Thomas Meier, Christos Sitounis (MainFirst): Ein Blick in die Schatzschatulle

09.02.2022 Dividenden genießen bei Investoren einen hohen Stellenwert und stellen einen wesentlichen Bestandteil in der Vermögensallokation der Gesamtrendite von Aktieninvestments dar. Gerade in Zeiten von Niedrigzinsen freuen sich Investoren besonders über attraktive Ausschüttungen und dementsprechend ist der Schmerz hoch, wenn es wie im Pandemiejahr 2020 zu Kürzungen oder gar Streichungen kam. Wir möchten einen Blick in die Schatzschatulle „Dividenden“ werfen und uns neben den historischen Phasen auch ihre derzeitige Erholung anschauen.

Die UBS Bank hat in einer Studie den Beitrag von Dividenden, unter der Annahme der Reinvestition, an der Gesamtrendite in Europa analysiert. Das Resultat ist beeindruckend, laut der UBS-Studie beträgt der Dividendenanteil langfristig bis zu 60 Prozent an der Gesamtrendite. Zudem bieten Ausschüttungen den Investoren in Zeiten von strukturellen Niedrigzinsen einen attraktiven Zahlungsstrom. Natürlich existiert die Freude der Dividende nur solange sie auch ausgeschüttet wird. Nach den Erfahrungen im Pandemiejahr 2020 liegt der Schmerz über gestrichene bzw. gekürzte Dividenden noch tief. Der Ölmagnat John D. Rockefeller meinte einst, dass die regelmäßigen Dividendenausschüttungen von Standard Oil ihm immer wieder ein hohes Maß an Freude bereitet haben. Zu dieser Aussage hätte er sich wahrscheinlich nicht hingerissen, wenn seine Ausschüttungen unregelmäßig und in der Höhe unsicher gewesen wären. Doch wie verhalten sich Dividendenausschüttungen in Krisenzeiten und wie entwickelt sich ihre Erholung?

Betrachten wir zunächst den Ausbruch der globalen Finanzkrise ab 2008. Im Jahr 2008 haben die Index-Titel aus dem europäischen STOXX 600 Dividenden in Höhe von 246 Milliarden Euro ausgeschüttet. Im Folgejahr 2009 ist der Betrag auf 194 Milliarden Euro gefallen, dies entspricht einer Kürzung der Dividendensumme von über 20 Prozent. Nachfolgend hat es insgesamt fünf Jahre gedauert (s. Graph) bis neue Dividendenhöchststände erreicht wurden.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Thomasville Bancshares?

Die Erholungsdauer von fünf Jahren hängt mit mehreren vielschichtigen Aspekten zusammen. Banken und Rohstofftitel, sowie Energiewerte, die ein hohen Anteil an den Ausschüttungen ausmachten, haben lange Zeit zum Bereinigen ihrer Bilanzen benötigt bzw. am Rückgang der Weltmarktpreise gelitten. Des Weiteren haben die Unternehmen eine lange Zeit gebraucht, um ihre Bilanzen zu sanieren und nachhaltig attraktive (EBITDA-) Margen zu erzielen (s. Graph). Ein zusätzlich rein europäisches Problem ist nach der Finanzkrise die Eurokrise mit den verschuldeten Peripheriestaaten gewesen. In Summe haben diese Aspekte zu einer längeren Erholungsphase geführt.

Die Dividendensummen, die in Folge der Pandemie gekürzt wurden, haben eine deutliche schnellere Erholung erlebt. Im „Annus Horribilis“ 2020 wurden Dividenden in Höhe von 257 Milliarden Euro ausgeschüttet, dies entspricht einem Minus von 36 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Wir erwarten jedoch bereits neue Dividenden-Rekordsummen für das Jahr 2022 (s. Graph 3), d.h. nur zwei Jahre nach dem Ausbruch der Pandemie. Die Erholung erfolgte also deutlich schneller als zur vergangenen globalen Krise im Jahr 2008. Der Grund dafür liegt an mehreren Faktoren. Zunächst sind die Rahmenbedingungen auf makroökonomischer und monetärer Ebene anders gewesen. Die Hilfsmaßnahmen der einzelnen Nationen über alle Wirtschaftszweige hinweg, haben einen erheblichen Anteil zur Erholung beigetragen, insbesondere ihre Geschwindigkeit und das Ausmaß. Vorteilhafte Unternehmenskredite sowie Kurzarbeit bzw. Homeoffice hatten einen ebenso großen Einfluss. Des Weiteren haben die Notenbanken die Märkte mit nahezu unbegrenzter Liquidität geflutet, wobei in den USA mittlerweile bereits erste Zinsanhebungen in Aussicht gestellt werden. Auf der Unternehmensebene beobachten wir primär durch die Verwerfungen bei den Lieferketten und die ungebrochen hohe Nachfrage von Konsumenten einen Inflationsdruck, den wir in Europa seit über 30 Jahren nicht erlebt haben. Die Teuerungsrate gefährdet die Profitabilität der Unternehmen, aber diese haben mittels dynamischer Kostenanpassungen sowie Preiserhöhungen bereits gegengesteuert (s. Graph).

