Wacker Aktie: Höchstwerte bei Chemie Konzern

Der Konzert umsatz der Wacker Chemie AG stieg um ein Drittel bei einem Jahresüberschuss von 780 Millionen€. Auch der Netto-Cashflow übertrifft den Vorjahreswert.

München, 26. Januar 2022 – Die Wacker Chemie AG hat das Jahr 2021 mit neuen Bestmarken bei Umsatz, Ergebnis und Netto-Cashflow abgeschlossen. Nach vorläufigen Zahlen erzielte der Münchner Chemiekonzern im Berichtsjahr einen Gesamtumsatz von 6,20 Mrd. Euro. Das waren 32 Prozent mehr als im Jahr 2020 (4,69 Milliarden Euro). Dieser starke Anstieg ist vor allem auf Mengenwachstum und höhere Verkaufspreise in allen Geschäftsbereichen zurückzuführen. Dagegen dämpften Wechselkurseffekte den Umsatz etwas.

Das vorläufige EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) des Konzerns erreichte 2021 1,50 Mrd. EUR (2020: 666 Mio. EUR) und war damit mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr. Die operative Leistung wurde nicht nur durch höhere Mengen und Preise verbessert, sondern auch durch Kosteneinsparungen aus dem laufenden Effizienzprogramm des Konzerns. Andererseits waren die Preise für Rohstoffe und Energie zum Teil deutlich höher, was das EBITDA um rund 500 Mio. EUR reduzierte.

Aufgrund der oben genannten Effekte stieg das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) auf rund 1,09 Mrd. EUR (2020: 263 Mio. EUR). Die Abschreibungen beliefen sich auf rund 400 Mio. EUR und lagen damit im Wesentlichen auf dem Niveau des Vorjahres (404 Mio. EUR). Der Jahresüberschuss erreichte 2021 rund 780 Mio. EUR (2020: 202 Mio. EUR).

Alle unsere Geschäftsbereiche haben zu dem starken Umsatzwachstum des vergangenen Jahres beigetragen“, sagte CEO Christian Hartel. Die Nachfrage blieb das ganze Jahr über in den meisten unserer Abnehmerbranchen robust. Außerdem konnten wir deutlich höhere Preise für unsere Produkte erzielen als im Jahr 2020, was uns geholfen hat, den starken Anstieg einiger Rohstoffpreise zu kompensieren. Die Nachfrage bleibt auch zu Beginn des Jahres 2022 hoch und unterstreicht die hervorragenden Wachstumsaussichten unseres Geschäftsportfolios.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Wacker Chemie?

Investitionen, Netto-Cashflow und Nettofinanzvermögen

Die Investitionen von WACKER liegen nach vorläufigen Zahlen im Jahr 2021 bei 340 Mio. EUR (2020: 224 Mio. EUR) und damit 52 Prozent über dem Vorjahreswert. Der Schwerpunkt der Investitionen lag auf dem Ausbau der Kapazitäten für Silicon- und Polymerprodukte.

Der Netto-Cashflow belief sich 2021 auf rund 760 Mio. EUR (2020: 698 Mio. EUR), ein Plus von 9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dieser Anstieg wurde vor allem durch Mittelzuflüsse aus dem operativen Geschäft getragen. Zahlungen an eine Treuhandgesellschaft zur teilweisen Ausfinanzierung der Pensionsverpflichtungen von WACKER aus Direktzusagen minderten den ausgewiesenen Netto-Cashflow um rund 250 Mio. EUR. Dabei handelt es sich um die über die Grundversorgung durch die Pensionskasse der Wacker Chemie VVaG hinausgehenden Leistungen der betrieblichen Altersversorgung. Der oben genannte Betrag wurde in der Bilanz von WACKER als Pensionsplanvermögen ausgewiesen, wodurch sich die Pensionsrückstellungen um den gleichen Betrag reduzierten. Auch aufgrund höherer Abzinsungssätze belaufen sich die Pensionsrückstellungen zum Jahresende 2021 auf 1,8 Mrd. EUR (31.12.2020: 2,71 Mrd. EUR). WACKER erwartet, dass die Erträge aus dem neuen Planvermögen die künftigen Belastungen aus den Pensionsverpflichtungen verringern werden. Dies wird sich wiederum positiv auf wesentliche Positionen der Bilanz und der Kapitalflussrechnung auswirken.

