Volker Schilling (Greiff): Brave new world – Das Ende der Globalisierung

07.03.2022 – Der Krieg in der Ukraine beschäftigt derzeit die Welt und auch die Finanzmärkte. Langfristig wird der Ukraine-Konflikt tektonische Auswirkungen auf die Märkte haben, sagen Volker Schilling und Leonhard Fischer, die gemeinsam den Der Zukunftsfonds verwalten. Im Dialog mit der Greiff PartnerLOUNGE erklärt das Duo, warum der russische Ausschluss aus dem SWIFT-System ein strategischer Fehler war, welche Folgen die Deglobalisierung auf die Aktienmärkte hat und wieso Der Zukunftsfonds sich mit seinen Risikoansatz komplett vom Rest der Industrie unterscheidet.

Herr Schilling, Herr Fischer, wir befinden uns in ungewöhnlichen und dramatischen Zeiten. Wie blicken Sie auf die aktuelle Situation in der Ukraine?

Leonhard Fischer: In jedem Fall ist Russland der große Verlierer. Das betrifft dabei nicht nur die politischen und wirtschaftlichen Folgen, sondern auch die militärische Seite. Denn Russland steht nach außen immer für zwei Sachen: Seine Rohstoffe und sein Militär. Es wurde immer ein großer Anteil des Bruttoinlandsprodukts in die Rüstung und das Militär investiert – und jetzt zeigt sich, dass diese Armee deutlich hinter den eigenen Erwartungen zurückbleibt. Insofern könnten wir jetzt einen Wendepunkt bei der militärischen Wahrnehmung und Entwicklung sehen. Russland steht nun vor der künftigen Entscheidung: Die Armee abrüsten oder umrüsten.

Gibt es in diesem schrecklichen Konflikt überhaupt einen Gewinner?

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei BASF?

Fischer: Ja, und zwar die USA. Denn die US-amerikanische Position hat sich trotz der großen Diskussion um den Abzug der US-Truppen aus Afghanistan in jeder Hinsicht gestärkt. Wieder einmal zeigt sich, dass der technologische Vorsprung der Vereinigten Staaten extrem groß ist.

Und Europa auf der anderen Seite…

Fischer: … hat durch den Einsatz von SWIFT als politische und wirtschaftliche Waffe einen strategisch schweren Fehler gemacht – für den wir noch zahlen werden. Denn das SWIFT-System ist als internationale Gemeinschaft zu sehen. Wenn die Europäische Union jetzt ein Land von heute auf morgen ausschließt, ist das ein Signal an alle anderen Mitglieder des SWIFT-Systems: Uns kann es auch treffen. Außerdem wurden bisher nur sechs russische Banken aus dem SWIFT-System ausgeschlossen. Das war eine rein symbolische Aktion, die großen strategischen Schaden anrichten wird. Wenn, dann hätte die Europäische Union den Kauf von Öl, Gas und anderen Rohstoffen aus Russland direkt, unmittelbar und vollständig abbrechen müssen. Das hätte Russland heftig getroffen – aber dann hätten wir auch mit den Konsequenzen leben müssen.

Welche weiteren wirtschaftlichen Folgen könnte der russische Ausschluss aus dem SWIFT-System haben?

Fischer: Viele Nationen werden sich deutlich intensiver damit beschäftigen, wie sie ihr Geld unabhängig von westlichen Währungen diversifizieren können. In anderen Worten: Wir sehen ein Ende der Finanzglobalisierung und werden eine Blockbildung mit der USA auf der einen und China auf der anderen Seite sehen. Das Signal ist eindeutig: Die Deglobalisierung schreitet voran und wird zum zentralen Thema der kommenden Dekade werden.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Dogecoin sichern: Hier kostenlos herunterladen

Volker Schilling: Aber das scharfe Schwert SWIFT-System scheint zumindest aktuell zu funktionieren, denn in der russischen Wirtschaft findet ein Ausverkauf statt und der Druck auf die russische Wirtschaft wächst weiter. Weltweit gesehen gibt es jedoch ein weiteres Szenario, das großen Einfluss auf die globalen Märkte haben könnte…

… die Stagflation?

Schilling: Richtig. Die Inflation ist hoch und wird es auch bleiben. Zudem wird sich das Wachstum durch die Deglobalisierung verringern. Insofern ist die Stagflation ein greifbares Szenario.

Fischer: Ehrlicherweise gibt es in den westlichen Ländern schon seit Jahren kein richtiges Wachstum mehr. Und auch trotz der Digitalisierung sehen wir in den westlichen Ländern kein Produktivitätswachstum. Insofern müssen wir die Inflation sehr ernst nehmen; und zwar als Investoren und auch als politisches Risiko.

