Ölpreis: Ein Teufelskreis?

Der Ölpreis schwächelt dieser Tage auf hohem Niveau. Zeichnet sich hier bereits eine längerfristige Trendwende ab oder geht es doch noch weiter in die Höhe?

Der Ölpreis nahm in jüngster Zeit erheblichen Einfluss auf die Erwartungshaltung der Aktionäre, was zu einer interessanten Ausgangslage führt. Steigen die Preise für das schwarze Gold an, schürt das Ängste vor einer anhaltend hohen Inflation und damit vor einer möglichen Rezession. Als Folge daraus ergibt sich dann wiederum, dass mit einer geringeren Nachfrage gerechnet wird und die Ölpreise geben entsprechend wieder nach. Es scheint sich eine Art Katz-und-Maus-Spiel zu entwickeln.

Allerdings gibt es auch noch andere Faktoren, welche den Ölpreis beeinflussen. Am Freitag gingen die Preise spürbar nach oben, was nicht nur auf die wieder etwas geringeren Sorgen vor einer Rezession zurückzuführen ist. Als förderlich erwiesen sich auch Berichte über Produktionsprobleme in Libyen. Aufgrund politischer Proteste rechnet der Analyst Carsten Fritsch von der Commerzbank damit, dass die Produktion im Land sich um etwa 25 Prozent verringern könnte, wie „finanzen.net“ berichtet.

Von günstigen Regionen ist der Ölpreis weit entfernt

Letztlich legte der Ölpreis am Freitag um rund drei Prozent zu, verlor auf Wochensicht aber um 1,7 Prozent. Dessen ungeachtet bleibt der Rohstoff auf einem sehr hohen preislichen Niveau. WTI hat etwas stärker gelitten als die Nordseesorte Brent, da in den USA derzeit mit Hochdruck daran gearbeitet wird, die Produktion hochzufahren. Letztlich haben es sich beide Sorten aber rund um die Marke von 110 US-Dollar je Barrel bequem gemacht.

Das entspricht einer Preissteigerung von annähernd 50 Prozent auf Jahressicht, sodass von einer echten Trendwende noch kaum die Rede sein kann. Zudem gibt es mehr als genug Faktoren, welche weitere Kursaufschläge beim Ölpreis in naher Zukunft noch begünstigen könnten. Zwar arbeiten vor allem die westlichen Nationen politisch daran, die hohen Ölpreise in den Griff zu bekommen. Ob ihnen das langfristig auch gelingt, daran gibt es aber so manchen Zweifel.

Die Rohstoffpreise purzeln

Anzeichen für einen dauerhaften Abschwung beim Ölpreis sehen einige Beobachter darin, dass die Rohstoffpreise nach einer längeren Rallye derzeit schwer nachgeben. Selbst bei Erdgas konnten sinkende Preise festgestellt werden und auf Wochensicht konnten sich vordergründig andere Energieträger im Kurs verbessern – und das auch nur in einem sehr überschaubaren Ausmaß.

Rohstoff Preis (24.6.22) Perf. 5 Tage
Kohle 350,00 USD je Tonne +0,8 %
Heizöl 115,18 USD je 100 Liter +0,1 %
Öl (Brent) 113,19 USD je Barrel -0,9 %
Öl (WTI) 107,14 USD je Barrel -1,7 %
Nickel 22.900,00 USD je Tonne -4,5 %
Kupfer 8.280,50 USD je Tonne -6,6 %
Weizen 378,66 USD je Tonne -7,6 %
Erdgas 6,17 USD je MMBtu -8,7 %

Als eine Art Gradmesser für die Stimmung im Rohstoffsektor gilt der Kupferpreis, und der hat in den letzten Tagen deutlich nachgegeben. Das ist zumindest ein Indiz dafür, dass die Lage sich derzeit etwas abkühlen könnte und dadurch letztlich auch die Steigerung bei der Inflationsrate wieder etwas an Tempo verlieren wird. Für den Ölpreis könnte genau das aber letztlich wieder zu Preissteigerungen führen. Unter dem Strich ist all das momentan aber wenig mehr als Kaffeesatzleserei.

