Vincent Mortier/Matteo Germano (Amundi): Abkühlungsrisiko

02.03.2022 – Die geopolitische Eskalation zum Monatsende markiert einen weiteren Anstieg der Volatilität. Die Credit Spreads – also die Renditeabstände – für Anleihen hoher Bonität (Investment Grade), Hochzins-Anleihen und Euro-Peripherie-Anleihen weiteten sich weiter aus, während sich die Korrektur an den Aktienmärkten fortsetzt

Die Rotation in Richtung „Value“ (wertorientierte Aktien) setzte sich fort, allerdings angesichts der zunehmenden Risiken für das Wirtschaftswachstum durch den Russland-Ukraine-Konflikt mit einer Pause in den zyklischsten Segmenten. Vor dem Hintergrund dieser Krise bewerten die Märkte die Wende der US-Notenbank Fed und der EZB hin zu einer strengeren Geldpolitik neu. Auf der Makro-Ebene lagen die US-Arbeitsmarktdaten deutlich über den Erwartungen; die Inflationswerte für Januar erreichten den höchsten Stand seit vier Jahrzehnten. Dies erschwert es den Zentralbanken, zwischen einer vielleicht noch steigenden Inflation und einem sich abschwächenden Wachstum ihren Weg zu finden („zunehmendes Stagflationsrisiko“).

Im Gegensatz dazu scheint China im Jahr des Tigers zunehmend auf eine akkommodierende Geldpolitik zu setzen und verfolgt damit einen anderen Ansatz als der Rest der Welt. Hier zeigt sich, dass Chinas Wirtschaftszyklus offenbar nicht mit dem der USA synchron läuft, weswegen im globalen Kontext chinesische Vermögenswerte der Diversifizierung dienen können, wie wir meinen.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei PNE?

In der gegenwärtigen Situation, in der seit Jahresbeginn bereits erhebliche Kursveränderungen zu verzeichnen sind, stellen sich für die Anleger zwei brennende Fragen:

Erstens, könnte die derzeitige Volatilität in einen doppelten Bärenmarkt für Anleihen und Aktien münden und damit eine strukturelle Risikoreduzierung in der Asset Allokation nötig machen?

Die Volatilität nimmt sicherlich in allen Bereichen zu (Anleihen, Aktien, Rohstoffe, Währungen), und die Anlagelandschaft erscheint riskanter als noch vor einem Monat. Das Wachstum dürfte 2022 angesichts der wirtschaftlichen Erholung nach der Omikron-Welle und der weichen Landung in China aus unserer Sicht aber solide bleiben. Dementsprechend dürfte sich das Ertragswachstum gegenüber dem Höchststand zwar verlangsamen, aber weiterhin positiv bleiben. Das große Risiko besteht in einem möglichen Übergreifen des Russland-Ukraine-Konflikts, der sich erheblich auf Wachstum und Inflationsaussichten auswirken könnte. Dies ist der entscheidende Punkt, den Anleger im Auge behalten sollten. Aktienbärenmärkte treten in der Regel während Rezessionen auf (außer während des Crashs 1987). Wir rechnen nicht mit einer Rezession, aber das Risiko dafür steigt in Europa angesichts des zunehmenden Inflationsdrucks, während die EZB plant, ihre quantitative Lockerung der Geldpolitik zurückzuführen.

Die geopolitischen Risiken sind sehr schwer abzuschätzen, weil jede positive Entwicklung zu einer Erleichterungsrallye führen könnte, während eine weitere Eskalation den Markt weiter unter Druck setzen dürfte. Deshalb sollten Anleger nach unserer Auffassung weiterhin versuchen, in erster Linie über ausgesuchte Aktienmärkte von der Erholung zu profitieren, dabei aber auf das Schlimmste vorbereitet sein, also ihre Absicherung anpassen, um einer möglichen weiteren Verschlechterung der Situation zu begegnen. Alles in allem erhält die Inflation weiteren Auftrieb, was wiederum eine mittelfristige Präferenz für Value/Qualität im Aktienbereich nahelegt, auch wenn wir kurzfristige Pausen in der Value-Rotation erleben könnten. Bei Anleihen sind wir angesichts steigender Liquiditätsrisiken und eines im Vergleich zu Aktien weniger attraktiven Risiko-Ertrags-Profils vorsichtiger geworden.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu BioNTech sichern: Hier kostenlos herunterladen

Zweitens, sind 2 % ein Zielwert für die Renditen von US-Staatsanleihen? Oder ist das Ende noch nicht in Sicht, so dass die Duration – ein Maß für die Zinssensitivität – kurz gehalten werden sollte?