Wie müssen sich Investoren in diesem Umfeld bestehend aus hoher Inflation, wenig Wachstum und einem Krieg in der Ukraine aufstellen?

Fischer: Zuallererst müssen wir anerkennen, dass unser heutiges Finanzsystem ein Kind der Globalisierung aus dem Niedergang der alten Ost-West-Blöcke der 80er Jahre ist. Die Überhitzung dieses Systems führte zur Finanzkrise 2008. Der große politische Shift durch das Aufkaufen von Staatsanleihen durch die Zentralbanken zur Rettung dieses Finanzsystems, der Bondmärkte und schlussendlich der Staatsschulden der westlichen Welt, hat eine notwendige Anpassung künstlich verlängert. Die neue Sektoralisierung der Welt in Blöcke, wird die Wertschöpfungsketten neu aufstellen und tiefgreifende Folgen haben. Der Umbau der westlichen Welt, vor allem in Europa, in eine klimaneutrale und unabhängige Energieversorgung ist von einer noch nie dagewesenen Tragweite. Wir sprechen nicht weniger als von einem Paradigmenwechsel in der Außen- und Sicherheitspolitik, der Energiepolitik und einer Deglobalisierung. Wir alle unterschätzen das Ausmaß dieses Paradigmenwechsel, in dem wir leben. Vor allem die Finanzmärkte unterschätzen die massiven Auswirkungen auf die Märkte. Bei null Zinsen und hoher Inflation bleiben eigentlich nur die Börse und generell Sachwerte. Aber wir müssen uns auch klar machen, dass die Erträge der vergangenen zehn Jahre nicht mehr erreicht werden. Wir prognostizieren keinen Crash, sondern viele kleinere Verwerfungen, die die Märkte beschäftigen werden. In den kommenden zehn Jahren geht es deshalb nicht darum, das Kapital zu vermehren, sondern darum, das Kapital zu erhalten.

Wie haben Sie Ihren Zukunftsfonds positioniert?

Schilling: Im aktuellen Umfeld haben wir uns mit einem Übergewicht bei Rohstoffen positioniert und unsere Aktienquote im Rahmen der Ukraine-Krise antizyklisch erhöht. Zudem haben wir eine Gold-Position und Kryptowährungen zur Diversifikation des Portfolios sowie Futures auf den Volatilitätsindex aufgebaut. Unsere absolute Stärke ist, dass wir unsere Risikomodelle nicht vergangenheitsbezogen am Value at Risk orientieren, sondern vorausschauend versuchen, potenzielle Risikoszenarien durch Proxi-Hedges zu antizipieren. Deshalb haben wir den Fonds auch Der Zukunftsfonds genannt. Niedrige Volatilität und steigende Kurse führen im System zu Vorsicht und Zurückhaltung. Quasi ein Anti-VaR, das sich damit komplett von der Industrie unterscheidet. Trotzdem oder gerade deswegen hat der Der Zukunftsfonds seit seiner Auflage am 01.11.2017 an keiner größeren Marktkorrektur teilgenommen, sondern seine Anleger immer in ihrer Wohlfühlzone gehalten.

BYD kaufen, halten oder verkaufen?

Wie wird sich BYD jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen BYD-Analyse.

Trending Themen

Silber: Ultra-Potenzial dank Energiewende – so können Sie profitieren!

Hand aufs Herz: Wenn Sie an Silber denken, was kommt Ihnen d...

Wasserstoff-Aktien: Treibt der Nasdaq 100 auch Nel Asa und Co.?

An den Aktienmärkten ging es am Freitagmorgen wieder etwas ...

Investitionen in Immobilien

Großanleger haben den Markt für gewerbliche Immobilien fas...

Bitcoin: Folgt ein massiver Aufschwung?!

Kryptowährungen, angeführt von Bitcoin, haben ein regelrec...

S&P 500-Aktien: Schreck bei Alphabet, Apple und co.

Der S&P 500 ist derzeit vergleichsweise stabil. Die Tech...

Dividenden-Aktien aus dem MSCI World: Altria und Philip Morris marschieren

Altria Group ist eines der spektakuläreren Dividendenwerte ...

Rheinmetall-Aktie: Mega-Potenzial abseits der Waffen – ein Überblick!

Es war ein Kursrausch, der seinesgleichen sucht: Zwischen En...

Wie man in Start-ups investiert

Sie würden auf einer Goldmine stehen, wenn Sie nur 1.000 Do...

Energie-Aktien: Wahnsinn bei Shell, PNE und Air Liquide?

Shell konnte am Mittwoch den Handel mit einem Plus von 1,2 %...

