x
Finanztrends App Icon
Finanztrends App Kostenlos herunterladen! Jetzt bei Google Play

Ölpreiskrieg: Wer kämpft hier eigentlich gegen wen?

Liebe Leser,

es war ein Schock, den viele Anleger nicht auf ihren Schirmen hatten: Nachdem die Verhandlungen zwischen Russland und der OPEC über eine Verlängerung der im April auslaufenden Maßnahmen zur Stützung des Ölpreises erfolglos im Sand verlaufen waren, riss den Saudis der Geduldsfaden.

Sie kündigten eine deutliche Erhöhung ihrer Produktion auf über 10 Millionen Barrel pro Tag an und teilten auch mit, dass sie ihr Öl in Zukunft preiswerter verkaufen werden. Die Folge war einer der stärksten Preisrückgänge, den der Ölmarkt je gesehen hat.

Seitdem der Ölhandel an der NYMEX im Jahr 1983 aufgenommen wurde, gab es nur einen einzigen Tag, den Beginn des zweiten Golfkriegs am 17. Januar 1991, an dem das Öl einen stärkeren Preisrückgang erlebte als am 9. März 2020. Damals gaben die Notierungen um weit über 30 Prozent nach. Jetzt waren es „nur“ etwas mehr als 20 Prozent.

Vordergründig betrachtet sind die Saudis sauer auf die Russen. Ihnen gilt ganz gewiss auch der Schlag, zu dem der Golfstaat in den nächsten Wochen ausholen wird. Natürlich verdient auch Saudi-Arabien weniger Geld, wenn das Öl preiswerter verkauft wird. Der Unterschied zu den Russen ist aber, dass am Golf mit einer höheren Marge produziert wird.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Varta?

Erfreuliche Kollateralschäden

Analysten schätzen, dass einzelne russische Ölkonzerne bis zu 10 Milliarden US-Dollar verlieren werden, sollte der Ölpreiskrieg auch im Juni noch anhalten. Die gesamten Verluste des Landes dürften entsprechend höher liegen. Diese Folgen dürften auch den Russen vollkommen bewusst gewesen sein, als sie in den vergangenen Wochen Härte zeigten und ein Scheitern der Verhandlungen riskierten.

Ein wesentlicher Grund für die russische Unnachgiebigkeit wird deutlich, wenn der Blick geweitet und in die USA gerichtet wird. Dort sitzt mit den Schieferölproduzenten im Grunde ein gemeinsamer Feind, denn die amerikanischen Produzenten haben sich in der Vergangenheit um den Ölpreis nicht gekümmert.

Sie haben die OPEC und auch Russland ihre Produktion kürzen lassen und selbst an Öl auf den Markt geworfen, was die Bohrlöcher hergaben. Gleichzeitig hat die US-Politik den russischen Energieproduzenten einige empfindliche Schläge versetzt. Zu erinnern ist an dieser Stelle an die verschiedenen Sanktionen im Zusammenhang mit der Besetzung der Krim, die vor allem die russischen Oligarchen betrafen und an den amerikanischen Widerstand gegen die Erweiterung der Ostseepipeline.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Steinhoff sichern: Hier kostenlos herunterladen

Aus russischer Sicht ist hier eine Antwort schon lange überfällig. Jetzt wird sie gegeben und das Angenehme ist, dass der offiziell Schuldige an der Misere die Regierung in Riad ist. Nun bluten nicht nur die russischen Ölproduzenten. Die US-amerikanischen tun es auch und da ihre Produktionskosten höher sind als die in Russland, werden sie weitaus mehr unter der veränderten Situation leiden als Lukoil, Gaszpromneft und Co.

Das große Ölsterben am Golf

Es droht in den kommenden Monaten nicht mehr und nicht weniger als eine große Pleitewelle am Golf, allerdings nicht am Arabischen Golf, sondern am Golf von Mexiko und in Texas, wo viele der amerikanischen Schieferölproduzenten beheimatet sind. Sie sind durch die tiefen Preise in ihrer Existenz bedroht.

Das waren sie schon einmal, als Saudi-Arabien in den Jahren 2014 bis 2016 zum ersten Mal versucht hat, diese lästige Konkurrenz aus dem Markt zu drängen. Der Plan ist damals fehlgeschlagen, denn die US-Schieferölproduzenten erwiesen sich als flexibler als man es zuvor erwartet hatte.

