Unfassbar: 39,5 % in sechs Monaten – der beste Index!

Liebe Leser,

nachdem die Aktie von BioNTech bereits wieder ausgezeichnet läuft, habe ich mir zusätzlich nun noch einmal den Biotechnologie-Index angesehen, der sich aus deutschen Unternehmen zusammen setzt. Er läuft praktisch perfekt. Der „Daxsubsector Biotechnologie“ ist weit mehr als die Konzentration auf einen einzigen Bio-Wert. Er zeigt, dass das gesamte Thema langfristig bestens ist.

Besser als der Dax

Wenn Sie hier investieren, werden Sie dauerhaft mit sehr hoher Sicherheit ein besseres Ergebnis erzielen als der deutsche Hauptindex, als der Dax. Der Dax hat im Vergleich in fast allen zeitlichen Dimensionen die schlechteren Ergebnisse abgeliefert. Seit Jahresbeginn ging es für den Dax um – Achtung – -0,54 % nach unten. Das ist zugegebenermaßen nichts. Dennoch: Sehen Sie sich unseren Index an.

Der hat sei Jahresanfang einen Aufschlag von 30,5 % geschafft. Er ist damit über 30mal so gut wie der Dax. Sehen Sie sich die längerfristigen Ergebnisse gleich in der folgenden Übersicht an.

Es lohnt sich zudem, die längerfristige Entwicklung zu betrachten. Nehmen wir die Entwicklung in den zurückliegenden 5 Jahren. Darunter sehen Sie die Entwicklung in 10 Jahren.

DaxSubsector Biotechnologie (ISIN: DE0007238008) vs. Dax seit 5 Jahren

Quelle: www.onvista.de, eigene Bearbeitung

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Sartorius?

Besser geht es kaum. In Zahlen ausgedrückt:

Der DaxSubsector Biotechnologie (hier betrachte ich den Performance-Index, der die ausgezahlten Dividenden beinhaltet) hat in fünf Jahren immerhin 157 % Plus gebracht. In den zurückliegenden zehn Jahren ging es für den gesamten Index um 496 % nach oben.

Der Dax dazu im Vergleich:

In fünf Jahren konnte das deutsche Leitbarometer um 30 % aufsatteln, ist also um den Faktor 5(!) schlechter als der Biotechnologie-Index. Zudem sind die Notierungen in den vergangenen zehn Jahren um immerhin 111 % nach oben gezogen. Hier beträgt der Faktor für die Biotechnologie „nur“ satte 4,8.

DaxSubsector Biotechnologie (ISIN: DE0007238008) vs. Dax seit 10 Jahren

Quelle: www.onvista.de, eigene Bearbeitung

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Sartorius sichern: Hier kostenlos herunterladen

Es gibt also objektiv keine zwei Meinungen: Die Performance im Biotechnologie-Sektor in Deutschland ist sowohl kurz-, mittel- wie auch langfristig deutlich besser als beim Dax.

Biotechnologie: Sicherer

Dazu kommt, dass der Bereich der Biotechnologie im Grunde sicherer ist als der Dax. Es gibt zahlreiche Konzepte dafür, wie die Risiken oder die Sicherheit einer Geldanlage gemessen werden. Wenn wir das reine Gefühl betrachten – und das dürfte für uns alle einer der wichtigsten Punkte sein -, dann ist die Volatilität entscheidend.

Dies ist die Schwankungsbreite einer Geldanlage. Je stärker ein Wert schwankt oder je stärker die erwarteten Schwankungen sind (dies misst der Markt in der impliziten Volatilität), desto größer ist auch die Unsicherheit. Sehen wir uns die beiden Märkte im Vergleich an.

Der Dax hat in einem Monat eine Volatilität in Höhe von 17,4 % erlebt. Innerhalb der vergangenen zwölf Monate ist die Volatilität mit 32 % noch etwas heftiger gewesen.

