TEAL AI AG: Interview mit Dr. Klaus Holthausen

Bitte stellen Sie sich kurz vor. Wer sind Sie und was machen Sie?

Sehr gern. Mein Name ist Dr. Klaus Holthausen. Als einer der Gründer und Verwaltungsrat von TEAL bringe ich eine von mir entwickelte und patentierte Künstliche Intelligenz in die Blockchain. Diese Intelligenz legt riesige Datensätze zugrunde, um Muster und Lösungen abzuleiten, von denen Kunden profitieren. Beispielsweise, wenn sie eine auf sich zugeschnittene Reise suchen, etwas online einkaufen wollen oder auch eine Versicherung abschließen wollen. Unsere KI ist darüber hinaus jetzt schon in vielen Projekten für Unternehmen aus ganz Deutschland im Einsatz.

Unser Thema ist Big Data in der Finanzwelt. Wo ist aus Kundensicht der Vorteil von Big Data? Mehr Daten heißt ja auch mehr Transparenz. Kann der Kunde von Big Data profitieren?

Der Kunde kann nicht nur davon profitieren, er tut es auch bereits. Zumindest dort, wo diese großen Datensätze auch im richtigen Kontext eingesetzt werden. Das bedeutet in der Regel: Wo sie einen lernenden Algorithmus unter Anleitung und Prüfung von Menschen trainieren und mit dessen Hilfe dann intelligente Empfehlungen für Kunde und Kundenberater liefern.

Diese Fülle an Informationen muss allerdings auch gesichert und verarbeitet werden, das kann Big Data allein aber nicht leisten. Dezentrale Infrastrukturen wie die Blockchain werden in der Finanzwelt aber auch für Vertrauen und Sicherheit sorgen. Bei einer Anlage oder Finanzierung wird man künftig nicht mehr fragen müssen: Existiert die Immobilie tatsächlich? Hat der SUV tatsächlich noch 2 Jahre TÜV? Distributed Ledger, im Sinne von dezentral organisierten Hauptbüchern, sichern eine Art Notarfunktion für alle Handlungen ab. Dokumente, Zertifikate und Sicherheiten werden dabei in der Blockchain gespeichert und die Zugriffsrechte auf diese Daten nur bei Bedarf gewährt. So wie es idealerweise in der Offline- und auch der Non-Blockchain-Online-Welt passieren sollte.

Wer Daten richtig sammelt und analysiert, kann eine hohe Wertschöpfung generieren.  Wie sehen Sie den aktuellen Stand in der Finanzbranche? Ist die Branche gut aufgestellt oder besteht dort Nachholbedarf?

Ich sehe noch viel Nachholbedarf, allerdings nicht nur in der Finanzbranche. Unternehmen sammeln zwar fleißig Daten und speichern sie, allerdings oft ohne durchdachtes Konzept. Daraus folgt zum einen, dass eine große Menge an komplett wertfreien Informationen gespeichert wird. Zum anderen werden die Datenmengen ohne genaue Strategie nicht richtig strukturiert und aufbereitet.

Bildlich können wir uns das vorstellen, als würde ein gewaltiges Lager komplett ohne Struktur arbeiten und Waren einfach überall dort abstellen, wo eine Lücke verfügbar ist. Natürlich, ohne den Standort einheitlich zu vermerken. Wenn dann der Lagerist zwei bis drei Jahre später eine Inventur durchführen soll, wird er dafür viel Zeit investieren müssen. Big Data sind kein Selbstzweck, sondern die Grundlage für spätere, tiefgehende Analysen. Und hier gilt, was immer in der digitalen Welt gilt: Garbage in, garbage out.

Wo kann Big Data helfen in der Finanzbranche die Kundenbeziehung zu stärken?

Für eine gute Kundenbeziehung muss ein Finanzunternehmen seinen Kunden verstehen, seine Bedürfnisse kennen und sie einzuordnen wissen. Derzeit werden dazu häufig persönliche Informationen genutzt. Der Trend geht allerdings, sowohl beim Nutzer als auch in der Politik zum Schutz dieser personenbezogenen Daten.

Big Data schaffen hier Abhilfe: Mit nur den wenigen Informationen, die der Kunde zur Eröffnung und Führung eines Kontos preisgeben muss, und den richtigen öffentlich zugänglichen Daten kann ein intelligenter Algorithmus verschiedenste Dinge ableiten: Welches Finanzprodukt braucht dieser Kunde? Wie sicher ist sein Einkommen? Wie wird seine Altersvorsorgestrategie aussehen und welche weiteren Produkte könnte er haben?

Kann Big Data Anlageprodukte besser machen und Kunden so mehr Rendite für den Kunden erwirtschaften?

