Was ist ein Death Cross?

Das Todeskreuz gilt in der Chartsignal als bärishes Signal. Was genau verbirgt sich dahinter?

Das „Todeskreuz“ (englisch: Death Cross) ist ein Chartmuster, das eine Kursschwäche und eine Trendumkehr (von Aufwärts- zu Abwärtstrend) signalisieren kann. Das Todeskreuz erscheint im Chart, wenn der kurzfristige gleitende Durchschnitt (meist der 50-Tage-Durchschnitt) unter den langfristigen gleitenden Durchschnitt (in der Regel der 200-Tage-Durchschnitt) fällt. Das Analysesignal funktioniert gleichermaßen für die Kursverläufe von Aktien, Rohstoffen, Kryptowährungen oder ähnlichen Anlageklassen.

Welche Aussagekraft hat das Todeskreuz?

Nüchtern betrachtet, klärt Sie das Chartsignal darüber auf, dass sich der Kurs über die letzten zwei Monate negativ entwickelt hat – sofern Sie den 50-Tage-Durchschnitt als Basis verwenden. Diese Information werden Sie aber auch dem normalen Kurschart oder Preisentwicklung entnehmen können.

Aus Sicht der technischen Analyse soll das Death-Cross-Signal darüber hinaus den exakten Punkt eines Trendwechsels anzeigen – vom Aufwärts- in den Abwärtstrend, vom Bullenmarkt in den Bärenmarkt. So weit die Theorie.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Cardano?

Doch die Börsengeschichte hat oft genug gezeigt, dass sich solche Signale zum einen als Fehlalarm erweisen können. Dann taucht der 50-Tage-Durchschnitt für kurze Zeit unter den 200-Tage-Durchschnitt, um dann doch an der starken Unterstützungslinie mit etwas Verzögerung nach oben abzuprallen.

Zum anderen gibt es neuere statistische Auswertungen, die zu belegen scheinen, dass dem Todeskreuz häufiger ein kurzfristiger Aufschwung mit überdurchschnittlicher Rendite folgt. Diese Erkenntnis gilt aber zunächst nur auf Index-Niveau und nicht bei Einzelaktien.

Das Death Cross als Vorbote eines Börsencrashs?

Einige Analysten verweisen gerne auf die Chartmuster, die den großen Börsencrashs der vergangenen hundert Jahre vorangingen, also zum Beispiel solche Börsenjahre wie 1929 oder 2008. Es gab in diesem Zeitraum natürlich noch einige weitere Bärenmärkte. Und jedes Mal tauchte die Todeskreuz-Formation auf. Zuletzt haben wir es übrigens im März 2022 gesehen, etwa im S&P 500.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Nel ASA sichern: Hier kostenlos herunterladen

Ist das nicht Beweis genug, dass es sich beim Death Cross um ein klares Warnsignal handelt? Jein. Der oben geschilderte Zusammenhang ist richtig. Doch die Gegenfrage mag erlaubt sein: Wie oft tauchte in den letzten hundert Jahren ein Todeskreuz-Chartmuster auf und mündete nicht in einen Bärenmarkt?

Dieser Frage sind Analysten des Research-Hauses Fundstrat nachgegangen. Das US-Magazin Barron‘s hatte im März 2022 aus dieser Studie zitiert, als der S&P 500 dieses Signal aufwies. Erstaunliches Ergebnis: In zwei Drittel aller Fälle notierte der S&P 500 nach der Todeskreuz-Formation für die folgenden 12 Monate im Plus. Laut Dow Jones Market Data sind es bei 53 Vorfällen dieser Art durchschnittlich 6,3 %.

Der letzte krasse Rebounce fand zum Beispiel im März 2020 statt, zu Beginn der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Lockdowns. Erst stürzte der Kurs des S&P 500 ab, um dann in den nächsten zwölf Monaten über 50 Prozent dazuzugewinnen.

