Schnäppchen aufspüren, egal wo sie sich verstecken

Einer der Vorteile eines Weltreisenden ist, dass man praktisch automatisch allerlei verschiedenen Perspektiven und Meinungen ausgesetzt ist. Das gilt auch für die Börse, wo es sich seit jeher lohnt, gelegentlich einen Blick über den Tellerrand der eigenen Heimatbörse zu werfen. Denn dabei stößt man regelmäßig auf Zahlenverhältnisse, die sowohl überraschend als auch informativ sind.

Zum Beispiel ist der gegenwärtige Börsenwert von Apple ($700 Mrd.) und Facebook ($400 Mrd.) höher als die Kapitalisierung aller brasilianischen Börsen-AGs zusammen ($1.000 Mrd.). Möchten Sie lieber einen Smartphone-Hersteller und eine Social Media Plattform besitzen, oder alle großen Börsen-AGs der weltweit achtgrößten Volkswirtschaft?

Der Börsenwert von Amazon ($800 Mrd.) würde ausreichen um die gesamte russische Börse ($700 Mrd.) zu kaufen. Russland ist immerhin die zehntgrößte Volkswirtschaft der Welt.

Sie werden jetzt wahrscheinlich argumentieren, dass dies Entwicklungsländer mit schlimmen Korruptionsproblemen sind, weswegen eine niedrige Bewertung gerechtfertigt ist. Nun, der Börsenwert von Amazon, Facebook und Apple ist sogar höher als die Börsenkapitalisierung Deutschlands ($1.900 Mrd.). Und Deutschland ist sicherlich alles andere als ein korruptes Entwicklungsland (jedenfalls bislang).

Jeder, der noch an einen Zusammenhang zwischen Unternehmenswerten und dem dahinterstehenden operativen Betrieb glaubt, muss sich gegenwärtig regelmäßig die Augen reiben. Die Bewertungen einiger Unternehmen sind einfach jenseits von Gut und Böse. Andere Unternehmen dagegen gibt es heute so billig, dass man den Bewertungsrelationen auf den ersten Blick gar nicht glauben möchte.

Die anhaltende Kursschwäche der großen Technologieaktien gibt jedenfalls derzeit einer wachsenden Zahl von Anlegern zu denken. Vielleicht waren die letzten neun Jahre ja doch eine Anomalie?

Mein Verdacht ist, dass die kritischen Fragen über den wahren Wert diverser gehypter Unternehmen in den kommenden Monaten nur weiter zunehmen werden. Nach fast einer Dekade, in der Investoren fast um jeden Preis in „Growth“ investierten, könnten wir jetzt eine Neufokussierung auf „Value“ sehen.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Deutsche Post?

Etabliert sich eine solche Trendwende erst einmal, hält die veränderte Situation anschließend meist wieder einige Jahre an. Insofern ist es wichtig, solche großen Trendwenden im Auge zu behalten.

Wieso es sowohl schwierig als auch einfach ist, Schnäppchen zu finden

Ich bin gar nicht einmal darauf aus, die Facebooks, Apples und Amazons dieser Welt schlecht zu reden. Diese Unternehmen sind allesamt unglaubliche Erfolgsgeschichten, und ich selber war jahrelang Kunde bei den meisten dieser Gesellschaften. Allerdings glaube ich nach wie an althergebrachte Werte und Regeln. Wenn ich einkaufen gehe, möchte ich Qualitätsprodukte zu Schnäppchenpreisen kaufen.

Den gleichen Ansatz verfolge ich bei Investments. Man hat einfach langfristig eine höhere Chance auf dauerhaften, signifikanten Anlageerfolg, wenn man sein Geld in qualitativ hochwertige Unternehmen investiert und die Anteile zu günstigen Bewertungsrelationen kauft – anstatt um jeden Preis in den gerade aktuellen Hype einzusteigen.