Der Kurswechsel der US-Notenbank und die überraschende Inflation haben die Renditen 10-jähriger US-Staatsanleihen zum ersten Mal seit Juli 2019 vorübergehend über die 2 %-Schwelle gehoben und insbesondere am kurzen Ende der Kurve zu einer Wertaufholung geführt. Der Russland-Ukraine-Konflikt birgt in erster Linie Risiken für Finanzsysteme und Inflation, aber auch für die Weltwirtschaft. Da der Markt offenbar bereits einschneidende Maßnahmen der Fed einpreist, könnte der Renditeanstieg unserer Meinung nach bis zur März-Sitzung der Fed pausieren. Einige technische Anpassungen der Duration sind unseres Erachtens fällig, und wir empfehlen daher einen aktiven Ansatz. Vorerst bestätigen wir unsere vorsichtige Durationshaltung, während wir aktiv Chancen im Zinskurvenbereich und auf Länderebene nutzen.

Fazit

Die Marktunsicherheit wird sehr wahrscheinlich hoch bleiben. Wir stehen am Beginn einer Phase geringer Transparenz in Bezug auf geopolitische Entwicklungen und deren wirtschaftlichen Auswirkungen. Die Aktienvolatilität dürfte hoch bleiben, da Aktien aufgrund ihres hohen Liquiditätsprofils für viele Investoren das erste Ziel im Falle einer schnellen Risikoanpassung sein werden. Solche Momente können aber auch Gelegenheiten bieten, in überverkaufte Bereiche des Marktes neu einzusteigen.

Der Zeitrahmen der Krise wird von entscheidender Bedeutung sein, da eine längere Phase der Unsicherheit mit zunehmender Eskalation zu einer weiteren Neubewertung der Risikoprämien führen könnte. Die Zentralbanken werden im Rampenlicht stehen und müssen möglicherweise irgendwann ihre Agenda anpassen, um dem steigenden Stagflationsrisiko zu begegnen. Für Anleger bedeutet das aus unserer Sicht, am besten gut diversifiziert zu bleiben, Absicherungen weiter auszubauen und sich auf Bereiche zu konzentrieren, die gegen hohe Inflation möglichst resistent sind.

Rechtliche Hinweise:
Sofern nicht anders angegeben, stammen alle Informationen in diesem Dokument von Amundi Asset Management und sind aktuell mit Stand 25.02.2022. Die in diesem Dokument vertretenen Einschätzungen der Entwicklung von Wirtschaft und Märkten sind die gegenwärtige Meinung von Amundi Asset Management. Diese Einschätzungen können sich jederzeit aufgrund von Marktentwicklungen oder anderer Faktoren ändern. Es ist nicht gewährleistet, dass sich Länder, Märkte oder Sektoren so entwickeln wie erwartet. Diese Einschätzungen sind nicht als Anlageberatung, Empfehlungen für bestimmte Wertpapiere oder Indikation zum Handel im Auftrag bestimmter Produkte von Amundi Asset Management zu sehen. Es besteht keine Garantie, dass die erörterten Prognosen tatsächlich eintreten oder dass sich diese Entwicklungen fortsetzen.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Varta-Analyse vom 26.05. liefert die Antwort:

Wie wird sich Varta jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Varta-Analyse.

Trending Themen

Warum die meisten Aktienhändler scheitern!

Erwartungen: Verstehen Sie Ihr Ziel. Verstehen Sie es wirkli...

Anlagemöglichkeiten: Keine Lust auf Aktien?

Falls Sie sich aufgrund der jüngsten Nachrichten über den ...

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...