Durch die weiterhin positiven makroökonomischen Rahmenbedingungen und dynamische Anpassungen werden die Unternehmen in der Breite die Profitabilitätsniveaus aus 2019 erreichen bzw. gar überbieten. Auf Basis dieser Erwartungen sind sie im Stande neue Höchststände bei den Dividendensummen zu erreichen. Dividendenjäger sollten somit nicht die Chance auf attraktive Ausschüttungen verpassen.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Thomasville Bancshares sichern: Hier kostenlos herunterladen

Autoren: Christos Sitounis und Thomas Meier, Portfoliomanager des MainFirst Global Dividend Stars & MainFirst Euro Value Stars

Rechtliche Hinweise

Dies ist eine Werbemitteilung.

Diese Werbemitteilung dient reinen Informationszwecken und bietet dem Adressaten eine Orientierung zu unseren Produkten, Konzepten und Ideen. Dies ist keine Grundlage für Käufe, Verkäufe, Absicherung, Übertragung oder Beleihung von Vermögensgegenständen. Keine der hier enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments noch beruhen sie auf der Betrachtung der persönlichen Verhältnisse des Adressaten. Sie sind auch kein Ergebnis einer objektiven oder unabhängigen Analyse. MainFirst übernimmt keine ausdrückliche oder stillschweigende Gewährleistung oder Zusicherung in Bezug auf Korrektheit, Vollständigkeit, Eignung, Marktfähigkeit von Informationen, die in Webinaren, Podcasts oder Newslettern dem Adressaten zur Verfügung gestellt werden. Der Adressat nimmt zur Kenntnis, dass unsere Produkte und Konzepte sich an unterschiedliche Anlegerkategorien richten können. Die Kriterien richten sich ausschließlich nach dem aktuell gültigen Verkaufsprospekt. Diese Werbemitteilung richtet sich nicht an einen bestimmten Adressatenkreis. Jeder Adressat muss sich deshalb individuell und eigenverantwortlich über die maßgeblichen Bestimmungen der aktuell gültigen Verkaufsunterlagen informieren, auf deren Basis sich ein Anteilserwerb ausschließlich richtet. Aus den bereitgestellten Inhalten und aus unseren Werbemitteln lassen sich keine verbindlichen Zusagen oder Garantien für zukünftige Ergebnisse ableiten. Weder durch das Lesen oder Zuhören kommt ein Beratungsverhältnis zustande. Alle Inhalte dienen der Information und können eine professionelle und individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Der Adressat forderte auf eigenes Risiko den Newsletter an bzw. hat sich für ein Webinar, Podcast angemeldet oder nutzt sonstige digitale Werbemedien auf eigene Veranlassung. Der Adressat und Teilnehmer akzeptiert, dass digitale Werbeformate von einem externen Informationsanbieter, der in keiner Beziehung zu MainFirst steht, technisch produziert und dem Teilnehmer zur Verfügung gestellt wird. Der Zugang und die Teilnahme an digitalen Werbeformaten geschehen über internetbasierte Infrastrukturen. MainFirst übernimmt keine Haftung für jedwede Unterbrechungen, Annullierungen, Störungen, Aufhebungen, Nichterfüllung, Verspätungen im Zusammenhang mit der Bereitstellung der digitalen Werbeformate. Der Teilnehmer anerkennt und akzeptiert, dass bei der Teilnahme an digitalen Werbeformaten personenbezogene Daten beim Informationsanbieter einsehbar, aufgezeichnet und weitergegeben werden können. MainFirst haftet nicht für Datenschutzpflichtverletzungen des Informationsanbieters. Digitale Werbeformate dürfen nur in Länder betreten und besucht werden, in denen ihre Verbreitung und der Zutritt gesetzlich zulässig ist.

