SAP-Aktie: Abstufung von Analysten!

Die Papiere des deutschen Softwareunternehmens SAP SE wurden in jüngster Zeit von den Analysten heruntergestuft. Was ist der Grund für diesen Negativtrend?

Seit Anfang des Jahres geht es für die Aktien von SAP nur in eine Richtung: gen Süden! Kosteten die Papiere zu Beginn des Jahres noch 125 Euro, so notieren sie aktuell nur noch bei 86 Euro. Worin ist dieser Absturz in Höhe von fast 31 Prozent begründet? Ist es die aktuelle Marktsituation, die den Preis von fast allen Aktien drückt oder sind vielmehr unternehmensinterne Gründe ursächlich?

Innerbetriebliche Streitigkeiten!

In den Nachrichten wird in jüngster Zeit oft über SAP berichtet. Dabei kommen immer wieder Meldungen über Streitigkeiten im Vorstand auf. Unzufriedene Kunden und enttäuschte Anleger melden sich ebenfalls immer öfter zu Wort. Insbesondere der Vorstandsvorsitzende Christian Klein gerät in die Mangel. Ihm fehle es an den notwendigen Visionen, um das Unternehmen auf vergangene Hochzeiten zurückzuführen.

Intern wird davon gesprochen, dass der Manager nun öfters aus der Haut fahre. In Folge dessen traue sich keiner mehr, ihm die Wahrheit zu sagen. Dies gepaart mit einer schwammigen Konzernstrategie führt für viele Fachleute zu einem Urteil: Die Glanzzeiten des einstig wichtigsten europäischen Techkonzern seien vorbei. Das Jahre lang wertvollste Unternehmen im DAX scheint sein Konzept verloren zu haben. Es entsteht ein Teufelskreis, welcher die Attraktivität des Konzerns für junge, innovative IT-Fachkräfte mindert, sodass in dem Unternehmen die Innovationsfähigkeit leidet. Alles andere als gute Voraussetzungen für einen Befreiungsschlag der Aktie.

So reagieren die Analysten!

Gleich mehrere Analysten haben in jüngster Zeit ihre Bewertungen für das Unternehmen aktualisiert. Den Anfang soll dabei für uns die Credit Suisse machen. Die Schweizer Bank hat das Kursziel von SAP von 141 auf 121 Euro gesenkt, die Einstufung auf „Outperform“ aber beibehalten. Der Analyst Toby Ogg hatte dabei in der Studie argumentiert, dass das Kursziel der Papiere von SAP zwar an die gesunkene Branchenerwartung angepasst werden müsse, der Konzern aber immer noch Favorit in Europa sei. Nach Ogg sei die finanzielle Trendwende noch nicht vom Markt eingepreist und die Papiere böten zudem eine attraktive Risikoprämie. Er sprach der Aktie im Ergebnis eine Widerstandsfähigkeit zu.

Als Zweites wollen wir uns die Bewertung der DZ Bank anschauen, welche den fairen Wert der Aktien aktualisiert hatte. Dieser wurde von 105 auf 95 Euro mit der Bewertung „Halten“ gesenkt. Analyst Armin Kremser findet die Aktie vor allem im Vergleich zu US-amerikanischen Softwareunternehmen günstig. Der aktuelle Abschlag der Aktie sei historische betrachtet im normalen Rahmen.

Anlagestory schwierig!

Auch die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hatte ihr Rating von „Outperform“ auf „Neutral“ abgestuft. Analyst Stefan Slowinski begründet diesen Schritt in seiner Studie mit einer schwierigen Anlagestory. Insbesondere sieht er Risiken bei der Nachfrage von SAP-Produkten, da Investments seitens anderer Unternehmen in Software vermehrt auf den Prüfstand kommen dürften. Zum Überblick stellt die folgende Tabelle die jüngsten Analystenbewertungen dar:

