Schlimme Inflationsnachrichten: Gazprom und Co. als Profiteure?

Die EZB selbst fürchtet nun eine höhere und länger anhaltende Inflation als gedacht. Schuld seien auch die Energiepreise.

Liebe Leser,

die Inflationsrate in Deutschland ist auch für den letzten Monat des abgelaufenen Jahres ausgesprochen hoch. Die ersten Schätzungen zeigen, dass die offizielle Inflationsrate gut 5,1 % betragen soll. Die Inflationsrate für den November hatte sogar 5,2 % betragen. Diese Daten zeigen, dass die Inflation tatsächlich so hoch ist, wie es zu befürchten war.

Die Inflation ist allerdings in diesen Tagen ein Randthema – warum? Covid und die Sars-CoV-2-Infektionen sind durch die steigenden Inzidenzen das Thema schlechthin, auch in den Kreisen, die sich um die Wirtschaftskrise sorgen. Dabei allerdings wird auch eine Diskussion in den Hintergrund gedrängt, die durchaus mehr Aufmerksamkeit verdient hätte: Klimaschutz und Energiewende. So warnte jetzt die Direktorin der Europäischen Zentralbank (EZB), Isabell Schnabel, vor steigenden Preisen wegen der Energiepreise.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Gazprom?

EZB-Stellungnahme: Ein großes Problem

Der Chefvolkswirt der EZB, Philip Lane, warnte in Irland: „Die Tatsache, dass die Energiepreise so stark gestiegen sind, ist ein großes Problem“. „Wir werden dies im Auge behalten, es ist ein sehr wichtiger Punkt.“

Er gehe zwar davon aus, dass die Inflationsrate in diesem Jahr sinken wird. Dennoch dürfte sie über 2 % bleiben, so Lane. 2 % sind das offizielle Ziel der EZB.

Innerhalb der Euro-Zone sind die Preise zuletzt um 5,0 % gestiegen, gab das Statistikamt Eurostat vor zwei Tagen bekannt. Dies wäre der höchste Wert, seitdem diese Daten eigenes erfasst werden- seit 1997!

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Gazprom sichern: Hier kostenlos herunterladen

Insgesamt würde die Inflation in diesem Jahr innerhalb der Euro-Zone bei 3,2 % liegen, so teilte die EZB in ihrer jüngsten Prognose mit. Die Prognose ist damit annähernd doppelt so hoch wie zuvor.

Halten wir also als Zwischenfazit die Daten fest, die offiziell bekannt sind sowie die Interpretation durch Funktionäre:

Die Inflationsrate liegt in der Euro-Zone bei 5,0 % und in Deutschland bei 5,1 % (vorläufige Schätzungen). Sie wird im neuen Jahr deutlich höher sein als in den Jahren zuvor und dabei auch die selbstgesteckten Ziele von jeweils 2 % kräftig übersteigen. Ein Grund, so Isabel Schnabel, sind auch die Energiepreise, die deutlich steigen.

Die Politik unternimmt derzeit herzlich wenig, um der Inflationierung entgegen zu steuern. Die Abgabenlast steigt, beispielsweise auch in Deutschland. Der Streit mit Russland um Gasimporte durch das noch zu genehmigende NordStream 2-Projekt hält an, da u.a. Politiker wie Annalena Baerbock und Manfred Weber (CSU) sich nicht von Russland abhängig machen wollen. Die USA können indes nicht liefern.

Gleichzeitig setzt die EZB die sehr lockere Geldpolitik erklärtermaßen fort. Sie kauft u.a. Anleihen von Staaten an, die gegen sehr niedrige und nicht marktkonforme Zinsen Geld leihen, das vorgeblich der Stützung der Wirtschaft wegen der Corona-Pandemie dient.

Es ist nicht vermessen, aus den offiziellen Fakten zu schließen, dass eine steigende Inflationsrate einfach hingenommen wird. Wenn Sie davon profitieren möchten, dass zum Beispiel die Energiepreise steigen, sind Unternehmen wie Gazprom sicherlich eine Möglichkeit, die es zu analysieren gilt.

