So trotzen Sie der Inflation!

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

um 3,9 Prozent haben sich die Lebenshaltungskosten in Deutschland im August 2021 gegenüber dem Vorjahresmonat erhöht. Dies teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag dieser Woche mit.

Zwar sind die Angaben noch vorläufiger Natur, aber auch die endgültigen Zahlen werden wohl nur unwesentlich von dieser bereits veröffentlichten Zahl abweichen. Was heißt das nun für Sie und mich?

Nun, die Kaufkraft unseres Geldes hat sich um rund vier Prozent verringert. Ich persönlich habe dies zuletzt beim samstäglichen Einkauf bei meinem Stammbäcker bemerkt. Plötzlich kostete die gleiche Menge Backwaren gut sechs Prozent mehr als sonst immer.

Stellt sich die Frage, wie können wir die Kaufkraft unserer Ersparnisse erhalten, sprich wie und wo bekommen wir mindestens vier Prozent Rendite pro Jahr?

Aktien sind die erste Wahl

Dass die Antwort ausschließlich im Aktienbereich zu suchen ist, versteht sich fast von selbst. Schließlich gibt es im Zinsbereich solche Renditen schon lange nicht mehr.

Ganz im Gegenteil, Sie können froh sein, wenn Ihnen Ihre Bank für größere Beträge auf dem Konto nicht noch einen Negativzins berechnet. Bei Immobilen Anlagen sind mindestens vier Prozent Rendite auch keine Selbstverständlichkeit.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei BMW?

Bei exotischeren Anlageformen wie Kunst, Oldtimer oder auch Weine müssen Sie schon ein sehr guter Kenner der Materie sein. Ansonsten setzen Sie dort schnell auf das falsche Pferd.

Kommen wir also zu Aktien und nehmen jeweils die 30 Werte aus den beiden großen Leitindices DAX und Dow Jones unter die Lupe.

12 Kaufkandidaten?

Im Deutschen Aktienindex DAX gibt es derzeit mit Allianz, BASF, Bayer, BMW, Daimler, E.ON und Münchner Rück immerhin sieben Aktien, wo die Dividendenrendite vier Prozent oder mehr beträgt.

Im US-Leitindex Dow Jones sind es mit Chevron, Dow, IBM, Verizon Communication und Walgreens Boots Alliance fünf Titel, die ebenfalls dieses Kriterium erfüllen.

Natürlich sollte sich der Anleger gut überlegen, ob die Dividende das alleinige Kriterium für einen Kauf sein kann. Meine persönliche Antwort ist klar „Nein“.

Denn wer zum Beispiel in die Aktie von Bayer vor 12 Monaten investiert hat, sieht sich mit Kursverlusten von gut 15 Prozent konfrontiert, auf eine Sicht von drei Jahren verlor das Papier sogar rund 41 Prozent. Da hilft auch keine Dividende!

Also doch keine Dividendenaktien und lieber Hightech Titel wie Apple, Alphabet oder Microsoft?

Anzeige

Gratis PDF-Report zu BMW sichern: Hier kostenlos herunterladen

Wenn es nur um die Dividende ginge, dann hieße die Antwort erneut „Nein“, denn schließlich zahlen Aktiengesellschaften aus dem US-Hightech Sektor entweder gar keine Dividende oder ist die Dividendenrendite durch die enormen Kurssteigerungen so gering geworden, dass sie zu unserem Ziel Inflationsausgleich in keiner Weise taugt.

So zahlt Apple zwar eine Dividende an seine Aktionäre in Höhe von 0,22 US-Dollar pro Quartal, dies entspricht bei einem derzeitigen Kurs der Apple Aktie von rund 153 US-Dollar aber lediglich einer Dividendenrendite von rund 0,58 Prozent p.a. – zum reinen Inflationsausgleich also definitiv zu wenig.

Optimaler Mix aus zwei Welten

Wie oft liegt die Wahrheit in der Mitte.

Das optimale Aktiendepot zum Ausgleich von Inflationsraten von vier Prozent ist ein gut ausgewogenes Depot von Dividendenwerten auf der einen Seite und wachstumsstarken Hightech Aktien auf der anderen.

Dabei sollten Sie für beide Seite die gleich hohen Qualitätsanforderungen bei der Auswahl an die Aktien stellen. Dazu gehört zum Beispiel ein starkes operatives Geschäft in einer wachsenden Branche.

Hohe finanzielle Risiken durch laufende Gerichtsverfahren, wie zum Beispiel es bei Bayer der Fall ist, sind eher ein klares Ausschlusskriterium.

Wenn Sie sich die besten der besten Aktien aus beiden Welten ins Depot legen, dann haben Sie sehr gute Chancen, dass Sie selbst ein weiterer Anstieg der Inflation nicht aus der Ruhe bringt und Ihr vorhandenes Kapital nicht an Kaufkraft verliert.

Denn durchschnittlich sechs bis acht Prozent Rendite pro Jahr sind mit einem sorgfältig ausgewogenen Aktiendepot locker möglich.