Analysehaus Rating Kursziel
Credit Suisse Auf „Outperform“ belassen. Kursziel von 141 auf 121 Euro gesenkt.
Exane BNP Paribas Von „Outperform“ auf „Neutral“ abgestuft
DZ Bank Bei „Halten“ belassen. Fairer Wert von 105 auf 95 Euro gesenkt.
Warburg Research Bei „Buy“ belassen. Kursziel von 135 auf 130 Euro gesenkt.
UBS Bei „Buy“ belassen. Kursziel von 132 Euro belassen.
Goldman Sachs Bei „Buy“ belassen. Kursziel von 130 Euro belassen.
Jefferies Bei „Buy“ belassen. Kursziel von 120 Euro belassen.
Baader Bank Bei „Buy“ belassen. Kursziel von 146 Euro belassen.
JPMorgan Bei „Neutral“ belassen. Kursziel von 115 Euro belassen.
Deutsche Bank Research Bei „Buy“ belassen. Kursziel von 145 auf 120 Euro gesenkt.
Barclays Bei „Overweight“ belassen. Kursziel von 128 Euro belassen.

Der Analystenschnitt!

Insgesamt haben 28 Analysten ihre Bewertungen zu der Aktie des deutschen Softwareunternehmens abgegeben. Dabei raten 13 Analysten, die Aktien zu kaufen. 5 Analysten würden den Bestand an Papieren aufstocken und 9 würden die Aktien halten. Lediglich ein Experte gibt eine Verkaufsempfehlung ab. Das Kursziel am oberen Ende der Preisspanne beträgt 150 Euro. Das Kursziel am unteren Ende 68 Euro.

Aus allen Analystenbewertungen ergibt sich ein durchschnittliches Kursziel in Höhe von 122,30 Euro. Verglichen mit dem letzten Schlusskurs von 86,70 Euro ergibt sich somit ein Kurspotenzial von 41,1 Prozent.

Von Top Ten gestrichen!

Jüngst hat das Bankhaus Metzler die Papiere von SAP von ihrer Favoritenliste „German Top Ten“ gestrichen. Die Analysten begründeten diesen Schritt mit einer Ausgangslage des zweiten Halbjahres, welche schwer einzuschätzen und zu prognostizieren sei. Daher fokussieren sich die Experten im folgenden Quartal auf solche Unternehmen, die von steigenden Zinsen profitieren könnten.

Der Umsatz sank im Q1 2022 im Vergleich zum vorherigen Quartal von 7,9 Milliarden auf rund 7,1 Milliarden Euro. Der operative Gewinn sank sogar von rund 2,5 auf rund 1,7 Milliarden Euro. Infolgedessen beträgt die Umsatzrendite nur noch 23,7 Prozent. Der Gewinn pro Aktie fiel von 1,24 auf 0,63 Euro.

Pro SAP-Aktie

  • Viele Analysten raten dazu, die Aktie zu kaufen.
  • Branchenfavorit in Europa für einige Analysten.
  • Cloud-Software sorgt für Widerstandskraft bei Kunden.
  • Finanzielle Trendwende noch nicht vom Markt eingepreist.
  • Attraktive Risikoprämie.
  • Aktie im Vergleich zu US-amerikanischen Softwareunternehmen günstig.

Contra SAP-Aktie

  • Nur noch knapp über dem 3-Jahres-Tief.
  • Seit Anfang des Jahres auf Talfahrt (Absturz in Höhe von 31 Prozent)
  • Interne Streitigkeiten, die nach außen dringen, insb. Unzufriedenheit mit dem Vorstandsvorsitzenden.
  • Mehrere Analysten senken ihre Kursziele.
  • Branchenbewertungen nach unten gerutscht.
  • Nachfrage an Produkten könnten nach einem Analysten sinken.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre SAP-Analyse vom 09.08. liefert die Antwort:

Wie wird sich SAP jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen SAP-Analyse.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre SAP-Analyse vom 09.08.2022 liefert die Antwort

Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Analyse zu SAP. Nur heute als kostenlosen Sofort-Download!

SAP Analyse
  • Konkrete Handlungsempfehlung zu SAP
  • Risiko-Analyse: So sicher ist Ihr Investment
  • Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose SAP-Analyse an

Trending Themen

Grundlagen der Chartanalyse: Der Momentum-Indikator

In der technischen Analyse ist der Momentum-Indikator ein Maß für di...

