Top-Performance in den kommenden Wochen

Liebe Leser,

in den vergangenen Tagen sind die Börsen nicht mehr so stark aufwärts marschiert wie zuletzt. Dennoch hat sich an nahezu allen Märkten der Aufwärtstrend verfestigt bzw. sogar fortgesetzt. In der vergangenen Woche habe ich an dieser Stelle die wirtschaftlichen Zahlen dazu benannt, sodass der Hintergrund der steigenden Notierungen eher wirtschaftlicher Natur ist. Diese Zahlen werde ich im ersten Abschnitt wiederholen, dann im zweiten Abschnitt analog dazu die Börsenbewertung untersuchen (wie vor einer Woche den Dax, den Euro Stoxx 50 und dann neu statt des Dow Jones den S&P 500.

Diese Auswahl verdeutlicht dann eindeutig, in welche Richtung es an den Märkten geht -die Chancen auf einen starken Kursgewinn sind an verschiedensten Märkten ausgezeichnet. Da die USA die Lokomotive sind, ist das Schwergewicht der Betrachtung weiterhin der US-Markt. Hier sieht es nach neuen Allzeithochs aus, sodass Sie sich im abschließenden Teil heute zwischen drei ETFs bewegen können.

Ich untersuche ETFs auf den US-Markt, zudem auf den MSCI World und dann auf den Dax. Die aus Sicht der Märkte wohl beste Variante wäre es, wenn Sie – falls Sie alle Empfehlungen umsetzen möchten, im Verhältnis 3:2:1 investieren.

Konjunktur wie zuletzt beschrieben in guter Verfassung

Wie beschrieben werde ich an dieser Stelle zunächst unverändert die Konjunkturdaten nennen – diese sind außergewöhnlich gut. Sie können weiterhin im gesamten Westen dieser Erde investieren. In Asien hingegen läuten in China langsam vor allem wegen der Bankenkrise die Alarmglocken. Die asiatischen Märkte sind für uns in diesen Tagen aus meiner Sicht nicht mehr maßgeblich.

  • Das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland lag im dritten Quartal mit 0,5 % noch über der Nullgrenze.
  • Die Daten aus der Euro-Zone: 1,2 % Wirtschaftswachstum im dritten Quartal.
  • In den USA, ebenfalls für unsere Wirtschaft relevant, ist das Wirtschaftswachstum im dritten Quartal mit 2,0 % ebenfalls vergleichsweise hoch.
  • Die Arbeitslosenquote in Deutschland wiederum ist mit 5,0 % recht niedrig gewesen.
  • In der Euro-Zone ist die Quote mit 7,5 % zuletzt etwas höher gewesen.
  • In den USA blieb die offizielle Arbeitslosenquote mit 3,6 % niedrig.
  • Die Inflationsrate ist immer noch moderat. In Deutschland lag sie zuletzt bei 1,1 % (im Vergleich zum Jahr zuvor).
  • In der Euro-Zone ist die Inflationsrate mit 0,7 % sogar ausgesprochen niedrig gewesen.
  • Auch in den USA bleibt die Inflationsrate mit 1,8 % im Vergleich niedrig. Niedrige Inflationsraten sprechen dafür, dass die Zinsen nicht allzu schnell stiegen werden.

Auf Basis dieser unveränderten Daten wiederhole ich die oben genannte Einschätzung: Die Märkte sind für uns aus meiner Perspektive im Verhältnis 1 (Deutschland) : 2 (europaweit, hier stellvertretend als Index allerdings der Euro Stoxx 50) und 3 (USA) relevant und interessant.

Starke Aussichten an den Börsen

Fangen wir mit der Bewertung des Dax an den Börsen an.

  • Für den Dax ergibt sich derzeit ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 15,1.
  • Die Rendite für Staatsanleihen liegt weiterhin bei etwa -0,3 %. Der Dax mit seinen Aktien bietet demnach schon über die Unternehmensgewinne (also das „KGV“) einen deutlich attraktiveren Hebel. Das „KGV“ der Anleihen ist negativ.
  • Für das Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) liegt im Dax ein Faktor von ziemlich genau 1 vor. Das ist eine sehr attraktive Bewertung.
  • Aktuell wird das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) mit 1,7 bemessen. Dies zeigt, dass die Substanz im Dax hoch genug ist.
  • Für die Dividendenrendite rechne ich derzeit mit +3 %. Diese Dividendenrendite ist im Verhältnis zu den – sogar negativen – Zinsen fast unglaublich hoch. Die Unternehmen dürften in etwa so hohe Ausschüttungsquoten wie im laufenden Jahr anwenden.
  • Weiterhin bleibt der Dax auch aus technischer Sicht im Hausse-Modus: die 200-Tage-Linie ist 10 % entfernt.

