Wer die Macht der Finanzelite halten will, muss das Bargeld langfristig abschaffen

Lieber Investor,

wer als Tourist oder Geschäftsmann schon einmal die Volksrepublik China bereist hat, der weiß, wie es sich anfühlt, nur mit kleinen Banknoten im Portemonnaie unterwegs zu sein. Zwar hat die höchste chinesische Banknote einen Nominalwert von 100 Yuan, doch dieser entspricht je nach Wechselkurs nur einem Gegenwert von etwas mehr als 13 Euro. In China bar zu bezahlen, fühlt sich also so an, als würden Sie in Deutschland nur mit 5- und 10-Euro-Banknoten in der Tasche herumlaufen.

Die Geldbörsen quellen, gerade wenn man vom Geldautomaten kommt, geradezu über, aber die eigene Kaufkraft ist dennoch relativ begrenzt. Für die kleinen Ausgaben des Lebens reicht das vorhandene Bargeld aus, doch größere Anschaffungen lassen sich im Grunde nur auf elektronischem Weg bezahlen.

In China ist die Einführung einer Banknote mit höherem Nennwert eigentlich schon seit Jahren überfällig, doch die Regierung in Peking hat bislang mit Blick auf die Angst der Bevölkerung vor einer ausufernden Inflation auf diesen Schritt verzichtet. Gerade in den ländlichen Landesteilen bestünde die Gefahr, dass die neue Banknote nicht als eine Erleichterung, sondern eine Gefahr für die eigenen Ersparnisse missverstanden wird.

Während China den Einsatz größerer Banknoten aus verständlichen Gründen scheut, scheint man im Westen gewillt, den umgekehrten Weg zu gehen und macht sich daran, vorhandene Banknoten mit höheren Nennwerten aus dem Verkehr zu ziehen. Den 500-Euro-Schein hat es schon erwischt. Weitere Scheine werden vermutlich schon bald folgen.

Das Bargeld hat viele einflussreiche Feinde

Ein solcher Schritt wird nicht unbedingt von der Bevölkerung gewünscht und er wird auch kaum dazu beitragen, der Geldwäsche, dem Drogenhandel und der organisierten Kriminalität die Geschäftsgrundlage zu entziehen, auch wenn das in der Öffentlichkeit von den Gegnern des Bargelds immer wieder als Argument ins Feld geführt wird.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Valneva?

Entscheidend ist allein der Aspekt der Verfügbarkeit. Über sein Bargeld kann jeder Bürger frei verfügen. Gleiches lässt sich von seinen nur elektronisch verwalteten Ersparnissen nicht behaupten. Schon eine kleine Softwarepanne verhindert ihren Einsatz. Dabei ist es letztlich egal, ob diese Panne tatsächlich einem technischen Defekt entspringt oder von interessierter Seite bewusst eingeleitet wurde.

Wenn unser Geld bis auf einige wenige 10-Euro-Scheine nur noch bargeldlos im Umlauf ist, ist der Schritt zum gläsernen Bürger vollzogen. Nicht nur der Staat, nicht nur die Bank weiß, wie viel Geld wir tatsächlich auf der hohen Kante haben und wie wir es einsetzen.

Auch interessierte Wirtschaftsunternehmen werden es schon bald wissen. Dazu bedarf es nicht einmal eines Datendiebstahls. Schon heute sind die eingesetzten Algorithmen so fein justiert, dass sie auch ohne unsere Zustimmung ein stimmiges Bild unseres Kaufverhaltens liefern.

Wenn heute schon unsere Kontakte in den sozialen Medien die Frage beantworten, mit welcher Wahrscheinlichkeit wir uns in diesem Winter eine Erkältung einfangen werden, dann dürfte aus den Spuren, die wir bei unseren bargeldlosen Einkäufen hinterlassen auch mit hinreichender Genauigkeit ein exaktes Vermögensprofil zu erstellen sein.

Die Logik der Notenbanken verlangt nach einem Bargeldverbot

In unserem Fiat-Money-System stehen den Schulden immer gleich hohe Guthaben gegenüber. Wer die Schulden beseitigen will, der muss sich früher oder später auch den Guthaben zuwenden. Dieser Schritt wird insbesondere dann in den Fokus rücken, wenn die Konsumenten noch zurückhaltender werden und ihr Geld nicht ausgeben, sondern es sparen.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu AMC Entertainment sichern: Hier kostenlos herunterladen

In diesem Fall besteht für den Schuldner keine Möglichkeit, durch den Verkauf seiner Produkte und Dienstleistungen das Geld zu verdienen, das er zur Tilgung seiner Schuld benötigt. Er wird im Zweifelsfall ausfallen, seinen Kredit nicht zurückzahlen und damit zu einem Problem für das Finanzsystem werden.

