Rheinmetall-Aktie: Die Vorsicht der Anleger hat Gründe!

Die Rheinmetall-Aktie sollte sich derzeit eigentlich von Hoch zu Hoch bewegen. Tut sie aber nicht. Über die Hintergründe diskutieren wir im Wochenrückblick.

In der Vorwoche hatte Rheinmetall noch für einen umstrittenen Paukenschlag gesorgt, als das Unternehmen mit dem KF Panther 51 ein eigenes neues Panzermodell präsentierte. Eigentlich wollte man in einem deutsch-französischen Gemeinschaftsprojekt zusammen mit Nexter und Krauss-Maffei Wegmann am Nachfolger für Leclerc und Leopard 2 arbeiten.

Doch dann scherte Rheinmetall überraschend aus dem MGCS-Konsortium aus und präsentierte einen eigenen Prototypen. Für dieses Vorgehen gab es nicht nur Beifall. Der Rüstungskonzern konnte in dieser Woche die Wogen bei den Anlegern jedoch wieder etwas glätten, indem man einen neuen Großauftrag verkündete.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Rheinmetall?

Erfolgreiches Produkt

Auftraggeber war in diesem Fall das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr. Konkret ging es um 16 mobile Bodenstartgeräte für die Luftwaffe, die über eine eingebaute Bodenstromversorgung verfügen, sogenannte MSU-GP. Terminiert ist der Auftrag auf den Zeitraum 2022 bis 2025.

Das Auftragsvolumen erscheint mit 13 Millionen auf den ersten Blick nicht allzu üppig auszufallen. Allerdings handelt es sich bei dem Deal quasi um eine Art Folgegeschäft. Denn bereits seit 2014 stattete Rheinmetall die deutsche Luftwaffe mit MSU-E-Systemen aus, von denen nun im Rahmen des Auftrags 48 Einheiten, die aktuell in Betrieb stehen, aufgerüstet werden soll. Weltweit hat der Konzern bereits 1.200 Einheiten dieses Systems verkauft.

Laut Unternehmensdarstellung handelt es sich um „die einzige turbinengetriebene Air Start Unit ist leichter zu handhaben und deutlich kompakter als Dieselaggregate. Die MSU-GP ist lufttransportfähig und weltweit selbst bei Extremwetterlagen bewährt. Die integrierte Bodenstromversorgung bietet darüber hinaus zwei Anwendungen in einem Gerät und spart damit wichtigen Raum: Neben der Starthilfe wird auch Druckluft geliefert, z. B. für den Betrieb der Klimaanlage an Bord, wodurch zusätzlich Kosten eingespart werden.“

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Rheinmetall sichern: Hier kostenlos herunterladen

Probleme belasten

Der von vielen Anlegern erwartete Auftragsboom nimmt also inzwischen immer konkretere Formen an. Dennoch sorgte die Herabstufung der Rheinmetall-Aktie seitens des HSBC-Analysten Richard Schramm in dieser Woche schnell wieder für Ernüchterung.

Schramm mahnte an, dass die Erfolge in der Rüstungssparte nicht über Schwierigkeiten in der Automobilsparte hinwegtäuschen sollten. Denn beim Automobilzulieferer Rheinmetall ist nach wie vor Sand im Getriebe. Diese Problematik ist zwar nicht unbedingt hausgemacht, sondern den Marktverwerfungen im gesamten Automobilsektor infolge der Corona-Lockdowns geschuldet. Dies ändert aber nichts daran, dass dieser Unternehmensbereich vor herausfordernden Jahren steht, welche die Gewinne aus dem Rüstungsbereich noch empfindlich schmälern könnten.

Vor diesem Hintergrund spielte der Analyst Richard Sschramm gewissermaßen den Advocatus Diaboli und stufte den Titel von „Kauf“ auf „Halten“ herab. Ganz so pessimistisch, wie es vielleicht im ersten Moment klingt, war dann seine Einschätzung doch nicht. Denn im Gegenzug hob er das Kursziel von 220 Euro auf 240 Euro an. Am Freitagabend (17.30 Uhr) notierte die Rheinmetall-Aktie bei rund 207 Euro. Da ist also aus Anlegersicht noch ein wenig Luft nach oben, wenn man der Argumentation des Analysten folgen möchte.

Sollten Rheinmetall Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich Rheinmetall jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Rheinmetall-Analyse.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Rheinmetall-Analyse vom 09.08.2022 liefert die Antwort

Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Analyse zu Rheinmetall. Nur heute als kostenlosen Sofort-Download!