Dax: Positive Entwicklung im 3-Jahres-Chart verstärkt sich wieder

Quelle: www.onvista.de

Im Chart sehen Sie die 200-Tage-Linie, die schon seit Anfang April in der Regel überwunden worden war, nun aber nach einem kurzen Test im August deutlich abgehängt wurde. So groß war die Distanz zwischen dem Index-Kurs und dem GD200 zuletzt allenfalls vor 2,5 Jahren. Damit hat sich die Situation technisch betrachtet geradezu auffällig verbessert.

Zudem verläuft der Dax über einer wichtigen Unterstützung bei 12.500 Punkten und ist damit massiv geschützt. Der Dax oszilliert desweiteren in einem Aufwärtstrendkanal zwischen zwei Aufwärtstrendgeraden. Die Formation ist mustergültig, wobei die Kurse durchaus zwischenzeitlich einmal bis 12.500 absacken könnten, ohne dass der mittelfristige Hausse-Modus auf dem Spiel stünde. Bei der aktuellen Dynamik dürfte es nur eine Frage von Tagen sein, bis der Dax ein neues Allzeithoch markiert hat. Das bisherige liegt je nach Börse und Tageszeitbetrachtung etwa bei 13.555. Wird diese Marke überwunden, ist der Weg zunächst bis 14.000 und dann mit hoher Sicherheit in Richtung 15.000 offen.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Xtrackers Sicav - Xtrackers Euro Stoxx 50 Ucits?

Fazit: Der Dax hat sich weiterhin stabilisiert. Deshalb ist allein hier eine Investition sinnvoll – auch wenn internationale Investitionen zusätzlich in ein gut geführtes Depot gehören.

Beim Euro Stoxx, den ich in dieser Woche mit dem Faktor 2 gewichten möchte, sieht die Situation ähnlich wie im Dax sehr gut aus.

Euro Stoxx 50: Weiterhin gute wirtschaftliche Kennzahlen

  • Für den Euro Stoxx 50 ergibt sich ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von ungefähr 15,2.
  • Wie bei uns in Deutschland beträgt die Rendite der Durchschnitts-Staatsanleihen -0,3 %. Damit hat sich die Situation gegenüber Aktien nicht verändert. Anleihen sind radikal überbewertet, Aktien im Vergleich dazu radikal unterbewertet.
  • Das Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) beträgt für den Euro Stoxx 50 auch in dieser Woche etwa 1,6. Das ist im langfristigen Vergleich noch immer relativ preiswert.
  • Das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) beträgt unverändert ungefähr 1,8. Das unterstreicht, wie substanzstark der Index mit seinen europäischen Aktien ist.
  • Noch besser als im Dax ist die Dividendenrendite im Euro Stoxx 50. 3,35 % sollten durchschnittlich ausgeschüttet werden – ein ausgesprochen attraktiver Beifang für Investoren.
  • Schließlich verläuft der Euro Stoxx 50 in einem klaren und starken technischen Hausse-Modus. Dabei ist die Distanz zum GD200 derzeit mit 8 % fast ideal hoch.

Euro Stoxx 50: Neuer Ausbruch im 3-Jahres-Chart deutet sich an…

Quelle: www.onvista.de

Das charttechnische Bild jedenfalls ist ausgezeichnet. Zwei Dimensionen fallen auf: Die Aufwärtstrendgerade, die von steigenden Tiefpunkten erzeugt wird. Die Unterstützung greift demnach bereits bei 3.750 Zählern.

Zudem verlaufen die Kurse zuletzt wieder innerhalb des langfristig konstruierbaren Bereichs zwischen 3.500 und 3.700 Punkten. Diese Zone war in den vergangenen Jahren einige Male erreicht, aber nie nach oben durchbrochen worden. Nun scheint der Kurs erstmalig über diesen Bereich hinaus nach oben zu klettern. Damit wird der Index a) ein neues Allzeithoch erreichen und b) die Chance haben, ohne Hindernisse deutlich nach oben zu klettern. Das erst Kursziel sollte typischerweise bei der nächsten runden Marke liegen: 4.000 Punkte. Mittelfristig bleibt es jedoch bei den Zielen in Höhe von 4.500 bis sogar 5.000 Zählern.

