SQUAD Fonds: Monatskommentar Januar 2022

31.01.2022 – Ein möglicher Krieg in der Ukraine, anhaltend hohe Inflationszahlen, steigende Zinsen und eine Neuausrichtung der Prioritäten der US-Noten- bank – es war ein bisschen (zu) viel was die Aktienmärkte in den ersten Wochen des Jahres zu verdauen hatten. Vor allem der ungewohnte Gegenwind der US-Notenbank macht den Investoren zu schaffen.

Fed-Put hat jetzt einen niedrigeren Ausübungspreis:

Die harmonische Beziehung zwischen Fed und Kapitalmarkt begann so richtig mit Alan Greenspan vor 35 Jahren. Dieser etablierte die Idee, fallende Aktienmärkte durch eine Lockerung der Geldpolitik zu stabilisieren. Durch die Unterstützung der Notenbank in der Russlandkrise 1998, dem vermeintlichen Y2K-Bug und 9/11 gewöhnten sich Investoren daran, dass die Fed die Entwicklung der Aktienmärkte in ihre geldpolitischen Entscheidungen miteinbezog.

Die Finanzkrise 2008 war das letzte Ereignis auf das die Notenbank ex- post reagierte. Danach griff die Fed bei sich abzeichnende Problemen prophylaktisch ein. Man wartete also nicht mehr bis die Kurse an den Finanzmärkten deutlich fielen, sondern versicherte den Anlegern, dass man im Fall der Fälle mit Unterstützung bereitstehen würde. Die Investoren begannen diese Versicherung (Fed-Put) vorwegzunehmen. Dadurch wurden die Kursrückgänge bei aufkommenden Schwierigkeiten immer geringer, da jeder davon ausging, dass die Fed unmittelbar vor einem Markteingriff stand und keiner „auf dem falschen Fuß“, sprich auf fallende Kurse spekulierend, erwischt werden wollte. Die Anleger wiegten sich mehr und mehr in Sicherheit und auf dem Höhepunkt dieses Verhaltens kam es zu den teilweise absurden Kurssteigerungen des Jahres 2020, die oftmals jeden fundamentalen Boden verlassen hatten.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei 88 Energy?

Die Fed konnte sich dieses Verhalten erlauben, da die Inflation 40 Jahre rückläufig war und die Zinsen somit auf niedrigem Niveau gehalten werden konnten. Angesichts der seit über einem Jahr steigenden Inflationszahlen ist diese Zeit vorbei, wie der Fed-Präsident Powell seit November vorsichtig und seit der letzten Fed-Sitzung im Januar unmissverständlich klar gemacht hat. Der Fed-Put existiert natürlich noch, aber sein Ausübungspreis wurde deutlich nach unten gesetzt. Im Ergebnis bedeutet dies, ein Kursrückgang von 10% – 20% an den Aktienmärkten wird ceteris paribus die Fed nicht zur Hilfe eilen lassen, solange die Inflationszahlen so hoch notieren.

Die Börse wurde von dieser 180 Grad-Drehung, um es milde auszurücken, überrascht. Trotz hoher Inflationszahlen rechneten die Anleger noch vor zwei Monaten mit lediglich zwei Zinsschritten bis Ende Dezember 2022 („die Fed wird den Aufschwung nicht gefährden“).

Einen großen Teil der Verwunderung der Anleger hat sich die Fed allerdings selbst zuzuschreiben, denn ihre Kommunikationspolitik ist vorsichtig formuliert verbesserungswürdig. Folgende von Jay Powell getätigte Aussagen erweisen sich jetzt, neben der bereits im November eingemotteten „transitory“ Inflationsbeschreibung, als nicht nachhaltig:

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Rock Tech Lithium sichern: Hier kostenlos herunterladen

  1. Er sagte: „We are not even thinking about thinking about raising rates (until 2023).” Tatsächlich werden die Zinsen aller Voraussicht nach im März 2022 zum ersten Mal erhöht.
  2. “Average inflation targeting” wurde als neues Leitmotiv ausgegeben, d.h. Jahre der unterdurchschnittlichen Inflationsentwicklung ermöglichen es die Inflation auch längere Zeit über der Marke von 2% notieren zu lassen. Obwohl der 2%-Durchschnittswert weiter von unten verfehlt wird, spielt er aktuell keine Rolle mehr.
  3. Die Phillipskurve habe als Orientierungsgröße ausgedient hieß es. Nur um jetzt das Lohnwachstum als Rechtfertigung für eine ausufernde Inflation und damit eine Zinswende heranzuziehen.