Bedeutet das im Umkehrschluss, dass das Todeskreuz keinen Aussagewert besitzt? Nein. Allerdings sollten Sie es immer im Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Lage betrachten, in der eine Volkswirtschaft oder ein Einzelunternehmen steckt. So lange hier Wachstum zu erkennen ist, wird der Kurs tendenziell aufwärts laufen. Erst eine gegenteilige Entwicklung macht das Death Cross zu einem echten Krisen-Signal.

Todeskreuz und Goldenes Kreuz: Was ist der Unterschied?

Das „Golden Cross“ ist aus charttechnischer Sicht das genau Gegenteil des „Death Cross“. In diesem Fall steigt der kurzfristige gleitende Durchschnitt über die Linie des 200-Tage-Durchschnitts. Viele Anleger betrachten dieses Chartmuster als Indikator für eine Hausse-Phase.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Gazprom-Analyse vom 06.08. liefert die Antwort:

Wie wird sich Gazprom jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Gazprom-Analyse.

Trending Themen

Grundlagen der Chartanalyse: Der Momentum-Indikator

In der technischen Analyse ist der Momentum-Indikator ein Maß für di...

Auf diese 6 Aktien sollten Sie achten!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am vergangenen Samstag den A...

Wie man während der Inflation in Aktien investiert!

Die Aktienkurse neigen zu Schwankungen, je nachdem, wie die Anleger ü...

Warren Buffetts 4 Anlagestrategien, die sich auch für Sie auszah...

Es gibt nur wenige Menschen auf diesem Planeten, die das Innenleben de...

Die Dip-Strategie: Ein Weg, niedrig zu kaufen und hoch zu verkauf...

Im Leben eines jeden Anlegers gibt es Zeiten, in denen die Dinge einfa...

So reduzieren Sie Ihr Risiko mit der richtigen Positionsgröße!

Das Risiko ist eines der wichtigsten Konzepte, das jeder Anleger verst...

Das Golden Cross: Seine Bedeutung in der Chartanalyse

Das Golden Cross ist ein zinsbullischer, technischer Indikator, der be...

Was es bedeutet, eine Aktie zu besitzen!

Das Eigentum an Aktien bezieht sich auf die Rechte, die Aktionäre an ...

Handel mit Aktienoptionen: Strategien für Einsteiger

Aktienoptionen zählen zu den Derivaten und stellen einen Kontrakt zwi...