Eine verbesserte Bohrtechnik und ein weiterhin uneingeschränkter Zugang zum Kapitalmarkt sicherte ihr Überleben. Ob auch jetzt wieder technische Verbesserungen schnell und im gleichen Umfang möglich sein werden, bleibt abzuwarten. Wesentlich herausfordernder ist das Thema Kapitalmarkt.

Aktuell hat die Anleger weltweit Panik erfasst. Das gilt nicht nur für die Aktien- und Rohstoffmärkte. Auch an den Anleihemärkten sorgt man sich um sein Geld. Eine Konsequenz dieser Sorge ist, dass neue Kredite nicht mehr so leicht vergeben werden wie vor vor vier oder fünf Jahren.

Gedanken und Hintergedanken

Diese verständliche Zurückhaltung könnte in den kommenden Monaten vielen US-Schieferölproduzenten zum Verhängnis werden. Wenn eigentlich die Russen getroffen werden sollten, nun aber auch die amerikanische Konkurrenz leidet und aus dem Markt gedrängt wird, dürfte dieser Kollateralschaden aus dem saudischen Blickwinkel durchaus als begrüßenswert erscheinen.

Von daher darf durchaus die Frage gestellt werden, ob die Russen die Verhandlungen mit der OPEC nicht bewusst platzen ließen, um auf die amerikanische Ölindustrie Druck auszuüben und bezüglich der saudischen Interessen ist zu fragen, ob das Königreich in den kommenden Wochen nicht zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen will.

Sollten Valneva Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich Valneva jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Valneva-Analyse.

Trending Themen

Diese 3 ETFs bieten attraktive Dividenden!

Investoren, die sich nicht sicher sind, welche Aktien sie kaufen sollen, oder die ihr Portfolio mit einem zusätzlichen Sicherheitskonzept ausstatten wollen, kön...

Diese 4 Aktien sollten Sie auf dem Schirm haben!

Der S&P 500 begann das Jahr 2022 mit einem Paukenschlag und erreichte am 4. Januar mit 4.818,62 Punkten ein neues Allzeithoch. Dieses Datum markierte den Hö...

Warren Buffetts 4 Anlagestrategien, die sich auch für Sie auszahlen können!

Es gibt nur wenige Menschen auf diesem Planeten, die das Innenleben des Aktienmarktes besser verstehen als Warren Buffett. Der milliardenschwere Investor ist be...

Wie man während der Inflation in Aktien investiert!

Die Aktienkurse neigen zu Schwankungen, je nachdem, wie die Anleger über den Aktienmarkt denken, und diese emotionale Reaktion kann zu einigen volatilen Schwank...

Auf diese 6 Aktien sollten Sie achten!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am vergangenen Samstag den Ausbruch der Affenpocken zu einem globalen Notfall erklärt und damit die höchste Alarmstufe...

Die Dip-Strategie: Ein Weg, niedrig zu kaufen und hoch zu verkaufen!

Im Leben eines jeden Anlegers gibt es Zeiten, in denen die Dinge einfach nicht so laufen wie geplant. Vielleicht hat Ihr Portfolio im letzten Quartal einen Rück...