Aus der Logik der Notenbanken ist aber nicht der Schuldner das Problem. Nicht er hat den Fehler gemacht, weil er schlecht kalkuliert, die Nachfrage falsch eingeschätzt und sich zu hoch verschuldet hat, sondern der Konsument ist schuld, weil er zwar fähig aber nicht willig war, sein Geld auszugeben.

Solange die Rechnungen zu einem großen Teil bar bezahlt werden, gibt es nur wenige Möglichkeiten, die Besitzer der Guthaben zu zwingen, ihr Geld auch einzusetzen. Mit diesem Problem schlagen sich die westlichen Notenbanken nun schon seit einiger Zeit herum. Da sie ihm nicht wirklich Herr werden, liegt es aus US-Zentralbanksicht nahe, nicht nur verbal Überzeugungsarbeit zu leisten, sondern ggf. mit dem nötigen Druck nachzuhelfen.

Schwundgeld oder Enteignung per Komma

Das geht in einer modernen Gesellschaft, die weitgehend ohne Bargeld auskommt, vergleichsweise leicht. Wenn das Geld am Ende eines jeden Monats automatisch einen Teil seines Werts verliert, macht es Sinn, zum Monatsultimo nicht viel Geld auf dem Konto zu haben.

Derartige Experimente gab es bereits in den 1930er Jahren. Sie nehmen dem Geld gezielt seine Wertaufbewahrungsfunktion und zwingen die Menschen in eine Reihe von Käufen, die nur begrenzt notwendig sind. Auch eine solide Krisenvorsorge wird durch Schwundgeld massiv erschwert, weil die Kaufkraft des Geldes nicht mehr konserviert werden kann.

Eine andere Möglichkeit, die vielen Schulden galant aus der Welt zu schaffen, ist, sie gemeinsam mit den Guthaben auszubuchen. Wenn alle nur noch elektronisch sparen, kann eine Regierung mit einem Federstrich diese Guthaben konfiszieren und sie mit den nicht mehr bezahlbaren Staatsschulden gegenrechnen.

Der Aufschrei wird zwar groß sein, aber es ist der Aufschrei der Macht- und Hilflosen. Oder anders gefragt: An wen wollen Sie sich denn wenden, wenn die Regierung plötzlich beschließt, dass auf allen Konten das Komma um eine Stelle nach links verschoben wird?

Der Kampf um Bargeld, Selbstbestimmung und Freiheit hat begonnen

Der Staatshaushalt wäre dann sofort saniert und die Schuldenorgie könnte wieder von vorn beginnen. Den wirklich Bedürftigen würde der fürsorgliche Staat wahrscheinlich sogar Geld auf dem Konto gutschreiben lassen. Für alle anderen bliebe der Blick in die Röhre.

Ob wir es wollen oder nicht: Der Kampf um das Bargeld, der auch ein Kampf um unsere Selbstbestimmung und unsere Freiheit ist, hat längst begonnen. Er ist auch von uns mit aller Schärfe zu führen. Dass er auf staatlicher Seite mit aller Macht geführt wird, davon dürfen wir ausgehen.

Lassen Sie sich deshalb den Gebrauch des Bargelds nicht ausreden. Setzen Sie es ein und setzen sie es durchaus bewusst ein. Wichtig ist daneben auch, dass Sie zumindest einen Teil Ihrer Ersparnisse in einer Form vorhalten, die sich einer Enteignung auf elektronischem Weg entzieht.

Das ist zwar kein absoluter Schutz vor Enteignung, weil der Staat auch den Besitz von Gold und Silber oder Diamanten verbieten könnte, macht das Unterfangen für den Räuber aber zumindest ein Stück schwerer.

Sollten Valneva Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich Valneva jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Valneva-Analyse.

Trending Themen

Warum die meisten Aktienhändler scheitern!

Erwartungen: Verstehen Sie Ihr Ziel. Verstehen Sie es wirkli...

Anlagemöglichkeiten: Keine Lust auf Aktien?

Falls Sie sich aufgrund der jüngsten Nachrichten über den ...

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...

