UniDevice AG: 9 Fragen an Vorstandschef Christian Pahl

1.       Sehr geehrter Herr Pahl, schön, dass wir uns mal wieder unterhalten können. Zuletzt war dies am Rande der Kapitalmarktkonferenz in München. Nicht alle Leser kennen Sie. Können Sie bitte Ihr Unternehmen noch einmal kurz vorstellen?

Sehr gerne. UniDevice ist ein internationaler Broker für elektronische Geräte aus den Bereichen Kommunikation und Unterhaltung. Hauptaugenmerk ist das internationale Geschäft mit Telefongesellschaften und Einzelhändlern, welche wir mit Smartphones beliefern. 

2.       Apple hat im vierten Quartal des vergangenen Jahres einen deutlichen Umsatzrückgang erzielen müssen. Wie hat sich das in Ihrem Geschäft bemerkbar gemacht? Rechnen Sie mit langfristigen Absatzschwierigkeiten?

Apple verkauft mehr als 200 Mio. Stück iPhones im Jahr. Davon gehen durch unsere Brokerleistung an Telefongesellschaften und Einzelhändler bereits mehr als 300.000 Stück. Dies sind aber weniger als 0,2% der verkauften Geräte. Wegen der damit verbundenen Vorteile, geringere Preise und schnellere Belieferung an die Telefongesellschaften und Einzelhändler, können wir auch bei nicht wachsenden Stückzahlen im weltweiten Smartphone-Absatz, dennoch unseren eigenen Absatz weiter stetig ausbauen.

3.       Wie schätzen Sie die Situation um den Apple-Konkurrenten Samsung ein, dessen Geräte ja auch zu Ihrem Portfolio gehören?

Samsung ist der weltweite Smartphone-Marktführer nach Stückzahlen. Unsere Brokerleistung erbringen wir dennoch lieber mit Apple iPhones, da die Preisstabilität bei Apple wesentlich höher ist. Samsung bringt mehr als 30 neue Modelle im Jahr auf dem Markt, die Preisveränderungen sind für Samsung-Geräte daher schwerer zu beherrschen.

4.       Kürzlich meinten Sie, dass Sie sich auf Geräte um das Smartphone herum konzentrieren würden. Bleiben Sie dieser Strategie auch treu, wenn es im Umfeld des Produktes noch weitere Produktentwicklungen in Richtung Datenbrille etc. geben sollte? Kaufen Sie solche Produkte dann als first mover oder erst, wenn die Nachfrage hinreichend groß ist?

Wir profitieren vom starken Wachstum der Wearables (smarte Uhren und schnurlose Kopfhörer) und werden das weitere Marktwachstum begleiten. Wir kaufen für unsere Kunden bevorzugt dann Produkte ein, wenn große Volumen wöchentlich benötigt werden. Datenbrillen spielen für uns noch keine spürbare Rolle. Dies kann sich natürlich noch entwickeln.

5.       Die Absatzschwierigkeiten im Markt haben zu massiven Preissenkungen bei Apple geführt. Wie anfällig sind Sie für solche Entwicklungen, die ja quasi über Nacht einsetzen können und die Margen zerstören?

Preissenkungen werden von Apple durchaus international unterschiedlich eingesetzt. Wir profitieren hiervon, da wir dort einkaufen, wo die Preise an einem gegebenen Tag am günstigsten sind. Die Arbitragemöglichkeiten verbessern sich dadurch. 

6.       Apple selbst hat in diesem Jahr wieder die Kurve gekriegt. Wie sieht es bei Ihnen aus? Wie verlief das erste, fast beendete Quartal bislang? Wie sehen Sie den Umsatz bezogen auf das Jahr? Und wie entwickelt sich im Vergleich dazu Ihr Gewinn?

In den Monaten Januar und Februar 2019 erzielten wir wieder ein Wachstum von rund 40%, vergleichbar mit dem Umsatzwachstum im Gesamtjahr 2018. Für das Gesamtjahr 2019 wurde eine vorsichtige Prognose mit rund 20% Umsatzwachstum ausgegeben. Diese Prognose sollten wir mit heutigem Wissen sicherlich übertreffen. Der Gewinn steigt überproportional, da wir mit unserem Umsatzwachstum von Fixkostendegression profitieren.

7.       Wie schätzen Sie die Entwicklung für das Jahr 2020 ein? Sie sprachen Ende 2018 von einem Umsatz in Höhe von 500 Mio. Euro. Die Konjunktur wird nun allerdings in Europa wie auch in den USA schwächer. Können Sie das Ziel vor diesem Hintergrund noch halten?

Ja, an dem Umsatzziel von 500 Mio. Euro für das Jahr 2020 habe ich keinen Zweifel. Dies erreichen wir auch, wenn in China, USA und Europa die Konjunktur schwächer wird. Die Endkunden wollen unbedingt nach 1/2/3 Jahren das alte Smartphone ersetzen. Die Telefongesellschaften wollen unbedingt die häufig auf 24 Monate abgeschlossenen Mobilfunkverträge verlängern und tragen die wesentliche Kapitalinvestition für neue Smartphones. Die anfallende Monatsrate für den Mobilfunktarif (inklusive Smarthone) sind die Kunden auch bei schwächerer Konjunktur bereit auszugeben.