Neuste Artikel

DatumAutor
11:02 Uranium Energy-Aktie: Kein Grund zur Panik? Andreas Göttling-Daxenbichler
Obschon Uran sich dem Trend sinkender Preise auf den Rohstoffmärkten zuletzt entziehen konnte, musste die Uranium Energy-Aktie am Freitag heftige Verluste hinnehmen. Um gleich 9,5 Prozent ging es hier in die Tiefe. Auf Wochensicht summieren die Kursabschläge sich dadurch auf fast 14 Prozent. Zu schwer scheinen die allgemeinen Sorgen an den Märkten rund um eine drohende Rezession zu wiegen, als…
10:52 Rock Tech Lithium-Aktie: Dieser Schritt ist ein Zeichen! Bernd Wünsche
Zum Ende der ablaufenden Woche wurde bekannt, dass das Unternehmen Rock Lithium nun eine oder einen neuen General Counsel an Bord geholt hat. Kerstin Wedemann war vorher für Danaher tätig und wird seit Anfang September bei Rock Lithium damit beauftragt, die globalen rechtlichen Strukturen und Prozesse beim Auf- und Ausbau zu unterstützen. Der Schritt hat an den Börsen bis dato…
10:38 Uranium Energy-Aktie: Eine Woche zum Vergessen! Alexander Hirschler
Die Uranium Energy-Aktie hat in den letzten zwei Wochen wieder mit stärkeren Abgaben zu kämpfen. Nach einem Minus von 12,61 Prozent in der Vorwoche summierte sich das Defizit in dieser Woche sogar auf fast 17 Prozent. Durch den Rücksetzer hat sich das Chartbild wieder spürbar eingetrübt. Die Aktie hat die beiden gleitenden Durchschnitte der letzten 50 und 200 Tage (EMA50;…
10:00 VW-Aktie: Warum der Volkswagen „ID. Buzz“ so gut ankommt! Marco Schnepf
Der neue „ID. Buzz“ von Volkswagen ist ein Verkaufsschlager. Darauf wies der Wolfsburger Konzern in den letzten Tagen immer wieder hin. So habe man bereits rund 12.500 Bestellungen für den Elektro-Kleintransporter ergattern können. Nun hat ein konkreter Kunde seine Begeisterung für den „ID. Buzz“ ausgedrückt. Namentlich: Miele. Der deutsche Waschmaschinenkonzern hat sich direkt zum Marktstart fünf vollelektrische Exemplare gesichert und…
09:52 Siemens Energy-Aktie: Ein neues Allzeit-Tief – was für eine Nachricht Bernd Wünsche
Die Aktie von Siemens Energy hat in den vergangenen Tagen einigen Staub aufgewirbelt. Am Freitag kam es zum neuen Allzeit-Tief, was zumindest unter Analysten durchaus ein Thema war. Dabei hat das Unternehmen nur kurze Zeit vorher zudem bekannt gegeben, dass es sein Bilanzprüfungsmandat nun an ein neues Unternehmen vergeben möchte. Das WP-Unternehmen EY verliert zumindest dem Vorschlag an Aktionäre nach…
09:38 American Tower-Aktie: Darum könnte das Kaufinteresse nun wieder zunehmen! Alexander Hirschler
Die American Tower-Aktie befindet sich seit Mitte August wieder fest in Bärenhand. Im Wochenchart erkennt man, dass es seitdem nur eine Woche gegeben hat, in dem die Bullen das bessere Ende für sich beansprucht haben. In den anderen Fällen gab es zum Teil deutliche Verluste. In der vergangenen Woche durchbrach die Aktie das 61,8 %-Fibonacci-Retracement des Aufwärtsschwungs von Ende Februar…
09:30 Salzgitter-Aktie: Wie steht es um den Stahlkonzern? Konzernchef Groebler gibt Antworten! Marco Schnepf
Liebe Leser, im ersten Halbjahr war für die Salzgitter AG noch alles noch gut. Doch nun gerät der zweitgrößte Stahlkonzern Deutschlands offenbar doch noch in die Bredouille. Im Gespräch mit dem „Handelsblatt“ hat Konzernboss Gunnar Groebler nämlich nun vor Einschnitten gewarnt. (via Reuters) Salzgitter-Chef Groebler registriert Zurückhaltung bei Kunden Das zweite Halbjahr wird demnach deutlich anstrengender. Der Manager spielte damit…
08:38 Varta-Aktie: Schwarzer Freitag! Alexander Hirschler
Wer dachte, dass die Varta-Aktie nicht noch tiefer fallen könnte, wurde am Freitag  eines Besseren belehrt. Nach zuletzt zaghaften Stabilisierungsversuchen im Bereich der 60,00-Euro-Marke brachen die Kurse in der Spitze um mehr als 34 Prozent ein und markierten bei 38,62 Euro ein neues 3-Jahres-Tief. Das primäre Abwärtsziel von 50,50 Euro (Corona-Crashtief) wurde damit einfach so vom Tisch gefegt. Varta-Vorstand kassiert…
