heißt es, sie hätte nur die falschen Strategien genutzt oder wären ihren Emotionen erlegen oder hätten schlicht zu früh aufgegeben. Klar mit einer solchen Argumentation kann man eben auch alles totreden.

Bei Millionen unterschiedlicher Strategien und einem stets unmöglich abzuschätzenden Zeitstrahl sowie einer unergründlichen menschlichen Psyche wird man immer Gründe finden. Aber die stumpfe Abfolge von technischen Chartmustern wird dabei nie in Frage gestellt. Weshalb auch: Die glorreichen Sterne der erfolgreichen Trader leuchten doch so hell.

*Affiliate Link

Mein Fazit

Ich muss diesem Autor leider in seinem Buch in so vielen Punkten ganz entschieden widersprechen, dass ich diesem Buch einfach keine gute, nicht einmal eine solide Bewertung geben kann.

Ich habe das Gefühl, er möchte anderen einfach nur das Traden schmackhaft machen. So schreibt er zum Beispiel, es würde alles nur um unsere Psyche gehen, aber so ist es nun einmal nicht. Beim aktiven Investieren geht es um Analysen und die Fähigkeit, diese durchzuhalten, aber beim Trading oder besser Daytrading, was er propagiert und betreibt, handle ich keine Unternehmensbewertungen.

Ich handle Meinungen und diese Meinungen sind nicht erst nach Gustave Le Bon vollkommen unberechenbar. Es mag vielleicht eine Zeit lang gut gehen (Survivorship Bias) und der ein oder andere wird damit auch jahrelang erfolgreich sein. Dennoch wird insbesondere nach Abzug von Transaktionskosten und vor allem Opportunitätskosten am Ende nicht mehr viel übrig bleibt. Denn man darf die Arbeitsstunden nicht vergessen, die dieser Job mit sich bringt. In derselben Zeit könnte man auch anderswo sein Geld verdienen und passiv investieren.

Darüber hinaus sehen wir in der Trading Branche auch sehr häufig die Verzerrung des glücklichen Einstiegs, eine Abwandlung vom Survivorship-Bias. Demnach sind besonders die sehr laut, die einen glücklichen Einstieg in die Thematik gefunden haben und Leute, die das nicht hatten, hören schnell auf und begründen es vielschichtig.

Zu meiner Rezension von Gustave Le Bons Buch PSYCHOLOGIE DER MASSEN* kommt du hier.

Ein weiteres Problem beim Traden ist für mich allerdings das Hebeln der meisten Daytrader. Trading ist ein Full-Time-Job und wenn Anfänger nicht genug Kapital mitbringen, um von den anfänglichen Kursgewinnen ihre laufenden Kosten decken zu können, dann versuchen sie mit Fremdkapital zu hebeln und riskieren damit alles in Windeseile zu verlieren.

Mein Hauptproblem

Mein Hauptproblem habe ich mit der Tatsache, dass technische Analyse, Charttechnik und Co. nicht an informationseffizienten Märkten funktionieren. Das haben unterschiedliche und teilweise wirklich renommierte Forscher in unzähligen Untersuchungen bewiesen.

Celine Nadolny, Book of Finance

Um nochmal zum Buch zurück zukommen begeht der Autor für mich noch einen weiteren fatalen Fehler, indem er die Psychologie auf die eigene Psyche begrenzt. Beim Traden ist aber vor allem die Psyche der anderen entscheidend. Natürlich sind die Hinweise zum Trading-Journal hilfreich, die er im weiteren Verlauf bringt. Und würde ich aktiv investieren, es wäre auch für mich Pflicht, um mich permanent selbst zu reflektieren. Denn es gibt unterm Strich keine andere Gruppe, die mehr oder leichter davon bedroht ist, nach Emotionen zu handeln.

Das Buch wirkt unterm Strich aber ziemlich ungeordnet. Die Kapitel bauen nicht wirklich aufeinander auf. Grundlagen Kapitel finden sich teilweise erst Am Ende des Buches und eine Abgrenzung zur Behavioral Finance, die diesem Buch vielleicht sogar eine sinnhafte Daseinsberechtigung gegeben hätte, fehlt vollkommen. Da es dem Autor nach die Tradingpsychologie aber auch gar nicht gibt, frage ich mich, warum man dann so tut, als gäbe es sie und dazu ein Buch verfasst. Abschließend gibt es sogar noch Ernährungstipps obendrauf und das auch gleich an mehreren Stellen wiederholt, als ob es vorher noch nie thematisiert worden wäre.

Als zum Schluss dann noch beschrieben wird, wie man sich selbst hypnotisiert, fehlen mir die Worte. Entweder wir haben es hier mit einem Universalgelehrten wie Leonardo Da Vinci zu tun oder der Verlag hat in diesem Fall keinen Wert auf Fokussierung gelegt.