Der Blick in die Glaskugel beim Ölpreis

In absehbarer Zeit wird der Ölpreis sehr wahrscheinlich weiterhin von einem knappen Angebot und anhaltenden Spekulationen um eine Rezession bzw. deren Ausbleiben in den USA beherrscht werden. Es ist davon auszugehen, dass es dadurch weiterhin zu einer hohen Schwankungsbreite kommen wird. Charttechnisch scheint sich bei 120 Dollar je Barrel ein nachhaltiger Widerstand ausgebildet zu haben. Mit Blick auf die zahlreichen geopolitischen Krisen lässt sich grundsätzlich aber wenig ausschließen bei der kurzfristigen Entwicklung der Ölpreise.

Wer den Blick etwas in die Ferne schweifen lässt, findet jedoch viele Faktoren, die letztlich für nachlassenden Preisdruck sprechen. Zum einen wird auch die derzeitige Krise früher oder später ihr Ende finden. Zum anderen befindet sich Öl an sich eher auf dem absteigenden Ast. Denn nicht nur in Deutschland und Europa laufen die Bestrebungen auf Hochtouren, sich von dem fossilen Energieträger in Zukunft so weit wie nur irgend möglich zu verabschieden.

Gerade durch das enorme Wachstum bei Elektroautos ist absehbar, dass die Nachfrage eher nach unten denn nach oben gehen wird. Selbstredend wird Öl weiterhin in der Industrie eine wichtige Rolle spielen und auch im Flugverkehr und vielen anderen Bereichen ist das schwarze Gold auch in den kommenden Jahren kaum wegzudenken. Doch einen Einbruch der Nachfrage im Individualverkehr könnten derartige Faktoren letztlich kaum ausgleichen. Vielleicht erleben wir gerade sogar die letzte größere Rallye beim Ölpreis, bevor jener sich langfristig wieder in deutlich niedrigeren Preisregionen ansiedeln wird.

Hat der Ölpreis seinen Zenit überschritten

Bezeichnend ist auch, dass der Ölpreis trotz der unzähligen Krisen bisher noch nicht seine Allzeit-Hochs aus dem Jahre 2008 wieder erreichen konnte. Das mag bereits ein erstes Anzeichen dafür sein, dass die Kurve hier auf Dauer in Richtung Süden zeigt und sich diese Entwicklung selbst durch Kriege, Zinswenden und andere disruptive Ereignisse nicht mehr aufhalten lässt.

Zu guter Letzt ist auch Corona noch immer ein Faktor, welche dem Ölpreis potenziell schwer zusetzen könnte. Vielleicht erinnert sich der eine oder andere noch an das Kuriosum aus dem Jahre 2020, bei dem eine stark gesunkene Nachfrage den Ölpreis für kurze Zeit in den negativen Bereich beförderte. Da die Infektionszahlen derzeit wieder rasant steigen, ist nicht auszuschließen, dass aus dieser Richtung im Laufe des Jahres wieder fallende Preise begünstigt werden.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Cardano-Analyse vom 06.08. liefert die Antwort:

Wie wird sich Cardano jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Cardano-Analyse.

Trending Themen

Grundlagen der Chartanalyse: Der Momentum-Indikator

In der technischen Analyse ist der Momentum-Indikator ein Maß für di...

Auf diese 6 Aktien sollten Sie achten!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am vergangenen Samstag den A...

Wie man während der Inflation in Aktien investiert!

Die Aktienkurse neigen zu Schwankungen, je nachdem, wie die Anleger ü...

Warren Buffetts 4 Anlagestrategien, die sich auch für Sie auszah...

Es gibt nur wenige Menschen auf diesem Planeten, die das Innenleben de...

Die Dip-Strategie: Ein Weg, niedrig zu kaufen und hoch zu verkauf...

Im Leben eines jeden Anlegers gibt es Zeiten, in denen die Dinge einfa...

So reduzieren Sie Ihr Risiko mit der richtigen Positionsgröße!

Das Risiko ist eines der wichtigsten Konzepte, das jeder Anleger verst...

Das Golden Cross: Seine Bedeutung in der Chartanalyse

Das Golden Cross ist ein zinsbullischer, technischer Indikator, der be...

Was es bedeutet, eine Aktie zu besitzen!

Das Eigentum an Aktien bezieht sich auf die Rechte, die Aktionäre an ...

Handel mit Aktienoptionen: Strategien für Einsteiger

Aktienoptionen zählen zu den Derivaten und stellen einen Kontrakt zwi...

