Ölpreis: Die Preise purzeln!

Zur Wochenmitte geriet der Ölpreis gehörig unter Druck und näherte sich bereits einem Niveau an, welches es zuletzt vor Ausbruch des Urkaine-Kriegs zu sehen gab.

Es ist fast ein bisschen paradox. Steigende Preise für Energie, und damit auch für Öl, sorgten in den letzten Wochen und Monaten dafür, dass die Inflation ein rekordverdächtiges Niveau erreichte. Jetzt aber sind es ausgerechnet Meldungen aus den USA über eine viel zu hohe Teuerungsrate, welche die Preise des schwarzen Goldes gehörig unter Druck setzen. Bereits am Mittwoch fielen die Preise sowohl für WTI als auch Brent unter die magische Linie bei 100 US-Dollar je Barrel, und das überraschend deutlich.

Diese Entwicklung setzte sich am Donnerstag zunächst fort. Für Brent wurden gegen Mittag nach weiteren Abschlägen in Höhe von 2,49 Prozent noch 97,36 Dollar je Barrel fällig. Im Falle von WTI fielen die Verluste mit 2,85 Prozent noch ein Stückchen höher aus und ein Barrel wechselte am Spotmarkt für 93,66 Dollar den Besitzer. Dieser Preisverfall könnte sich womöglich noch fortsetzen, denn gleich mehrere Faktoren lasten derzeit auf der Stimmung der Marktakteure:

  • Hohe Inflation
  • Sorgen um Europas Energiesicherheit
  • Angst vor Rezession
  • Corona-Infektionszahlen in China

Der Ölpreis geht vor der Rezession in Deckung

Wie anfangs bereits erwähnt, spielt in dieser Woche die Inflation eine große Rolle beim Ölpreis. Dass die in den USA im Juni mal wieder deutlich über den Erwartungen lag, schürt die Angst an den Märkten vor einer Rezession. Eine solche käme nahezu sicher mit einem Nachfrageeinbruch beim Rohöl daher und genau vor einem solchen Szenario gehen viele schon jetzt vorsorglich in Deckung. Weiteren Antrieb könnte diese Entwicklung erhalten, wenn Ende des Monats die nächste Zinssitzung bei der Fed ansteht. Werden hier die Zinsen wieder um 0,75 Prozent oder sogar um noch mehr erhöht, würde dies ebenfalls zu neuerlichen Ängsten führen.

Mit etwas anderem ist aber kaum zu rechnen, da die Währungshüter ob der enormen Teuerungsrate unter massivem Druck stehen. Bisherige Zinsschritte scheinen noch keine nennenswerte Wirkung gehabt zu haben, weshalb die Fed es sich kaum leisten kann, jetzt noch besonders viel Vorsicht walten zu lassen. Zudem gab das Institut bereits bekannt, die Inflation mit allen Mitteln und nötigenfalls auch unter Inkaufnahme einer Rezession bekämpfen zu wollen.

Auch in Europa geht es mit dem Ölpreis abwärts

Ganz ähnliche Sorgen gibt es auch auf dem europäischen Kontinent, wenn auch aus anderen Gründen. Hier machen sich die Menschen vor allem Gedanken um einen möglichen russischen Gasstopp, welcher nach dem wartungsbedingten Abschalten von Nord Stream 1 immer wahrscheinlicher werden zu schient. Russland selbst hält sich ob seiner weiteren Pläne zwar noch bedeckt. Kürzlich war aber bereits zu hören, dass eine Wiedereinspeisung von Gas nicht sicher sei, da man nicht wisse, ob eine Turbine aus Kanada wirklich an Siemens ausgeliefert wurde und ihren Weg in die Pipeline finden wird.

Das muss erst einmal nichts heißen, es klingt aber schon fast wie die nächste fadenscheinige Ausrede des Kremls, um politische Motive auf wirtschaftlichem Wege durchsetzen zu wollen. Dass die mafiöse Kriegsverbrecherbande in Moskau derartigen Methoden nicht abgeneigt ist, dafür gibt es bereits mehr als genug Beispiele. Sollten die Gaslieferungen tatsächlich ausbleiben, könnte dies Europa auf direktem Wege in die Rezession führen. Einige besonders kritische Beobachter sprechen sogar davon, dass es dann mit dem hiesigen Wohlstand erst einmal vorbei sein könnte.

Kein Rückzugsort für den Ölpreis

In der westlichen Welt gibt es also allerlei Belastungsfaktoren für den Ölpreis, doch wie sieht es am anderen Ende der Welt aus? Auch nicht viel besser, wie sich vor allem in China zeigt. Hier fürchten Beobachter aufgrund wieder steigender Coronazahlen und der noch immer sehr strikten Zero-Covid-Politik, dass es schon bald zu neuerlichen Lockdowns kommen könnte. Anders als hierzulande haben solche ihren Namen auch verdient, denn bei derartigen Maßnahmen wird auch die Produktion schwer zurückgefahren oder sogar gänzlich gestoppt.

In den letzten zwei Jahren kam das schon des Öfteren vor und stets gingen derartige Entwicklungen einher mit einem deutlichen Knick in der Nachfrage nach Rohöl. All das lastet derart stark auf dem Ölpreis, dass preissteigernde Faktoren immer mehr in den Hintergrund zu geraten scheinen. Das schwarze Gold ist so günstig wie schon lange nicht mehr zu haben.

