x
Finanztrends App Icon
Finanztrends App Kostenlos herunterladen! Jetzt bei Google Play

Pensionskassen: Unterfinanziert in den Untergang

Lieber Investor,

die westlichen Gesellschaften werden immer älter. Damit wird die Frage, wie gut oder schlecht die Pensionsansprüche finanziell unterlegt sind, zu einer sehr entscheidenden. Sie entscheidet am Ende nicht nur über Wohlstand oder Armut im Alter, sondern auch über den Zusammenhalt der Gesellschaften als Ganzes, denn die Gelder, von denen die Alten leben möchten, müssen irgendwo erwirtschaftet werden. Wenn nicht in der realen Wirtschaft, dann zumindest am Kapitalmarkt.

Ende Oktober hat in den USA das Institut Milliman seine Studie über die Finanzierung der US-Rentenansprüche veröffentlicht. Die Auswertung wird jedes Jahr erhoben und ermöglicht damit einem guten Überblick über den Zustand der großen amerikanischen Pensionskassen. Das Ergebnis ist alles andere als erbaulich, denn Milliman geht davon aus, dass die größten 100 öffentlichen Pensionskassen am 30. Juni 2017 in etwa genauso unterfinanziert waren wie ein Jahr zuvor.

Die Vorstellung an sich kann schon nicht sonderlich behagen. Wenn man dazu noch bedenkt, dass der S&P500 in der gleichen Zeit um 15 Prozent gestiegen ist, bekommt man eine erste Ahnung davon, wie groß die Probleme der amerikanischen Rentner in Zukunft sein werden, denn trotz hervorragend laufender Börsen will die Lage der Pensionskassen einfach nicht besser werden.

Der 30. Juni ist dabei nicht irgendein beliebiger Monats- oder Quartalsabschluss, sondern der Bewertungsstichtag für die meisten US-Pensionspläne. Das gesamte Vermögen aller Pensionspläne belief sich zum Ende des letzten Geschäftsjahres im Juni 2016 auf 3,19 Billionen US-Dollar. Verglichen mit dem Stand vom 30. Juni 2015 ergab sich ein leichtes Minus, denn Ende Juni 2015 standen insgesamt noch 3,24 Billionen US-Dollar zu Buche.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Alibaba?

Die Zahl der Empfänger steigt

In den Jahren 2015 und 2016 war das Vermögen der Pensionskassen somit noch immer stark von den Auswirkungen des vorangegangenen Markteinbruchs betroffen. Heute stellt sich die Lage wieder etwas freundlicher dar, denn das Gesamtvermögen aller Pensionspläne ist zum 30. Juni 2017 auf 3,44 Billionen US-Dollar gestiegen. Im Jahresvergleich verbesserten die Pensionskassen sich durchschnittlich um 11,49 Prozent.

So erfreulich dieser ansprechende Ergebnisertrag ist, er wird von einer steigenden Anzahl an Pensionszusagen wieder eliminiert. Die Zahl der erfassten Pensionszusagen stieg zwischen Juni 2016 und Juni 2017 von 4,43 auf nunmehr 4,72 Billionen US-Dollar. Die Unterfinanzierung der Pensionskassen hat sich im letzten Jahr deshalb nur unwesentlich verbessert. Sie sank von 1,53 auf 1,43 Billionen US-Dollar.

Wie erschreckend das Ergebnis wirklich ist, macht eine andere Zahl deutlich. Nach den neuesten Recherchen von Milliman war zum 30. Juni 2017 ein knappes Drittel (32 Prozent) der Top-100-Pensionspläne zu weniger als 60 Prozent finanziert. Diese massive Unterfinanzierung ist den meisten Amerikanern jedoch nicht bewusst.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu PayPal sichern: Hier kostenlos herunterladen

Die öffentlichen Pensionskassen verbergen ihren wahren Finanzierungsstatus vor der Öffentlichkeit, indem sie hohe Abzinsungssätze für ihre zukünftigen Verbindlichkeiten wählen. Durch diesen Trick erscheinen ihre gegenwärtigen Schieflagen niedriger als sie es tatsächlich sind.

