Wirecard-Aktie: Wie gewonnen, so zerronnen – Vorsicht!

Wirecard ist am Dienstag wieder kräftig unter die Räder gekommen. Der Wert gab fast 4 % ab und befindet sich nun auf dem Weg nach unten. Die Aktie hatte wie auch an dieser Stelle berichtet trotz der jüngsten Kurszuwächse den charttechnischen Aufwärtstrend noch nicht wieder erreicht. Dafür sollte der Wert zumindest auf 145 oder 150 Euro klettern, so die aktuelle Diagnose. Durch den erneuten Abschlag wird ein solches Szenario aber wieder deutlich unwahrscheinlicher.

Vorsicht, meinen auch die Beobachter von Bankanalysen. Hiernach sind fast alle Analysten der Meinung, dass der Wert ein Kauf sei. Weniger als 6 % plädieren für einen Verkauf. Doch die Stimmung scheint angesichts der jüngsten Turbulenzen zu optimistisch zu sein. Daher sollte man eher auf das Marktverhalten schauen und dieses Stimmungsbild ins Kalkül ziehen.

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Wirecard?

Technische Analysten

Unverändert ist auch die Ansicht der technischen Analysten. Demnach ist die Aktie im Abwärtstrend. Der GD200 verläuft in Höhe von 143 Euro und ist noch immer zu weit entfernt. Nun sind es annähernd 10 %, die fehlen. Der GD100 ist noch weiter entfernt. Insofern ist die Aktie technisch betrachtet zumindest angeschlagen. Dies ist ein Verkaufssignal.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Wirecard-Analyse vom 18.10. liefert die Antwort:

Wie wird sich Wirecard jetzt weiter entwickeln? Ist Ihr Geld in dieser Aktie sicher? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Analyse zur Wirecard Aktie.