Neuste Artikel

DatumAutor
01.01.1970 TUI-Aktie: Der Kampf gegen den Corona-Schuldenberg! Marco Schnepf
TUI verschafft sich frisches Geld: Wie der Touristikkonzern kürzlich bekannt gab, habe man eine Barkapitalerhöhung beschlossen. Demnach handelt es sich dabei um eine Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen ohne Bezugsrechte für die Aktionäre. Das hat TUI mit dem Erlös vor Der Konzern will den entsprechenden Erlös nutzen, um zusammen mit verfügbaren Barmitteln die sogenannte „Stille Einlage II“ vollständig zurückzuzahlen. Diese war TUI…
01.01.1970 Nio-Aktie: Mega-Kursziel – Turnaround jetzt? Marco Schnepf
Im letzten Jahr hat die Nio-Aktie nicht gerade geglänzt. Das Papier des chinesischen E-Autoherstellers krachte im Gesamtjahr um 48 Prozent ein. Und auch 2022 ging die Abwärtsbewegung im Großen und Ganzen weiter. Umso mehr fragen sich die Anleger nun: Wann kommt es bei Nio endlich zu einem nachhaltigen Turnaround? Zumindest die Bank of America ist derzeit sehr optimistisch gestimmt. So…
01.01.1970 Nel ASA-Aktie: Ja, was denn nun? Achim Graf
Nel ASA ist im Laufe des Mittwochs ein Achtungserfolg gelungen: Bis kurz vor Börsenschluss in Frankfurt legten die Papiere des norwegischen Wasserstoff-Spezialisten um immerhin 1,5 Prozent auf wieder 1,35 Euro zu. Damit schiebt sich die Nel-Aktie mit rund 12 Prozent ins Wochenplus, hat seit dem 20. April allerdings noch immer mehr als 20 Prozent abgegeben. Wie geht es nun weiter?…
01.01.1970 RWE-Aktie: Den Investoren gefällt‘s! Marco Schnepf
RWE setzt auf erneuerbare Energien: Wie der Konzern am Mittwoch bekannt gab, habe man eine weitere „grüne“ Anleihe im Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro begeben. Diese soll sich demnach in zwei Tranchen mit jeweils 1 Milliarde Euro aufteilen. Die Laufzeiten sollen bis 2026 bzw. 2030 andauern. Für die erste Tranche betrage die Rendite bis zur Fälligkeit 2,2 Prozent, für die…
01.01.1970 SunHydrogen-Aktie: Top – Hilfe ist unterwegs! Marco Schnepf
SunHydrogen bekommt renommierte Unterstützung: Wie die US-Wasserstoff-Firma kürzlich mitteilte, habe man den Forscher Dr. Arthur J. Nozik als wissenschaftlichen Berater engagiert. Demnach soll Nozik direkt mit dem Firmenvorstand zusammenarbeiten, um die Gesamtstrategie und vor allem die technischen Lösungen von SunHydrogen zu bewerten. Der studierte Chemiker gilt als eine führende Instanz im Bereich der Photoelektrochemie, der Nanostrukturen und der Halbleitertechnik. Nozik…
01.01.1970 Siemens, Siemens Healthineers oder Siemens Energy: Wo lohnt sich der Einstieg? Dr. Bernd Heim
Siemens-Aktie: Das muss jetzt gelingen Im heutigen Handel fällt die Siemens-Aktie wieder etwas zurück. Der Kurs gibt um über 1,85 Prozent auf 114,34 Euro nach und kann das gestern erreichte Kursniveau nicht behaupten. Überhaupt haben die Bullen derzeit große Mühe, die am 12. Mai auf dem Tief bei 108,14 Euro gestartete Erholung weiter fortzusetzen. Gelungen ist ihnen allein ein Bruch…
01.01.1970 Nvidia-Aktie: Ein Anfang ist getan, mehr aber auch nicht! Alexander Hirschler
Die Nvidia-Aktie hat am Dienstag einen wichtigen Schritt nach oben gemacht. Nach einem üppigen Tagesgewinn von 5,29 Prozent konnte sich das Papier auf Schlusskursbasis wieder über dem Horizontalwiderstand von 178,66 Dollar positionieren. Außerdem gelang es den seit November bestehenden Abwärtstrend zu durchbrechen. Allerdings ist es noch viel zu früh, um in Jubelstimmung zu verfallen. Denn zunächst einmal gilt es diesen…
01.01.1970 BioNTech-Aktie: Noch lange nicht am Ende! Andreas Göttling-Daxenbichler
