Wasserstoff-Aktien: Der Optimismus ist zurück!

Liebe Leserin, lieber Leser, war die UN-Klimakonferenz 2021 in Glasgow nun eine Enttäuschung oder ein Erfolg?

Liebe Leserin, lieber Leser,

war die UN-Klimakonferenz 2021 in Glasgow nun eine Enttäuschung oder ein Erfolg? Die Meinungen mögen da bei Politik und Wissenschaft auseinandergehen. Was für uns interessanter ist: Wie reagiert die Wirtschaft? Was bedeutet das für die Wasserstoff-Aktien? Außerdem im heutigen Wasserstoff Briefing: Welche Wasserstoff-Aktie hat das Zeug zum neuen Börsenliebling?

Während man in Glasgow über den Kohleausstieg debattierte und deswegen sogar in die Verlängerung musste, haben Unternehmen Fakten geschaffen und ihre eigenen Wasserstoffstrategien durchgezogen und ausgebaut. Denn dass nicht nur Staaten sondern auch Industrie- und Energiekonzerne eine solche haben, darauf haben wir schön des öfteren hingewiesen.

Daimler setzt auf Wasserstoff-Lkw

Ein Beispiel dafür ist in diesen Tagen Daimler. Laut übereinstimmender Medienberichte hält der Konzern wohl nicht länger an mit Diesel betriebenen Lkw fest. Stattdessen ist das Unternehmen bzw. dessen Nutzfahrzeugsparte Daimler Truck mit dem französischen Energiegiganten Totalenergies eine Partnerschaft eingegangen.

Ziel und Zweck ist der Aufbau einer Wasserstoff-Infrastruktur für Schwerlastwagen. Dies teilten beide Unternehmen am vergangenen Mittwoch mit. Wie zu lesen war, planen die beiden Konzerne demnach, sowohl beim Beschaffen von Wasserstoff als auch beim Entwickeln von Wasserstoff-Lkw zu kooperieren.

Daimler Truck soll an die Börse

So beabsichtige Totalenergies, bis 2030 „direkt oder indirekt bis zu 150 Wasserstofftankstellen in Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Luxemburg und Frankreich zu betreiben“. Daimler Truck wolle dementsprechend bis 2025 auch wasserstoffbetriebene Brennstoffzellen-Lkw an seine Kunden in den Niederlanden, Belgien, Luxemburg und Frankreich liefern.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Mercedes-Benz-Group?

Im Zusammenhang mit diesem Vorhaben weisen die Berichterstatter außerdem auf die geplante Abspaltung der Sparte Daimler Truck hin. Daimler Truck soll demnach bis Weihnachten an die Börse gebracht werden. Wobei ein genauer Termin noch ausstehe, hieß es weiter. Der möglichen Börsenwert von Daimler Truck liege nach Schätzungen bei etwa 40 Milliarden Euro.

Thyssenkrupp: Wasserstoff statt Kohle

Auch bei Thyssenkrupp war man in der vergangenen Woche alles andere als untätig, was das Thema Wasserstoff angeht: So gab es am gestrigen Montag Neuigkeiten vom Projekt „H2Stahl“. Dabei geht es um den Einsatz von Wasserstoff in der Stahlproduktion.

Dafür erprobe man derzeit im Stahlwerk von Thyssenkrupp in Duisburg, wie Wasserstoff Kohle bei der Roheisenherstellung im Hochofen ersetzen könne. Die Erprobung geschieht demnach im laufenden Betrieb. Ziel des Projekts „H2Stahl“, das auf fünf Jahre angelegt ist, ist natürlich, die CO2-Emissionen zu reduzieren und damit einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Globales Wasserstoff-Geschäft

Beteiligt sind daran neben Thyssenkrupp der Gasspezialist Air Liquide und ein Forschungsinstitut. Das Bundesministerium fördere das „Reallabor der Energiewende“ mit rund 37 Millionen Euro, hieß es weiter. Die NRW-Landesregierung unterstütze zudem ein Teilprojekt mit weiteren 5,3 Millionen Euro. Wasserstoff solle demnach bald als Komplett-Ersatz für Kohlenstoffe dienen.

Doch nicht nur vor der eigenen Haustür mischt Thyssenkrupp beim Wasserstoff-Geschäft mit: So plant der Konzern, sein Engagement im Industrienetzwerk Dii Desert Energy für nachhaltige Energie aus der Wüste verstärken. Daher wolle der Konzern Anteilseigner der Trägergesellschaft werden. Darüber berichtete das Handelsblatt.

Muss Klimaschutz teuer sein?