Das Ganze erinnert an ein Schneeballsystem

Man kann sich nun trefflich darüber streiten, ob hier die Grenze zum Betrug bereits überschritten ist. Unzweifelhaft ist jedoch, dass diese Augenwischerei nur so lange funktionieren kann, solange die Zahl der Einzahler in die Rentenpläne höher ist als die der Empfänger von Zahlungen.

Wie gefährlich das Spiel mit den Abzinsungszahlen ist, offenbart eine weitere Zahl, die Milliman ermittelt hat. Danach liegt die durchschnittliche erwartete Rendite der 100 größten staatlichen Pensionsfonds in den USA gegenwärtig bei etwa 5,9 Prozent. 83 der Top-100-Fonds Diskontsätze verwenden in ihren internen Planungen jedoch eine Abzinsung von mehr als sieben Prozent. Das heißt, sie unterstellen sich für die Zukunft eine höhere Performance als sie in der Vergangenheit erzielt wurde.

Dieser kleine Schätzfehler hat eine große Bedeutung. Milliman geht davon aus, dass eine Erhöhung des Diskontierungssatzes einer Pensionskasse um nur ein Prozent die Leistungsverpflichtung des Fonds künstlich um bis zu 15 Prozent reduziert. Wenn man nun noch bedenkt, dass die gesamten Verbindlichkeiten der Top-100-Fonds bei etwa fünf Billionen US-Dollar liegen, trägt jedes Prozent, das zu viel diskontiert wird, rund 750 Milliarden US-Dollar zu den Verbindlichkeiten der Gesellschaft bei.

Wie groß der Effekt einer zu hohen Abzinsung auf die einzelnen Gesellschaften ist, hängt neben den Lebenshaltungskosten auch stark von der Zusammensetzung ihrer Mitglieder ab. Ein bereits in die Jahre gekommener „alter“ Pensionsplan mit weniger aktiveren Beitragszahlern als Rentnern hat typischerweise eine höhere Empfindlichkeit gegenüber den Zinsänderungen als ein „junger“ Plan, bei dem noch relativ viele Beitragszahler auf vergleichsweise wenige Leistungsempfänger kommen.

Eine Katastrophe mit Ansage

Langfristig arbeitet die Zeit aber gegen alle Pensionskassen, denn Milliman hat ermittelt, dass das Verhältnis der pensionierten Rentner, die Geld aus dem System entnehmen, zu den aktiven Beitragszahlern, die das Schneeballsystem immer noch finanzieren, in den letzten Jahren um 16 Prozent gestiegen ist.

Dass das Verhältnis kurzfristig wieder besser wird, ist nicht zu erwarten. Eher das Gegenteil ist zu befürchten, denn in den kommenden Jahren wird eine immer größere Zahl von Babyboomern in den Ruhestand gehen. Spätestens, wenn ihre Ansprüche sich in reale Zahlungen wandeln, helfen auch buchhalterische Abzinsungstricks nicht mehr, die wahre Lage zu verschleiern.