Auf diese 6 Aktien sollten Sie achten!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am vergangenen Samstag den A...

Wie man während der Inflation in Aktien investiert!

Die Aktienkurse neigen zu Schwankungen, je nachdem, wie die Anleger ü...

Warren Buffetts 4 Anlagestrategien, die sich auch für Sie auszah...

Es gibt nur wenige Menschen auf diesem Planeten, die das Innenleben de...

Die Dip-Strategie: Ein Weg, niedrig zu kaufen und hoch zu verkauf...

Im Leben eines jeden Anlegers gibt es Zeiten, in denen die Dinge einfa...

So reduzieren Sie Ihr Risiko mit der richtigen Positionsgröße!

Das Risiko ist eines der wichtigsten Konzepte, das jeder Anleger verst...

Das Golden Cross: Seine Bedeutung in der Chartanalyse

Das Golden Cross ist ein zinsbullischer, technischer Indikator, der be...

Was es bedeutet, eine Aktie zu besitzen!

Das Eigentum an Aktien bezieht sich auf die Rechte, die Aktionäre an ...

Handel mit Aktienoptionen: Strategien für Einsteiger

Aktienoptionen zählen zu den Derivaten und stellen einen Kontrakt zwi...
SAP
DE0007164600
91,77 EUR
-0,95 %

Mehr zum Thema

SAP: Das Schwergewicht taumelt gewaltig!
Alexander Hirschler | 31.07.2022

SAP: Das Schwergewicht taumelt gewaltig!

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
30.07. SAP Aktie: Wie reagieren die Anleger? Aktien-Broker 7
SAP: Der RSI mit neuen Signalen Ein bekanntes Mittel aus der technischen Analyse um einzuschätzen, ob ein Titel aktuell "überkauft" oder "überverkauft" ist, stellt der Relative Strength Index (RSI) dar. Dieser setzt Kursbewegungen über die Zeit in Relation. Wir betrachten den RSI auf 7- und auf 25-Tage-Basis für Sap. Beginnen wir mit dem 7-Tage-RSI, welcher aktuell 45,55 Punkte beträgt. Das…
28.07. SAP Aktie: Diese Kennziffer sollten Anleger kennen! Aktien-Broker 40
SAP fundamental unterbewertet Derzeit liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) bei 20,87. Das bedeutet, für jeden Euro Gewinn von Sap zahlt die Börse 20,87 Euro. Dies sind 68 Prozent weniger als für vergleichbare Werte in der Branche gezahlt werden. Im Bereich "Software" liegt der durchschnittliche Wert momentan bei 65,23. Aus diesem Grund ist der Titel unterbewertet und wird daher auf Grundlage des…
Anzeige SAP: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 6238
Wie wird sich SAP in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle SAP-Analyse...
22.07. SAP-Aktie: Durchwachsenes Q2! Lukas Schmitz 21
Betrachtet man den Chart von SAP, kann man am heutigen Tage eine markante grüne Kerze sehen. Der Markt reagiert mit einem Kursgewinn von satten fünf Prozent auf die Zahlen des zweiten Quartals. Um jedoch sagen zu können, dass ein Tief überwunden worden ist, müssten die Bullen noch die 95 Euro-Widerstands-Marke knacken. Jedenfalls sorgt der heutige Kursgewinn zu einer Verschnaufpause der…
21.07. SAP-Aktie: Der nächste Rückschlag! Andreas Göttling-Daxenbichler 16
Enttäuschende Quartalszahlen gab es bei SAP in jüngerer Vergangenheit schon das eine oder andere Mal zu sehen. Das zweite Quartal des laufenden Jahres reiht sich nun nahtlos ein und servierte wieder mal so manche Kennzahl, welche unter den Erwartungen liegt. Die Quittung an der Börse folgte auf dem Fuße. Konkret musste der Software-Konzern ein um Sondereffekte bereinigtes Ergebnis vor Steuern…

SAP Analyse

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre SAP-Analyse vom 09.08.2022 liefert die Antwort