Auch das hängt davon ab, wie diese großen Datensätze eingesetzt werden, wie aus ihnen dauerhaft nachvollziehbare und hochverlässliche Empfehlungen entstehen, wie sie gesichert werden. Sind alle Transaktionen transparent, alle Bewegungen im Markt verständlich abgebildet, dann hat das großen Wert für Renditeobjekte. Eine KI wie die hinter TEAL kann Anlageobjekte, Aktien, Immobilien und sogar Personalressourcen semantisch interpretieren. Die zentrale Idee von TEAL – ein dezentraler, selbstorganisierter Marktplatz mit einer intelligenten, auf Big Data basierten Recommendation Engine – passt auch in die Finanzwirtschaft. So könnte man getrost die Preisfindung für CO2-Zertifikate so einem Marktplatz anvertrauen oder erfassen, welche Investments vom Kohleausstieg betroffen sind, und sie darauf bewerten. Denn sein Ziel ist die optimale Allokation von Ressourcen.

Trending Themen

Warum die meisten Aktienhändler scheitern!

Erwartungen: Verstehen Sie Ihr Ziel. Verstehen Sie es wirkli...

Anlagemöglichkeiten: Keine Lust auf Aktien?

Falls Sie sich aufgrund der jüngsten Nachrichten über den ...

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...