Fazit: Der Euro Stoxx 50 befindet sich – weiterhin – auf erneuter Rekordfahrt. Die relativ hohen Kursziele verdeutlichen das Potenzial, das in der Euro-Zone noch gehoben werden kann. Ausgehend vom aktuellen Kurs wären dies etwa 30 %.

USA: Erfreulich

  • Erfreulich wie der Dow Jones zeigt sich auch das Barometer für den S&P 500. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis beträgt etwa 1hat derzeit ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) 19,0.
  • Die Staatsanleihen in den USA weisen eine Rendite von 1,61 % aus.
  • Das Kurs-Gewinn-Verhältnis-Verhältnis der Anleihen beträgt damit 0,31. Dies ist wiederum ein klares Indiz für einen starken Aufschwung bei den Aktien.
  • Das Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) beläuft sich im S&P 500 auf 2,27. Auch dies ist im Vergleich zu früheren Daten relativ günstig.
  • Das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) liegt mit 3,5 deutlich besser als etwa im Dow Jones. Die Substanz dürfte damit gestärkt sein.
  • Die Dividendenrendite des S&P 500 beläuft sich auf 1,95 %. Dies ist wiederum etwas weniger als im Dow Jones – und im historischen Vergleich dennoch durchaus akzeptabel.
  • Aktuell hat der Index zudem einen Vorsprung von immerhin deutlichen 7,5 % auf den GD200 – die Notierungen sind auch klar im technischen Aufwärtstrend.

Fazit: Schon die Bewertung nach den Kennzahlen sowie auf Basis der technischen Analyse zeigen, dass der Index S&P 500 in erstklassiger Verfassung ist. Daher können Sie ohne Weiteres hier von steigenden Notierungen ausgehen. Die Chancen auf weitere Allzeithoch sind bestens.

S&P 500: 3-Jahres-Chart zeigt neuen Ausbruch auf weitere Allzeithochs an…

www.onvista.de

Anzeige

Gratis PDF-Report zu iShares VII Public - iShares Core S&P 500 Ucits sichern: Hier kostenlos herunterladen

Der Chart zeigt hier einen klaren Ausbruch. Bereits über den Zeitraum von drei Jahren steigen die Kurse beträchtlich. Nun kommen einige Faktoren hinzu: Der Index ist aus einem Dreieck ausgebrochen, das eine kurzfristige Aufwärtstrendgerade sowie die begrenzende waagerechte Hürde bei 3.000 gebildet hatten. Ein solcher Ausbruch steht für eine hohe Chance, weiter zu wachsen. Zudem ist der Index nach unten durch die Aufwärtstrendgerade direkt und gut gestützt.

Auch ist ein erfolgreicher Ausbruch aus der Range zwischen 2.800 und 3.000 Punkten gelungen. Charttechniker sprechen von einem weiteren Beleg für die hohe innere Stärke des Barometers und verorten das Potenzial nun bei deutlich über dem aktuellen Kurs. Eine runde Kursmarke wie 4.000 könnten eine erste Zielgröße bilden, heißt es.

Fazit: Der S&P 500 ist im Vergleich zu den anderen hier genannten Indizes besonders stark. Der US-Markt erhält ohnehin den Faktor 3.

Aufteilung möglicher Investments: 1-2-3

Die 1-2-3-Aufteilung bedeutet also ganz konkret, dass Sie ein anzulegendes Vermögen sechsteln können und entsprechen einen Teil auf den Dax-ETF investieren, zwei Teile auf den Euro Stoxx 50-ETF und drei Teile – oder die Hälfte des gesamten Vermögens – auf den S&P 500. Dies wäre ein international solide aufgespaltenes ETF-Depot.

Ich beschränke mich auf die relativ kurze Darstellung möglicher ETFs, die interessant für diese Kombination sind.

  1. Dax-ETF

Der Dax lässt sich beispielsweise mit dem ISHARES CORE DAX UCITS ETF (DE) – EUR ACC abbilden. Der ETF hat die ISIN: DE0005933931

www.onvista.de, eigene Bearbeitung

Dem ETF ist soeben der Ausbruch aus dem längerfristigen Aufwärtstrendkanal nach oben gelungen. Damit ist der ETF nicht nur im Aufwärtstrend, sondern auch im starken Aufwärtstrend. Der GD200 mit der gelben Linie und der GD90 für die mittelfristige Trendentwicklung sind zudem ebenfalls überwunden – der Abstand ist mittlerweile mit mehr als 7 % auf den GD200 beträchtlich.

