TeamViewer-Aktie: Ist das schon Panik?

Die TeamViewer-Aktie hat bislang ein schwaches Jahr 2021. Nun gibt es Indizien, dass der Titel "überverkauft" ist.

2021 war bislang gewiss nicht das Jahr der TeamViewer-Aktie: Seit dem 1. Januar fiel der Titel an der Tradegate Exchange um 72,85 Prozent. In der vergangenen Woche ging es für den Kurs des Unternehmens weiter abwärts: Der Titel verbuchte in den letzten fünf Handelstagen ein Minus von 14,39 Prozent. Am jüngsten Handelstag ist bei der Aktie nicht viel geschehen: Das Papier verließ den Handel auf dem Stand von 11,98 Euro – ein kleines Plus von 0,63 Prozent

In den vergangenen 20 Tagen wurden an der deutschen Börse täglich rund 3,5 Millionen TeamViewer-Anteile gehandelt, was 1,62 Prozent aller Aktien des Unternehmens entspricht. Besonders viele TeamViewer-Aktien handelten die Anleger zuletzt am 03. November: Das Volumen betrug an jenem Tag 17 Millionen Aktien.

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei TeamViewer?

Aufwärtspotenzial!

Dass die Aktie einen hartnäckigen Downswing erlebte, zeigt auch der Vergleich mit den gleitenden Durchschnitten des Kurses. So liegt der Titel derzeit deutlich unter dem GD20 (-14,90%) und GD50 (-54,16%), jedoch noch über dem GD 100 (-97,10%). Der 14-Tage-Relative-Stärke-Index (30,93) legt ebenfalls/jedoch nahe, dass der Titel (leicht) „überverkauft“ ist.

Sollten TeamViewer Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich TeamViewer jetzt weiter entwickeln? Ist Ihr Geld in dieser Aktie sicher? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Analyse zur TeamViewer Aktie.