Pascal Blanqué/Vincent Mortier (Amundi): Schnelle und heftige Marktschwankungen

07.02.2022 -Im Januar kam es an den Märkten zu starken Schwankungen, wobei die nominalen und realen Renditen stark anstiegen, was bei Aktien zu einer starken Umschichtung von Growth (wachstumsorientierte Titel) zu Value (wertorientierte Titel) führte.

Die Neubewertung der Inflationsprämie im Zuge der hohen Bewertungen hat zu einer massiven Neubewertung der Risikoprämien geführt. Für die Zukunft ist zu erwarten, dass sich dieses unsichere und volatile Umfeld fortsetzt, während die Märkte vier Themen bewerten:

  • Die Entwicklung der Omikron-Variante, die sich negativ auf das Wachstum auswirken und die Versorgungsengpässe weiter verschärfen könnte.
  • Die Ungewissheit über die Reaktionen der Zentralbanken auf die hohen Inflationszahlen (USA und Europa) vor dem Hintergrund einer leichten Verlangsamung des Wachstums und der wieder aufkommenden psychologischen Dimension der Inflation mit einer möglichen Lohn-Preis-Spirale.
  • Das geopolitische Risiko ist wieder da, mit Kasachstan und der Ukraine in den Schlagzeilen und der Rolle von Russland und China in der Region. Die Energie- und Rohstoffmärkte sind angespannt, volatil und extrem anfällig für politische Risiken. In Europa rücken auf der Politikagenda die Wahlen in Italien und Frankreich immer mehr in den Vordergrund, und das zu einer Zeit, in der neue Steuervorschriften eingeführt werden und der EU-Aufbauplan „NextGenerationEU“ umgesetzt wird.
  • Anhaltende Probleme im chinesischen Immobiliensektor. Die Politik entwickelt sich durchaus positiv, wie wir meinen, aber Anleger sollten unserer Auffassung nach nicht mehr auf die hohen BIP-Wachstumszahlen der Vergangenheit vertrauen.

Vor diesem Hintergrund sehen wir drei Hauptthemen für Investoren:

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Pascal Biosciences?

1. Eine Bestätigung für eine vorsichtige Risikoallokation auf kurze Sicht.
Dies ist für uns nicht der Zeitpunkt, um zusätzliche Risiken einzugehen, sondern um an den Grundüberzeugungen festzuhalten (defensiv bei der Duration, Bevorzugung von Value, Schutz vor Inflation; unter der Duration versteht man die durchschnittliche Kapitalbindungsdauer von Anleihen). Es dürfte noch zu früh sein, die jüngste Kurskorrektur als Einstiegszeitpunkt in Erwägung zu ziehen. Aus strategischer Sicht ist es in einer Welt mit niedrigen Ertragserwartungen aus unserer Sicht von größter Bedeutung, dass Anleger stärker diversifizieren und geeignete Allokationen z. B. in asiatischen Märkten wie China und Indien sowie in Sachwerten vornehmen, die von einem inflationären Umfeld profitieren könnten. Strategien mit geringer Korrelation, die auf absolute Renditen oder reale Renditen abzielen, sollten aus unserer Sicht ebenfalls bevorzugt werden, da bei steigenden Zinsen und Inflation die traditionelle Korrelationsdynamik zwischen Anleihen und Aktien tendenziell abnimmt. Alternative Investmentstrategien könnten auch zur Diversifizierung von Portfolios beitragen, während kosteneffiziente Strategien in einer Welt mit niedrigen Renditen noch wichtiger werden. Die taktische Allokation sollte ebenfalls entscheidend sein, um Chancen zu nutzen. In der zweiten Jahreshälfte dürften wir eine leichte Verlangsamung der Inflation und eine Verbesserung der Wachstumsdynamik sehen (eher positiv für Aktien).

2. Die Volatilität an den Aktienmärkten dürfte zunehmen und wird wahrscheinlich hoch bleiben, während die Märkte den Inflationskurs und die Vorgehensweise der Zentralbanken neu bewerten.
Ein angemessenes Wirtschaftswachstum und einigermaßen akkommodierende Bedingungen an den Finanzmärkten sollten jedoch einen größeren Markteinbruch verhindern können. Unser Basisszenario sind einstellige Aktienrenditen im Jahr 2022. Regional bevorzugen wir Europa/Japan und einzelne Schwellenländer wie Indien und China, wo die Bewertungen attraktiver sind. Der US-Markt könnte das Jahr fast ausgeglichen beenden, aber mit großen Kursunterschieden, die Chancen hinsichtlich relativer Wertunterschiede bieten werden. Eine strukturell hohe Inflation ist offenbar noch nicht eingepreist, und der Markt geht davon aus, dass die Kapitalkosten für lange Zeit niedrig bleiben. Schon eine mäßige Neubewertung des Inflationsrisikos – und der Zinssätze – könnte große Auswirkungen auf die Aktien in Bezug auf die Performance und die Zusammensetzung haben. Die große Rotation innerhalb der Indizes und zwischen Value- und Growth-Märkten wird das Hauptthema für Aktieninvestoren in diesem Jahr sein. Daher sollten die Anleger aus unserer Sicht auf dem US-Markt und noch mehr auf globaler Ebene Value gegenüber Growth bevorzugen. Eine höhere Inflation und höhere Zinsen dürften die Aktienerträge drücken und für teure Wachstumswerte kaum tragbar sein. Value sollte gegenüber Technologie-Wachstum begünstigt sein. Wir sind auch vorsichtiger bei den großen, überbewerteten Titeln und bevorzugen Unternehmen mit hoher Preismacht.