Damit ist der ETF klar im Aufwärtstrend und kann den Dax ideal abbilden.

Zu den Kosten des ETF:

  • Die Gesamtkostenquote (TER) beträgt hier 0,16 %. %
  • Der ETF ist durch die Börsenhandelbarkeit im Kauf und Verkauf günstig – es fallen lediglich Bankspesen an.
  • Dieser ETF thesauriert die Dividenden – die Ausschüttungen werden also direkt wieder „für Sie“ angelegt.
  • Die Volatilität (Schwankungsbreite) ist hier mit 14,93 % bezogen auf ein Jahr gering.
  • Auch der maximale Verlust im vergangenen Jahr (12 Monate) blieb mit -9,65 % moderat.
  1. Euro Stoxx-50-ETF

Der doppelt so stark gewichtete ETF könnte hier der XTRACKERS EURO STOXX 50 UCITS ETF – 1D EUR DIS sein. Der hat die ISIN: LU0274211217.

Quelle: www.onvista.de, eigene Bearbeitung

Der ETF auf den Euro Stoxx 50 zeigt einen starken charttechnischen Aufwärtstrend. Denn die Kurse laufen innerhalb eines Aufwärtstrendkanals nach oben. Die Notierungen konnten dabei allerdings auch eine deutliche Hürde in Höhe von fast 38 Euro nach oben durchbrechen. Dies eröffnet nach charttechnischer Lesart die Chance, weiter nach oben zu klettern und gleichzeitig gut geschützt zu sein. Die erste Unterstützung dürfte bereits die untere Aufwärtstrendgerade in Höhe von etwa 38,20 Euro darstellen.

Aus technischer Sicht hat der ETF auch einen deutlichen Aufwärtstrend erreicht und mehrfach mustergültig bestätigt. Die 90-Tage-Linie (violett) ist mehrfach minimal unterschritten worden und konnte direkt wieder erobert werden. Dies gilt als gutes Signal. Auch der GD200 ist mehrfach positiv getestet worden – und wurde nun deutlich distanziert.

Auch der ETF auf den Euro Stoxx 50 ist im klaren Aufwärtstrend und daher ein Kauf für diesen Index.

Zur Kostenstruktur:

  • Die Gesamtkostenquote (TER) beläuft sich auf 0,09 % und ist günstig.
  • Auch für den Euro Stoxx 50-ETF gilt, dass die Börsenhandelbarkeit im Kauf und Verkauf kaum Gebühren entstehen lässt.
  • Die Dividenden werden ausgeschüttet. Dies wiederum würde im Zweifel sogar dazu führen, dass Sie die Dividenden selbst wieder anlegen sollten.
  • Die Volatilität (Schwankungsbreite) für den Euro Stoxx-50-ETF ist mit 13,98 % bezogen auf ein Jahr noch geringer als beim Dax-ETF.
  • Der maximale Verlust ist gleichfalls mit -8,48 % in 12 Monaten geringer als beim Dax-ETF.
  1. S&P 500-ETF

Der dreifach gewichtete ETF auf den S&P 500 könnte schließlich der ISHARES CORE S&P 500 UCITS ETF USD – ACC sein. Hier müssten Sie die ISIN IE00B5BMR087 eingeben.

Quelle: www.onvista.de, eigene Bearbeitung

Auch der ETF auf den S&P 500 ist klar im Aufwärtstrend. In vielerlei Hinsicht. Der GD90 sowie der GD200 (violett und gelb) sind überwunden und relativ deutlich distanziert. Zudem wurde der GD200 im vergangenen Jahr mehrfach mustergültig mit einem erneuten Ausbruch nach oben getestet. Das verstärkt den technischen Aufwärtstrend in seiner Aussage noch.

Charttechniker sprechen davon, dass der ETF einen kurz-, mittel- und langfristigen Aufwärtstrend eingeschlagen hat. Dabei klettern die Notierungen innerhalb eines mittelfristigen Aufwärtstrendkanals ebenfalls mustergültig nach oben. Kurse von 290 bis dann 300 sind ohne Hindernisse zu erreichen. Die Unterstützungen stehen sowohl bei 270 wie auch bei 260 Euro. Auch die untere Aufwärtstrendgerade schützt die Entwicklung.

Insofern ist der bedeutende ETF sowohl mit starken Chancen ausgestattet wie mit einer hinreichenden Sicherheit.

