Siemens Aktie: Die andere Sicht auf die Dinge!

1032

Siemens hält trotz den Einwänden der Klimaschützer an der Beteiligung an einem australischen Kohleminen-Projekt fest. Für Bewegungen wie Fridays for Future (FFF) eine untragbare Situation, weshalb die deutsche Aktivistin Luisa Neubauer sogleich Demonstrationen gegen den deutschen Großkonzern ankündigte – übrigens auch auf der anstehenden Hauptversammlung Anfang Februar.

CDU-Politikerin spricht von „neokolonialistischem Stil“

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Siemens?

Eine konträre Sicht der Dinge legt nun der Wirtschaftsrat der CDU vor. Dessen Präsidentin Astrid Hamker hat sich in einem Interview mit der „Rheinischen Post“ (RP) verärgert über den Protest gegen den Siemens-Konzern gezeigt. „Wir können nicht als Deutsche anderen Ländern unsere Haltungen von oben herab in einem neokolonialistischen Stil aufdrücken“, so Hamker. „Kein Land will sich von uns vorschreiben lassen, vorhandene, benötigte Bodenschätze nicht mehr nutzen zu dürfen.“

Oftmals hätten andere Staaten auch kaum etwas, um ihren Bürgern „auch nur geringen Wohlstand“ zu ermöglichen, betonte die CDU-Politikerin. „Das ist freilich in unserem reichen Land manchen Kindern immer weniger zu vermitteln, weil sie nicht wissen, was Armut bedeutet und worauf auch unser Wohlstand gründet.“ Zudem habe sich Australien als demokratischer Staat für die weitere Kohlenutzung entschieden. „Wo kommen wir hin, wenn deutsche Besserwisser so anmaßend über andere Länder verfügen wollen?“, monierte Hamker.

Vertragstreue sei wichtig

Gratis PDF-Report zu Siemens sichern: Hier kostenlos herunterladen

Vertragstreue sei darüber hinaus mindestens ebenso wertvoll wie hohe Qualität, betonte die Politikerin bezüglich des Liefervertrags, den Siemens mit dem Konzern Adani geschlossen hatte. „Oft sind unsere Produkte und Dienstleistungen übrigens auch umweltfreundlicher als die anderer Wettbewerber.“ Auch sei es naiv anzunehmen, „dass nicht andere Unternehmen schnell eintreten, wenn deutsche Unternehmen nicht mehr weltweit bei Projekten wie in Australien mit im Rennen sind.“

Die Adani-Mine in Australien

Zur Einordnung: Siemens will für seinen Partner Adani, einen indischen Mischkonzern, Signaltechnik liefern, die für den Kohletransport von der im Bau befindlichen Mine „Carmichael“ zum Hafen benötigt wird. Das riesige Steinkohlebergwerk im australischen Queensland ist seit Jahren umstritten – zuletzt wegen den verheerenden Buschbränden, deren Ursache viele Kritiker mit dem Klimawandel und damit auch mit der intensiven Kohleproduktion auf dem Kontinent in Verbindung bringen.

Sollten Siemens Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich Siemens jetzt weiter entwickeln? Ist Ihr Geld in dieser Aktie sicher? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Analyse zur Siemens Aktie.



Siemens Forum

0 Beiträge
Dividende und Energy Aktien
0 Beiträge
Hätte ich mehr kaufen sollen
0 Beiträge
Und schon alles fast wieder im Kurs aufgeholt. Sehr stark! Einziges Problem: Warum nur habe ich da
5457 Anleger erhalten Nachrichten und Analysen zu Siemens per E-Mail

Die auf finanztrends.de angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.de veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. finanztrends.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.de an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.de und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)