Neuste Artikel

10:35 TUI-Aktie: Zurück zur Normalität!?Achim Graf
Liebe Leserin, lieber Leser, nach ihrer kleinen Schwächephase Mitte November, als die TUI-Aktie wieder unter die Marke von 1,60 Euro gerutscht war, hatten sich die Papiere des Reisekonzerns wieder ganz ordentlich erholt. Bis zum Dienstag hielten sie sich wacker bei über 1,70 Euro, doch seitdem bröckelt der Kurs. Den Mittwoch beendete die TUI-Aktie bei nur noch 1,65 Euro, am Donnerstag…
10:30 Encavis-Aktie: Keine leichte Sache!Andreas Göttling-Daxenbichler
Grüne Energie ist einer der größten Megatrends für die kommende Jahre und entsprechend rechnen sich Anleger für Unternehmen wie Encavis große Chancen aus. Im laufenden Jahr konnte die Aktie des deutschen Unternehmens entsprechend auch lange Zeit schwer zulegen. Doch die Aufwärtsbewegung ist zuletzt ins Stocken gekommen. In den letzten fünf Tagen ging es um knapp 4,5 Prozent abwärts. Damit unterschritt…
10:00 Rio Tinto-Aktie: Eisenerz-Comeback – darauf lässt sich aufbauen!Marco Schnepf
Für die Rio Tinto-Aktie gab es in den letzten Tagen zwei positive Signale. So kündigte der Bergbaugigant an, dass die Produktion von Eisenerz in seinen australischen Minen im nächsten Jahr stabil bleiben werde. Mittelfristig sollen die Kapazitäten gar noch weiter ausgebaut werden. Rio Tinto: Corona-Lockerungen in China beleben Eisenerzpreis Doch die Anleger dürfen in Sachen Eisenerz nicht nur auf eine…
10:00 Bitcoin: BTC-Wal erwacht aus Schlummerschlaf – verschickt BTC für 105 Millionen Dollar!Benzinga
Bitcoin (CRYPTO: BTC) im Wert von 105.133.433 $ wurde gerade in einer einzigen Transaktion zwischen zwei anonymen Kryptowährungs-Wallets verschoben. Die Bitcoin-Wallet-Adresse dieser mysteriösen Person wurde identifiziert als: 39wkAuwuc7fX11v8HsFTo5s8MSxNq5m1ss Kryptowährungswale bewegen Märkte im Alleingang Kryptowährungswale, die Millionen von Dollar in Bitcoin besitzen, neigen dazu, Märkte im Alleingang zu bewegen. Wenn der Wal beschließt, aus dieser Bitcoin-Position auszusteigen, könnten die Auswirkungen auf…
09:33 Bayer-Aktie: Kein Potenzial mehr!Peter Wolf-Karnitschnig
Für die Bayer-Aktie war das Jahr 2022 eine wilde Achterbahnfahrt. In den letzten elf Monaten ging es für das Papier des Leverkusener Pharma- und Chemieriesen in mehreren Wellen bergauf und wieder bergab. Zwar ist die Bayer-Aktie seit Jahresbeginn mit 13 Prozent im Plus, aber der jüngste Aufwärtstrend ist bereits wieder gebrochen. Was macht der Bayer-Aktie derzeit zu schaffen? Eine düstere…
09:00 Nemetschek-Aktie: Das trifft den Nerv der Zeit!Marco Schnepf
Nemetschek reagiert auf die Energiekrise: Wie der auf Baumanagement spezialisierte Konzern jüngst mitteilte, ermögliche man mit der Lösung „Spacewell Energy“ (Dexma) einen energieeffizienten Betrieb von Bauten. Damit will man Unternehmen helfen, Betriebskosten einzusparen. „Immer mehr Unternehmen müssen ihren Energieverbrauch senken. Das beschleunigt den Einsatz von Instrumenten, die den Energieverbrauch überwachen und senken können, erklärte Joan Pinyol“, Chef der Nemetschek-Tochter Spacewell…
08:00 Allianz-Aktie: Bald auf einem Allzeithoch?Peter Wolf-Karnitschnig
Nachdem sich der Kurs der Allianz-Aktie in den ersten neun Monaten des Jahres recht schwach entwickelte, zündete die Versicherungsaktie Ende September den Turbo. Seitdem ist die Allianz-Aktie fast täglich im Plus und konnte um knapp 30 Prozent zulegen. Warum sind Anleger plötzlich so optimistisch beim größten deutschen Versicherungskonzern? Die Verzinsung steigt Der Grund ist recht einfach: Trotz hoher Inflation und…
07:47 Varta-Aktie: Geht es noch tiefer?Stefan Salomon
Keine guten Signale kommen von der Varta-Aktie. Nach den Gewinnwarnungen, die den Markt doch recht überraschend trafen, ist nun auch definitiv entschieden worden, dass der Wert den MDAX verlassen muss. Dazu brennt die Hütte bei Varta – Kostensteigerungen sowie eine Schwäche auf der Nachfrageseite lassen derzeit keine positive Perspektive für die kommenden Monate für den Batteriehersteller erwarten. Vor allem die…
