Senator David Perdue: Insiderwissen genutzt für Reichtum?

Im Laufe von sechs Jahren hat U.S. Sen. David Perdue 2.596 Aktiengeschäfte platziert. Einige der Geschäfte könnten dank seiner Position in mehreren Unterausschüssen des Senats mögliche Insiderinformationen enthalten haben.

Was geschah:

Die New York Times veröffentlichte einen ausführlichen Bericht über Perdues Geschichte des Aktienhandels während seiner Amtszeit als Senator.

Der Republikaner aus Georgien steht im Januar vor einer Stichwahl um seinen Sitz.

Über sechs Jahre hinweg war Perdue der aktivste Aktienhändler im Senat, der manchmal mehr als 20 Mal am Tag kaufte und verkaufte. Die Geschäfte von Perdue machten in dieser Zeit rund ein Drittel aller Geschäfte der Senatoren aus. Sein Handelsvolumen betrug mehr als die fünf aktivsten Händler zusammen.

Das Justizministerium hat Perdue wegen möglichen Insiderhandels untersucht, lehnte es aber ab, Anklage zu erheben, hieß es in dem Bericht.

Perdue hat gesagt, dass alle seine Handelsgeschäfte von externen Beratern abgewickelt wurden, aber der Artikel stellt fest, dass er Goldman Sachs bei mindestens einer Gelegenheit aufgefordert hat, eine bestimmte Aktie zu verkaufen.

Cybersicherheit gewinnt:

Perdue war Mitglied eines Unterausschusses für Cybersicherheit im US-Senat.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei BioNTech?

Von 2016 bis 2020 kaufte und verkaufte Perdue das Cybersicherheitsunternehmen FireEye Inc (NASDAQ:FEYE). Zu einem bestimmten Zeitpunkt besaß Perdue 250.000 Dollar in FireEye-Aktien.

Die Hälfte der Geschäfte von Perdue mit FireEye wurden getätigt, als er Mitglied des Unterausschusses für Cybersicherheit war.

FireEye erhielt einen 30-Millionen-Dollar-Auftrag der U.S. Army, von dem Perdue möglicherweise schon vor der öffentlichen Bekanntgabe des Auftrags wusste.

Perdue hatte 2018 Kapitalgewinne aus seinen FireEye-Verkäufen in Höhe von über 15.000 Dollar.

Perdue erzielte auch Kapitalgewinne in Höhe von 15.000 bis 50.000 $, als er BWX Technologies Inc (NYSE:BWXT) verkaufte. Das Unternehmen liefert Nuklearkomponenten und erhielt mehrere Aufträge von der US-Marine.

Finanzielle Vorräte:

Perdue war Mitglied des Senatsausschusses für Banken, Wohnungsbau und städtische Angelegenheiten.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu BWX sichern: Hier kostenlos herunterladen

Zu den Bankaktien, die Perdue während seiner Zeit im Kongress verkauft hat, gehören JPMorgan Chase (NYSE:JPM), Bank of America Corporation (NSYE:BAC) und Regions Corporation (NYSE:RF).

Perdue kaufte 2017 und 2018 bei mehr als 30 Gelegenheiten Aktien von Regions Financial. Perdue drängte auf eine Rücknahme der Finanzvorschriften und unterstützte einen Gesetzentwurf, der eine Aufweichung der Vorschriften für mittelgroße Banken wie Regions vorsah.

Die Anteile der Regionen stiegen um 35%, als Präsident Donald Trump den Gesetzesentwurf unterzeichnete.

John Turner, der CEO von Regions Financial, hat sich an der Wiederwahlkampagne von Perdue beteiligt.

Pandemie-Aktien:

Im April war Perdue einer von mehreren Senatoren, die sich der Kritik über den Handel mit Aktien von Unternehmen ausgesetzt sahen, die von der COVID-19-Pandemie profitieren sollten.

Perdue verkaufte nach einem Treffen am 24. Januar, das zur Erörterung der Pandemie abgehalten wurde, Aktien mehrerer Namen. Das Büro von Perdue sagte, er habe an der Besprechung nicht teilgenommen.

Perdue kaufte zwischen dem 26. und 28. Februar 260.000 Dollar in Aktien der PfizerInc. (NYSE:PFE), bevor das Unternehmen eine Partnerschaft mit BioNTech (NASDAQ:BNTX) für einen Impfstoff gegen COVID-19 ankündigte.

Aktien von DuPont (NYSE:DD), einem Unternehmen, das persönliche Schutzausrüstung anbietet, war eine weitere Aktie, die Perdue in der Frühphase der Pandemie kaufte.

Im Februar verkaufte Perdue alle seine Anteile an Caesars Entertainment (NASDAQ:CZR), einem Kasinobetreiber, der später aufgrund von Reisebeschränkungen und Schließungsbefehlen geschädigt wurde.

Was kommt als Nächstes?

Perdue war einer von mehreren Senatoren, die ihre Aktien im April verkauften, als sie wegen des Handels während der COVID-19-Pandemie im Rampenlicht standen.