Ein weiteres Mal zeigt sich, was auf Aussagen von Mandatsträgern zu geben ist, wenn sich der Wind dreht. Und für die Fed hat sich der Wind durch die hohen Inflationszahlen und die daraus resultierenden politischen Probleme massiv gedreht. So sagte US-Präsident Biden Mitte Januar auf einer Pressekonferenz, nachdem ihm laut Umfrage fast 70% der US-Bürger bescheinigen, nicht genug gegen die Inflation zu unternehmen:

“A critical job in making sure that the elevated prices don't become entrenched rests with the Federal Reserve, which has a dual mandate, full employment and stable prices. … It's appropriate, as the Federal chairman Powell, has indicated, to recalibrate the support that is now necessary.”

Fazit: Die Fed steht unter massiven politischen Druck die Inflation wiedereinzufangen.

Wir haben dennoch keine Zweifel, dass sie ab einem gewissen Kursrückgang der Aktienmärkte wieder stabilisierend eingreift, denn fallende Märkte werden irgendwann auch zu einem (politischen) Problem. Eine prophylaktische Unterstützung gibt es allerdings fürs Erste nicht mehr. In diesem Umfeld wird die fundamentale Bewertung wieder wichtiger und die immer noch luftigen Kursniveaus einiger Aktien stehen vor schweren Zeiten.

Auch wenn es in der aktuellen Situation gerne aus den Augen verloren wird, die monetäre Lage ist aktuell und in den nächsten Monaten immer noch sehr stimulierend.

Im Gegensatz zu 2008 gibt es auch kein systematisches Problem im Hintergrund, das die Preisfindung an den Kapitalmärkten stört. Wir haben es schlicht mit Überbewertungen in einem Segment (Growth) und Unterbewertungen in einem anderen Bereich (Value) zu tun, die angesichts der Zinswende nicht mehr gerechtfertigt sind. Der Valuebereich ist dabei sowohl relativ als auch absolut betrachtet sehr attraktiv.

Der volatile Jahresauftakt und die Aussagen der Fed erhöhen unsere Überzeugung, den Valuebereich im Fonds weiter zu erhöhen. Da wir angesichts der Ukrainekrise die Cashqoute nicht merklich abbauen wollen, werden wir die aktuelle Gegenbewegung an den Märkten nutzen, um den Growthanteil im Fonds zu reduzieren. Insgesamt steht die Growth- zu Valuerotation aus unserer Sicht erst am Anfang.

Finden Sie hier weitere News und Informationen von SQUAD Fonds.

Sollten Gazprom Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich Gazprom jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Gazprom-Analyse.

Trending Themen

Warum die meisten Aktienhändler scheitern!

Erwartungen: Verstehen Sie Ihr Ziel. Verstehen Sie es wirkli...

Anlagemöglichkeiten: Keine Lust auf Aktien?

Falls Sie sich aufgrund der jüngsten Nachrichten über den ...

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...

