Philips-Aktie: Umsatzrückgang und Kursverlust!

Die Aktien des Unternehmens Philips fallen nach Verlusten im 1. Quartal und eher schwachen vergleichbaren Umsätzen. Wir haben die Details für Sie zusammengefasst!

Die Aktien von Philips Electronics NV verloren im Vormittagshandel in Amsterdam sowie im vorbörslichen Handel an der NYSE rund 11 Prozent, nachdem der niederländische Unterhaltungselektronikriese am Montag aufgrund schwacher vergleichbarer Umsätze einen Verlust im ersten Quartal gegenüber dem Gewinn des Vorjahres gemeldet hatte. Die Ergebnisse wurden durch sehr schwierige Umstände beeinträchtigt, mit erheblichem Gegenwind in der Lieferkette sowie den Folgen der Respironics-Aktion nach einem massiven Rückruf. Der vergleichbare Auftragseingang konnte jedoch gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden.

So äußert sich der CEO

Frans van Houten, CEO von Royal Philips, sagte: „Die starke Kundennachfrage und der hohe Auftragsbestand in Verbindung mit unserer Umsatzentwicklung im ersten Quartal unterstützen das im Januar 2022 kommunizierte Wachstum und die Margenexpansion für das Gesamtjahr. Gleichzeitig ist es wichtig, dass wir uns der zunehmenden Risiken im Zusammenhang mit der COVID-19-Situation in China, dem Russland-Ukraine-Krieg, den Herausforderungen in der Lieferkette und dem Inflationsdruck bewusst sind, die unsere Fähigkeit beeinträchtigen könnten, unseren starken Auftragsbestand in Umsatz umzuwandeln und unser Margenziel zu erreichen, wenn sich die Bedingungen weiter verschlechtern. Das Unternehmen erklärte, dass es zusätzliche Kostenmaßnahmen sowie Preiserhöhungen durchführt, um den inflationären Gegenwind abzumildern.
In Bezug auf die Respironics-Aktion nach dem Rückruf sagte das Unternehmen, dass Philips Respironics seine wöchentliche Produktionsleistung im Vergleich zu 2020 mehr als verdreifacht hat, trotz der anhaltenden globalen Herausforderungen in der Lieferkette.

Bislang hat Philips Respironics mehr als 2,2 Millionen Reparatursets und Ersatzgeräte produziert. Die erwartete Gesamtzahl der zu reparierenden Geräte ist um etwa 300.000 gestiegen, vor allem in den USA. Philips Respironics geht davon aus, dass über 90 Prozent der Produktion und Auslieferung an die Kunden im Jahr 2022 abgeschlossen sein werden.
Für das erste Quartal ergab sich ein Nettoverlust von 151 Millionen Euro oder 0,17 Euro pro Aktie, verglichen mit einem Gewinn von 40 Millionen Euro oder 0,04 Euro pro Aktie im Vorjahr. Das Ergebnis aus fortgeführten Geschäftsbereichen belief sich auf einen Verlust von 152 Millionen Euro oder 0,17 Euro je Aktie, verglichen mit einem Verlust von 34 Millionen oder 0,04 Euro im Vorjahr.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Koninklijke Philips?

Das sind die Zahlen!

Im Berichtsquartal verzeichnete Philips Respironics einen Anstieg der Rückstellungen für Feldaktionen um 65 Millionen Euro. Zusätzlich wurde eine weitere Rückstellung in Höhe von 100 Millionen Euro für potenziell höhere Ausführungskosten gebildet. Das bereinigte Ergebnis aus fortgeführten Geschäftsbereichen lag bei 0,15 Euro, verglichen mit 0,28 Euro vor einem Jahr. Das bereinigte EBITA betrug 243 Millionen Euro oder 6,2 Prozent des Umsatzes, verglichen mit 9,5 Prozent des Umsatzes im Vorjahr.
Philips erzielte bei guter Nachfrage einen besser als erwarteten Umsatz von 3,92 Milliarden Euro, ein Plus von 2 Prozent gegenüber 3,83 Milliarden Euro im Vorjahr. Der vergleichbare Umsatz ging um 4 Prozent zurück, nachdem er im vergangenen Jahr aufgrund von Herausforderungen in der globalen Lieferkette und den Folgen der Respironics-Aktion um 9 Prozent gestiegen war.