Neuste Artikel

DatumAutor
Fr Ein Blick auf Bitcoin vor dem Wochenende: Werden Dogecoin und Ethereum davon betroffen sein? Benzinga
Bitcoin (CRYPTO: BTC) handelte während des 24-Stunden-Handels am Freitag überwiegend auf der Flagge, nachdem er versucht hatte, aus einem fallenden Kanalmuster auf dem Tages-Chart, in dem die Kryptowährung seit dem 29. Juli feststeckt, nach oben auszubrechen. Die 24-Stunden-Handelsspanne von Bitcoin hat sich in letzter Zeit deutlich verengt und bietet wenig Volatilität für Daytrader, die sich von Bitcoin und anderen Kryptowährungen…
Fr Ein Blick auf Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper und die Entstehung der Blockchain Benzinga
Im Oktober 2008 veröffentlichte Satoshi Nakamoto — ein Pseudonym, das von dem oder den Entwicklern von Bitcoin verwendet wird — ein Whitepaper, in dem er darlegte, wie ein alternatives elektronisches Bargeldsystem es ermöglichen könnte, Zahlungen direkt von einer Partei zur anderen zu senden, ohne ein Finanzinstitut einzubeziehen. Das Dokument mit dem Titel "Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System," gibt einen Überblick…
Fr BlackRock bietet Bitcoin an - wendet sich das Blatt? Benzinga
Gestern wurde bekannt gegeben, dass BlackRock (NYSE:BLK), die weltweit größte Investmentgesellschaft mit einem verwalteten Vermögen von 10 Billionen Dollar, ihren Kunden einen direkten Zugang zu Kryptowährungen bietet, beginnend mit Bitcoin (CRYPTO: BTC). Dieser Schritt zeigt, wie weit die Branche gekommen ist, seit BlackRock-CEO Larry Fink 2017 sagte: “Bitcoin zeigt nur, wie groß die Nachfrage nach Geldwäsche in der Welt ist.…
Fr RWE-Aktie: Analyst hebt Kursziel deutlich an! Achim Graf
Die Papiere der Deutschen Post sind in einem schwächelnden Gesamtmarkt am Freitag eindeutig die Tagesgewinner, legte die Aktie doch nach starken Halbjahreszahlen um letztlich 4,5 Prozent auf 41,76 Euro im Xetra-Handel zu. Doch direkt dahinter kommt im DAX 40 gleich RWE. Um immerhin 1,8 Prozent verbesserten sich die Anteilsscheine des Energiekonzerns, gingen bei 41,10 Euro aus dem Handel. Dass RWE…
Fr Bitcoin Whale verschiebt 3.400 BTC von Coinbase Benzinga
Was ist passiert: Ein Bitcoin (CRYPTO: BTC)-Wal hat gerade Bitcoin im Wert von 81.627.009 Dollar von Coinbase verschickt. Die BTC-Adresse, die mit dieser Transaktion verbunden ist, wurde identifiziert als: bc1qmvynfaf8h74f5knejvxa3p5ut36l4tgrurjw4s. Warum das wichtig ist: Bitcoin-"Whales" (Investoren, die 10 Millionen Dollar oder mehr in BTC besitzen) senden typischerweise Kryptowährung von Börsen, wenn sie planen, ihre Investitionen für einen längeren Zeitraum zu…
Fr Jemand hat gerade 2.000 Bitcoin an Gemini geschickt Benzinga
Was ist passiert: Eine anonyme Kryptowährungs-Brieftasche mit Bitcoin (CRYPTO: BTC) im Wert von 46.100.729 Dollar hat gerade ihr Guthaben an Gemini übertragen. Die Bitcoin-Wallet-Adresse, die mit dieser Übertragung verbunden ist, wurde identifiziert als:> 3Kzh9qAqVWQhEsfQz7zEQL1EuSx5tyNLNS Weitere Details zur Transaktion können Sie hier einsehen. Warum das wichtig ist: Kryptowährungstransfers von Wallets zu Börsen sind typischerweise ein bärisches Signal. Die meisten vermögenden Kryptowährungshändler…
Fr Jemand hat gerade $43M in Bitcoin auf Coinbase gesendet Benzinga
Was ist passiert: Eine anonyme Kryptowährungs-Brieftasche mit Bitcoin (CRYPTO: BTC) im Wert von 43.068.296 Dollar hat soeben ihr Guthaben auf Coinbase übertragen. Die Bitcoin-Wallet-Adresse, die mit dieser Übertragung verbunden ist, wurde identifiziert als: 18hHCZ7dbWiWrbEFrUMcuk498jXLrcjcyU Weitere Details zu dieser Transaktion können Sie hier einsehen. Warum das wichtig ist: Kryptowährungstransfers von Wallets zu Börsen sind typischerweise ein bärisches Signal. Die meisten vermögenden…
Fr Shell und BP: Wie tief kann es noch gehen? Andreas Göttling-Daxenbichler