Wenn es um die BioNTech-Aktie geht, steht das Thema Corona noch immer im Mittelpunkt. Aktuell gibt es etwa aus den USA gute Nachrichten. Die Mainzer konnten sich dort die Zulassung ihres Corona-Vakzins für Drittimpfungen bei Kindern sichern und sich damit eine potenzielle neue Umsatzquelle sichern. Weniger erfreulich, aber dennoch als kurstreibend erweisen die Meldungen darüber, dass die Corona-Fallzahlen jenseits des…
01.01.1970 BASF-Aktie: Und wieder eine Top-Nachricht! Marco Schnepf
Wegen der hohen Nachfrage hat die BASF in den letzten Wochen bei etlichen Chemieprodukten eine Erhöhung der Produktionskapazitäten angekündigt. Nun haben die Ludwigshafener erneut nachgelegt. Wie die BASF kürzlich mitteilte, habe man am Standort in Singapur durch die Integration einer zusätzlichen Fertigungslinie die Produktionskapazität verdoppelt. Im Mittelpunkt: das Antioxidant „Irganox®“ BASF reagiert auf steigende Nachfrage „Der Ausbau unserer Produktionskapazitäten ist…
01.01.1970 Firefinch-Aktie: Das freut die Bullen! Alexander Hirschler
Nach einer Korrektur und dem Rückfall bis auf 0,805 Australische Dollar (AUD) geht es für die Aktie des Rohstoffunternehmens Firefinch seit Ende letzter Woche wieder in nördlicher Richtung. Der Mittwoch war der vierte in Folge, an dem die Aktie Gewinne verzeichnete. Eine solch lange Gewinnserie hat es seit Ende März/Anfang April nicht mehr gegeben. Am Mittwoch schob sich das Papier…
01.01.1970 NEL ASA-Aktie: Das Kaufsignal in Sicht! Jörg Mahnert
NEL ASA ist ein norwegischer Konzern, der sich auf alle Fragen rund um Wasserstoff spezialisiert hat. Zu dem Unternehmen gehören seit 2015 auch der dänische Wasserstofftankstellen-Hersteller H2 Logic sowie seit 2017 der amerikanische Elektrolysespezialist Proton On Site. Wasserstoff ist ein sehr flüchtiges Gas, das hohe Anforderungen bei Transport und Lagerung verlangt. NEL ASA: Wasserstoff ist entscheidend für die Energiewende Wasserstoff…
01.01.1970 Plug Power-Aktie: Fundamental top, charttechnisches Kaufsignal! Jörg Mahnert
Plug Power ist eine US-Firma, die sich auf die Herstellung von Brennstoffzellen spezialisiert hat. In einer Brennstoffzelle findet die Energiegewinnung aus einem Gas ohne offene Flamme statt. Es entsteht bei einer „kalten“ Oxidation elektrischer Strom, der dann Motoren antreibt. Dabei handelt es sich um eine mittlerweile lang bewährte Technik. Bereits die Raumfahrtprogramme in den 60er und 70er Jahren des vergangenen…
01.01.1970 U.S. Dollar: Das macht Hoffnung! DPA
US-Dollar legt zu Der US-Dollar hat am Mittwoch im europäischen Handel gegenüber seinen wichtigsten Gegnern zugelegt, nachdem der Präsident der US-Notenbank, Jerome Powell, erklärt hatte, die US-Notenbank sei entschlossen, die Zinsen so lange anzuheben, bis es klare und überzeugende Beweise für einen Rückgang der Inflation gebe. Auf einer Veranstaltung des Wall Street Journal am Dienstag sagte Powell, dass die Fed…
01.01.1970 Nvidia-Aktie: Kommt die Rezession?! Stefan Salomon
Die Nvidia-Aktie im Abwärtstrend. Von einem Hoch Ende November 2021 hat sich der Wert nahezu halbiert. Sowohl die Sorgen um eine Rezession als auch die Ängste vor einer Zinswende haben die Anleger veranlasst, ihre Techaktien aus dem Depot zu räumen. Dabei könnte man meinen, dass gerade die Halbleiterbranche noch fest im Sattel sitzt. Denn bislang sind Mikrochips eher Mangelware. Doch…
01.01.1970 Bitcoin: Investoren auf der Flucht! Benzinga
Besitzer der weltweit ersten Kryptowährung Bitcoin (CRYPTO: BTC) leeren scheinbar ihre Taschen nach dem Zusammenbruch der Kryptowährung Terra (CRYPTO: LUNA), der sich ereignete, als der Preis des Stablecoins TerraUSD (CRYPTO: UST) fiel, was den Verkauf einer großen Menge Bitcoin zur Folge hatte, um den Kurs von UST zu retten.  4-Jahres-Hoch erreicht Der gleitende Sieben-Tage-Durchschnitt der Anzahl von Bitcoin-Adressen, die ihre BTC an Kryptowährungsbörsen…