Valneva-Aktie: Wann kommt der Zulassungsantrag in der EU?

Der Kursverlauf der Valneva-Aktie in den vergangenen sechs Monaten gleicht einer Achterbahnfahrt.

Auf die furiose Rallye im August folgte der Kurseinbruch im September und in den letzten zwei Wochen zündete die Aktie erneut die Kursrakete. Entsprechend konnte der Kurs auf Monatssicht um 57,7 % zulegen.

Kampf um die mRNA-Impfskeptiker

Der letzte Kurseinbruch der Valneva-Aktie war auf die Stornierung eines Liefervertrags über 100 Millionen Dosen durch die Regierung in Großbritannien zurückzuführen. Hinzu kam eine Kapitalerhöhung, die für eine Verwässerung des Aktienkurses sorgte. Zuletzt hatte der Impfstoffhersteller Novavax einen Zulassungsantrag bei der EMA für seinen Totimpfstoff eingereicht. Entsprechend spekulieren einige Anleger darauf, dass auch Valneva demnächst eine Zulassung für seinen Totimpfstoff bei der EMA stellen könnte. Die Lieferprobleme bei Novavax hatten der Valneva-Aktie zuletzt Auftrieb gegeben. Die beiden Totimpfstoff-Hersteller kämpfen um mRNA-Impfskeptiker, die sich bisher nicht impfen lassen wollten.

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Valneva?

Ausbruch aus der Wimpelformation?

Die Rallye kam vor einer Woche im Zuge der Widerstandszone bei 23,00 € zum stehen. Seitdem befindet sich der Kurs im Konsolidierungsmodus. Um aus der Wimpelformation auszubrechen, müsste der Kurs die Widerstandszone bei 21,70 € überwinden. Auf der Unterseite könnte ein Durchbrechen der Unterstützungszone bei 18,90 € erst bei 18,00 € gestoppt werden.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Valneva-Analyse vom 27.11. liefert die Antwort:

Wie wird sich Valneva jetzt weiter entwickeln? Ist Ihr Geld in dieser Aktie sicher? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Analyse zur Valneva Aktie.



Die 4vestor GmbH tätigt keine Eigengeschäfte in Wertpapiere jeglicher Art. Damit wird ein Interessenskonflikt in Bezug auf die publizistische Tätigkeit vermieden. Das Unternehmen berät im Umfang der vorliegenden Erlaubnis nach §34h Absatz 1 GewO. Diese sieht eine gewerbsmäßige Anlageberatung zu Anteilen oder Aktien an inländischen offenen Investmentvermögen, offenen EU-Investmentvermögen oder ausländischen offenen Investmentvermögen vor, die nach dem Kapitalanlagegesetzbuch vertrieben werden dürfen.