Der DaxSubsector Biotechnologie hingegen erlebte kurzfristig größere Schwankungen. Innerhalb eines Monats ist die Volatilität mit 28 % größer gewesen als im Dax. In den vergangenen zwölf Monaten ist die Volatilität mit gleichfalls gut 28 % jedoch sogar geringer gewesen als im Dax.

Das ist insofern erstaunlich, als der Dax fast dreimal so viele Aktien beinhaltet. Je mehr Aktien in einem Index sind, desto weniger stark schwanken die Kurse für gewöhnlich insgesamt. Dennoch: Die Biotechnologie ist in Deutschland offensichtlich die sichere Anlageform.

Es gibt nur ein Dilemma, das ich hier einige Male bereits beschrieben habe. Auf den Dax gibt es hunderte Anlagemöglichkeiten, auf den „DaxSubsector Biotechnologie“ zumindest von den größeren Emissionsbanken und Fondshäusern nichts. Weder einen ETF noch ein Zertifikat.

Wenn Sie den gesamten Index abbilden wollten, müssten Sie die Aktien kaufen – womit Sie wie im Dax leider auch einige der schlechteren Unternehmen erwerben würden. Zudem müssten Sie vor allem auch die unterschiedliche Verteilung der Marktkapitalisierung beachten. Sartorius etwa hat ein ganz anderes Gewicht als ein Unternehmen wie „4SC“.Auf der einen Seite sprechen wir von einem Unternehmen mit mehr als 12 Milliarden (!) Marktwert bei der Vorzugsaktie, auf der anderen Seite von einem Titel, der noch nicht einmal 82 Millionen Euro Marktwert auf den Prüfstand bringt.

Wenige Unternehmen wichtig

Daher sollten Sie sich unverändert auf nur wenige Unternehmen des Index konzentrieren. Ich liste Ihnen gerne die Marktkapitalisierung der wichtigsten Werte einmal auf.

Die wichtigsten Aktien im DaxSubsector Biotechnologie – nach Marktkapitalisierung

Wenn Sie den gegenüber dem Dax wesentlich erfolgreicheren Index also abbilden wollen, dann ist es ausreichend, diese Aktien zu kaufen. Der jeweilige Anteil gibt wieder, wie Sie Ihr Vermögen aufteilen sollten, wenn Sie den Index noch genauer abbilden möchten. Die Anteile insgesamt machen ungefähr 98 % des Gesamtbarometers aus. Dies reicht also, um ähnliche Aussichten zu haben, wie es eine Investition in ein Index-Zertifikat oder ein ETF haben würden.

Aktuell sind jedenfalls aus meiner Sicht folgende Aktien wieder etwas stärker geworden:

  • Evotec konnte in den vergangenen vier Wochen 7,2 % aufsatteln – das Unternehmen hat damit eine wichtige charttechnische Barriere überwunden und notiert bei mehr als 23 Euro. Das Kursziel sollten durchaus zunächst bis zu 27 Euro sein.
  • Sartorius hat eine Stammaktien und eine Vorzugsaktie. In den vergangenen vier Wochen ist es für beide Aktien nicht allzu stark hin und hergegangen. Die Stammaktie gewann gut 3,5 %, während die Vorzugsaktie ein Minus von -3,5 % erzielte. Dennoch sind die beiden Titel noch sehr klar im charttechnischen wie auch im technischen Aufwärtstrend. Es gibt keinen Anlass, an den Unternehmen zu zweifeln.
  • Morphosys hat zuletzt in vier Wochen zwar etwas zugelegt, die Aktie ist dennoch etwas schwächer. Mit Kursen von weniger als 110 Euro verläuft der Titel insgesamt im charttechnischen wie auch im technischen Aufwärtstrend. Dennoch ist der Wert erst dann besonders stark, wenn die Aktie auf deutlich mehr als 110 Euro klettert.
  • Bleiben BB Biotech und Qiagen. Bei beiden Unternehmen sind die Werte gerade in den vergangenen sechs Monaten sehr stark. BB Biotech ist im Aufwärtstrend, nachdem der Kurs um 48 % kletterte. Qiagen ist gleichfalls im Hausse-Modus. Es ging allerdings unter dem Strich nur um 20 % aufwärts.