Die Schwierigkeit dabei ist natürlich, dass man vermeintlichen Schnäppchen auf den Leim gehen kann. Wer hat nicht schon einmal ein auf den ersten Blick günstiges Produkt gekauft, nur um anschließend festzustellen, dass es eben doch aus einem guten Grund so „billig“ war? Das gleiche Risiko besteht bei Aktien. Was „billig“ erscheint, kann ewig billig bleiben, wenn es keinen Auslöser und Treiber für eine Neubewertung gibt. Wenn ein Unternehmen gar aufgrund tiefsitzender Strukturprobleme billig ist und diese Probleme nicht gelöst werden, kann ein bereits tiefer Kurs auch noch tiefer fallen.

Mit einigen Recherchen und einer Portion gesundem Menschenverstand lassen sich solche Risiken aber auch umschiffen.

So ist im Fall der Deutschen Bank schon auf den ersten Blick klar, dass die Aktie auch nach einem Rückgang von €90 auf €7 alles andere als ein Schnäppchen ist. Das Kurs-/Buchwertverhältnis von 0,28 erscheint verlockend. Weil aber weithin bekannt ist, dass Deutschlands bekanntestes Geldhaus nachhaltige Probleme im operativen Geschäft hat und vermutlich noch etliche unerkannte Risiken auf der Bilanz, ist die Aktie vermutlich auch auf dem gegenwärtigen Niveau noch €7 zu teuer. Jedenfalls erinnert die Deutsche Bank stark an einen Baum, der oben noch mächtig erscheint, unten aber verrottete Wurzeln hat.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Deutsche Post sichern: Hier kostenlos herunterladen

Anders liegt da schon der Fall der Danske Bank. Das dänische Institut wurde von einem Geldwäscheskandal in der estländischen Tochter getroffen und verlor rund die Hälfte seines Börsenwertes. Der Rückgang der Marktkapitalisierung betrug rund €15 Mrd. So schlimm der gesamte Fall aus regulatorischer Sicht ist, hat die Danske Bank doch ein Kerngeschäft, das im Wesentlichen gesund ist. Die estländische Tochter machte nur 3% des Geschäfts aus. Die Bank wird eine heftige Strafe zahlen müssen, die je nach Schätzung zwischen €1 Mrd. und €9 Mrd. liegen sollte. Vieles deutet darauf hin, dass die Spanne für die Strafe letztlich zwischen €2,5 Mrd. und €5 Mrd. liegen wird. Aus dieser Sicht hat der Markt hier vermutlich übertrieben. Der Fall ist etwas vereinfacht, u.a. weil europäische Bankaktien zuletzt ja auch allgemein zur Schwäche neigten. Aber es zeigt doch exemplarisch, wie man bei der Suche nach guten Anlagemöglichkeiten vorgehen kann.

Jedenfalls bin ich weiterhin felsenfest überzeugt, dass man langfristig noch am besten abschneidet, wenn man sich zu günstigen Preisen an hochwertigen Unternehmen beteiligt – anstatt der letzten Modeerscheinung des Kapitalmarktes um jeden Preis hinterherzulaufen.

Die Welt ist voller Möglichkeiten

Der perfekte Investmentansatz muss noch erfunden werden, und über jede Aktienkennzahl lässt sich kontrovers diskutieren.

Zudem muss man bei seinen Anlagen auch einfach ein bisschen Bauchgefühl und Lebenserfahrung mitbringen. Etwas Zeit und Muße, um sich detektivmäßig durch umfangreiches Recherchematerial durchzuarbeiten, schadet auch nicht.

Ich jedenfalls glaube, dass die meisten „normalen Anleger“ die „Profis“ regelmäßig schlagen können. So hatte ich längst meinen Verdacht, dass Apple eine Schwächephase bevorstehen sollte, weil sich unter meinen Freunden mit iPhones sichtlich eine „Upgrade-Müdigkeit“ breit gemacht hatte. Die jüngst gemeldeten Zahlen waren insofern keine Überraschung.

