Oracle Aktie: Das ist ein absolutes Geschenk!

Das Kursbild von Oracle

Eine Betrachtung der charttechnischen Entwicklung einer Aktie mithilfe des gleitenden Durchschnitts kann dazu genutzt werden, den aktuellen Trend des Wertpapiers zu ermitteln. Schauen wir uns den gleitenden Durchschnitt des Schlusskurses der Oracle-Aktie aus den letzten 200 Handelstagen an. Dieser Wert beträgt aktuell 86,28 USD. Damit liegt der letzte Schlusskurs (71,17 USD) deutlich darunter (Unterschied -17,51 Prozent). Wir bewerten die Aktie auf dieser Basis damit als „Sell“ Wie sieht diese Rechnung aus, wenn man den gleitenden Durchschnitt auf Basis der letzten 50 Handelstage bestimmt? Auch für diesen Wert (78,04 USD) liegt der letzte Schlusskurs unter dem gleitenden Durchschnitt (-8,8 Prozent), somit erhält die Oracle-Aktie auch für diesen ein „Sell“-Rating. Die Oracle-Aktie wird für die einfache Charttechnik in Summe somit mit einem „Sell“-Rating versehen.

Dies empfehlen Analysten für Oracle

Oracle erhielt in den vergangenen zwölf Monaten insgesamt 21 Analystenbewertungen.Die durchschnittliche Bewertung des Wertpapiers ist dabei „Hold“ und setzt sich aus 7 „Buy“-, 14 „Hold“- und 0 „Sell“-Meinungen zusammen. Aus dem letzten Monat liegen keine Analystenupdates zu Oracle vor. Aufgrund des Durchschnitts der Kursprognose von (92,89 USD für das Wertpapier ergibt sich ein Aufwärtspotential von 30,52 Prozent (ausgehend vom letzten Schlusskurs, 71,17 USD), folgt man der Meinung der Analysten. Dies stellt also eine „Buy“-Empfehlung dar. Oracle erhält für diesen Abschnitt in Summe damit eine „Buy“-Bewertung.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Oracle?

Aktie schlechter bewertet als die Branche

Oracle ist im Vergleich zum Branchen-Durchschnitt (Software) aus unserer Sicht unterbewertet. Die Aktie wird mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) in Höhe von 13,45 gehandelt, so dass sich ein Abstand von 90 Prozent gegenüber dem Branchen-KGV von 139,3 ergibt. Daraus resultiert auf fundamentaler Basis eine „Buy“-Empfehlung.

Kann die Dividende im Vergleich überzeugen?

Das Verhältnis zwischen der Dividende und dem aktuellen Aktienkurs wird üblicherweise als Dividendenrendite angegeben. Der Wert kann börsentäglichen Schwankungen unterliegen und ist somit eine sich dynamische verändernde Kennzahl. Oracle liegt mit einer Dividendenrendite von 1,56 Prozent aktuell nur leicht unter dem Branchendurchschnitt. Die „Software“-Branche hat einen Wert von 1,74, wodurch sich eine Differenz von -0,18 Prozent zur Oracle-Aktie ergibt. Auf der Basis dieses Resultats bekommt die Aktie von der Redaktion eine „Hold“-Einschätzung für ihre Dividendenpolitik.

Sollten Oracle Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich Oracle jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Oracle-Analyse.

Trending Themen

Die Aktie des Tages: Delivery Hero – langfristig eine Überlegu...

Die Aktie von Delivery Hero musste seit Anfang des Jahres reichlich Fe...

Nel ASA-Aktie: Im Norden nichts Neues!

Eigentlich gilt Wasserstoff als eine der aussichtsreichsten Zukunftste...

Gazprom-Aktie: Nichts mehr zu machen?

Über Jahre war die Gazprom-Aktie einer der Lieblinge von Anlegern und...

Das sind die 10 gefährlichsten Dinge, die die Menschen laut Pete...

In einer komödiantischen Grundsatzrede im Jahr 1997 beschrieb der leg...

Plug Power-Aktie: Mehrheitlich Kaufempfehlungen!

Die Plug Power-Aktie ist zuletzt vermehrt im Blickpunkt verschiedener ...

Bitcoin, Dogecoin & Ethereum: Erst hohe Verluste, dann wieder der...

Erfahren Sie hier, wie sich die drei beliebtesten Kryptowährungen in ...

Apple-Aktie: Die Bullen beweisen Stärke!

Die Angst vor einer globalen Rezession hat an den Öl- und auch an den...

Daimler Truck-Aktie: Der große Check – die Pros und Kontras de...

Abspaltungen sind bei großen deutschen Konzernen längst ein willkomm...

Rheinmetall-Aktie: Woher kommt der Abverkauf?

Der Ukrainekrieg, die steigende Inflation und die damit verbundene Zin...
Oracle
US68389X1054
70,66 EUR
0,76 %

Mehr zum Thema

Oracle Corporation-Aktie: Analyse des Short-Interest!
Benzinga | 23.04.2022

Oracle Corporation-Aktie: Analyse des Short-Interest!

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
22.04. Oracle-Aktien: So war der Verlauf!Benzinga 10
Oracle (NYSE:ORCL) hat den Markt in den letzten 15 Jahren um 2,58% auf annualisierter Basis übertroffen und eine durchschnittliche jährliche Rendite von 10,15% erzielt. Derzeit hat Oracle eine Marktkapitalisierung von 217,40 Mrd. $. Kauf von ORCL-Aktien im Wert von 100 $: Wenn ein Anleger vor 15 Jahren ORCL-Aktien im Wert von 100 $ gekauft hätte, wären sie heute 429,92 $…
01.04. Oracle-Aktie: Erwartungen verfehlt?Benzinga 6
6 Analysten und Ihre Meinung zur Oracle In den letzten 3 Monaten haben 6 Analysten ihre Meinung zur Oracle (NYSE:ORCL) Aktie veröffentlicht. Diese Analysten sind in der Regel bei großen Wall-Street-Banken angestellt und haben die Aufgabe, das Geschäft eines Unternehmens zu verstehen, um vorherzusagen, wie sich die Aktie im kommenden Jahr entwickeln wird. Bullish Einigermaßen optimistisch Gleichgültig Geradezu bärisch Bearish…
Anzeige Oracle: Kaufen, halten oder verkaufen?Finanztrends 6060
Wie wird sich Oracle in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Oracle-Analyse...
16.03. Oracle Aktie: Wie ist der aktuelle Kurs zu bewerten?Aktien-Broker 20
Das Kursbild von Oracle Auf Basis des gleitenden Durchschnittskurses ist die Oracle derzeit ein "Sell". Denn der GD200 des Wertes verläuft in Höhe von 87,3 USD, womit der Kurs der Aktie (77,07 USD) um -11,72 Prozent über diesem Trendsignal verläuft. Dies entspricht der Einstufung als "Sell". Auf Basis der vergangenen 50 Tage ergibt sich ein gleitender Durchschnittskurs (GD50) von 80,89…
14.03. Die Aktie des Tages: Oracle – Anleger sind empört!Erik Möbus 308
Liebe Leser, Anleger der Oracle-Aktie sind enttäuscht! Als der Konzern zuletzt seine neusten Ergebnisse publizierte, krachte die Aktie nachbörslich um 8 Prozent ein. Dabei hat der Konzern weniger als im vergangenen Handelsjahr verdient – doch dazu gleich mehr! Insgesamt stellt sich nun die Frage, inwieweit die Korrektur als gesund erachtet werden kann. Denn durch den gestiegenen Digitalisierungsbedarf in der Corona-Pandemie…