Das Aktiengesetz wurde vor acht Jahren verabschiedet, um zu versuchen, ethische Fragen zu verhindern, die mit dem Kauf und Verkauf von Aktien durch Gesetzgeber während ihrer Tätigkeit im Kongress verbunden sind.

Gegenwärtig gibt es kein Gesetz, das den Aktienhandel durch Kongressabgeordnete verbietet.

U.S.-Senator Jeff Merkley ist der Ansicht, dass das Aktiengesetz nicht weit genug geht, berichtete die Times. Merkley war Mitverfechter eines Gesetzes, das den Handel mit einzelnen Aktien durch Mitglieder des Kongresses verbieten würde.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Bank of America-Analyse vom 19.08. liefert die Antwort:

Wie wird sich Bank of America jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Bank of America-Analyse.

Trending Themen

Auf diese 6 Aktien sollten Sie achten!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am vergangenen Samstag den Ausbruch der Affenpoc...

Wie man während der Inflation in Aktien investiert!

Die Aktienkurse neigen zu Schwankungen, je nachdem, wie die Anleger über den Aktienmarkt ...

Warren Buffetts 4 Anlagestrategien, die sich auch für Sie auszahlen könne...

Es gibt nur wenige Menschen auf diesem Planeten, die das Innenleben des Aktienmarktes bess...

Diese 4 Aktien sollten Sie auf dem Schirm haben!

Der S&P 500 begann das Jahr 2022 mit einem Paukenschlag und erreichte am 4. Januar mit...

Ist Magic Empire Global eine gute Anlage?

Vor seinen Vorbereitungen auf die Börsennotierung erbrachte Magic Empire Finanzberatungs-...

6 REITs im Aufwärtstrend von Januar bis jetzt

Der Benchmark-ETF für Immobilieninvestmentfonds (REITs) - der Real Estate Select Sector S...

Die Dip-Strategie: Ein Weg, niedrig zu kaufen und hoch zu verkaufen!

Im Leben eines jeden Anlegers gibt es Zeiten, in denen die Dinge einfach nicht so laufen w...

Diese 3 ETFs bieten attraktive Dividenden!

Investoren, die sich nicht sicher sind, welche Aktien sie kaufen sollen, oder die ihr Port...

Warum Dividenden für Anleger wichtig sind

Dividenden können eine wichtige Einkommensquelle für Anleger sein, wenn der Aktienkurs f...

Disclaimer

Die auf finanztrends.de angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.de veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. finanztrends.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrends.de und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.de an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.de und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)

Bank of America
US0605051046
35,34 EUR
-1,61 %

Mehr zum Thema

Was machen die Wale bei der Bank of America?
Benzinga | Do

Was machen die Wale bei der Bank of America?

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
11.08. So wetten die Wale auf die Bank of America Benzinga 5
  Jemand, der viel Geld ausgeben kann, hat eine optimistische Haltung zur Bank of America (NYSE:BAC) eingenommen. Und das sollten Privatanleger wissen. Wir haben das heute bemerkt, als die große Position in der öffentlich zugänglichen Optionshistorie auftauchte, die wir hier bei Benzinga verfolgen. Ob es sich dabei um eine Institution oder nur um eine wohlhabende Einzelperson handelt, wissen wir nicht.…
10.08. Die vorbörsliche Bewegung der Bank of America: Worauf Sie achten sollten, wenn die Aktie in diesem Muster geh... Benzinga 20
Die Bank of America Corp. (NYSE:BAC) wurde am Mittwoch vorbörslich leicht höher gehandelt, nachdem ein leicht steigender Tag am Dienstag die Aktie um 1,28% höher schließen ließ. Die Aktie wurde in letzter Zeit in einem aufsteigenden Kanalmuster auf dem Tages-Chart gehandelt, das niedrigere Tiefs und niedrigere Hochs zwischen zwei parallelen Trendlinien aufweist. Das Muster ist kurzfristig bullisch, kann aber auf…
Anzeige Bank of America: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 9427
Wie wird sich Bank of America in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Bank of America-Analyse...
30.07. Grund zur Freude für Bank of America-Anleger! Aktien-Broker 5
Fundamentalanalyse zu Bank of America Derzeit liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) bei 8,8. Das bedeutet, für jeden Euro Gewinn von Bank Of America zahlt die Börse 8,8 Euro. Dies sind 55 Prozent weniger als für vergleichbare Werte in der Branche gezahlt werden. Im Bereich "Handelsbanken" liegt der durchschnittliche Wert momentan bei 19,75. Aus diesem Grund ist der Titel unterbewertet und wird…
28.07. Bank of America Aktie: Jetzt geht’s rund! Aktien-Broker 53
KGV von Bank of America bietet Chancen Bank Of America ist im Vergleich zum Branchen-Durchschnitt (Handelsbanken) aus unserer Sicht unterbewertet. Die Aktie wird mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) in Höhe von 8,8 gehandelt, so dass sich ein Abstand von 55 Prozent gegenüber dem Branchen-KGV von 19,75 ergibt. Daraus resultiert auf fundamentaler Basis eine "Buy"-Empfehlung. Stimmungslage bei Bank of America intakt? Starke…