Am heutigen Freitag konnten die Ölpreise bis zum Nachmittag zwar dezent zulegen. Das reichte aber nicht annähernd, um dem Preisverfall der letzten Tage ernsthaft etwas entgegenzusetzen. Die Nordseesorte Brent fiel bis auf 93,77 US-Dollar, nachdem jene erst vor Kurzem noch oberhalb von 100 USD je Barrel lag. Bei WTI sind die Preise mittlerweile sogar schon unter 90 Dollar je Barrel…
Fr InflaRx: Die Hoffnung ist zurück! Alexander Hirschler
Dass bei Biotech-Titeln Himmel und Hölle oftmals nah beieinander liegen, hat in den vergangenen Wochen die InflaRx-Aktie eindrucksvoll bewiesen. Das Unternehmen war frühzeitig in den Kampf gegen Covid-19 eingestiegen und hatte mit Vilobelimab einen Wirkstoff zur Behandlung der Lungenerkrankung in die klinische Entwicklung überführt. Ende März veröffentlichte das Unternehmen schließlich die langersehnten Phase-3-Daten der sogenannten PANAMO-Studie mit mechanisch beatmeten Covid-19-Patienten.…
Fr Die Aktie des Tages: Rolls-Royce – in Wasserstoff investiert! Erik Möbus
Liebe Leser, Rolls-Royce macht jetzt in Wasserstoff! Erst kürzlich hat das Unternehmen die Mehrheit an Hoeller Electrolyzer erworben und platziert sich damit an einem aussichtsreichen Megatrend. Das erste gemeinsame Kundenprojekt soll bereits 2024 starten. Im gleichen Zuge hat Rolls-Royce auch die neusten Halbjahreszahlen veröffentlicht. Nach diesen Meldungen konnte die Rolls-Royce-Aktie zeitweise knapp 6,5 Prozent gewinnen. Gemeinsam blicken wir nun auf…
Fr Apple: Reicht das den Kunden aus? Andreas Göttling-Daxenbichler
Es vergeht nur selten ein Tag, an dem es nicht irgendwelche Gerüchte oder Spekulationen rund um Apple geben würde. Aktuell beschäftigen sich solche allerdings zur Abwechslung mal nicht mit neuen iPhones, sondern mit einem neuen Modell des iPads. Konkret machen in den sozialen Medien gerade Renderfotos und Informationen über ein neues Einsteiger-iPad die Runde. Das soll wohl weiterhin auf den…
Fr Commerzbank und Deutsche Bank: Eine angenehme Überraschung! Andreas Göttling-Daxenbichler
Für die Aktien hiesiger Geldhäuser sprach zuletzt nur erstaunlich wenig. Zwar wurden und werden Commerzbank und Co. als einige der wenigen Profiteure von steigenden Zinsen angesehen. Es machte sich aber die Befürchtung breit, dass der wirtschaftliche Abschwung für mehr Kreditausfälle sorgt und positive Effekte dadurch egalisiert werden. Zumindest im vergangenen Quartal war davon aber nichts zu spüren. Im Gegenteil, die…
Fr Microsoft: Weniger ist mehr! Andreas Göttling-Daxenbichler
Dass die jüngsten Zahlen von Microsoft trotz der diversen Krisen nicht enttäuschten, hat der Softwarekonzern zu nicht unwesentlichen Teilen seinen Geschäften im Cloudsegment zu verdanken. Entsprechend hoch fallen die Bemühungen aus, in diesem Bereich weiter zu wachsen und sich gegenüber Google und Amazon zu behaupten. In Zukunft sollen gleichzeitig die Betriebskosten gesenkt werden, wie beim Fachportal "golem.de" zu lesen ist.…
Fr BASF: Die Bullen erreichen bärisches Territorium! Alexander Hirschler
Für wenig Freude unter den Anlegern hat in diesem Jahr die Aktie des Chemiegiganten BASF gesorgt. Seit Jahresbeginn belaufen sich die Abschläge auf 29 Prozent. Zwischenzeitlich waren es mit einem Minus von über 36 Prozent sogar noch deutlich mehr. Von seinen Anfang Juli markierten Tiefständen im Bereich der 40,00-Euro-Marke hat sich der Anteilsschein in den vergangenen Wochen aber wieder deutlich…
Fr Bitcoin: Auffällige Divergenz - wie wird sie sich auflösen? Sascha Huber
Vor zwei Wochen schrieb ich an dieser Stelle, dass man sich langsam auf die nächste Rutschpartie vorbereiten sollte. Bis heute ist es jedoch noch nicht dazu gekommen. So konnten die Aktienmärkte – und hier insbesondere die spekulativen Technologiewerte – sogar weiter zulegen. An den Krypto-Märkten dagegen tat sich wenig. So steht der Bitcoin (BTC) als führende Kryptowährung nahezu genau dort,…