American Express | 133,65 EUR -1,91 %

Procter & Gamble Aktie: Der Salatöl-Skandal von 1963!

American Express | 133,65 EUR -1,91 %

Bei einem der ungeheuerlichsten Finanzskandale des 20. Jahrhunderts ging es nicht um Aktien, Anleihen oder Immobilien – es ging um Salatöl.

Auf den ersten Blick mag dies wie eine skurrile Idee erscheinen, da man eine Schüssel mit gehacktem Salat leicht mit Salatöl ertränken könnte, aber wie könnte diese unwahrscheinliche Flüssigkeit ein kriminelles Chaos verursachen?

Nun, das tat es, und zwar in großem Ausmaß. Und als sich das Chaos gelegt hatte, kam es zu einer unerwarteten Auflösung, an der ein bis dahin unbekannter Investor aus Omaha beteiligt war.

Fun With Food

Die zentrale Figur in dieser seltsamen Geschichte war Anthony De Angelis, der am 3. November 1915 in der Bronx, New York, als Sohn italienischer Einwanderer geboren wurde. De Angelis, der von seinen Freunden “Tino” genannt wurde, brach im Alter von 16 Jahren die Schule ab und lieh sich von seinem Vater 500 Dollar – eine beträchtliche Summe inmitten der großen Depression – um in einen Süßwarenladen in der Nachbarschaft zu investieren. Leider scheiterte der Laden schnell, aber De Angelis konnte sich eine Arbeit als Metzger in einem Fleischzerlegebetrieb sichern.

De Angelis war ein harter Arbeiter, der ungewöhnliche Führungsqualitäten zeigte. Als er 20 Jahre alt war, wurde er zum Vorarbeiter des Betriebs ernannt und hatte die Aufgabe, eine 200-köpfige Belegschaft zu führen.

“Ich hatte die außergewöhnliche Fähigkeit, zu wissen, wie man Schweine verarbeitet”, erinnerte er sich in einem Interview mit der Saturday Evening Post im Januar 1964. Einige meiner Methoden, wie das Zerlegen von Schweinen während des Transports, reduzierten die Kosten für die Verarbeitung von Schweinen enorm.”

1938 wurde der 23-jährige De Angelis Unternehmer und eröffnete seinen eigenen Fleischereibetrieb, den er mit einem Kredit von 10.000 Dollar und 2.000 Dollar aus seinen persönlichen Ersparnissen finanzierte.

De Angelis’ Händchen für das Geschäft brachte ihm sofortigen Erfolg, und er behauptete, nach einem Jahr 100.000 Dollar und im dritten Jahr 300.000 Dollar erwirtschaftet zu haben.

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Bank of America?

Nach dem Zweiten Weltkrieg erkannte De Angelis, dass es im kriegsgebeutelten Europa eine außerordentliche Nachfrage nach amerikanischen Lebensmittelexporten geben würde, und 1947 erhielt er von der jugoslawischen Regierung einen Vertrag über Schmalz im Wert von 1 Million Dollar. Doch als die Jugoslawen das Schmalz erhielten, beschwerten sie sich über dessen Qualität und verklagten ihn, um ihr Geld zurückzubekommen. Die Parteien einigten sich außergerichtlich auf eine Summe von 100.000 Dollar.

Leider begründete der jugoslawische Vorfall den modus operandi De Angelis’ Unternehmenskarriere.

Onkel Sam spielen

1949 gelang es De Angelis, die Kontrolle über die börsennotierte Fleischverpackungsfirma Adolph Gobel Co. in New Jersey zu erlangen. Er machte sich selbst zum Präsidenten und beteiligte sich am Nationalen Schulspeisungsprogramm, mit einem Regierungsvertrag über 18,9 Millionen Pfund geräuchertes Fleisch, das in Schulkantinen im ganzen Land verteilt werden sollte.

Aber 1952 befand sich die US-Regierung in der gleichen Zwickmühle wie ihre jugoslawischen Kollegen: De Angelis verkaufte ihr minderwertige Produkte, die nicht verwendet werden konnten. Zu allem Übel stellte er der Regierung auch noch 337.376 Dollar zu viel in Rechnung.