Das 2009 unter dem Namen „Desertec Industrial Initiative“ gestartete Netzwerk investiere bewusst in die Erzeugung erneuerbarer Energien in den Wüstengebieten Nordafrikas und des Nahen Ostens, hieß es. Bei Thyssenkrupp betone man daher das Potenzial der Region: Sie könne zum „Vorreiter“ für die Realisierung von Großprojekten für „grünen Wasserstoff“ und „grünem Ammoniak“ werden.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Mercedes-Benz-Group sichern: Hier kostenlos herunterladen

Bleiben wir noch einen Moment beim Thema Klimaschutz im allgemeinen. Gemeinhin gilt ja, gerade in der öffentlichen Diskussion in Deutschland: Der Klimaschutz wird teuer und uns alle viel kosten. Man kann das aber auch anders sehen. Darauf hat Spiegel-Kolumnist Thomas Fricke jüngst hingewiesen.

Klimaretten spart Geld

Tenor seines Meinungsbeitrags: Aufgrund der weltweiten Nachfrage nach erneuerbaren Energien ist es naheliegend und wahrscheinlich, dass sich die Kosten dafür bald rechnen. Dass die Klimarettung letztlich sogar Geld spare. Es gehe daher darum, „die Märkte für die neuen Technologien so schnell wie möglich wachsen zu lassen – um möglichst schnell die Phase fallender Kosten zu erreichen“.

Als Belege dafür nennt der Autor u. a. eine aktuelle Studie britischer Ökonomen, Schätzungen einer Expertengruppe aus Brüssel und Prognosen des Bloomberg New Economy Forum. Diese befassten sich beispielsweise mit den Kosten für Elektroautos.

„Glänzende Aussichten“ für Wasserstoff-Aktien

Im Hinblick auf steigende Nachfrage und entstehende Märkte ließe sich in diesem Zusammenhang auch die US-Investmentbank Jefferies zitieren. Jefferies hat jüngst den Wasserstoff-Sektor unter die Lupe genommen. Zu Unrecht stünden demnach die Wasserstoff-Aktien bisher noch im Schatten der anderen alternativer Energien. Denn die Aussichten der Wasserstoff-Aktien seien glänzend, hieß es.

Laut übereinstimmender Medienberichte geht Analyst Will Kirkness für die kommenden Jahre von einer „rasanten Nachfrage“aus. Tatsächlich dürften die Kapazitäten 2030 den Bedarf nicht decken können. Dabei benannte der Analyst auch seine Favoriten unter den Wasserstoff-Aktien: In Europa sind das ITM Power (Großbritannien), Nel ASA (Norwegen) und Powercell (Schweden).

Enorme Wachstumsraten

Der Markt für Wasserstoff dürfte sich demnach in den kommenden Jahren verachtfachen, hieß es. Bei den notwendigen Anlagen für die Erzeugung von Wasserstoff sei von noch um weitaus höheren Raten auszugehen. Stichwort: Elektrolyseure. Hier ist von einem Wachstum um das 800fache die Rede.

Dass die Bewertungen der Wasserstoff-Aktien derzeit noch etwas im Missverhältnis zu den operativen Gewinnen stehen, räumt der Analyst demnach ein. Mit letzteren sei wohl ohnehin nicht vor 2025 zu rechnen. Es gehe ihm stattdessen um „die langfristigen Chancen im Rahmen einer Analyse der abgezinsten Zahlungsströme“, wie es beim Finanzportal „Onvista“ hieß.

Nel ASA gehört zu den Favoriten

Das größte Kurspotenzial seiner Favoriten sieht der Analyst demnach bei ITM Power mit 70 Prozent. Danach folgt Powercell mit 30 Prozent. Bei Nel ASA könne man von 20 Prozent ausgehen. Nel ASA könnte sich möglicherweise ohnehin bald wieder der Aufmerksamkeit der Aktienmärkte erfreuen.

Das vermutet man zumindest beim „Nebenwerte-Magazin“. Grund dafür ist das nun endlich von US-Präsident Joe Biden unterzeichnete Infrastrukturpaket. Laut Magazin enthält das Paket insgesamt zusätzliche 9,5 Milliarden US-Dollar ausschließlich für Wasserstoff, Wasserstofftechnologien und Wasserstoff-Infrastruktur.

Warum Nel ASA profitieren könnte

Damit wollten die USA die Entwicklung im Wasserstoffsektor weiter beschleunigen, hieß es. Die USA seien demnach nicht gewillt tatenlos zusehen, wie die neue Technologie weltweit Tausende von Arbeitsplätzen schaffe, während die USA aufgrund womöglich fehlender Anschubförderung leer ausgingen.

Anschubförderung – ein etwas sperriges Wort. Aber für Pure Player wie Nel ASA durchaus wichtig. Denn diese brauchen häufig Geld und das Vertrauen der Investoren. Es sei denn auch gut möglich, dass Nel ASA zu den Profiteuren des US-Pakets gehöre, hieß es. Denn schließlich produziere Nel ASA seit rund 23 Jahren in den USA.