Vielleicht auch einfach nur Glück

Sehr interessant finde ich im Übrigen, dass der Autor auf Seite 84 selbst zu der Erkenntnis kommt, dass ein erfolgreicher Trader vielleicht auch einfach nur Glück hatte.

Vielleicht auch noch ein letzter Gedanke zu dem Thema: Viele Trader verstehen auch nicht, wer eigentlich ihre Gegenspieler im Daytrading sind. Denn das sind mit Sicherheit nicht die langfristigen Investoren, die fleißig ihre Sparpläne ausführen, sondern im Wesentlichen andere Trader. Personen, die auf der anderen Seite sitzen und dieselben Signale aufgrund der Theorie eines anderen Trading-Gurus, anders werten und demnach anders handeln.

Im Buch schreibt Norman Welz davon, dass erfolgreiche Trader zwischen 10 und 20 Prozent Rendite im Jahr erwirtschaften. Ziehen wir mal die 8 Prozent durchschnittliche Rendite des Marktes ab, bleibt nicht mehr viel übrig. Und das mit einem Vollzeit Job.

Trading-Fehler

*Affiliate Link

Auch interessant ist der Abschnitt der Trading-Fehler, wo der Autor offen zugibt, dass es kein einziges Muster gibt, das immer funktioniert.

Natürlich nicht, denn wenn das bekannt würde, würden alle Trader dafür sorgen, dass diese Anomalie verschwinden würde. Ein wenig später beschreibt er dann aber wiederum als Fehler, dass Anfänger immer wieder an ihren Systemen feilen würden, weil diese nicht funktionieren. Nun frage ich mich, was er mir damit eigentlich sagen will. Soll sich ein Anfänger nun ein System aussuchen und stumpf danach traden, auch wenn er weiß, dass kein System über den Zeitverlauf konsistent funktioniert? Soll er tatsächlich stumpf weiter traden, obwohl er damit Verluste einfährt? Und wie soll er erkennen, wann es Zeit ist, die Strategie zu wechseln und welche wohl möglich die richtige neue Strategie wäre?

Merkst du, wie diese Personen tatsächlich versuchen, den Zufall rational und kausal zu begründen?

Ungeheuerlich, aber wenn ein ehemaliger Trader wie Nassim Taleb ein Buch wie NARREN DES ZUFALLS* schreibt, dann zeugt das nochmal davon, dass diese Branche einfach nur am Verkauf und der Vermarktung von vermeintlichen Strategien verdient. Langfristig ist das auch ein geniales Geschäftsmodell, wenn auch perfide. Alles ausprobieren und wenn man mal über längere Zeit Glück hatte, schnell ein Buch schreiben, Seminare anbieten und die eigene Strategie überall medial ausschlachten, um möglichst viel Reibach zu machen.

Dir gefällt mein Content und ich konnte Dir schon weiterhelfen? Schau doch gerne mal auf meiner Seite Book of Finance vorbei und folge mir auf meinen Social-Media Kanälen.

*Affiliate Link

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Silber-Analyse vom 05.10. liefert die Antwort:

Wie wird sich Silber jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Silber-Analyse.

Trending Themen

Diese 3 ETFs bieten attraktive Dividenden!

Investoren, die sich nicht sicher sind, welche Aktien sie kaufen sollen, oder die ihr Portfolio mit einem zusätzlichen Sicherheitskonzept au...

Diese 4 Aktien sollten Sie auf dem Schirm haben!

Der S&P 500 begann das Jahr 2022 mit einem Paukenschlag und erreichte am 4. Januar mit 4.818,62 Punkten ein neues Allzeithoch. Dieses Da...

Warren Buffetts 4 Anlagestrategien, die sich auch für Sie auszahlen können!

Es gibt nur wenige Menschen auf diesem Planeten, die das Innenleben des Aktienmarktes besser verstehen als Warren Buffett. Der milliardensch...

Wie man während der Inflation in Aktien investiert!

Die Aktienkurse neigen zu Schwankungen, je nachdem, wie die Anleger über den Aktienmarkt denken, und diese emotionale Reaktion kann zu einig...

Auf diese 6 Aktien sollten Sie achten!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am vergangenen Samstag den Ausbruch der Affenpocken zu einem globalen Notfall erklärt und damit di...

Die Dip-Strategie: Ein Weg, niedrig zu kaufen und hoch zu verkaufen!

Im Leben eines jeden Anlegers gibt es Zeiten, in denen die Dinge einfach nicht so laufen wie geplant. Vielleicht hat Ihr Portfolio im letzte...