Neuste Artikel

DatumAutor
16:09 Rheinmetall: Das reicht den Anlegern nicht! Andreas Göttling-Daxenbichler
Bekanntlich hat die deutsche Bundesregierung als Reaktion auf die Aggressionen Russlands in Europa ein 100 Milliarden Euro schweres Sondervermögen für die Bundeswehr auf den Weg gebracht. Da das Geld bei den Streitkräften kaum nutzlose herumliegen wird, brachten die Anleger sich schon mal in Stellung. Erwartet wurde, dass vor allem Rheinmetall schwer von der Hochrüstung profitieren könnte und der Konzern selbst…
16:00 Nel ASA: Weiter volatil? Lisa Feldmann
Liebe Leser, letzte Woche bewegte Nel ASA die Gemüter der Anleger und unsere Autoren haben sich in ihren Analysen einmal genauer angeschaut, was es derzeit bei dem Unternehmen und dessen Aktie so Neues gibt. Folgendes haben sie berichtet: Der Stand! Bei der Aktie von Nel ASA gab es zuletzt Kurssteigerungen, doch auf Jahressicht hat sich nicht viel getan. Nel ASA…
15:27 Commerzbank: Die Mitarbeiter setzen sich durch! Andreas Göttling-Daxenbichler
Nachdem Coronabeschränkungen im Alltag kaum noch eine Rolle spielen und sich selbst dort, wo es sie noch gibt, nur gefühlt die Hälfte der Menschen an eine Maskenpflicht hält, gerät auch das Thema Homeoffice immer mehr in den Hintergrund. Reduziert werden sollte die Arbeit von Zuhause eigentlich auch bei der Commerzbank. Im Frühjahr hatte der Konzern sich mit dem Betriebsrat noch…
15:26 Novavax: Ist das das Todesurteil? Andreas Göttling-Daxenbichler
Als Novavax im Februar eine Zulassung für seinen proteinbasierten Corona-Impfstoff bekam, war die Freude noch groß. Viele versprachen sich von dem ersten mRNA-freien Vakzin in der EU eine deutlich höhere Nachfrage nach Impfungen, was selbstredend zu ansehnlichen Umsätzen geführt hätte. Leider kam letztlich aber alles ganz anders. Die Nachfrage nach Novavax fiel derart gering aus, dass zahlreiche Arztpraxen und Impfzentren…
14:53 BASF: Nichts mehr zu holen? Andreas Göttling-Daxenbichler
Bei der BASF-Aktie spielten in den letzten Wochen Sorgen um die hiesige Gasversorgung zweifellos die erste Geige. Schließlich machen sich sowohl der Konzern selbst als auch die Anleger Sorgen darüber, dass es zu teilweisen Stilllegungen kommen könnte, sollte der Gasfluss aus Russland vollständig versiegen. Für das Analysehaus Jefferies ist diese Gefahr aber nicht einmal das größte Problem für die Ludwigshafener.…
14:36 Lufthansa und TUI: Aufatmen! Andreas Göttling-Daxenbichler
Seit einer gefühlten Ewigkeit wird TUI nicht müde, hohe Buchungszahlen für das wichtige Sommergeschäft zu betonen. Die Anleger zeigten sich dennoch skeptisch und die diversen Krisen ließen viele daran zweifeln, ob die Reiselust der Menschen in diesem Jahr besonders ausgeprägt sein würde. Dazu gesellten sich Berichte über Chaos an europäischen Flughäfen, massenweise ausgefallene Flüge und Streiks des Flugpersonals. Jene Themen…
14:00 Amazon: Erfolg auf ganzer Linie! Lisa Feldmann
Liebe Leser, in der letzten Woche haben sich unsere Autoren den Stand der Dinge bei der Amazon Aktie einmal genauer angeschaut. Hier ihr Fazit: Der Stand! Das Quartalsergebnis ist für Amazon besser ausgefallen als erwartet, was der Aktie deutliche Kurssprünge bescherte. Die Entwicklung! Nach dem überzeugenden Quartalsergebnis, welches selbst die Analystenerwartungen übertraf, stiegen die Notierungen der Amazon-Aktie zeitweise um 12,57…
13:00 Liquide Alternativen Carsten Rockenfeller