Die vergleichbaren Umsätze in den Personal-Health-Geschäften stiegen im hohen einstelligen Bereich, was durch einen zweistelligen Rückgang in den Connected-Care-Geschäften und einen Rückgang im niedrigen einstelligen Bereich in den Diagnose- und Behandlungsgeschäften mehr als ausgeglichen wurde. Der vergleichbare Auftragseingang stieg um 5 Prozent, angetrieben von den Geschäftsbereichen Diagnose & Behandlung und Hospital Patient Monitoring.
In Amsterdam wurde die Philips-Aktie mit 25,02 Euro gehandelt, ein Minus von 11,1 Prozent.
Im vorbörslichen Handel an der NYSE wurden die Philips-Aktien bei 26,90 Dollar gehandelt, ein Minus von 11,34 Prozent.

Koninklijke Philips kaufen, halten oder verkaufen?

Wie wird sich Koninklijke Philips jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Koninklijke Philips-Analyse.

Trending Themen

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...

Tiny Home & Co: Ist DIES die Zukunft?

Eine der probatesten Methoden zum Vermögensaufbau ist die I...

Die Pixel-Watch: Ist das etwas für Sie?

Der Tech-Riese Google hat bestätigt, dass der Konzern diese...
Koninklijke Philips
NL0000009538
23,84 EUR
0,59 %

Mehr zum Thema

Koninklijke Philips Aktie: Was DAS für die Zukunft bedeutet
Aktien-Broker | So

Koninklijke Philips Aktie: Was DAS für die Zukunft bedeutet

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
03.05. Philips Respironics-Aktie: Beatmungsgeräte zurückgerufen! DPA 140
Philips Respironics, eine Einheit des niederländischen Unterhaltungselektronikriesen Philips Electronics NV, hat in den Vereinigten Staaten die Beatmungsgeräte V60/V60 Plus und V680 wegen eines möglichen Problems mit dem Stromkreis zurückgerufen, teilte die US-Arzneimittelbehörde FDA mit. Mögliches Problem mit dem Stromkreis Für den Rest der Welt hat das Unternehmen einen Sicherheitshinweis für die Produktreihe der V60-Beatmungsgeräte herausgegeben. Nach Angaben der Behörde sind…
25.04. Philips-Aktie: Negative Zahlen! DPA 140
Was ist da los? Der niederländische Unterhaltungselektronikkonzern Philips Electronics NV (PHGFF.PK, PHG) meldete am Montag für das erste Quartal einen Nettoverlust von 151 Millionen Euro oder 0,17 Euro je Aktie, verglichen mit einem Gewinn von 40 Millionen Euro oder 0,04 Euro je Aktie im Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis aus dem fortgeführten Geschäft belief sich auf einen Verlust von 152 Millionen Euro…
Anzeige Koninklijke Philips: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 1526
Wie wird sich Koninklijke Philips in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Koninklijke Philips-Analyse...
17.03. Koninklijke Philips Aktie: Nächster Hammer kommt! Aktien-Broker 236
Wie denkt die Mehrzahl der Aktionäre? Bei Koninklijke Philips konnte in den letzten Wochen eine deutliche Veränderung des Stimmungsbildes hin zum Positiven festgestellt werden. Eine Änderung des Stimmungsbildes kommt zustande, wenn die Masse der Marktteilnehmer in den sozialen Medien, die die Grundlage dieser Auswertung bilden, eine Tendenz hin zu besonders positiven oder negativen Themen hat. Da bei Koninklijke Philips in…
27.02. Philips Electronics-Aktie: Haben Sie darauf geachtet? Volker Gelfarth 224
Unterm Strich ist ein Gewinnsprung von 468,8% auf 3,64 € je Aktie gelungen. Jedoch sind die hohen Gewinne fast ausschließlich auf positive Sondereffekte zurückzuführen. Dagegen blieb das Bruttoergebnis etwas hinter dem Vorjahresniveau zurück. Operativ ging das Ergebnis sogar um 36% auf 391 Mio € zurück. In einem wachsenden Marktumfeld ist das ein schwaches Ergebnis. Selbst die gefragten Produkte im Diagnostikbereich…