Zum 31. Dezember 2021 weist WACKER ein Nettofinanzvermögen von rund 550 Mio. EUR aus (31.12.2020: Nettofinanzschulden von 68 Mio. EUR).

Geschäftsbereiche

Alle Geschäftsbereiche von WACKER verzeichneten im Jahr 2021 deutliche Umsatzzuwächse aufgrund von Mengensteigerungen und besseren Preisen. Besonders gut entwickelten sich die Polysilicium-Aktivitäten.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Wacker Chemie sichern: Hier kostenlos herunterladen

WACKER SILICONES erzielte einen Jahresumsatz von 2,60 Mrd. EUR und übertraf damit den Vorjahreswert (2,24 Mrd. EUR) um 16 Prozent. Der Umsatz des Geschäftsbereichs WACKER POLYMERS erreichte im Jahr 2021 einen Wert von 1,67 Mrd. EUR (2020: 1,30 Mrd. EUR), ein Plus von 28 Prozent. WACKER BIOSOLUTIONS steigerte seinen Umsatz um 20 Prozent auf 295 Mio. EUR (2020: 246 Mio. EUR). Der Umsatz von WACKER POLYSILICON ist mit 1,53 Mrd. EUR fast doppelt so hoch wie im Vorjahr (792 Mio. EUR).

Das EBITDA der einzelnen Geschäftsbereiche entwickelte sich im Jahr 2021 uneinheitlich. Deutliche Zuwächse verzeichnete WACKER bei Polysilicium und Siliconen, während das EBITDA bei biotechnologisch hergestellten Produkten leicht anstieg. Dagegen ging das EBITDA bei Dispersionen und Dispersionspulvern bei deutlich gestiegenen Rohstoffpreisen etwas zurück. Die Kosteneinsparungen aus dem laufenden Effizienzprogramm der Gruppe stärkten das EBITDA in allen Geschäftsbereichen.

WACKER SILICONES erwirtschaftet im Jahr 2021 ein EBITDA von 555 Mio. EUR (2020: 388 Mio. EUR). Das ist ein Plus von 43 Prozent. Neben dem Mengenwachstum und besseren Preisen bei Siliconen profitierte der Geschäftsbereich vor allem von dem wachsenden Anteil margenstärkerer Spezialitäten im Portfolio.

Im Geschäftsbereich WACKER POLYMERS lag das EBITDA bei 255 Mio. EUR (2020: 271 Mio. EUR). Ausschlaggebend für den Rückgang um 6 Prozent waren die im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegenen Rohstoffpreise. Mengenwachstum und Preiserhöhungen konnten diesen Effekt jedoch nahezu ausgleichen.

WACKER BIOSOLUTIONS erwirtschaftete ein EBITDA von 40 Mio. EUR (Vj. 38 Mio. EUR), ein Plus von 5 Prozent.

WACKER POLYSILICON profitierte im Jahr 2021 neben dem Mengenwachstum vor allem von deutlich höheren Preisen für Polysilicium in Solarqualität. Der Geschäftsbereich steigerte sein EBITDA auf 655 Mio. EUR (2020: 5 Mio. EUR). Die Fokussierung auf hochwertiges Polysilicium für Halbleiteranwendungen und weitere Verbesserungen bei den Produktionskosten wirkten sich ebenfalls positiv auf das operative Ergebnis aus.