Erneut sah sich De Angelis mit einem Rechtsstreit konfrontiert und einigte sich schnell außergerichtlich, wobei er dieses Mal eine Geldstrafe von 1 Million Dollar zahlte. Adolph Gobel Co. meldete 1953 Konkurs an und der Vorstand des Unternehmens stimmte für die Entlassung von De Angelis.

Innerhalb von zwei Jahren inszenierte De Angelis ein Comeback durch ein anderes staatliches Unterfangen. In diesem Fall war es das “Food for Peace”-Programm, das dazu diente, überschüssige Waren an die US-Verbündeten in Europa zu niedrigen Preisen zu verkaufen. Anstatt in die Welt der Fleischverarbeitung zurückzukehren, gründete De Angelis 1955 die Allied Crude Vegetable Oil Refining Co.

Zunächst schien es, dass De Angelis aus seinen schlechten Gewohnheiten lernte. Seine Firma handelte mit Pflanzenölprodukten, Baumwollsamen und Sojabohnen, und sein Einkommensstrom floss breit und tief. De Angelis gründete Tochtergesellschaften, um seine wachsenden Geschäfte abzuwickeln, und Ende der 1950er Jahre war er schätzungsweise für drei Viertel des gesamten nach Europa verschifften Speiseöls verantwortlich.

Gratis PDF-Report zu Procter, Gamble sichern: Hier kostenlos herunterladen

“In den ersten drei oder vier Jahren ging es uns sehr gut”, erinnert sich De Angelis, “und zwar deshalb, weil wir die größten Unternehmen in den USA hatten, die gerne mit uns Geschäfte machten.”

Sojabohnen-Souverän

Aber nicht jeder war mit De Angelis zufrieden. Als Adolph Gobel 1958 aus dem Konkurs herauskam, verlangten einige Gläubiger De Angelis’ Rückkehr als Präsident, was zu einer Fülle von inneren Unruhen in dem angeschlagenen Unternehmen führte.

Auch die Bundesregierung hatte alle Hände voll zu tun mit ihm. Das Internal Revenue Service stellte fest, dass er es versäumt hatte, 1,5 Millionen Dollar Einkommenssteuer zu zahlen, während das Landwirtschaftsministerium versuchte, ihn aus dem “Food for Peace”-Programm zu verbannen, weil er wieder zu seiner lockeren Buchhaltung zurückkehrte und minderwertige Produkte lieferte, dieses Mal im Zusammenhang mit Pflanzenölexporten nach Spanien. In beiden Fällen willigte er schnell in Vergleiche ein.

1962 hatte De Angelis einen Geistesblitz: Er glaubte, den Markt für Sojabohnenöl in die Enge treiben zu können. Um dieses Ziel zu erreichen, würde De Angelis seinen Rohstoffbestand als Sicherheit verwenden, um Kredite zu erhalten, die für hohe Investitionen in Sojaöl-Futures verwendet werden konnten, wodurch der Preis dieses Rohstoffs in die Höhe getrieben wurde, während er sich selbst bereicherte.

Das erste Unternehmen, das De Angelis zur Unterstützung dieses Plans einspannte, war die American Express Company (NYSE:AXP), die eine Abteilung für Feldlagerhaltung hatte, die Kredite an Unternehmen vergab, die Vorräte als Sicherheiten verwendeten. Um die Due-Diligence-Prüfer von American Express zufrieden zu stellen, erstellte De Angelis gefälschte Lagerbelege, die seine finanzielle Lebensfähigkeit künstlich aufbesserten.

Als die Inspektoren bestätigen wollten, dass seine Tanks mit Sojaöl gefüllt waren, füllte De Angelis die Tanks hauptsächlich mit Wasser und fügte dann eine dünne Schicht Öl hinzu, die auf dem Wasser schwamm. Die Inspektoren prüften nur flüchtig den oberen Teil des Tanks und stellten so sicher, dass sein Betrug erfolgreich sein würde.

De Angelis wiederholte diese Tricks und erhielt schließlich Kredite von 51 Unternehmen, darunter Bank of America Corp (NYSE:BAC) und Procter & Gamble Co. (NYSE:PG). Die Tatsache, dass keines dieser 51 Unternehmen bemerkte, dass De Angelis’ gemeldete Lagerbestände die vom Landwirtschaftsministerium angegebenen nationalen Lagerbestände übertrafen, war ein großes Glück für De Angelis.