Aktienanlage ein Muss für jedermann

Welche Aktien aus dem Lager der Dividendenaktien meiner Ansicht nach in ein solches Depot gehören, dies beleuchte ich für Sie jede Woche an dieser Stelle im Dividenden Kompass.

So werden wir nächste Woche einen Blick darauf werfen, ob Aktien aus der Tabakbranche mit ihren zum Teil sehr hohen Dividendenrenditen eine Überlegung wert sind. Diese Woche ist meine klare Botschaft an Sie:

Egal wie viel Sie auf der hohen Kante haben, bei der aktuellen Inflation ist es nahezu ein Muss, sich mit der Aktienanlage zu beschäftigen!

Denn die vier Prozent Kaufkraftverlust treffen uns alle gleichermaßen, egal ob ich 10.000 oder 100.000 Euro auf dem Konto habe. In diesem Punkt ist die Inflation verdammt fair!

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit investiert.

Sollten BMW Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich BMW jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen BMW-Analyse.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre BMW-Analyse vom 21.05.2022 liefert die Antwort

Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Analyse zu BMW. Nur heute als kostenlosen Sofort-Download!

BMW Analyse
  • Konkrete Handlungsempfehlung zu BMW
  • Risiko-Analyse: So sicher ist Ihr Investment
  • Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose BMW-Analyse an

Mit der Anmeldung erhalten Sie kostenlosen Newsletter der
Finanztrends GmbH & Co. KG, MSM GmbH & Co. KG oder Gurupress GmbH.
Hinweis zum Datenschutz

Trending Themen

Warum die meisten Aktienhändler scheitern!

Erwartungen: Verstehen Sie Ihr Ziel. Verstehen Sie es wirkli...

Anlagemöglichkeiten: Keine Lust auf Aktien?

Falls Sie sich aufgrund der jüngsten Nachrichten über den ...

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...
BMW
DE0005190003
78,04 EUR
-0,12 %

Mehr zum Thema

Automobilbranche: Markteinbruch?
Carsten Rockenfeller | 09.05.2022

Automobilbranche: Markteinbruch?

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
05.05. BMW AG-Aktie: Erstklassige Ergebnisse! DPA 134
Grandioser Konzerngewinn Der deutsche Luxusautobauer BMW AG (BMW.L, BAMXF.PK, BAMXY.PK) hat am Donnerstag mitgeteilt, dass der Konzerngewinn im ersten Quartal um 256 Prozent auf 10,19 Milliarden Euro (Vorjahr: 2,83 Milliarden Euro) gestiegen ist. Der Gewinn je Aktie stieg auf 15,33 Euro von 4,26 Euro im Vorjahr. Das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) stieg um 225,4 Prozent auf 12,23 Milliarden Euro (Vorjahr:…
30.04. BMW-Aktie: Lohnt sich das? Ethan Kauder 549
Dabei haben wir 8 Kategorien ausgewählt, die jeweils zum Ergebnis "Buy", "Hold" oder "Sell" führen. Diese Ergebnisse werden schlussendlich zum Gesamtergebnis konsolidiert. 1. Analysteneinschätzung: Von insgesamt 12 Analystenbewertungen aus den vergangenen zwölf Monaten für die Bmw-Aktie sind 4 Einstufungen "Buy", 6 "Hold" und 2 "Sell". Das bedeutet im Durchschnitt ein "Hold"-Rating für das Wertpapier. Aus dem letzten Monat liegen keine…
Anzeige BMW: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 1509
Wie wird sich BMW in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle BMW-Analyse...
27.04. BMW: Produktionsstopp kurz vor Präsentation von Quartalsbericht GeVestor Verlag 218
Bei BMW stehen die Bänder still – mal wieder. Für mindestens eine Woche ist die Produktion am Standort Regensburg lahmgelegt, etwa ein Drittel der dort beschäftigten 9.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist davon betroffen. Konkret ruht nach Angaben des Unternehmens die Arbeit im Presswerk, in der Lackiererei, beim Karosseriebau und in der Montage.Fehlende Bauteile zwingen BMW erneut zu ProduktionsstoppHintergrund sind –…
27.04. BMW-Aktie: Das ist Stand der Dinge! Alexander Hirschler 110
Vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine und der vom Westen gegen Russland verhängten Sanktionen ist die BMW-Aktie Ende Februar schwer unter Druck geraten und Anfang März auf ein Tief bei 67,58 Euro abgerutscht. Auf Höhe des 50 %-Fibonacci-Retracements haben die Anleger den Kurs aber wieder stabilisieren können. Nach einer Zwischenerholung und dem Anstieg bis auf 83,47 Euro tendiert…

BMW Analyse

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre BMW-Analyse vom 21.05.2022 liefert die Antwort

BMW Analyse

Mit der Anmeldung erhalten Sie kostenlosen Newsletter der
Finanztrends GmbH & Co. KG, MSM GmbH & Co. KG oder Gurupress GmbH.
Hinweis zum Datenschutz