Neuste Artikel

DatumAutor
15:15 BioNTech-Aktie: Was für eine Ehre! Bernd Wünsche
BioNTech verursacht an den Börsen immer noch einen größeren Wellengang, als es die aktuellen Kurszahlen vermuten lassen. Finanzportale melden oft, dass gerade BioNTech die am meisten gesuchte Aktie sei. Am Mittwoch zeigte sich die Aktie zunächst verhalten - auch wenn das belgische Königspaar das Haus besuchte. Offenbar setzt Belgien gleichfalls auf Schutz durch den (neuentwickelten) Omicron-Impfstoff, der die Schlagzeilen ansonsten…
15:00 Nel Asa-Aktie: Der Booster durch die Behörden! Bernd Wünsche
Nach zwei starken Handelstagen verlief der Börsenstart für die Aktie von Nel Asa am Mittwoch recht enttäuschend. Die Notierungen verloren in den ersten Handelsstunden mehr als 2 %. Auch ein schwaches Handelssignal kam dazu. Dabei hatten die Norweger nun eine Trumpfkarte für den Markt parat. Das US-Verteidigungsministerium beauftragt Nel Asa Nel Asa hat vom Verteidigungsministerium in den USA für die…
15:00 Wasserstoff-Aktien: Klug investieren! - Warum Anlageprofis an Nel ASA, Plug Power und Co glauben Claudia Wallendorf
Liebe Leserin, lieber Leser, Wasserstoff-Aktien sind eigentlich kein Geheimtipp mehr. Dennoch stellen sie auch für erfahrene Anleger eine Herausforderung dar. Hinzu kommt, dass sich oft nur schwer einschätzen lässt, welche News rund um Nel ASA, Plug Power und Co, die Börse honoriert und welche nicht. Daher geht es im heutigen Newsletter Wasserstoff Briefing auch um allgemeine Einschätzungen von Profis. Top…
15:00 Die Beschäftigung im Privatsektor steigt im September um 208.000 und übertrifft damit die Erwartungen: Was Anl... Benzinga
Der Beschäftigungszuwachs in der Privatwirtschaft ist im September gestiegen - ein Zeichen für die Stärke des US-Arbeitsmarktes. Was geschah: Die Beschäftigung im privaten Sektor stieg im September um 208.000 Stellen, so der neue ADP National Employment Report. Die Zahl lag über den revidierten 185.000 vom August und übertraf auch die durchschnittlichen Schätzungen der Ökonomen von 200.000. Die Löhne stiegen im Jahresvergleich um 7,8 %.…
14:37 Plug Power-Aktie: Das macht den Unterschied! Bernd Wünsche
Derzeit gibt es für das US-Unternehmen Plug Power kaum neue Nachrichten. Dennoch zeigen sich die Börsen am Mittwoch wenig entspannt: Die US-Amerikaner mussten kleinere Abschläge am Markt hinnehmen. Plug Power: Sind US-Amerikaner optimistischer? Die große Frage bleibt für die gesamte Branche, in welche Richtung es nun gehen soll. Immerhin haben die USA erkennen lassen, dass sie Wasserstoff bzw. grünen Wasserstoff…
14:29 ITM Power-Aktie: Der Schock sitzt tief! Bernd Wünsche
Enttäuschend verliefen die ersten Stunden am Mittwoch für das britische Wasserstoff-Unternehmen ITM Power. Die Briten mussten in den ersten Handelsstunden erneut einen Abschlag von mehr als 3 % hinnehmen. Das passt, so die Analysten. ITM Power: Viel zu klein Vor wenigen Wochen präsentierten die Briten ihre Quartalszahlen. Die fielen wie fast immer in einer größeren Serie ernüchternd aus. Die Briten…
14:10 Halo Collective-Aktie: Auf dem Weg ins Nirvana? Andreas Göttling-Daxenbichler
Es gab Zeiten, da wurde die Halo Collective-Aktie in gewissen Kreisen als eine Art Geheimtipp gehandelt. Davon ist aber schon seit Längerem so überhaupt nichts mehr zu spüren. Mit den Kursen ging es in den letzten Monaten immer weiter in die Tiefe und auch Fundamentalindikatoren können schon lange nicht mehr überzeugen. Im Gegenteil, vor rund vier Wochen musste Halo Collective…
13:00 Uniper-Aktie: Es wird munter gestritten! Andreas Göttling-Daxenbichler
Bekanntlich wird Uniper schon bald nahezu vollständig in staatliche Hand übergehen, um ein Zusammenrechen der hiesigen Gasversorgung zu verhindern. Dass damit die wohl beste Lösung in der aktuellen Krise gefunden ist, daran zweifelt nicht einmal die Opposition. Jene fordert aber dennoch einige Bedingungen für die Übernahme. Für den Wirtschaftsrat der CDU ist es demnach wichtig, dass der Bund schon gleich…
