Plug Power-Aktie: Abverkauf trotz guter Nachrichten?

Trotz der Kaufempfehlungen von Citigroup und Morgan Stanley vermasselte die Plug Power-Aktie den Start in diese Woche.

So sackte der Kurs seit dem Peak am Montag um rund 10 % ab. Allerdings ist die schwache Wochenperformance angesichts der Rallye in den letzten zwei Monaten zu verkraften. Entsprechend kletterte der Aktienkurs seit Oktober um knapp 70 % nach oben.

Neues Kursziel und Abschluss einer Übernahme

Plug Power Anleger haben derzeit jeden Grund zu feiern. Die beiden Investmentbanken Citigroup und Morgan Stanley hatten sich positiv zu der Entwicklung und den Produkten des Unternehmens geäußert. Wobei Morgan Stanley sein Kursziel sogar um 50 % angehoben hatte. Darüber hinaus gab Plug Power den erfolgreichen Abschluss der Übernahme des Transportspezialisten Applied Cryo Technologies bekannt. Das Knowhow sowie der Fuhrpark und das Flüssigwasserstoff-Liefernetz von Applied Cryo Technologies werden die Vertriebskapazitäten von Plug Power erweitern. Entsprechend könnte die schwache Wochenperformance mittels der Charttechnik erklärt werden.

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Plug Power?

Der wahre Grund für den Abverkauf

Die Rallye der vergangenen Wochen kam insbesondere aufgrund der Widerstandszone bei 40 € ins Stocken. Denn an dieser Widerstandszone scheiterten die Bullen zu Beginn der Woche. Allerdings behalten die Bullen weiterhin die Oberhand bei Plug Power, weshalb der Kurs diesen Widerstandsbereich im Laufe der Woche erneut testen könnte.

Sollten Plug Power Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich Plug Power jetzt weiter entwickeln? Ist Ihr Geld in dieser Aktie sicher? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Analyse zur Plug Power Aktie.



Die 4vestor GmbH tätigt keine Eigengeschäfte in Wertpapiere jeglicher Art. Damit wird ein Interessenskonflikt in Bezug auf die publizistische Tätigkeit vermieden. Das Unternehmen berät im Umfang der vorliegenden Erlaubnis nach §34h Absatz 1 GewO. Diese sieht eine gewerbsmäßige Anlageberatung zu Anteilen oder Aktien an inländischen offenen Investmentvermögen, offenen EU-Investmentvermögen oder ausländischen offenen Investmentvermögen vor, die nach dem Kapitalanlagegesetzbuch vertrieben werden dürfen.