Neuste Artikel

DatumAutor
01.01.1970 CureVac-Aktie: Darauf kommt es nun an! Lisa Feldmann
Liebe Leser, letzte Woche berichteten unsere Autoren, wie es derzeit um die CureVac-Aktie bestellt ist. Hier ihr Fazit: Der Stand! Derzeit geht es bei der CureVac-Aktie um die 50-Tagelinie, denn diese muss unbedingt wieder überwunden werden. Die Entwicklung! Bei der CureVac-Aktie ging es bis zum 12. Mai in einer Abwärtsbewegung unter den 50-Tagedurchschnitt bis auf 13,74 Euro nach unten. Danach…
01.01.1970 Wall Street: Aufwärtsdynamik! DPA
Nach der kräftigen Aufwärtsbewegung der vergangenen beiden Tage könnten die Aktienmärkte am Freitag im frühen Handel weiter zulegen Die Futures auf die wichtigsten Indizes deuten derzeit auf eine höhere Eröffnung der Märkte hin, wobei der S&P 500-Future um 0,6 Prozent zulegt. Die Märkte könnten weiterhin von der Aufwärtsdynamik der letzten beiden Tage profitieren, die dazu beigetragen hat, dass sich die…
01.01.1970 Dogecoin: Gibt es noch eine Chance? Benzinga
DOGE fiel zusammen mit anderen wichtigen Münzen, während die globale Marktkapitalisierung von Kryptowährungen um 0,9 % auf 1,2 Billionen Dollar sank. Dogecoin Kursentwicklung Zeitrahmen % Veränderung (+/-) 24-Stunden -0,4% 24-Stunden gegen Bitcoin  0,14% 24-Stunden gegen Ethereum 2,87% 7-Tage -7,9% 30-Tage -42,97% YTD-Performance -54,3%   Die DOGE-Faktoren DOGE gehörte laut Cointrendz-Daten nicht zu den am häufigsten erwähnten Münzen auf Twitter. Das…
01.01.1970 Ethereum: Ethereum und Dogecoin fallen härter als Bitcoin! Benzinga
Ethereum fiel stark, während Bitcoin zu Redaktionsschluss am Donnerstagabend relativ wenig belastet war, da die globale Marktkapitalisierung der Kryptowährungen um 3,7 % auf 1,2 Billionen Dollar sank. Preisentwicklung der wichtigsten Münzen Münze 24-Stunden 7-Tage Preis Bitcoin (CRYPTO: BTC) -1,4% -3,1% $29.273,32 Ethereum (CRYPTO: ETH) -7,9% -10,4% $1.801,24 Dogecoin (CRYPTO: DOGE) -6,1% -9,8% $0.08 Top 24-Stunden-Gewinner (Daten über CoinMarketCap) Cryptocurrency 24-Stunden-%-Veränderung (+/-) Preis Celo…
01.01.1970 Silber: Ultra-Potenzial dank Energiewende – so können Sie profitieren! Marco Schnepf
Hand aufs Herz: Wenn Sie an Silber denken, was kommt Ihnen da als erstes in den Sinn? Viele Deutsche jedenfalls würden wie aus der Pistole geschossen antworten: Wertanlage und Schmuck. Doch was viele nicht auf dem Schirm haben: Silber ist längst nicht mehr nur ein schmückendes Beiwerk. Der Rohstoff ist ein ernstzunehmendes Industriemetall. Schauen Sie: Nach Daten des renommierten Silver…
01.01.1970 Nasdaq: Lucid-, Nikola- und Rivian-Aktien gehen plötzlich steil! Achim Graf
Es ist nur wenige Stunden her, da berichtete das Handelsblatt online, dass die Aktien der aufstrebenden US-Elektroauto-Hersteller nur noch lukrativ sind, wenn man auf fallende Kurse setzt: „Börsencrash für Elektroautos: Nur noch Shortseller verdienen bei Aktien von Tesla, Rivian und Lucid“, war der Artikel überschrieben. Man könnte auch noch Truck-Entwickler Nikola dazu packen, auch diese Aktie hatte einen bösen Absturz…
01.01.1970 Corestate Capital-Aktie: Die Bullen bemühen sich um eine Stabilisierung Dr. Bernd Heim
Der enorme Verkaufsdruck hat in den vergangenen Tagen etwas nachgelassen, denn seitdem die Corestate-Capital-Aktie am 24. Mai auf ein neues Jahrestief bei 1,57 Euro abgestürzt ist, sind die Käufer um eine Stabilisierung bemüht. Weitere Kursverluste konnten verhindert werden und es gelang, den Kurs der Aktie bis auf das Niveau von 1,78 Euro ansteigen zu lassen. Im 6-Monats-Chart stellt sich diese…
01.01.1970 Dogecoin: Vergebliche Liebesmüh? Andreas Göttling-Daxenbichler