Ausführliche Hinweise zu Chancen und Risiken zu unseren Produkten entnehmen Sie bitte dem jeweils aktuellen Verkaufsprospekt. Allein maßgeblich und verbindliche Grundlage für den Anteilserwerb sind die gesetzlichen Verkaufsunterlagen (Verkaufsprospekt, Wesentliche Anlegerinformationen (KIIDs), Halbjahres- und Jahresberichte), denen die ausführlichen Informationen zu dem Anteilerwerb sowie den damit verbundenen Risiken entnommen werden können. Die genannten Verkaufsunterlagen in deutscher Sprache (sowie in nichtamtlicher Übersetzung in anderen Sprachen) finden Sie unter www.mainfirst.com und sind bei der Verwaltungsgesellschaft MainFirst Affiliated Fund Managers S.A. und der Depotbank sowie bei den jeweiligen nationalen Zahl- oder Informationsstellen und bei der Vertreterin in der Schweiz kostenlos erhältlich. Diese sind:
Belgien: ABN AMRO, Kortijksesteenweg 302, 9000 Gent, Belgium; Deutschland: MainFirst Affiliated Fund Managers (Deutschland) GmbH, Kennedyallee 76, D-60596 Frankfurt am Main, Deutschland; Finnland: Skandinaviska Enskilda Banken P.O. Box 630, FI-00101 Helsinki, Finland; Frankreich: Société Générale Securities Services, Société anonyme, 29 boulevard Haussmann, 75009 Paris, France; Italien: Allfunds Bank Milan, Via Bocchetto, 6, 20123 Milano MI, Italy; Lichtenstein: Bendura Bank AG, Schaaner Strasse 27, 9487 Gamprin-Bendern, Lichtenstein; Luxemburg: DZ PRIVATBANK S.A., 4, rue Thomas Edison, L-1445 Strassen; Österreich: Raiffeisen Bank International, Am Stadtpark 9, A-1030 Wien, Österreich; Portugal: BEST – Banco Eletronico de Servico Toal S.A., Praca Marques de Pombal, 3A,3,Lisbon; Schweden: MFEX Mutual Funds Exchange AB, Grev Turegatan 19, Box 5378, SE-102 49, Stockholm, Sweden; Schweiz: Vertreterin: IPConcept (Schweiz) AG, Münsterhof 12, Postfach, CH-8022 Zürich, Zahlstelle: DZ PRIVATBANK (Schweiz) AG, Münsterhof 12, CH-8022 Zürich; Spanien: Societe Generale Sucursal en Espana, Calle Cardenal Marcelo Spinola 8. 4t planta. 28016 Madrid, Spain; UK: Société Générale Securities Services, Société Anonyme (UK Branch), 5 Devonshire Square, Cutlers Gardens, London EC2M 4TL, United Kingdom.
Die Verwaltungsgesellschaft kann aus strategischen oder gesetzlich erforderlichen Gründen unter Beachtung etwaiger Fristen bestehende Vertriebsverträge mit Dritten kündigen bzw. Vertriebszulassungen zurücknehmen. Anleger können sich auf der Homepage unter www.mainfirst.com und im Verkaufsprospekt über Ihre Rechte informieren. Die Informationen stehen in deutscher und englischer Sprache, sowie im Einzelfall auch in anderen Sprachen zur Verfügung. Es wird ausdrücklich auf die ausführlichen Risikobeschreibungen im Verkaufsprospekt verwiesen.
Diese Veröffentlichung unterliegt Urheber-, Marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung, Übernahme in andere Webseiten, der Veröffentlichung ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form, ist nur nach vorheriger, schriftlicher Zustimmung von MainFirst zulässig.

Copyright © 2022 MainFirst Gruppe (bestehend aus zur MainFirst Holding AG gehörenden Unternehmungen, hier „MainFirst“). Alle Rechte vorbehalten.

Finden Sie hier Fondsinformationen und weitere Artikel von Mainfirst.

Thomasville Bancshares kaufen, halten oder verkaufen?

Wie wird sich Thomasville Bancshares jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Thomasville Bancshares-Analyse.

Trending Themen

Kein Krypto? Wie Sie mit Bitcoin Zinsen verdienen können!

Microsoft Gründer Bill Gates hat erklärt, dass er keine Kr...

Silber: Ultra-Potenzial dank Energiewende – so können Sie profitieren!

Hand aufs Herz: Wenn Sie an Silber denken, was kommt Ihnen d...

Wasserstoff-Aktien: Treibt der Nasdaq 100 auch Nel Asa und Co.?

An den Aktienmärkten ging es am Freitagmorgen wieder etwas ...

Investitionen in Immobilien

Großanleger haben den Markt für gewerbliche Immobilien fas...

Bitcoin: Folgt ein massiver Aufschwung?!

Kryptowährungen, angeführt von Bitcoin, haben ein regelrec...

S&P 500-Aktien: Schreck bei Alphabet, Apple und co.

Der S&P 500 ist derzeit vergleichsweise stabil. Die Tech...

Dividenden-Aktien aus dem MSCI World: Altria und Philip Morris marschieren

Altria Group ist eines der spektakuläreren Dividendenwerte ...

Rheinmetall-Aktie: Mega-Potenzial abseits der Waffen – ein Überblick!

Es war ein Kursrausch, der seinesgleichen sucht: Zwischen En...

Wie man in Start-ups investiert

Sie würden auf einer Goldmine stehen, wenn Sie nur 1.000 Do...
Thomasville Bancshares
US8846081003

Mehr zum Thema

Thomas Ritterbusch und Bastian Bosse (BRW): Börsen-Wahrheiten
Asset Standard | 18.01.2022

Thomas Ritterbusch und Bastian Bosse (BRW): Börsen-Wahrheiten

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
20.10.2021 Thomas Ritterbusch und Bastian Bosse (BRW): Nachhaltigkeit – anders gedacht Asset Standard 188
08.10.2021 - Mit dem Gelbfieber, dem Zika-Virus und dem Dengue-Fieber befinden sich auf der Liste der zehn gefährlichsten Viruserkrankungen der Welt gleich drei, bei denen als Überträger Stechmücken ausgemacht werden konnten. Hinzu kommen zahlreiche weitere durch Moskitos übertragene Infektionskrankheiten, die zwar relativ gesehen als weniger gefährlich gelten, in absoluten Zahlen jedoch nicht minder problematisch sind. Beispielhaft sei hier die Malaria…