Damit schließt sich der Kreis. Ob von Glasgow nun tatsächlich Impulse für den Klimaschutz ausgehen oder nicht: Beim Thema Reduzierung der CO2-Emissionen sind die Wasserstoff-Aktien auf jeden Fall im Spiel.

Mercedes-Benz-Group kaufen, halten oder verkaufen?

Wie wird sich Mercedes-Benz-Group jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Mercedes-Benz-Group-Analyse.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Mercedes-Benz-Group-Analyse vom 20.05.2022 liefert die Antwort

Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Analyse zu Mercedes-Benz-Group. Nur heute als kostenlosen Sofort-Download!

Mercedes-Benz-Group Analyse
  • Konkrete Handlungsempfehlung zu Mercedes-Benz-Group
  • Risiko-Analyse: So sicher ist Ihr Investment
  • Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose Mercedes-Benz-Group-Analyse an

Mit der Anmeldung erhalten Sie kostenlosen Newsletter der
Finanztrends GmbH & Co. KG, MSM GmbH & Co. KG oder Gurupress GmbH.
Hinweis zum Datenschutz

Trending Themen

Warum die meisten Aktienhändler scheitern!

Erwartungen: Verstehen Sie Ihr Ziel. Verstehen Sie es wirkli...

Anlagemöglichkeiten: Keine Lust auf Aktien?

Falls Sie sich aufgrund der jüngsten Nachrichten über den ...

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...
Mercedes-Benz-Group
DE0007100000
63,45 EUR
-1,09 %

Mehr zum Thema

Mercedes-Benz-Aktie: Das sprengt alle Dimensionen!
Marco Schnepf | Mo

Mercedes-Benz-Aktie: Das sprengt alle Dimensionen!

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
12.05. Mercedes-Benz-Aktie: Es ist mal wieder so weit! Marco Schnepf 230
Noch immer leidet die deutsche Autobranche unter Engpässen bei Halbleiterchips. Jetzt musste auch Mercedes-Benz erneut reagieren. Wie aus Medienberichten hervorgeht, sind ab diesem Mittwoch zwischen 8.000 und 9.000 Beschäftigte im Werk Bremen auf Kurzarbeit. Mercedes-Benz: Chip-Krise schlägt wieder zu Die Maßnahme soll allerdings nur bis einschließlich Freitag andauern. Trotzdem ist es nun das erste Mal in diesem Jahr, dass die…
11.05. Mercedes-Benz-Aktie: Die Stimmung steigt! Andreas Göttling-Daxenbichler 98
Unbedingt leicht hatte die Mercedes-Benz-Aktie es in den letzten Wochen nicht. Sorgen um eine nachlassende Nachfrage und anhaltende Schwierigkeiten bei den Lieferketten ließen viele daran zweifeln, ob der Konzern seine Ziele für das laufende Jahr noch erreichen kann. Abschließend geklärt ist das bis heute nicht. Allerdings scheint die Stimmung sich momentan wieder deutlich zu bessern. Aus Richtung der Analysten gab…
Anzeige Mercedes-Benz-Group: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 3335
Wie wird sich Mercedes-Benz-Group in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Mercedes-Benz-Group-Analyse...
10.05. Mercedes-Benz-Group-Aktie: Der Markt macht die Kurse! Alexander Hirschler 158
In einem schwachen Marktumfeld ist die Aktie der Mercedes-Benz-Group zum Auftakt in die neue Woche um 2,45 Prozent gefallen. In der vergangenen Woche hatten der Dividendenabschlag und der schwache Gesamtmarkt dazu geführt, dass die Aktie aus einem aufsteigenden Dreieck und damit aus einer sehr vielversprechenden Chartformation herausgefallen ist. Mercedes-Benz-Group-Aktie testet 60-Euro-Support Am Montag sind die Kurse bis auf 60,56 Euro…
08.05. Mercedes-Benz-Group-Aktie: In Seitwärts-Laune? Lisa Feldmann 140
Liebe Leser, letzte Woche haben unsere Autoren berichtet, wie es derzeit bei der Mercedes-Benz-Group-Aktie aussieht. Ihre Analysen in der Zusammenfassung: Der Stand! Die Mercedes-Benz-Group-Aktie bewegt sich zwischen 62 und 67 Euro hin und her und ist derzeit mit etwa 62 Euro weit entfernt vom Jahreshoch aus dem Februar bei 76 Euro. Die Entwicklung! Nun macht die Nachricht Schlagzeilen, dass Mercedes-Benz…

Mercedes-Benz-Group Analyse

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Mercedes-Benz-Group-Analyse vom 20.05.2022 liefert die Antwort

Mercedes-Benz-Group Analyse

Mit der Anmeldung erhalten Sie kostenlosen Newsletter der
Finanztrends GmbH & Co. KG, MSM GmbH & Co. KG oder Gurupress GmbH.
Hinweis zum Datenschutz