Rheinmetall Analyse
  • Konkrete Handlungsempfehlung zu Rheinmetall
  • Risiko-Analyse: So sicher ist Ihr Investment
  • Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose Rheinmetall-Analyse an

Trending Themen

Grundlagen der Chartanalyse: Der Momentum-Indikator

In der technischen Analyse ist der Momentum-Indikator ein Maß für di...

Auf diese 6 Aktien sollten Sie achten!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am vergangenen Samstag den A...

Wie man während der Inflation in Aktien investiert!

Die Aktienkurse neigen zu Schwankungen, je nachdem, wie die Anleger ü...

Warren Buffetts 4 Anlagestrategien, die sich auch für Sie auszah...

Es gibt nur wenige Menschen auf diesem Planeten, die das Innenleben de...

Die Dip-Strategie: Ein Weg, niedrig zu kaufen und hoch zu verkauf...

Im Leben eines jeden Anlegers gibt es Zeiten, in denen die Dinge einfa...

So reduzieren Sie Ihr Risiko mit der richtigen Positionsgröße!

Das Risiko ist eines der wichtigsten Konzepte, das jeder Anleger verst...

Das Golden Cross: Seine Bedeutung in der Chartanalyse

Das Golden Cross ist ein zinsbullischer, technischer Indikator, der be...

Was es bedeutet, eine Aktie zu besitzen!

Das Eigentum an Aktien bezieht sich auf die Rechte, die Aktionäre an ...

Handel mit Aktienoptionen: Strategien für Einsteiger

Aktienoptionen zählen zu den Derivaten und stellen einen Kontrakt zwi...
Rheinmetall
DE0007030009
165,35 EUR
-1,40 %

Mehr zum Thema

Rheinmetall: Das hat richtig wehgetan!
Alexander Hirschler | 06:38

Rheinmetall: Das hat richtig wehgetan!

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
Mo Rheinmetall: Teleoperation – das ist genial! Marco Schnepf 59
Starkes Signal von Rheinmetall – diesmal aber nicht im Rüstungsgeschäft: Wie der deutsche Konzern am Montag bekannt gab, werde man im Bereich des teleoperativen Fahrens aktiv werden. Demnach hat Rheinmetall hierfür eine neue Tochterfirma mit dem Namen „MIRA GmbH“ gegründet. Dort sollen die Kompetenzen des Konzerns Sachen Mobilität zusammengeführt werden. Rheinmetall und MIRA: Teleoperation – Fahrzeuge aus der Ferne steuern…
Sa Rheinmetall: Das reicht den Anlegern nicht! Andreas Göttling-Daxenbichler 74
Bekanntlich hat die deutsche Bundesregierung als Reaktion auf die Aggressionen Russlands in Europa ein 100 Milliarden Euro schweres Sondervermögen für die Bundeswehr auf den Weg gebracht. Da das Geld bei den Streitkräften kaum nutzlose herumliegen wird, brachten die Anleger sich schon mal in Stellung. Erwartet wurde, dass vor allem Rheinmetall schwer von der Hochrüstung profitieren könnte und der Konzern selbst…
Anzeige Rheinmetall: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 8805
Wie wird sich Rheinmetall in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Rheinmetall-Analyse...
Do Rheinmetall: Krach, Bumm, Peng – starkes Signal! Marco Schnepf 44
Neuer Großauftrag für Rheinmetall: Wie der Rüstungskonzern kürzlich bekannt gab, werde man Munition für Artillerie an einen NATO-Kunden liefern. Demnach handelt es sich dabei um 155mm-Munition der Produktlinie „Assegai“. Das Auftragsvolumen soll sich indes auf einen höheren zweistelligen Millionen-Euro-Betrag belaufen. Laut Rheinmetall wurde die Order bereits im Juli erteilt. Die entsprechenden Lieferungen sollen in den nächsten beiden Jahren erfolgen. Großauftrag:…
02.08. Rheinmetall: Ungemütliche Zeiten verleihen Rüstungskonzernen wie Lockheed Martin Aufwind! Andreas Göttling-Daxenbichler 53
Als Reaktion auf einen geplanten Besuch der Sprecherin des US-Repäsentantenhauses Nancy Pelosi in Taiwan hat Peking seine Militärpräsenz in der Nähe des Inselstaates verstärkt. Das führt zu großen Sorgen um eine Eskalation in der Region und es gibt schon erste Stimmen, die vor einem möglichen Einmarsch der Volksrepublik im Nachbarland warnen. Das mag manch einer Panikmache nennen, doch die Sorgen…

Rheinmetall Analyse

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Rheinmetall-Analyse vom 09.08.2022 liefert die Antwort