08:30 ITM Power-Aktie: Wurde sie komplett abgeschrieben? Peter Wolf-Karnitschnig
Bereits im letzten Jahr konnte die ITM Power-Aktie keine positive Kursentwicklung verzeichnen. Im aktuellen Börsenjahr ist die Kursentwicklung der Aktie des britischen Wasserstoffunternehmens schlichtweg als Desaster zu bezeichnen. Seit Jahresbeginn hat die ITM Power-Aktie fast 80 Prozent an Wert verloren. Haben Anleger den Wasserstoffspezialisten inzwischen komplett abgeschrieben? Kein positives Umfeld Komplett vielleicht nicht, aber das aktuelle Umfeld ist alles andere…
07:38 Rivian-Aktie: Jetzt sind die Bullen gefordert! Alexander Hirschler
Die Rivian-Aktie befindet sich seit Mitte des Monats wieder auf dem Rückzug. Zuvor war der Kurs im Hoch bis auf 40,86 Dollar gestiegen, verpasste aber wie schon Mitte August den nachhaltigen Sprung über die 40,00-Dollar-Marke. Der überkaufte Zustand im Relative-Stärke-Index (RSI) löste schließlich die Gegenbewegung nach unten aus. Diese hat speziell in dieser Woche einen ordentlichen Schub erhalten. Insgesamt beliefen…
07:30 Nel ASA-Aktie: Im freien Fall! Peter Wolf-Karnitschnig
Seit über einem Monat befindet sich die Nel ASA-Aktie mehr oder weniger im freien Fall. In den letzten vier Wochen hat das Papier rund 30 Prozent an Wert verloren. Aktuell notiert die Aktie des norwegischen Wasserstoffspezialisten nur noch hauchdünn über ihrem Jahrestief. Schafft die Nel ASA-Aktie keine Aufwärtsbewegung mehr? Keine guten Signale Eher nicht, wenn es nach Meinung der Analysten…
06:38 Palantir-Aktie: Nächstes Ziel - Rekordtief! Alexander Hirschler
Nach dem scharfen Rücksetzer im August konnte sich die Palantir-Aktie in den vergangenen Wochen zwischen 7,00 und 8,00 Dollar wieder etwas stabilisieren. Als Ankerpunkt fungierte dabei das 78,6 %-Fibonacci-Retracement der Aufwärtsbewegung von Mitte Mai. In dieser Woche drückten aber die Bären der Aktie wieder ihren Stempel auf. Besonders deutlich wurde dies am Donnerstag, als der Anteilsschein mit Verlusten von mehr…
06:00 Plug Power: Gute Performance? Lisa Feldmann
Liebe Leser, in der letzten Woche berichteten unsere Autoren wie es derzeit um die Plug Power Aktie steht. Ihre Analysen in der Zusammenfassung: Der Stand! Am Dienstag konnte die Plug Power Aktie sich entgegen dem Markttrend leicht erholen und eine wichtige Untergrenze halten. Die Entwicklung! Mit den leichten Kursaufschlägen gelang es der Plug Power Aktie, die Untergrenze bei 27 Euro…
03:03 Muehlhan-Aktie: Verkauf von Tochtergesellschaften DPA
PRESSEMITTEILUNG Die Muehlhan AG, ein führendes Industriedienstleistungsunternehmen, unterzeichnet einen Vertrag über den Verkauf ihrer europäischen und US-amerikanischen Aktivitäten an One Equity Partners Hamburg und New York - 24. September 2022 - Die Muehlhan AG (Open Market; ISIN DE000A0KD0F7) ("Muehlhan"), ein in Deutschland ansässiger Anbieter von Industriedienstleistungen in den Geschäftsfeldern Erneuerbare Energien, Schiffbau, Bau/Infrastruktur und Öl & Gas, hat eine endgültige…
00:20 Suchen Sie einen Einstieg in den Handel mit Halbleitern auf fallendem Niveau? Dieser ETF bietet eine 3-fache H... Benzinga
Der Direxion Daily Semiconductor Bear 3X Shares (NYSE:SOXS) stieg im Laufe des Freitags an, nachdem er zu Beginn des Handelstages am Donnerstag einen Sprung nach oben gemacht hatte und seit der Eröffnung um 6,37% gestiegen war. Der Halbleitersektor erlitt vor kurzem einen Abschwung, der die Aktien von Advanced Micro Devices, Inc (NASDAQ:AMD) und NVIDIA Corporation (NASDAQ:NVDA) um etwa 33% bzw.…

Disclaimer

Die auf finanztrends.de angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.de veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. finanztrends.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrends.de und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.de an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.de und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)