Im September 1963 schien es, als würden De Angelis’ Pläne den ultimativen Jackpot knacken. Die Sowjetunion erlebte einen massiven Ausfall ihrer Sonnenblumenernte, und Rohstoffhändler sagten voraus, dass sich die Nation an die USA wenden würde, um Soja- und Baumwollsamenöl zu kaufen, um den Verlust ihrer Sonnenblumenölproduktion zu kompensieren.

Die Gerüchte über einen massiven sowjetischen Kauf befeuerten die Rohstoffaktivität, wobei Sojaöl von 9,2 Cents pro Pfund in der ersten Oktoberwoche auf 10,3 Cents bis Mitte November stieg, während Baumwollsaatöl im gleichen Zeitraum von 13,25 Cents auf 13,86 Cents sprang. Es schien, als würde alles für De Angelis passen – und dann fiel alles auseinander.

Ein rascher Niedergang

Es stellte sich heraus, dass die Gerüchte über einen massiven sowjetischen Pflanzenölkauf keine Grundlage in der Realität hatten, und als Moskau die Gerüchte offiziell dementierte, brachen die Rohstoffpreise für Soja- und Baumwollsamenöl ein. De Angelis hatte Verpflichtungen, Öl von seinen Lieferanten zu kaufen, aber der Verlust eines sowjetischen Mega-Kunden brachte ihn auf den Weg zum finanziellen Ruin.

Ohne dass De Angelis es wusste, hatten Bundesermittler Hinweise erhalten, dass etwas Merkwürdiges vor sich ging. Als der sowjetische Traumkunde verschwand, schritt das FBI ein und bestätigte die betrügerische Natur von De Angelis’ Buchführung und Inventar – und sogar der Öl-und-Wasser-Trick in seinen Tanks wurde aufgedeckt.

Die Allied Crude Vegetable Oil Refining Co. meldete am 19. November 1963 Konkurs an, und zwei der Brokerhäuser, die De Angelis zum Aufbau seines betrügerischen Imperiums benutzt hatte – Ira Haupt & Co. und Williston & Beane – wurden vom Handel an der NYSE ausgeschlossen. Doch das verursachte neues Kopfzerbrechen, denn die Kunden der Brokerhäuser befürchteten, dass sie bei einem Konkurs dieser Firmen auf der Strecke bleiben würden.

Am 22. November 1963 veranlasste die NYSE, dass Williston & Beane aus dem von De Angelis verursachten Schlamassel herausgeholt wurde, und die Firma konnte an diesem Tag um 12 Uhr mittags wieder ihren Betrieb aufnehmen.

Etwa eine Stunde und 40 Minuten später erreichte die Nachricht den Handelssaal der NYSE, dass Präsident John F. Kennedy während einer Autokolonnenfahrt durch Dallas ermordet wurde. Die Nachricht von der Ermordung löste massive Aktienverkäufe aus und die NYSE-Führungskräfte stoppten den Handel um 14:07 Uhr, um einen völligen Zusammenbruch zu verhindern. Die NYSE öffnete erst am 26. November wieder, und zu diesem Zeitpunkt wurde eine Rettungsaktion von Ira Haupt & Co. arrangiert.

De Angelis’ Gläubiger hatten nicht so viel Glück und hatten keine Möglichkeit, ihr Geld zurückzubekommen. De Angelis meldete Konkurs an, aber die Ermittler fanden heraus, dass er 500.000 Dollar auf ein Schweizer Bankkonto überwiesen hatte. Er wurde wegen mehrfachen Betrugs angeklagt, und in einem Prozess 1965 wurde De Angelis für schuldig befunden und zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre American Express-Analyse vom 19.06. liefert die Antwort:

Wie wird sich American Express jetzt weiter entwickeln? Ist Ihr Geld in dieser Aktie sicher? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Analyse zur American Express Aktie.



American Express Forum

0 Beiträge
Charttechnisch sah schon mal echt schlechter aus hier! Es ist immer noch die Cup&Handle im Ra
0 Beiträge
Ricky66  Hat einer 21.09.20
eine Erklärung für den heutigen Kursverfall?
0 Beiträge
mit knapp über 89 gegeben Auf zu neuen Schandtaten :()
516 Anleger erhalten Nachrichten und Analysen zu American Express per E-Mail

Die auf finanztrends.de angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.de veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. finanztrends.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.de an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.de und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)