Neuste Artikel

DatumAutor
05:40 U.S.-Aktien: Schwanken, schließen aber überwiegend höher! DPA
Hauptindizes schlossen alle im positiven Bereich Der technologielastige Nasdaq erholte sich, nachdem er am Dienstag auf dem niedrigsten Schlussstand seit November 2020 geschlossen hatte. Die Hauptindizes schlossen alle im positiven Bereich, wobei der Nasdaq den Vormarsch anführte. Während der Nasdaq um 170,29 Punkte oder 1,5 Prozent auf 11.434,74 zulegte, sprang der S&P 500 um 37,25 Punkte oder 1 Prozent auf…
05:35 U.S.-Aktien: Überwiegend höher! DPA
Die Aktienmärkte haben am Mittwoch im Laufe des Vormittagshandels überwiegend zugelegt und nach dem Rückschlag vom Vortag wieder an Boden gewonnen. Die wichtigsten Indizes haben sich alle nach oben bewegt, wobei der technologielastige Nasdaq den Anstieg anführte. In den letzten Handelstagen haben sich die Hauptdurchschnittswerte von ihren Höchstständen der Sitzung zurückgezogen. Der Dow liegt 174,07 Punkte oder 0,6 Prozent höher…
05:30 U.S.-Aktien: Unsichere Zeiten! DPA
U.S.-Aktien könnten im frühen Handel weiter abwärts tendieren. Die Futures auf die wichtigsten Indizes deuten derzeit auf eine niedrigere Eröffnung der Märkte hin, wobei der Dow-Future um 116 Punkte gefallen ist. Die Besorgnis über die globalen Wirtschaftsaussichten könnte die Märkte weiterhin belasten, auch wenn die Handelsaktivität im Vorfeld der Veröffentlichung des Protokolls der letzten Federal Reserve-Sitzung wahrscheinlich etwas gedämpft sein…
05:00 Bitcoin: Kein Ende in Sicht? Benzinga
Bitcoin (CRYPTO: BTC) handelte am Mittwoch flach in einer fortgesetzten Seitwärtsbewegung zwischen etwa $25.550 und $31.400, die die Kryptowährung seit dem 13. Mai in einem Dreiecksmuster gehalten hat. Mögliches Bärenflaggenmuster Das Dreiecksmuster, gepaart mit dem 36%igen Rückgang zwischen dem 5. und 12. Mai, hat Bitcoin in ein mögliches Bärenflaggenmuster auf dem Tages-Chart gebracht. Das Bärenflaggenmuster entsteht durch einen steilen Fall…
01.01.1970 Ökoworld Klima – C EUR ACC-Fonds: Der Kurs in der Abwärtsspirale! Jörg Bernhard
Mit einem Volumen von 715,89 Millionen Euro gehört der Fonds zu den mittelgroßen der Branche. Er schüttet seine Erträge nicht aus und ist thesaurierend. Die Mindestsumme der Einmalanlage beträgt dabei 5.000 Euro und die Summe der Folgeeinlage ist 200 Euro. Der Fonds investiert in Unternehmen verschiedenster Größe und weltweit. Dabei zielt der Fonds auf Unternehmen ab, die den Anlageschwerpunkt in…
01.01.1970 Bitcoin: Am Wendepunkt? Andreas Göttling-Daxenbichler
In die lange Liste von Enttäuschungen reihte sich im laufenden Jahr auch der Bitcoin ein, der seit Jahresbeginn bereits um rund 34 Prozent an Wert verloren hat. Unbedingt gerechnet hatte im vergangenen Jahr längst nicht jeder mit einer solchen Entwicklung. Stattdessen sagten einige sehr optimistische Naturen voraus, dass die noch immer wichtigste Kryptowährung den Gang in Richtung 100.000 US-Dollar antreten…
01.01.1970 Nasdaq: Nel ASA und Plug Power-Aktie - Milliardenchancen! Achim Graf
Die Aktie von Nel ASA, Wasserstoff-Spezialist aus Norwegen, hat im Laufe des Mittwochs an der Nasdaq nach gutem Beginn und einem Anstieg auf 1,52 US-Dollar wieder auf 1,44 Dollar nachgegeben. Noch übler hatte es zunächst den US-Wettbewerber Plug Power erwischt, der bis nach dem Mittag mehr als vier Prozent an Wert verlor und bei nur noch 15,10 Dollar stand, nur…
01.01.1970 S&P 500-Aktien: Schreck bei Alphabet, Apple und co. Bernd Wünsche
Der S&P 500 ist derzeit vergleichsweise stabil. Die Technologie-Werte aus dem Index indes sind vergleichsweise schwach. Alphabet, Apple und Amazon, um die drei prominentesten Werte zu beschreiben, sind in einer ausgesprochen schwierigen Situation. Dies hat sich am Mittwoch nicht verändert. Vorsicht im S&P 500: Alphabet und Co. verlieren Die Notierungen von Alphabet etwa sind um weitere -0,8 % gesunken. Dies…
01.01.1970 Dividenden-Aktien aus dem MSCI World: Altria und Philip Morris marschieren Bernd Wünsche
Altria Group ist eines der spektakuläreren Dividendenwerte an den aktuellen Aktienmärkten, auch etwa aus dem MSCI World. Der Titel kann darauf verweisen, dass 8,3 % Dividendenrendite bezogen auf das Jahr 2021 zu erwarten sind. Dies ist einer der höchsten Werte aus der Riege der großen Substanzunternehmen. Kurz dahinter kommt auch Philip Morris International, wobei die Dividendenrendite mit 5,4 % etwas…
01.01.1970 DAX: Es fehlen Impulse! Andreas Göttling-Daxenbichler
Nach einem guten Wochenstart geriet der DAX am Dienstag schon wieder unter Druck und musste die Marke von 14.000 Punkten schon wieder aus den Händen geben. Verantwortlich machen Experten dafür einerseits den Schock, welchen Snap mit miesen Aussichten für die Zukunft ausgelöst hat. Darüber hinaus fehlt es aber auch schlicht an Impulsen, um wieder mehr Bewegung in den Index zu…
01.01.1970 Wasserstoff-Aktien: BlackRock liebt Plug Power und Nel ASA taumelt Claudia Wallendorf
Liebe Leserin, lieber Leser, Wasserstoff-Aktien geben in diesen Tagen wieder ein höchst uneinheitliches Bild ab. Während die Meldungen zu Wasserstoff Hochkonjunktur haben, pendeln die Aktien eigentlich starker Player zwischen Ups und Downs. Über die Postionen seitens der Märkte und die teils irritierenden Signale seitens der Politik lesen Sie mehr im heutigen Newsletter Wasserstoff Briefing. Beginnen wir aus gegebenem Anlass heute…
01.01.1970 UniRak Fonds: Keine Hoffnung in Sicht? Maximilian Weber
Allein in den letzten sechs Monaten ging es für den Kurs 14 % bergab. Auf lange Sicht ist der Fonds noch in einem Aufwärtstrend und Anleger könnten sich entsprechend fragen, ob sie die günstigen Kurse als Einstiegschance nutzen sollten. UniRak Fonds steht vor schwierigen Zeiten Die ausgeklügelte Anlagestrategie des Fonds besteht darin, nicht nur in Aktien aus Deutschland oder Europa…
01.01.1970 Wall Street: Die Unruhe wächst! DPA
Das Protokoll der jüngsten Fed-Sitzung und der Bericht zu den Aufträgen für langlebige Wirtschaftsgüter dürften am Mittwoch besondere Beachtung finden. Frühindikatoren aus dem US-Futures-Index deuten darauf hin, dass die Wall Street niedriger eröffnen könnte. Asiatische Aktien überwiegend im Plus Asiatische Aktien lagen zum Handelsschluss überwiegend im Plus, während europäische Aktien auf breiter Front niedriger notierten. Bis 7.45 Uhr ET verloren…
01.01.1970 Rheinmetall-Aktie: Mega-Potenzial abseits der Waffen – ein Überblick! Marco Schnepf
Es war ein Kursrausch, der seinesgleichen sucht: Zwischen Ende Februar und Anfang Mai legte die Aktie des deutschen Rüstungskonzerns Rheinmetall um sagenhafte 122 Prozent zu. Der Grund ist klar: Rheinmetall profitiert als wichtiger Ausrüster der europäischen Streitkräfte und insbesondere der Bundeswehr von den Folgen des Ukraine-Kriegs. Schließlich wollen Deutschland und Co. in den nächsten Jahren massiv in die Modernisierung des…
01.01.1970 Abbott Laboratories-Aktie: U.S. FDA erlaubt Import von 2 Mio. Dosen Babynahrung! DPA
Maßnahmen ergriffen Die US-Gesundheitsbehörde Food and Drug Administration hat Maßnahmen ergriffen, um in den kommenden Monaten Millionen von Dosen zusätzlicher Säuglings- und Spezialnahrung für die US-Verbraucher bereitzustellen. Der britische Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln Kendal Nutricare wird im Rahmen der jüngsten Flexibilitätsmaßnahmen der Behörde ab Juni zunächst rund 2 Millionen Dosen Säuglingsnahrung der Marke Kendamil in die USA liefern. Abbott wird etwa…