Meine Erwartung ist, dass viele der großen Technologienfirmen jetzt eine langwierige Schwächephase durchlaufen werden. Müdigkeit unter Konsumenten, Sorgen über die Verletzung der Privatsphäre, politische Auseinandersetzungen über Monopole und Parteilichkeit, sowie ein sich einfach mal wieder verändernder Zeitgeist werden meines Erachtens dafür sorgen, dass sowohl die Aktien als auch einige Produkte dieser Unternehmen jetzt schwierigere Zeiten sehen werden.

Glücklicherweise gibt es haufenweise Chancen außerhalb der “FAANG”-Aktien. Immerhin sind weltweit über 50.000 Unternehmen an einer Börse notiert. Zudem ist das Universum der investierbaren Unternehmen in den letzten 20 Jahren immer breiter geworden. So wurde Polen letztes Jahr als erstes Land des ehemaligen Ostblocks von „Entwicklungsland“ zu „Industrieland“ hochgestuft. Was früher exotisch war, ist heute ein ganz normales Land für Geldanlagen.

Überhaupt gibt es ja weltweit derzeit unglaublich viele Unternehmen und Branchen, die inmitten der Technologie-Euphorie etwas in Vergessenheit geraten und zu günstigen Bewertungsrelationen zu haben sind. Dass die deutsche Börse kaum mehr als den Gegenwert von Amazon, Apple und Facebook auf die Waage bringt, deutet ja bereits in diese Richtung.

Ich jedenfalls schaue mir derzeit auch einige deutsche Unternehmen an… Deutschland hat naturgemäß auch mit seinen eigenen Problemen und Problemchen zu kämpfen. Letztlich gibt es dort aber reihenweise Weltklasse-Unternehmen, von denen einige auch weltweit bekannte Markennamen repräsentieren. Und auch hier kann gerade ein Blick von außen (ich bin schon vor 20 Jahren aus Deutschland weggezogen) eine nützliche Perspektive liefern.

Mein nächster Report wird zwar nicht an die 94-seitige Gazprom-Studie heranreichen. Die darin besprochene Aktie wird aber ebenfalls einen Fall behandeln, in dem ein eigentlich hochwertiges Unternehmen an der Börse unter die Räder kam – und Gründe für einen Trendwechsel sind bereits am Horizont erkennbar.

In Kürze darüber mehr, auf www.undervalued-shares.com

Viele Grüße

Swen Lorenz
Undervalued-Shares.com

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Deutsche Post-Analyse vom 19.05. liefert die Antwort:

Wie wird sich Deutsche Post jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Deutsche Post-Analyse.

Trending Themen

Warum die meisten Aktienhändler scheitern!

Erwartungen: Verstehen Sie Ihr Ziel. Verstehen Sie es wirkli...

Anlagemöglichkeiten: Keine Lust auf Aktien?

Falls Sie sich aufgrund der jüngsten Nachrichten über den ...

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...