Neuste Artikel

DatumAutor
01.01.1970 Ökoworld Klima – C EUR ACC-Fonds: Der Kurs in der Abwärtsspirale! Jörg Bernhard
Mit einem Volumen von 715,89 Millionen Euro gehört der Fonds zu den mittelgroßen der Branche. Er schüttet seine Erträge nicht aus und ist thesaurierend. Die Mindestsumme der Einmalanlage beträgt dabei 5.000 Euro und die Summe der Folgeeinlage ist 200 Euro. Der Fonds investiert in Unternehmen verschiedenster Größe und weltweit. Dabei zielt der Fonds auf Unternehmen ab, die den Anlageschwerpunkt in…
01.01.1970 Bitcoin: Am Wendepunkt? Andreas Göttling-Daxenbichler
In die lange Liste von Enttäuschungen reihte sich im laufenden Jahr auch der Bitcoin ein, der seit Jahresbeginn bereits um rund 34 Prozent an Wert verloren hat. Unbedingt gerechnet hatte im vergangenen Jahr längst nicht jeder mit einer solchen Entwicklung. Stattdessen sagten einige sehr optimistische Naturen voraus, dass die noch immer wichtigste Kryptowährung den Gang in Richtung 100.000 US-Dollar antreten…
01.01.1970 Nasdaq: Nel ASA und Plug Power-Aktie - Milliardenchancen! Achim Graf
Die Aktie von Nel ASA, Wasserstoff-Spezialist aus Norwegen, hat im Laufe des Mittwochs an der Nasdaq nach gutem Beginn und einem Anstieg auf 1,52 US-Dollar wieder auf 1,44 Dollar nachgegeben. Noch übler hatte es zunächst den US-Wettbewerber Plug Power erwischt, der bis nach dem Mittag mehr als vier Prozent an Wert verlor und bei nur noch 15,10 Dollar stand, nur…
01.01.1970 S&P 500-Aktien: Schreck bei Alphabet, Apple und co. Bernd Wünsche
Der S&P 500 ist derzeit vergleichsweise stabil. Die Technologie-Werte aus dem Index indes sind vergleichsweise schwach. Alphabet, Apple und Amazon, um die drei prominentesten Werte zu beschreiben, sind in einer ausgesprochen schwierigen Situation. Dies hat sich am Mittwoch nicht verändert. Vorsicht im S&P 500: Alphabet und Co. verlieren Die Notierungen von Alphabet etwa sind um weitere -0,8 % gesunken. Dies…
01.01.1970 Dividenden-Aktien aus dem MSCI World: Altria und Philip Morris marschieren Bernd Wünsche
Altria Group ist eines der spektakuläreren Dividendenwerte an den aktuellen Aktienmärkten, auch etwa aus dem MSCI World. Der Titel kann darauf verweisen, dass 8,3 % Dividendenrendite bezogen auf das Jahr 2021 zu erwarten sind. Dies ist einer der höchsten Werte aus der Riege der großen Substanzunternehmen. Kurz dahinter kommt auch Philip Morris International, wobei die Dividendenrendite mit 5,4 % etwas…
01.01.1970 DAX: Es fehlen Impulse! Andreas Göttling-Daxenbichler
Nach einem guten Wochenstart geriet der DAX am Dienstag schon wieder unter Druck und musste die Marke von 14.000 Punkten schon wieder aus den Händen geben. Verantwortlich machen Experten dafür einerseits den Schock, welchen Snap mit miesen Aussichten für die Zukunft ausgelöst hat. Darüber hinaus fehlt es aber auch schlicht an Impulsen, um wieder mehr Bewegung in den Index zu…
01.01.1970 Wasserstoff-Aktien: BlackRock liebt Plug Power und Nel ASA taumelt Claudia Wallendorf
Liebe Leserin, lieber Leser, Wasserstoff-Aktien geben in diesen Tagen wieder ein höchst uneinheitliches Bild ab. Während die Meldungen zu Wasserstoff Hochkonjunktur haben, pendeln die Aktien eigentlich starker Player zwischen Ups und Downs. Über die Postionen seitens der Märkte und die teils irritierenden Signale seitens der Politik lesen Sie mehr im heutigen Newsletter Wasserstoff Briefing. Beginnen wir aus gegebenem Anlass heute…
01.01.1970 UniRak Fonds: Keine Hoffnung in Sicht? Maximilian Weber
Allein in den letzten sechs Monaten ging es für den Kurs 14 % bergab. Auf lange Sicht ist der Fonds noch in einem Aufwärtstrend und Anleger könnten sich entsprechend fragen, ob sie die günstigen Kurse als Einstiegschance nutzen sollten. UniRak Fonds steht vor schwierigen Zeiten Die ausgeklügelte Anlagestrategie des Fonds besteht darin, nicht nur in Aktien aus Deutschland oder Europa…