Als der Dogecoin das Licht der Welt erblickte, wurde er von vielen nicht weiter ernst genommen. Schließlich ist er aus einem Meme entstanden und steht beispielhaft für unzählige andere Kryptowährungen, die mit mehr als nur einem Augenzwinkern versehen ist. Dennoch schaffte der Coin es im Zuge des Kryptohypes, seine Bewertung in den Milliardenbereich zu steigern. Schützenhilfe gab es vor allem…
01.01.1970 Halo Collective-Aktie: Leichter Anstieg vor dem Wochenende Dr. Bernd Heim
Damit setzen die Käufer bei der Halo-Collective-Aktie zwar ein kleines Zeichen, können aber die grundlegende Schwäche der letzten Monate nicht vergessen machen. Noch immer ist der Wert in einer stabilen Abwärtsbewegung gefangen. Sie ist auf allen Ebenen vollkommen intakt und auch in der vergangenen Woche war nicht zu erkennen, dass die Käufer ernsthaft gewillt sind, an diesem Befund irgendetwas zu…
01.01.1970 TUI-Aktie: Bald neue Jahrestiefs? Dr. Bernd Heim
Die steile Abwärtsbewegung, die die TUI-Aktie am 17. Mai begonnen hatte, ließ den Kurs wie einen Stein fallen und bis zum 25. Mai auf ein Tief bei 2,12 Euro zurückfallen. Seitdem waren die Bullen um einer Erholung bemüht. Sie vollzog sich jedoch nur recht schleppend und hat zudem die Form einer bärischen Flagge. Die heutigen Verluste könnten dabei andeuten, dass…
01.01.1970 Valneva-Aktie: Die Bullen verteidigen den kurzfristigen Aufwärtstrend Dr. Bernd Heim
Sehr überzeugend agieren die Bullen allerdings nicht, denn es ist ihnen nur gelungen, den kurzfristigen Aufwärtstrend zu behaupten, den die Valneva-Aktie seit dem Tief vom 16. Mai bei 9,16 Euro vollzieht. Er wurde in den vergangenen Tagen mehrfach gegen Angriffe der Verkäufer behauptet. Allerdings gelang es auf der Oberseite nicht, einen Wiederanstieg auf das Hoch vom 20. Mai zu vollziehen.…
01.01.1970 DAX: Bayer, RWE, Infineon, Deutsche Telekom & Co. - der Turnaround nimmt Formen an! Alexander Hirschler
Als Investor musste man in den letzten Wochen und Monaten sehr viel Leidensfähigkeit beweisen. Seit einer gefühlten Ewigkeit befinden sich die Märkte in einer Abwärtsspirale, aus der es keinen Ausweg zu geben scheint. Inflations- und Zinssorgen auf der einen und Rezessionsängste auf der anderen Seite verschmelzen zu einer toxischen Mischung für das bullische Lager. Die Bären konnten sich dagegen richtig…
01.01.1970 Palantir Technologies-Aktie: Die Bullen greifen wieder an Dr. Bernd Heim
Fast erreicht haben die Bullen dadurch den Abwärtstrend seit dem Hoch von Anfang April. Es wurde von der Palantir-Aktie bei 14,86 US-Dollar ausgebildet. Anschließend entwickelte sich eine dynamische Abwärtsbewegung. Sie beschleunigte sich im Mai deutlich und ließ den Kurs bis zum 12. Mai auf ein Tief bei 6,44 US-Dollar absinken. Seitdem läuft eine Erholung. Dabei besteht das Problem der Bullen…
01.01.1970 88 Energy-Aktie: Null Bewegung, null Kaufinteresse Dr. Bernd Heim
Streng genommen ist es den Bullen nicht einmal gelungen, den Kurs der 88-Energy-Aktie auf dem Ende März/Anfang April erreichten Niveau zu stabilisieren. Denn während der Wert in der ersten Aprilhälfte noch zwischen 0,009 und 0,010 Euro seitwärts pendelte, vollzieht sich diese Fluktuation nun eine Etage tiefer zwischen 0,007 und 0,008 Euro. Besonders unangenehm ist allerdings weiterhin, dass jedes Kaufinteresse zu…
01.01.1970 Wasserstoff-Aktien: Nel ASA und Plug Power: Hammer-News heizt Wettlauf an Claudia Wallendorf
Liebe Leserin, lieber Leser, Wasserstoff-Aktien verheißen massive Wachstumschancen. Davon gehen inzwischen viele Analysten aus. Allerdings stellen sich viele Anleger die Frage, wann sich das in den Bilanzen der Unternehmen niederschlägt. Zudem verschärft sich für Nel ASA und Plug Power der Kampf um den Markt für Elektrolyseure. Mehr darüber erfahren Sie im heutigen Newsletter Wasserstoff Briefing. Dass Wasserstoff-Aktien sich extrem volatil…