Zu den Gebühren:

  • Die Gesamtkostenquote (TER) erreicht bei diesem ETF mit 0,07 % einen sehr geringen Wert.
  • Der ETF auf den S&P 500 ist gleichfalls über die Börse sehr günstig – nur mit Bankspesen – an- und verkaufbar.
  • Dieser ETF ist wiederum thesaurierend. Daher werden die Dividenden „für Sie“ direkt wieder investiert. Angesichts der Stärke des ETF ist dies durchaus interessant.
  • Die Sicherheit ist hoch: Der ETF hat eine Volatilität (Schwankungsbreite) von lediglich 15,40 % für ein Jahr erzeugt.
  • Dabei betrug der statistisch maximale Verlust -15,65 %, also mehr als im Euro Stoxx-50 sowie im Dax-ETF. Dies spiegelt indes auch das größere Chancenpotenzial wider: Allein in diesem Jahr waren bislang +31,98 % Gewinn möglich.

Diese oder eine ähnliche Gewichtung könnte daher den Chancen an den westlichen Märkten für Sie gerecht werden. Ich wünsche Ihnen alles Gute.

iShares Core DAX® UCITS ETF (DE) kaufen, halten oder verkaufen?

Wie wird sich iShares Core DAX® UCITS ETF (DE) jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen iShares Core DAX® UCITS ETF (DE)-Analyse.

Trending Themen

Warum die meisten Aktienhändler scheitern!

Erwartungen: Verstehen Sie Ihr Ziel. Verstehen Sie es wirkli...

Anlagemöglichkeiten: Keine Lust auf Aktien?

Falls Sie sich aufgrund der jüngsten Nachrichten über den ...

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...
iShares Core DAX® UCITS ETF (DE)
DE0005933931
116,08 EUR
-0,92 %

Mehr zum Thema

iShares DAX-ETF: Investieren in die deutschen Schwergewichte!
Johannes Weber | 16.03.2021

iShares DAX-ETF: Investieren in die deutschen Schwergewichte!

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
01.01.2021 iSHARES DAX ETF: Schlägt er die Konkurrenz? Johannes Weber 786
Nachdem der DAX vor allem bei deutschen Anlegern beliebt ist, verwundert es kaum, dass viele genau diesen ETF von iShares in ihren Depots haben. Doch wie schneidet der ETF von BlackRock überhaupt im Vergleich zu seinen Konkurrenten ab? Gibt es große Unterschiede beim Index-Nachbilden oder sind alle nahezu gleich auf? Wir haben uns das mal im Detail angeschaut. Die drei…
04.12.2020 iShares Core DAX ETF: Warum ist der ETF so beliebt? Johannes Weber 594
Der Fokus des ETFs liegt ganz klar auf Unternehmen, die in Deutschland ansässig sind. Am Ende spiegelt der iShares Core DAX ETF die Börsenelite in Deutschland wider. Jedoch wurde dieser Begriff durch Wirecard etwas in Verruf gebracht. Nun wird es wohl eine weitere Veränderung in der Zusammensetzung des Index, auf den sich der ETF bezieht, geben. Der DAX soll in…
Anzeige iShares Core DAX® UCITS ETF (DE): Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 2800
Wie wird sich iShares Core DAX® UCITS ETF (DE) in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle iShares Core DAX® UCITS ETF (DE)-Analyse...
24.01.2020 Wechsel zu Gold? Was jetzt passiert… Robert Sasse 1494
Liebe Leser, an den Aktienbörsen ist derzeit eine kleine Ruhepause eingekehrt. Die Notierungen etwa im Dow Jones scheitern derzeit an der Marke von 30.000 Punkten. Nun mag die Ungeduld etwas zu groß sein, nachdem die Kurse zuletzt bereits massiv gestiegen sind. Nur gibt es weiterhin Stimmen, die davon ausgehen, dass es aktuell an den Märkten eine kleine Pause geben könnte.…
22.08.2019 DAX - Füße stillhalten, der Short-Trade kommt! Nachrichten-Fabrik 86
Seit dem gestrigen Handelstag hat sich im DAX einiges geändert. Mit dem neuen Zwischenhoch müssen wir davon ausgehen, dass die aktuelle Aufwärtsbewegung höhere Notierungen anlaufen wird, als bisher angenommen. Zwar konnte der Markt den hinterlegten Zielbereich anlaufen, wir mussten diesen jedoch nach oben anpassen, da wir im nach einer kleineren Gegenbewegung in Welle (b) in Weiß von Notierungen im Bereich…