Neuste Artikel

DatumAutor
21:45 Mercedes-Benz-Group-Aktie: Ein neuer Pfad! Cemal Malkoc
Die Mercedes-Benz-Group-Aktie hat eine recht turbulente Woche hinter sich. Nach einem recht ordentlichen Start in die neue Handelswoche ist der Kurs der Mercedes-Benz Group Aktie zum Ende der Woche wieder gefallen. Auf Wochenbasis liegt die Aktie derzeit 1,1 Prozentpunkte im Minus. Zuletzt hat der Dividendenabschlag in Kombination mit dem schwachen Gesamtmarkt dazu geführt, dass das Papier momentan rückläufig ist. Allzu…
18:00 PayPal-Aktie: Trendwende in Sicht? Lisa Feldmann
Liebe Leser, in der letzten Woche berichteten unsere Autoren, wie es derzeit bei der PayPal-Aktie aussieht. Ihre Analysen in der Zusammenfassung: Der Stand! Mit einem Lockangebot will PayPal seine Kunden weiter an sich binden. Kann das gelingen? Und wird dies die PayPal-Aktie unterstützen? Die Entwicklung! Noch im Juli 2021 war die PayPal-Aktie 310,16 US-Dollar wert und am Dienstag dieser Woche…
16:09 Cisco Systems-Aktie: Die Bullen bemühen sich aber ... Dr. Bernd Heim
Vorangegangen war diesem Wiederanstieg am Donnerstag jedoch ein massiver Crash. Die Cisco-Systems-Aktie startet mit einer Kurslücke zwischen 48,21 und 43,05 US-Dollar in den Handel. Dieses Gap konnte nur ansatzweise geschlossen werden. Schon auf dem Niveau von 43,93 US-Dollar mussten die Bullen wieder den Rückzug antreten. Anschließend fiel der Cisco-Kurs auf 41,02 US-Dollar zurück. Von diesem herben Schlag hat sich die…
15:54 Halo Collective-Aktie: Erneuter Ausverkauf vor dem Wochenende Dr. Bernd Heim
Damit setzt die Halo-Collective-Aktie ihren Abwärtstrend unbeirrt fort. Er ist auf allen Ebenen vollkommen intakt und in den vergangenen Wochen war nicht zu erkennen, dass die Bullen ernsthaft gewillt sind, an diesem Befund irgendetwas zu verändern. Seit dem Jahreshoch, das am 13. Januar bei 1,246 Euro ausgebildet wurde, hat der Titel damit über 95 Prozent seines Werts verloren. Halo-Collective-Aktie: Diese…
15:39 Hensoldt-Aktie: Die Hürde war schon wieder zu hoch für die Bullen Dr. Bernd Heim
Durch die Schwäche des 10. Mais fiel die Hensoldt-Aktie erstmals seit Ende Februar wieder unter ihren 50-Tagedurchschnitt zurück. Ihn bemühen sich die Bullen, seitdem zurückzuerobern. Dies gelingt ihnen jedoch nur für Minuten, denn seit dem 10. Mai gelang es an keinem Tag, einen Schlusskurs oberhalb des 50-Tagedurchschnitts bei 23,28 Euro auszubilden. Auch in der vergangenen Woche hatte diese Schwäche Bestand,…
15:27 Quantum Battery Metals-Aktie: Die Bullen nehmen eine wichtige Hürde Dr. Bernd Heim
Am 1. April erreichte die Quantum-Battery-Metals-Aktie ein Hoch bei 0,732 Euro. Auf ihm setzten Gewinnmitnahmen ein. Sie ließen den Kurs recht schnell wieder unter den 50-Tagedurchschnitt zurückfallen und in einen Abwärtstrend übergehen. Er endete erst am 13. Mai auf einem Tief bei 0,241 Euro. Seitdem vollzieht die Aktie eine Erholung. Sie wurde auch in der vergangenen Woche fortgesetzt, wobei es…
15:14 Plug Power-Aktie: Kann der kurzfristige Aufwärtstrend fortgesetzt werden? Dr. Bernd Heim
Zu Beginn der letzten Handelswoche war es den Käufern noch gelungen, den kurzfristigen Aufwärtstrend fortzusetzen. Er hatte begonnen, nachdem am 12. Mai bei 12,70 US-Dollar ein Tief ausgebildet worden war. Seitdem stiegen die Kurse wieder dynamisch an. In der Spitze drangen die Bullen bis zum Mittwoch auf ein Hoch bei 17,20 US-Dollar vor. Dieses konnte weder am Donnerstag noch am…
14:13 AFC Energy-Aktie: Die Bullen werden erneut zurückgeschlagen Dr. Bernd Heim