3. Bei Anleihen sollte man aus unserer Sicht auf Flexibilität und eine kurze Duration achten.
Traditionelle Anleihe-Benchmarks stehen vor der Herausforderung eines hohen Durationsrisikos und niedriger Renditen. Wenn die Zinsen steigen, werden diese Indizes Verluste erleiden. Anleger sollten nach unserer Auffassung daher flexible Ansätze im Anleihen-Bereich bevorzugen, um die Chancen zu nutzen, die sich aus der Asynchronität zwischen den Zentralbanken und der Wechselkursdynamik ergeben. Anleihen sind nicht „tot“, aber Relative Value – der relative Wert verschiedener Anlagen zueinander – wird vermutlich das Maß aller Dinge sein. Chancen über Zinskurven und Regionen hinweg und in ertragreicheren Vermögenswerten wie Schwellenländeranleihen könnten entscheidend sein, um in einem Umfeld negativer Realrenditen zusätzliche Erträge zu erzielen. Anleger könnten von Marktverschiebungen profitieren, indem sie ihr Engagement in Anleihen aufstocken, sobald ein Teil des Repricings der Renditen hinter uns liegt. Bei den Unternehmensanleihen gibt es immer noch Gelegenheiten, z. B. bei den Hochzinsanleihen, aber hier sollte man aus unserer Sicht überschuldete Titel vermeiden, die unter der geringeren Liquidität leiden könnten.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Pascal Biosciences sichern: Hier kostenlos herunterladen

Nachdem die Inflation jahrzehntelang keine Rolle spielte, bedeutet das große Comeback der Inflation, dass die Anleger von nominalen zu realen Renditen umdenken sollten. Um Renditen zu erwirtschaften, wird es nach unserer Auffassung entscheidend sein, die laufenden Marktschwankungen auszunutzen, und die realen Renditen werden dabei der wichtigste Faktor sein.

Finden Sie hier weitere Artikel von Amundi.

Rechtliche Hinweise:

Sofern nicht anders angegeben, stammen alle Informationen in diesem Dokument von Amundi Asset Management und sind aktuell mit Stand 25.01.2022. Die in diesem Dokument vertretenen Einschätzungen der Entwicklung von Wirtschaft und Märkten sind die gegenwärtige Meinung von Amundi Asset Management. Diese Einschätzungen können sich jederzeit aufgrund von Marktentwicklungen oder anderer Faktoren ändern. Es ist nicht gewährleistet, dass sich Länder, Märkte oder Sektoren so entwickeln wie erwartet. Diese Einschätzungen sind nicht als Anlageberatung, Empfehlungen für bestimmte Wertpapiere oder Indikation zum Handel im Auftrag bestimmter Produkte von Amundi Asset Management zu sehen. Es besteht keine Garantie, dass die erörterten Prognosen tatsächlich eintreten oder dass sich diese Entwicklungen fortsetzen.

Sollten Pascal Biosciences Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich Pascal Biosciences jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Pascal Biosciences-Analyse.

Trending Themen

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...

Tiny Home & Co: Ist DIES die Zukunft?

Eine der probatesten Methoden zum Vermögensaufbau ist die I...

Die Pixel-Watch: Ist das etwas für Sie?

Der Tech-Riese Google hat bestätigt, dass der Konzern diese...

Bitcoin: Man sieht das Potenzial!

Townsquare Media hat verkündet, dass es 5 Millionen US-Doll...
Pascal Biosciences
CA7024781089

Mehr zum Thema

Pascal Blanqué/Vincent Mortier (Amundi): Mit dem Klimawandel Schritt halten
Asset Standard | 07.04.2022

Pascal Blanqué/Vincent Mortier (Amundi): Mit dem Klimawandel Schritt halten

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
25.02. Pascal Blanqué/Vincent Mortier (Amundi): Russland greift die Ukraine an Asset Standard 236
24.02.2022 - Die globalen Märkte haben nicht mit einem Kriegsszenario gerechnet und passen sich nun angesichts der Tragweite dieses militärischen Vorgehens an. Es wird einige Zeit dauern, bis sich die Situation beruhigt hat. In der Zwischenzeit werden Unsicherheit und Volatilität fortbestehen, und es besteht die Möglichkeit, dass es zu einigen Übertreibungen nach unten kommt. Dies ist nicht der richtige Zeitpunkt,…
28.10.2021 Pascal Blanqué (Amundi): Inflation – Aktienportfolio anpassen? Asset Standard 170
19.10.2021 - Die Wirtschaft hat im Abklingen des Pandemie-bedingten Lockdowns einen rasanten Wiederaufschwung erlebt. Neben den vorübergehenden Auswirkungen von Engpässen in der Lieferkette (etwa in den Bereichen Halbleiter, Energie und Kupfer) stellt sich die Frage nach dem Einfluss auf die Inflation. Weltweit konvergierten in der Pandemie Geld- und Steuerpolitik und scheinen ein „letztes Aufgebot“ gegen die Deflationsrisiken des vergangenen Jahrzehnts…