Dennoch sind alle Aktien zusammen geeignet, um ein Dax-Besiegerpaket zusammen zu stellen.

Sollten Sartorius Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich Sartorius jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Sartorius-Analyse.

Trending Themen

Warum die meisten Aktienhändler scheitern!

Erwartungen: Verstehen Sie Ihr Ziel. Verstehen Sie es wirkli...

Anlagemöglichkeiten: Keine Lust auf Aktien?

Falls Sie sich aufgrund der jüngsten Nachrichten über den ...

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...
Sartorius
DE0007165631
338,90 EUR
0,18 %

Mehr zum Thema

Sartorius Aktie: Jetzt kommt es knüppeldick!
Aktien-Broker | 13.05.2022

Sartorius Aktie: Jetzt kommt es knüppeldick!

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
08.05. Sartorius-Aktie: Aktionäre sollten dies wissen! Volker Gelfarth 206
Aufgrund einer herausragenden Entwicklung im Basisgeschäft, zusätzlicher Impulse aus der Pandemie und mehrerer Akquisitionen hat Sartorius 2021 mit starkem Wachstum und einem Gewinnsprung abgeschlossen. Der Umsatz stieg um 47,7% auf 3,45 Mrd €. Der größte Teil des Wachstums lag an einer kräftigen organischen Expansion des Basisgeschäfts beider Sparten und in allen Regionen. Akquisitionen steuerten 5 Prozentpunkte zum Umsatzanstieg bei, der…
25.04. Sartorius Aktie: Nichts mehr zu lachen! Aktien-Broker 128
Kursrendite bei Sartorius enttäuscht Sartorius erzielte in den vergangenen 12 Monaten eine Performance von -13,47 Prozent. Ähnliche Aktien aus der "Gesundheitswesen Ausrüstung und Zubehör"-Branche sind im Durchschnitt um 13,76 Prozent gestiegen, was eine Underperformance von -27,23 Prozent im Branchenvergleich für Sartorius bedeutet. Der "Gesundheitspflege"-Sektor hatte eine mittlere Rendite von 4,91 Prozent im letzten Jahr. Sartorius lag 18,39 Prozent unter diesem…
Anzeige Sartorius: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 7117
Wie wird sich Sartorius in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Sartorius-Analyse...
15.02. Sartorius Aktie: Alles andere als uninteressant … Aktien-Broker 134
Aktuelle Kursrendite ist bemerkenswert Im Vergleich zur durchschnittlichen Jahresperformance von Aktien aus dem gleichen Sektor ("Gesundheitspflege") liegt Sartorius mit einer Rendite von 73,51 Prozent mehr als 65 Prozent darüber. Die "Gesundheitswesen Ausrüstung und Zubehör"-Branche kommt auf eine mittlere Rendite in den vergangenen 12 Monaten von 15,03 Prozent. Auch hier liegt Sartorius mit 58,48 Prozent deutlich darüber. Diese sehr gute Entwicklung…
31.01. Sartorius Aktie: Jetzt sind alle Dämme gebrochen... Aktien-Broker 218
RSI mit Verkaufssignal für Sartorius Wer die Dynamik eines Aktienkurses bewerten will, kann auf den prominenten Relative Strength-Index zurückgreifen, den RSI. Hiernach wird für einen Zeitraum von 7 Tagen (oder für 25 Tage als RSI25) das Verhältnis von Auf- und Abwärtsbewegungen auf einen Abstand von 0 bis 100 normiert. Der Sartorius-RSI ist mit einer Ausprägung von 66,78 Grundlage für die…