Aufgrund der unkontrollierten Inflation in den USA hat die Federal Reserve die Zinssätze deutlich angehoben, und es wird gemunkelt, dass sie weitere Erhöhungen plant. Wenn die Instabilität Sie dazu verleitet, Ihr Papiergeld loszuwerden, lesen Sie weiter, um mehr über liquide Alternativen zu erfahren. Edelmetalle als liquide Alternative Wenn Sie nach einer liquiden Alternative suchen, sollten Sie Ihr Papiergeld nicht einfach…
12:00 BYD: Nicht schlecht, Herr Specht? Lisa Feldmann
Liebe Leser, wie es scheint, hat die Aktie von BYD das Zeug dazu, sich zu neuen Höhen aufzuschwingen. Dies berichteten unsere Autoren letzte Woche in ihren Analysen. Der Stand! Mit den Absatzzahlen der ersten Jahreshälfte überholte BYD den Weltmarktführer Tesla. Kann es für die BYD Aktie derart positiv weitergehen? Die Entwicklung! Aktuell geht BYD seine Expansion nach Europa an und…
11:00 Gazprom und Uniper: Es gibt keine Gewinner! Andreas Göttling-Daxenbichler
Die politische Weltbühne steht noch immer voll und ganz im Zeichen des Ukraine-Kriegs, der einen ganzen Rattenschwanz an unangenehmen Konsequenzen mit sich bringt. Eine davon ist, dass Russland in seinem wahnsinnigen Feldzug gegen den Westen Energie längst als Waffe einsetzt. Bemerkbar machte sich das in den letzten Monaten dadurch, dass die Gaslieferungen des Staatskonzerns Gazprom immer wieder willkürlich reduziert wurden.…
10:51 Intel und Meta: Was für eine Enttäuschung! Andreas Göttling-Daxenbichler
Mit Spannung wurden die Zahlen für das zweite Quartal der US-amerikanischen Tech-Konzerne erwartet. Viele davon überraschten mit guten Ergebnissen, was an der Börse zu Anflügen von Euphorie führte. Von Apple über Microsoft bis hin zu Amazon gab es viele angenehme Überraschungen zu sehen. Allerdings gab es selbstredend auch Enttäuschungen und mit für die größten dürften Intel und die Facebook-Mutter Meta…
10:15 Volkswagen und Mercedes-Benz: Das sieht gar nicht gut aus! Andreas Göttling-Daxenbichler
Die deutsche Automobilindustrie hat auf dem Heimatmarkt mit so einigen Problemen zu kämpfen. Die oft im Netz kritisierten Umweltvorgaben sind da noch das geringste Übel. Sehr viel mehr machen den Herstellern die Lieferprobleme bei Halbleitern und mittlerweile die hohe Inflation zu schaffen. Eine Kombination aus diesen und weiteren Faktoren ließ die Anzahl der neu zugelassenen Fahrzeuge im Juli des laufenden…
10:00 Nio: Wieder stärker? Lisa Feldmann
Liebe Leser, letzte Woche beschäftigten sich unsere Autoren in ihren Analysen mit der Aktie von Nio. Ihre Erkenntnisse im Überblick: Nio Rating vom 05.08.2022: 6 von 9 Punkten! Der Stand! Nio konnte am Montag um über +8% auf 162,10 HK$ ansteigen, denn die Absatzzahlen für den abgelaufenen Monat konnten überzeugen. Die Entwicklung! Bei Nio wurden im Juli über 10.000 Fahrzeuge…
08:27 Nel ASA und Plug Power: Damit könnte sich alles entscheiden! Andreas Göttling-Daxenbichler
Den Bullen ist es zuletzt zwar gelungen, die Aktie von Nel ASA über der wichtigen Unterstützung bei 1,50 Euro zu halten und bis zum Wochenende konnte das Papier sich sogar bei 1,65 Euro stabilisieren. Es fehlt derzeit aber etwas an Auftrieb, durch den neuerliche Durchbrüche möglich wären. Vielleicht werden die Käufer sich an einen solchen in der kommenden Woche wagen.…
08:15 Wie man mit Immobilienanlagen die IRA-Renditen steigert Carsten Rockenfeller
Die Regierung hat mehrere Maßnahmen ergriffen, um die Amerikaner zu ermutigen, für ihren Ruhestand zu sparen. Eine dieser Maßnahmen ist ein individuelles Ruhestandskonto (IRA), eine Anlage, in die Arbeitnehmer bis zu 5.000 Dollar ihres jährlichen Einkommens vor Steuern einzahlen können, um ihr Vermögen zu vermehren, indem sie dieses Geld nutzen, um verschiedene Anlagemöglichkeiten wahrzunehmen. IRAs haben sich als beliebtes Anlageinstrument…