01.01.1970 Wall Street: Die Unruhe wächst! DPA
Das Protokoll der jüngsten Fed-Sitzung und der Bericht zu den Aufträgen für langlebige Wirtschaftsgüter dürften am Mittwoch besondere Beachtung finden. Frühindikatoren aus dem US-Futures-Index deuten darauf hin, dass die Wall Street niedriger eröffnen könnte. Asiatische Aktien überwiegend im Plus Asiatische Aktien lagen zum Handelsschluss überwiegend im Plus, während europäische Aktien auf breiter Front niedriger notierten. Bis 7.45 Uhr ET verloren…
01.01.1970 Rheinmetall-Aktie: Mega-Potenzial abseits der Waffen – ein Überblick! Marco Schnepf
Es war ein Kursrausch, der seinesgleichen sucht: Zwischen Ende Februar und Anfang Mai legte die Aktie des deutschen Rüstungskonzerns Rheinmetall um sagenhafte 122 Prozent zu. Der Grund ist klar: Rheinmetall profitiert als wichtiger Ausrüster der europäischen Streitkräfte und insbesondere der Bundeswehr von den Folgen des Ukraine-Kriegs. Schließlich wollen Deutschland und Co. in den nächsten Jahren massiv in die Modernisierung des…
01.01.1970 Abbott Laboratories-Aktie: U.S. FDA erlaubt Import von 2 Mio. Dosen Babynahrung! DPA
Maßnahmen ergriffen Die US-Gesundheitsbehörde Food and Drug Administration hat Maßnahmen ergriffen, um in den kommenden Monaten Millionen von Dosen zusätzlicher Säuglings- und Spezialnahrung für die US-Verbraucher bereitzustellen. Der britische Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln Kendal Nutricare wird im Rahmen der jüngsten Flexibilitätsmaßnahmen der Behörde ab Juni zunächst rund 2 Millionen Dosen Säuglingsnahrung der Marke Kendamil in die USA liefern. Abbott wird etwa…
01.01.1970 Allgeier SE-Aktie: Schuldscheindarlehen in Höhe von 60 Millionen Euro! DPA
Schuldscheindarlehen in Höhe von 60 Mio Die Allgeier SE (ISIN DE000A2GS633, WKN A2GS63) hat, wie in der Ad-hoc-Mitteilung vom 12. April 2022 angekündigt, ein Schuldscheindarlehen in Höhe von 60 Mio. Euro mit einer Laufzeit von 5 und 7 Jahren platziert. Die Platzierung erfolgte bei Investoren aus dem Kreis der Landesbanken, Sparkassen, Förderbanken sowie Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland und Österreich.…
01.01.1970 Leifheit AG-Aktie: Aufwärtstrend setzt sich fort! DPA
Alle Tagesordnungspunkte mit großer Mehrheit beschlossen Die Leifheit AG (ISIN DE0006464506), einer der führenden Markenanbieter von Haushaltsprodukten in Europa, hat heute erfolgreich ihre ordentliche Hauptversammlung 2022 durchgeführt. Um angesichts der COVID-19-Pandemie gesundheitliche Risiken für Aktionäre, Mitarbeiter und die Mitglieder der Konzernorgane zu vermeiden, fand die Hauptversammlung wie in den beiden Vorjahren wieder in virtueller Form statt. Bei der Veranstaltung waren…
01.01.1970 The Social Chain AG-Aktie: Auf einem sehr guten Weg! DPA
* Social Chain AG veröffentlicht Quartalsbericht I/2022 * Q1-Umsatz: EUR 124,8 Mio., EBITDA: EUR 23,9 Mio. (vor Bereinigung) * Organisches Wachstum von 14,6% ohne DS Gruppe (Umsatz der TSC AG stieg um EUR 8,9 Mio. von EUR 60,7 Mio. im Vorjahr auf EUR 69,6 Mio.) * KoRo-Anteilsverkauf führt zu deutlicher Ergebnissteigerung * Fokus auf Integration der DS-Gruppe Quartalsbericht veröffentlicht Die…
01.01.1970 CureVac-Aktie: Finanzergebnisse veröffentlicht! DPA
* Breit angelegtes Impfstoffentwicklungsprogramm in Zusammenarbeit mit GSK schreitet voran, mit Kandidaten der zweiten Generation in klinischen Phase-1-Studien für COVID-19 und Influenza * CureVac hat Anspruch auf eine Meilensteinzahlung von GSK in Höhe von 10 Mio. EUR für den Beginn der klinischen Grippestudie * Zunehmende Dynamik in der Onkologie mit Zugang zu Neoantigen-Technologien, um eine aussagekräftige Pipeline von Krebsimpfstoffkandidaten aufzubauen…