07:38 Silberpreis: Die Bullen sind noch nicht am Ziel!Alexander Hirschler
Der Silberpreis hat sich in den vergangenen Wochen und Monaten wieder sukzessive nach oben gearbeitet und einen Teil der zwischen Mitte April und Anfang September erlittenen Preiskorrekturen wettgemacht. Per Saldo konnte Silber in den letzten drei Monaten (September bis November) jeweils zulegen. Nach einem Plus von knapp sechs Prozent im September retteten die Silber-Bullen im Oktober mit 0,56 Prozent einen…
07:00 Deutsche Bank-Aktie: Kurs nach oben?Peter Wolf-Karnitschnig
Für die Deutsche Bank-Aktie war 2022 ein Jahr voller Ups and Downs. Seit Anfang Oktober geht es mit der Bankaktie wieder ordentlich bergauf. In den letzten zwei Monaten legte die Deutsche Bank-Aktie um 30 Prozent zu. Ist die Bank wieder auf Kurs nach oben? So gut aufgestellt wie lange nicht mehr Das kann man so sagen. Das größte deutsche Kreditinstitut…
06:50 GameStop-Aktie: Gibt es noch eine Chance?Benzinga
Die stark angeschlagene Aktie notiert vor dem Termin etwa 4 % niedriger und liegt mehr als 52 % unter dem Hoch vom 8. August von 47,99 $. Als der Videospielhändler am 7. September gemischte Ergebnisse für das zweite Quartal veröffentlichte, stieg die Aktie am folgenden Tag um 7,45 % und an den beiden folgenden Handelstagen um weitere 13,2 %. Verlust…
06:45 Rheinmetall-Aktie: Sollten Sie jetzt kaufen?Andreas Opitz
Die Anzeichen stehen gut. Zumindest, wenn man sich die letzten Expertenmeinungen anschaut. Erst Anfang des Monats hat sich die US-Bank JP Morgan sehr positiv zu Rheinmetall geäußert. Die Einstufung wird auf "Overweight" belassen. Analyst David Perry sieht den fairen Wert bei 265 Euro.  In diesem Artikel soll geklärt werden, ob es sich lohnt, die Rheinmetall-Aktie jetzt zu kaufen. Um zu…
06:40 Bitcoin: 168 Millionen Dollar transferiert!Benzinga
Bitcoin im Wert von 168 Millionen Dollar wurden an einen unbekannten Empfänger gesendet. Die Bitcoin-Wallet-Adresse dieser mysteriösen Person wurde identifiziert als: bc1q50ycgdvjdfgk9htu76whgec0h6npkf4jq7r7nr Kryptowährungswale bewegen Märkte im Alleingang Kryptowährungswale, die Millionen von Dollar in Bitcoin besitzen, neigen dazu, Märkte im Alleingang zu bewegen. Wenn der Wal beschließt, aus dieser Bitcoin-Position auszusteigen, könnten die Auswirkungen auf den Markt ausreichen, um den Preis…
06:38 BASF-Aktie: Der Erholungsschwung bekommt erste Risse!Alexander Hirschler
Bei der BASF-Aktie bekommt der Erholungsschwung der vergangenen Wochen erste Risse. Mitte November war der DAX-Titel im Hoch bis auf 51,800 Euro gestiegen. Gegenüber den Tiefständen von Ende September entsprach dies Kurszuwächsen von fast 37 Prozent. Dass es nach einer solchen Rallye auch einmal zu Gewinnmitnahmen kommen würde, war keine große Überraschung. Zumal der Relative-Stärke-Index (RSI) in den überkauften Bereich…
06:35 Netflix-Aktie: So hoch sind die Schulden!Benzinga
Um die Kursveränderung eines Unternehmens über einen Zeitraum wie 3 Monate zu verstehen, kann es hilfreich sein, sich die Finanzdaten des Unternehmens anzusehen. Ein wichtiger Aspekt der Finanzen eines Unternehmens ist die Verschuldung, aber bevor wir die Bedeutung der Verschuldung verstehen, lassen Sie uns einen Blick darauf werfen, wie viel Schulden Netflix hat. Netflix Verschuldung Auf der Grundlage der Netflix-Bilanz…

Disclaimer

Die auf finanztrends.de angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.de veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. finanztrends.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrends.de und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.de an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.de und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)