Auch im Mai setzte der Kurs der AFC-Energy-Aktie den übergeordneten Abwärtstrend weiter fort. Eingeleitet worden war er, nachdem die Bullen am 7. April daran gescheitert waren, die Marke von 0,50 Euro zu überwinden und der Kurs bei 0,500 Euro ein Hoch ausgebildet hatte. Im Tief gab der Kurs am Donnerstag bis auf 0,272 Euro nach. Von hier aus erholte sich…
14:00 Terra-Coin: Ein weiter Weg! Lisa Feldmann
Liebe Leser, letzte Woche berichteten unsere Autoren, wie es derzeit um die Terra-Aktie bestellt ist. Hier ihr Fazit: Der Stand! Heiße Luft oder interessante Anlage? Hier scheiden sich, vor allem beim Terra Coin, derzeit die Geister. Die Entwicklung! Von den einen als gutes Wertaufbewahrungsmittel gelobt, von den anderen als wertlose elektronische Formel belacht - dies ist die allgemeine Wahrnehmung der…
13:59 AMC Entertainment-Aktie: Unangenehme Verluste vor dem Wochenende Dr. Bernd Heim
Die AMC-Entertainment-Aktie fiel im Anschluss an das Hoch vom 29. März bei 34,33 US-Dollar deutlich zurück. Schnell bildete sich ein dynamischer Abwärtstrend aus. Er unterschritt den 50-Tagedurchschnitt und ließ den Wert bis zum 12. Mai auf ein Tief bei 9,70 US-Dollar zurückfallen. Von hier aus erholte sich die Aktie wieder. Allerdings setzten im Anschluss an das Hoch vom 18. Mai…
13:48 AmmPower-Aktie: Greifen die Bullen jetzt wieder an? Dr. Bernd Heim
Da schon am Mittwoch ein dynamischer Anstieg vollzogen werden konnte und es den Bullen am Donnerstag gelang, die AmmPower-Aktie auf dem erreichten Kursniveau zu stabilisieren, stehen die Käufer zu Beginn der neuen Woche vor der Chance, eine größere Aufwärtsbewegung zu starten. Ihr wichtigstes Ziel ist dabei aktuell der 50-Tagedurchschnitt. Er wird bei 0,234 Euro erreicht und fällt damit zusammen mit…
13:45 Siemens Energy-Aktie: Gamesa soll übernommen werden! Cemal Malkoc
Die Siemens Energy-Aktie erreichte vor kurzem ein neues Rekordtief. Seitdem hat sich die Aktie leicht erholt und verzeichnete in der vergangenen Woche einen Zuwachs von 2,73 Prozent. Siemens Energy meldete kürzlich schwache Zahlen für das zweite Quartal seines Geschäftsjahres. Gleichzeitig musste Siemens Energy bereits zum zweiten Mal in diesem Geschäftsjahr seine Prognosen revidieren. Lieferkettenprobleme, steigende Inflation und Probleme im Onshore-Windkraftgeschäft…
13:45 Svenska Cellulosa-Aktie: Anleger dürfen gespannt sein! Volker Gelfarth
Der Umsatz stieg um 2,2% auf 18,8 Mrd SKR. Unterm Strich ist ein Gewinnsprung auf 6,1 Mrd SKR gelungen. Damit lag SCA deutlich über den Vorjahren, aber noch hinter dem Vor-Pandemieniveau von 2019. SCA profitierte von der hohen Nachfrage nach Zellstoff und Holz. Zudem konnte der Konzern seine Verkaufspreise über alle Geschäftsbereiche hinweg anheben. Erst Ende Dezember erhöhte SCA nochmals…
13:35 Commerzbank-Aktie: Können die Bullen den Anstieg fortsetzen? Dr. Bernd Heim
Bis zum 27. April fiel der Kurs der Commerzbank-Aktie wieder zurück. Erst auf einem Tief bei 5,83 Euro stoppte der Abverkauf und die Käufer kehrten zurück. Seitdem vollzieht die Aktie einen dynamischen Anstieg. Er überwand in der letzten Woche den 50-Tagedurchschnitt. Anschließend setzten die Käufer die Rallye fort und ließen den Wert am Freitag in der Spitze bis auf 7,40…
13:33 Stora Enso-Aktie: Das sind interessante Neuigkeiten! Volker Gelfarth
Unterm Strich hat sich der Gewinn auf 1,3 Mrd € mehr als verdoppelt. Verantwortlich für die gute Entwicklung waren die anhaltend hohe Nachfrage sowie die Erhöhung der Verkaufspreise. Stora konnte für sein gesamtes Produktangebot höhere Preise verlangen. Damit konnten die gestiegenen Fracht- und Logistikkosten mehr als ausgeglichen werden. Die vertikale Integration der Wertschöpfungskette machte sich in den heutigen Zeiten von…