Neuste Artikel

DatumAutor
13:31 Nio-Aktie: Angriff auf Europa! Andreas Göttling-Daxenbichler
Im Heimatland China konnte der hierzulande noch weitgehend unbekannte Elektroautobauer Nio bereits für viel Aufsehen sorgen. In diesem Jahr steht nun auch der Start in vielen europäischen Ländern an, wo die Chinesen mit einigen Alleinstellungsmerkmalen punkten möchten. Dazu gehören ausgeprägte Reichweiten bei den eigenen Fahrzeugen als auch der schnelle Ausbau eines passenden Ladenetzes. Letzteres unterscheidet sich grundlegend von der Konkurrenz.…
13:29 Varta-Aktie: Warum so unter Druck? Peter Wolf-Karnitschnig
Die Varta-Aktie hat sich im bisherigen Börsenjahr gar nicht gut entwickelt. Seit Jahresbeginn hat das Papier des deutschen Batteriespezialisten rund ein Drittel an Wert eingebüßt. Erst letzte Woche wurde ein neues Jahrestief erreicht. Warum ist die Varta-Aktie derzeit so unter Druck? Die Lage wird schwieriger Bauchschmerzen bereitet Anlegern wie Analysten derzeit die Nachfrageschwäche im Kerngeschäftsfeld mit Lithium-Ionen-Knopfzellen. Die Wachstumsaussichten für…
13:24 Die Aktie des Tages: Vonovia – attraktiv bewertet? Erik Möbus
Liebe Leser, die Vonovia-Aktie blickt auf einen schwierigen Jahresstart zurück. Durch die angestoßene Zinswende kämpft die Aktie weiterhin mit Abschlägen. Im vergangenen Handelsmonat haben sich die Verluste mit einer negativen Performance von 13,3 Prozent ausgeweitet. Doch im gleichen Zuge reagiert das Management mit einem Strategiewechsel – doch dazu gleich mehr. Gemeinsam blicken wir in der heutigen Ausgabe auf alle wichtigen…
13:00 2G Energy AG-Aktie: Beispiellos! DPA
- Umsatzerlöse mit 48,7 Mio. EUR um 12,7% höher als im Vorjahr (43,2 Mio. EUR) - EBIT mit -0,8 EUR auf saisonalem Planniveau (Vorjahr: +0,3 Mio. EUR) - Auftragseingang im April mit 23,1 Mio. EUR weiterhin sehr lebhaft (Vorjahr: 16,3 Mio. EUR; +42%) - 2G soll bereits 2024 Zugang zu leitungsgebundenem Wasserstoff erhalten Starkes erstes Quartal Die 2G Energy AG…
13:00 Wasserstoff-Aktien: Ablösung für Nel ASA und Plug Power? Claudia Wallendorf
Liebe Leserin, lieber Leser, Wasserstoff-Aktien machen es Anlegern derzeit nicht leicht. Einerseits feierten einige Finanzmedien den gestrigen Mittwoch als „Tag der Wasserstoff-Aktien“. Andererseits sehen internationale Beobachter wahlweise den europäischen Markt und / oder den Technologie-Sektor enorm unter Druck. Das könnte demnach noch eine Weile anhalten und Wasserstoff-Aktien beeinträchtigen. Unter den Wasserstoff-Aktien stehen dabei vor allem die Nel ASA-Aktie und die…
12:40 Formycon-Aktie: Wer ist der neue CEO? DPA
- Langjähriger Chief Operating Officer (COO) Dr. Stefan Glombitza übernimmt die Position des Chief Executive Officer (CEO) - Bisheriger CEO Dr. Carsten Brockmeyer scheidet nach 9 Jahren mit dem regulären Vertragsende aus dem Vorstand aus und bleibt dem Unternehmen als wissenschaftlicher Berater erhalten - Nicola Mikulcik und Dr. Andreas Seidl verstärken den Vorstand als Chief Business Officer (CBO) und Chief…
12:35 Formycon-Aktie: Es wird Veränderungen geben! DPA
Der Aufsichtsrat der Formycon AG (ISIN: DE000A1EWVY8 / WKN: A1EWVY) ("Formycon") hat heute und mit Wirkung zum 1. Juli 2022 Dr. Stefan Glombitza, der seit 2016 als Chief Operating Officer (COO) die operativen Entwicklungsaktivitäten von Formycon leitet, zum Chief Executive Officer (CEO) bestellt. Dr. Glombitza übernimmt damit die Position von Dr. Carsten Brockmeyer, der planmäßig zum 30. Juni 2022 aus…
11:59 BASF-Aktie: Die Angst geht um! Andreas Göttling-Daxenbichler