11:56 Elon Musks "X"-App "Rule Them All" erhält Twitter-Kickstart - aber welche Form könnte sie annehmen? Benzinga
Tesla Inc (NASDAQ: TSLA) CEO Elon Musk sagte, der Kauf Twitter Inc (NYSE: TWTR) würde die Geburt von “X” einer App für alles beschleunigen, aber die Form, die die kommende Plattform annehmen könnte, ist noch nicht sicher, auch wenn der Unternehmer das geplatzte Geschäft wiederbelebt hat.  Siehe auch: Wie man Twitter (TWTR)-Aktien kaufen kann Der ‘X’ Faktor: Am Dienstag sagte Musk auf Twitter, dass der Kauf von “Twitter ein Beschleuniger für…
11:41 Sayona Mining-Aktie: Das ging schnell! Andreas Göttling-Daxenbichler
Zu Beginn der Woche sorgte Sayona Mining bei den eigenen Anlegern noch für viel gute Laune. Zustande kam die unter anderem aufgrund von Neuigkeiten über die finanzielle Lage des Lithium-Explorers. Insider berichten in den sozialen Medien davon, dass im laufenden Jahr wohl ein dickes Plus anstehen könnte, nachdem 2021 noch Verluste geschrieben wurden. Zudem gab es bereits zuvor das eine…
11:04 Elon Musks wiederbelebter Twitter-Deal führt zu Lob für Parag Agrawal, Hass für Tesla-CEO: "Stell einfach den ... Benzinga
Mitarbeiter von Twitter Inc (NYSE: TWTR) befanden sich Berichten zufolge 45 Minuten lang in einer dreistündigen Planungssitzung für das kommende Jahr, als sie hörten, dass Tesla Inc (NASDAQ: TSLA) CEO Elon Musk  sein Angebot zum Kauf der Plattform wieder aufgegriffen hatte. Was geschah: Ein Mitarbeiter teilte seinen Verdacht auf dem Twitter’s “Stonks” Kanal mit, laut Platformer, einem unabhängigen Newsletter von Casey Newton, der auch die Silicon Valley Berichterstattung…
10:58 Hot Stock-Aktien: Plug Power oder Nel Asa – wer gewinnt in diesem Rennen? Bernd Wünsche
Liebe Leser, die Wasserstoff-Werte haben in den vergangenen Wochen einige tiefe Unebenheiten hinnehmen müssen. Inzwischen scheinen sich die Kurse wieder zu erholen. Am Dienstagabend etwa schaffte Plug Power an der Nasdaq einen Aufschlag um über 6 %. Werden wir nun eine Rallye bei Plug Power, bei Nel Asa und Co. erleben? Plug und Co. in der Hand der Politik Derzeit…
10:29 TUI-Aktie: Grund zur Freude? Andreas Göttling-Daxenbichler
Erst vor wenigen Tagen stürzte die TUI-Aktie auf ein neues Allzeit-Tief bei 1,17 Euro und für viele war der Absturz zum Pennystock schon ausgemachte Sache. Doch bisher ist es dazu nicht gekommen. Stattdessen drehten die Bullen in der laufenden Woche noch einmal richtig auf. Vor allem der Dienstag brachte der TUI-Aktie satte Zugewinne und ließ die Kurse bis auf 1,31…
10:00 Hensoldt-Aktie: Unglaublich starke Leistung! Marco Schnepf
Rettung auf hoher See: Wie der deutsche Sensorspezialist Hensoldt kürzlich bekannt gab, habe das neuste Multi-Missions-Überwachungsradar „PrecISR1000“ dabei geholfen, ein Leben zu retten. Hintergrund: Demnach fiel bei einer transatlantischen Segelregatta auf einer Rennyacht wegen des starken Winds und des schweren Seegangs der Strom aus. Der Segler war daraufhin nicht in der Lage, das Schiff zu steuern oder das Segel zu…
09:50 Xiaomi-Aktie: Ein wahres Feuerwerk! Achim Graf
Liebe Leserin, lieber Leser, am Montag noch lag die Aktie von Xiaomi am Boden. Bei einem Kurs von 1,12 Euro am Handelsplatz Frankfurt waren die Papiere des chinesischen Technologiekonzerns auf einem neuen Jahres-Tiefststand angekommen. Doch der Wind hat sich gedreht: Schon am Montagabend standen wieder 1,16 Euro auf dem Kurszettel, am Dienstag waren es zum Börsenschluss bereits 1,19 Euro. Dass…

Disclaimer

Die auf finanztrends.de angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.de veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. finanztrends.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrends.de und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.de an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.de und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)