8.       Ihre Aktie liegt noch sehr deutlich über dem Einstiegskurs, befindet sich allerdings nach einem Einschnitt zum Jahresanfang auf klar niedrigerem Kurs als noch im Frühjahr 2018. Sehen Sie die – kleine – Talsohle als erreicht an?

Die Handelsliquidität in der UniDevice-Aktie ist ein Jahr nach dem Listing noch gering. Ein Tag wie der 20. März 2019 mit rund 40.000 gehandelten Aktien ist jedoch ein Hinweis darauf, dass die Aufmerksamkeit von Investoren bezogen auf die UniDevice-Aktie steigt. Wir werden den operativen Erfolg weiter ausbauen, um die Aufmerksamkeit zu rechtfertigen. Dies wird dann hoffentlich auch zu vermehrten Investments in dieses Wachstumsgeschäft führen.

9.       Schließlich noch eine vielleicht strategischere Frage: Sie hatten beschrieben, dass Ihre Kunden Geräte im stationären Geschäft weiterreichen. Hat sich an dieser Einschätzung in den ersten Monaten dieses Jahres etwas geändert? Sie könnten doch beispielsweise Ihren Kunden noch Versandlogistik anbieten?

Wir möchten auf das internationale Brokerage für Telefongesellschaften und Einzelhändler fokussiert bleiben. Dies ist unser „sweet spot“. Kein Verkauf an Endverbraucher, keine Garantie- oder Reparatur-Abwicklungen oder Versandlogistik.

Trending Themen

Bitcoin: Folgt ein massiver Aufschwung?!

Kryptowährungen, angeführt von Bitcoin, haben ein regelrec...

S&P 500-Aktien: Schreck bei Alphabet, Apple und co.

Der S&P 500 ist derzeit vergleichsweise stabil. Die Tech...

Dividenden-Aktien aus dem MSCI World: Altria und Philip Morris marschieren

Altria Group ist eines der spektakuläreren Dividendenwerte ...

Rheinmetall-Aktie: Mega-Potenzial abseits der Waffen – ein Überblick!

Es war ein Kursrausch, der seinesgleichen sucht: Zwischen En...

Wie man in Start-ups investiert

Sie würden auf einer Goldmine stehen, wenn Sie nur 1.000 Do...

Energie-Aktien: Wahnsinn bei Shell, PNE und Air Liquide?

Shell konnte am Mittwoch den Handel mit einem Plus von 1,2 %...

Krypto-Wallets für NFTs

NFTs haben im vergangenen Jahr einen enormen Popularitätssc...

Siemens Energy-Aktie: Analyse – der Weg aus der Gamesa-Krise!

Eigentlich sollte Siemens Gamesa als einer der weltweit grö...

Wasserstoff-Aktien: Katastrophe bei Ballard und Nel?

Die Notierungen der Wasserstoff-Aktien sind in den vergangen...
Unidevice AG
DE000A11QLU3
1,03 EUR
-4,78 %

Mehr zum Thema

Original-Research: UniDevice AG (von GBC AG): Kaufen
DPA | 03.11.2021

Original-Research: UniDevice AG (von GBC AG): Kaufen

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
20.01.2021 UniDevice: Umsatzdynamik wird fortgesetzt Holger Steffen 302
Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC hat die UniDevice AG im Geschäftsjahr 2020 (per 31.12.) auf Basis vorläufiger Zahlen den Umsatz und das Ergebnis deutlich gesteigert. In der Folge senken die Analysten ihr Kursziel leicht ab, bestätigen aber das positive Votum. Nach Analystenaussage sei der Umsatz 2020 auf vorläufiger Basis um rund 13 Prozent auf…
29.10.2020 UniDevice: Starkes drittes Quartal 2020 Holger Steffen 326
Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC hat die UniDevice AG im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2020 (per 31.12.) den Umsatz um über 40 Prozent gesteigert und einen annähernd starken Zuwachs beim EBIT erreicht. In der Folge heben die Analysten ihr Kursziel an und bestätigen das positive Votum. Nach Analystenaussage sei der Umsatz im dritten Quartal…
Anzeige Unidevice AG: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 7185
Wie wird sich Unidevice AG in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Unidevice AG-Analyse...
29.07.2020 UniDevice: Analysten sehen Ergebnisprognose als zu vorsichtig an Holger Steffen 326
Nach der Vorlage der Halbjahreszahlen der UniDevice AG haben die GBC-Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann ihre Ergebnisschätzungen für 2020 und die Folgejahre angehoben. Dadurch hat sich auch das Kursziel deutlich erhöht, auf dessen Basis GBC das positive Urteil zur Aktie bestätigt hat. Nach Einschätzung von GBC sei das erste Halbjahr bei der UniDevice AG erfolgreich verlaufen. Das trotz der…
28.05.2020 UniDevice: Nachsteuerergebnis legt weiter zu Holger Steffen 272
Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC hat die UniDevice AG im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020 (per 31.12.) den Umsatz leicht gesteigert, während das EBIT überproportional um über 9 Prozent zulegte. In der Folge bestätigen die Analysten ihr Kursziel und erneuern das positive Votum. Nach Analystenaussage sei der Umsatz aufgrund eines außerordentlichen Erlösbeitrags im ersten…