Die meisten Experten sind sich einig darüber, dass die BASF-Aktie derzeit klar unterbewertet ist. Selbst die Pessimisten unter den Analysten sprechen maximal eine Halteempfehlung aus und sämtliche Kursziele befinden sich über dem Stand vom Donnerstagmorgen bei rund 48,50 Euro. Besonders zuversichtlich zeigt sich die Citigroup, wo der BASF-Aktie mit einem Kursziel von 97 Euro fast eine Kursverdopplung zugetraut wird. Die…
11:54 Mullen Automotive-Aktie: Überzeugt sie endlich? Peter Wolf-Karnitschnig
Nach dem starken Kursverfall von Mitte März bis Mitte April, in deren Zuge der Kurs der Mullen Automotive-Aktie um mehr als die Hälfte gefallen ist, hat sich die Aktie des E-Auto-Startups in den letzten Wochen wieder etwas stabilisiert. Gelingt bald die Trendwende? Gute Financials, aber viele offene Fragen Eine sehr schwere Frage, denn bei Mullen Automotive gehen die Einschätzungen der…
11:39 TUI-Aktie: Schon wieder frisches Geld! Peter Wolf-Karnitschnig
Die TUI-Aktie hat in den beiden letzten Handelstagen rund zehn Prozent an Wert eingebüßt. Auch heute Morgen ist das Papier des Touristik-Riesen mit über zwei Prozent im Minus. Was steckt hinter dem starken Kursrückgang der letzten Tage? Die nächste Kapitalerhöhung Eine erneute Kapitalerhöhung. TUI hat ein weiteres Mal neue Aktien ausgegeben, um damit während der Corona-Pandemie gewährte Staatskredite teilweise zu…
11:30 Dogecoin: Folgt die nächste Rally? Carsten Rockenfeller
Am Mittwoch wurde der Dogecoin mehr als 5 Prozent niedriger gehandelt, parallel zu Bitcoin und Ethereum, die um über 4 beziehungsweise fast 6 Prozent nachgaben. Das Ganze inmitten eines bärischen Tages an den Märkten allgemein. Das Handelsvolumen von Dogecoin ist in den vergangenen vier 24-Stunden-Handelssitzungen gewachsen, was darauf hinweist, dass das Interesse an der Kryptowährung zurückkehren könnte, obwohl die Bären…
11:01 Lufthansa-Aktie: Chancen und Risiken! Peter Wolf-Karnitschnig
Beim Kurs der Lufthansa-Aktie gab es in den letzten Tagen so gut wie gar keine Bewegung mehr. Die Aktie der Kranich-Airline verharrt derzeit in einem sehr schmalen Kursband zwischen 6,7 und 6,9 Euro. Ist die Stimmung zu schlecht für einen Kursaufschwung? Privatreisen top, Geschäftsreisen flop Eigentlich nicht, denn die Lufthansa hat viele Gründe, hoffnungsvoll in die Zukunft zu blicken. Im…
10:38 Cloudflare-Aktie: Wie gewonnen, so zerronnen! Alexander Hirschler
Inmitten des auf breiter Front betriebenen Ausverkaufs an den Tech-Märkten hat der CDN-Anbieter Cloudflare die Anleger mit einer schwachen Prognose vergrault. Bei den Zahlen zum abgelaufenen Quartal schnitt das Unternehmen dabei sogar etwas besser aus als erwartet. Für das laufende zweite Quartal stellt das Management Umsätze von 226,5 bis 227,5 Mio. Dollar und einen operativen Verluste von 1 bis 2…
10:06 Hot Stock-Aktie: Valneva - Kursexplosion Bernd Wünsche
Liebe Leser, Valneva hat am Donnerstagmorgen einen eminenten Durchbruch geschafft. Der Wert der Aktie schoss um mehr als 11 % nach oben. Damit ist der Titel im Sektor der Impfstoffe nicht nur klarer Tagessieger. Vielmehr scheint auch eine Wende möglich. Analysten erinnern sich: Die Aktie hatte zwischenzeitlich schon Kurse von 20 Euro und mehr erreicht. Dann verzögerte sich die Zulassung…
10:05 Plug Power-Aktie: Der Kaiser der Elektrolyseure! Achim Graf
Am vergangenen Freitag hatte der norwegische Wasserstoff-Spezialist Nel ASA in einer Düngemittelfabrik im spanischen Puertollano einen 20-MW-Elektrolyseur offiziell in Betrieb genommen. Nel-CEO Jon André Løkke bezeichnete sie als die größte PEM-Elektrolyseanlage Europas, den „König der Elektrolyseure“. Doch US-Konkurrent Plug Power kontert prompt, meldete am Mittwoch eine Bestellung aus Dänemark. Angesichts der schieren Größe der geplanten Anlage, müsste man beim Plug-Projekt…