Vorläufige WACKER-Kennzahlen

Mio. EUR 2021e 2020 Veränderung in % Umsatz 6.200 4.692 32 EBITDA 1.500 666 >100 EBITDA-Marge (%) 24 14 – EBIT 1.090 263 >100 EBIT-Marge (%) 18 6 – Jahresüberschuss 780 202 >100 Investitionen 340 224 52 Netto-Cashflow 760 698 9

Die Wacker Chemie AG wird ihren Geschäftsbericht 2021 am 15. März 2022 veröffentlichen.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Wacker Chemie-Analyse vom 21.05. liefert die Antwort:

Wie wird sich Wacker Chemie jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Wacker Chemie-Analyse.

Trending Themen

Warum die meisten Aktienhändler scheitern!

Erwartungen: Verstehen Sie Ihr Ziel. Verstehen Sie es wirkli...

Anlagemöglichkeiten: Keine Lust auf Aktien?

Falls Sie sich aufgrund der jüngsten Nachrichten über den ...

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...
Wacker Chemie
DE000WCH8881
172,80 EUR
3,22 %

Mehr zum Thema

Wacker Chemie Aktie: Haben die Anleger aufs falsche Pferd gesetzt?
Aktien-Broker | 14.05.2022

Wacker Chemie Aktie: Haben die Anleger aufs falsche Pferd gesetzt?

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
28.04. Wacker Chemie Aktie: Steigert Q1-Gewinn und hebt Ergebnis! DPA 98
Gewinn höher als im ersten Quartal! MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der deutsche Chemiekonzern Wacker Chemie AG (WKCMY.PK) hat am Donnerstag mitgeteilt, dass der Nettogewinn im ersten Quartal mit 403 Millionen Euro höher war als im Vorjahr mit 118 Millionen Euro. Der Gewinn je Aktie lag bei 7,92 Euro, verglichen mit 2,29 Euro im Vorjahreszeitraum. Das EBITDA lag bei 644 Millionen Euro…
24.04. Wacker Chemie Aktie: Die Stimmung ist Top! Aktien-Broker 164
Die Anleger haben eine klare Meinung Die Grundlage des Anleger-Sentiments sind Diskussionen und Interaktionen von Marktteilnehmern in sozialen Medien rund um den Aktienmarkt. Über Wacker Chemie wurde in den letzten zwei Wochen besonders positiv diskutiert. An 13 Tagen zeigte das Stimmungsbarometer auf grün, negative Diskussionen konnten nicht aufgezeichnet werden. Größtenteils neutral eingestellt waren die Anleger an insgesamt einem Tag. Aktuell,…
Anzeige Wacker Chemie: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 5795
Wie wird sich Wacker Chemie in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Wacker Chemie-Analyse...
19.03. Wacker Chemie Aktie: Diese Zahl enttäuscht! Aktien-Broker 134
Dividende kein Argument für Wacker Chemie Das Verhältnis zwischen Dividende und Aktienkurs beträgt bei Wacker Chemie aktuell 1,54. Damit ergibt sich eine negative Differenz von -1,2 Prozent zum Durchschnitt vergleichbarer Unternehmen aus der Branche "Chemikalien". Wacker Chemie bekommt für diese Dividendenpolitik von unseren Analysten heute deshalb eine "Sell"-Bewertung. Wacker Chemie: Wohin tendiert der RSI? Auf Basis des Relative Strength-Index ist…
17.02. Wacker Chemie Aktie: Sollten Sie sich nach Alternativen umsehen? Aktien-Broker 308
Anleger verdienen kaum an der Dividende Aus der gezahlten Dividende und dem jeweiligen Kurs errechnet sich die Dividendenrendite. Wacker Chemie weist derzeit eine Dividendenrendite von 1,55 % aus. Diese Rendite ist niedriger als der Branchendurchschnitt ("Chemikalien") von 2,71 %. Mit einer Differenz von lediglich 1,16 Prozentpunkten ergibt sich daraus die Einstufung als "Sell" bezüglich der ausgeschütteten Dividende. Gute Stimmungslage bei…