Gazprom kaufen, halten oder verkaufen?

Wie wird sich Gazprom jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Gazprom-Analyse.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Gazprom-Analyse vom 18.05.2022 liefert die Antwort

Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Analyse zu Gazprom. Nur heute als kostenlosen Sofort-Download!

Gazprom Analyse
  • Konkrete Handlungsempfehlung zu Gazprom
  • Risiko-Analyse: So sicher ist Ihr Investment
  • Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose Gazprom-Analyse an

Mit der Anmeldung erhalten Sie kostenlosen Newsletter der
Finanztrends GmbH & Co. KG, MSM GmbH & Co. KG oder Gurupress GmbH.
Hinweis zum Datenschutz

Trending Themen

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...

Tiny Home & Co: Ist DIES die Zukunft?

Eine der probatesten Methoden zum Vermögensaufbau ist die I...

Die Pixel-Watch: Ist das etwas für Sie?

Der Tech-Riese Google hat bestätigt, dass der Konzern diese...
Gazprom
US3682872078

Mehr zum Thema

Gazprom-Aktie: Aufstieg und Fall des Gas-Giganten!
Maximilian Weber | Di

Gazprom-Aktie: Aufstieg und Fall des Gas-Giganten!

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
Sa Gazprom-Aktie: Wie geht es hier weiter? Lisa Feldmann 753
Liebe Leser, letzte Woche beschäftigten sich unsere Autoren in ihren Analysen mit der Gazprom-Aktie. Ihre Erkenntnisse im Überblick: Der Stand! Nachdem Gazprom im letzten Jahr einen Rekordgewinn von 27,5 Milliarden Euro auswies, gab es durch den Krieg in der Ukraine deutliche Verluste. Die Entwicklung! Trotz des drohenden Gasembargos hält sich der Preis der Gazprom-Aktie aktuell über der Unterstützung bei 189…
11.05. Gazprom-Aktie: Sind die Sorgen weg? Peter Wolf-Karnitschnig 738
Der Kurs der Gazprom-Aktie hat sich in den beiden letzten Wochen wieder deutlich erholt. Das Papier des russischen Gaskonzerns ist in diesem Zeitraum um rund 15 Prozent an der Moskauer Börse gestiegen. Verdrängen Anleger inzwischen die Gefahr eines europäischen Gasembargos gegen Russland? Ist ein Gasembargo wirklich realistisch? Wahrscheinlich nicht, doch vor der Tür steht es aber auch nicht. Die Abhängigkeit…
Anzeige Gazprom: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 2437
Wie wird sich Gazprom in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Gazprom-Analyse...
09.05. Gazprom-Aktie: Noch hält der Kurs stand! Anna Hofmann 744
Die umstrittene Ostseepipeline ist derzeit nicht in Betrieb. Deshalb hat sich Russland dazu entschieden, diese für die Versorgung der eigenen Bevölkerung zu benutzen. Trotzdem könnte sich das Öl-Embargo gegen Russland negativ für die Anleger der Gazprom-Aktie auswirken. Auch die Erwartungen für das Jahr 2022 wurden von dem Unternehmen gesenkt. Dies könnte ein weiterer Rückschlag für den Kurs der Gazprom-Aktie bedeuten.…
09.05. Gazprom-Aktie: Keine Hoffnung in Sicht? Maximilian Weber 488
Davor war die Gazprom-Aktie dank der hohen Dividende und des hohen Cashflows eine durchaus beliebte Aktie. Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine stellte die Beliebtheit der Aktie jedoch komplett auf den Kopf. Anleger flüchteten aus dem Papier und anschließend wurde die Gazprom-Aktie auch vom Handel ausgesetzt. Nord Stream 2 kommt in Russland zum Einsatz Lediglich an der Moskauer Börse kann…

Gazprom Analyse

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Gazprom-Analyse vom 18.05.2022 liefert die Antwort

Gazprom Analyse

Mit der Anmeldung erhalten Sie kostenlosen Newsletter der
Finanztrends GmbH & Co. KG, MSM GmbH & Co. KG oder Gurupress GmbH.
Hinweis zum Datenschutz