Datum Ölpreis Brent (USD) Ölpreis WTI (USD)
1.2.2022 89,16 88,20
1.3.2022 104,97 103,41
1.4.2022 104,39 99,27
1.5.2022 107,58 105,17
1.6.2022 116,29 115,26
1.7.2022 111,63 108,43
14.7.2022 97,64 93,92

Weitere Abschläge beim Ölpreis voraus?

In diesen holprigen Zeiten lässt sich nur schwer vorhersagen, was mit dem Ölpreis in den nächsten Tagen und Wochen passieren mag. Das wird letztlich auch von der Nachrichtenlage abhängen, die sich letztlich nie prognostizieren lässt. Zumindest mit Stand vom Donnerstag spricht aber angesichts der enorm vielen belastenden Faktoren alles dafür, dass die Abwertung bei dem Rohstoff sich weiter fortsetzen wird. Es müsse sich mindestens eine der vielen Krisen in Luft auflösen, um wieder für Auftrieb sorgen zu können. Eben fas ist derzeit aber nicht einmal entfernt absehbar.

Während Autofahrer sich wieder über etwas günstigere Preise an der Zapfsäule freuen können, sehen die meisten Ökonomen den Abschwung beim Ölpreis eher sorgenvoll. Denn jener ist eben ein weiteres Indiz dafür, dass uns das Schlimmste bei den aktuellen konjunkturellen Sorgen und Nöten erst noch bevorstehen könnte. Gleichwohl gibt es aber noch keinen Grund, um schon in Panik zu verfallen.

Cardano kaufen, halten oder verkaufen?

Wie wird sich Cardano jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Cardano-Analyse.

Trending Themen

Auf diese 6 Aktien sollten Sie achten!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am vergangenen Samstag den Ausbruch der Affenpoc...

Wie man während der Inflation in Aktien investiert!

Die Aktienkurse neigen zu Schwankungen, je nachdem, wie die Anleger über den Aktienmarkt ...

Warren Buffetts 4 Anlagestrategien, die sich auch für Sie auszahlen könne...

Es gibt nur wenige Menschen auf diesem Planeten, die das Innenleben des Aktienmarktes bess...

Ist Magic Empire Global eine gute Anlage?

Vor seinen Vorbereitungen auf die Börsennotierung erbrachte Magic Empire Finanzberatungs-...

6 REITs im Aufwärtstrend von Januar bis jetzt

Der Benchmark-ETF für Immobilieninvestmentfonds (REITs) - der Real Estate Select Sector S...

Die Dip-Strategie: Ein Weg, niedrig zu kaufen und hoch zu verkaufen!

Im Leben eines jeden Anlegers gibt es Zeiten, in denen die Dinge einfach nicht so laufen w...

Diese 4 Aktien sollten Sie auf dem Schirm haben!

Der S&P 500 begann das Jahr 2022 mit einem Paukenschlag und erreichte am 4. Januar mit...

Warum Dividenden für Anleger wichtig sind

Dividenden können eine wichtige Einkommensquelle für Anleger sein, wenn der Aktienkurs f...

So reduzieren Sie Ihr Risiko mit der richtigen Positionsgröße!

Das Risiko ist eines der wichtigsten Konzepte, das jeder Anleger verstehen muss. Für viel...

Neuste Artikel

DatumAutor
01:08 Wenn Sie $1.000 in Johnson & Johnson-Aktien auf dem COVID-19-Pandemie-Tiefstand investiert hätten, würde... Benzinga
Anleger, die während des COVID-19-Marktabsturzes im Jahr 2020 Aktien gekauft haben, konnten in den vergangenen zwei Jahren im Allgemeinen große Gewinne verzeichnen. Aber es steht außer Frage, dass einige namhafte Aktien seit dem Tiefpunkt der Pandemie besser abgeschnitten haben als andere.> Johnson & Johnson's Bumpy Road: Ein Unternehmen, das in den letzten zwei Jahren eine solide Investition war, ist der…
00:56 12 zyklische Konsumgüteraktien, die sich am Mittwoch nachbörslich bewegen Benzinga
  Gewinner Elys Game Technology (NASDAQ:ELYS) Aktien stiegen am Mittwoch nachbörslich um 7,2% auf $0,81. Der Marktwert der ausstehenden Aktien liegt bei $21,7 Millionen. Lottery.com (NASDAQ:LTRY) Aktien stiegen um 4,99% auf $0,44. Der Marktwert der ausstehenden Aktien liegt bei $22,3 Millionen. Beachbody Co (NYSE:BODY) Aktien stiegen um 4,69% auf $1,56. Die Marktkapitalisierung des Unternehmens liegt bei $485,9 Millionen. XpresSpa Group…
00:36 Wiederholung der Biotech-Katalysatoren vom Mittwoch - Zusammenfassung am Ende des Tages Benzinga
Die U.S. Food and Drug Administration (FDA) hat Bluebird bio’s (NASDAQ:BLUE) Hauptprodukt ZYNTEGLO (betibeglogene autotemcel) zur Behandlung der zugrundeliegenden genetischen Ursache der Beta-Thalassämie bei erwachsenen und pädiatrischen Patienten, die regelmäßige Transfusionen von roten Blutkörperchen (RBC) benötigen, genehmigt. Bluebird-Aktien wurden in einer Spanne von $6,13 bis $8,18 bei einem Tagesvolumen von 27,26 Millionen Aktien gehandelt und schlossen den regulären Handel bei $6,78.…
00:36 Warum dieser Analyst eine 51%ige Rendite für diese von Cathie Wood favorisierte Biotech-Aktie sieht Benzinga
Biotech-Aktien haben das Potenzial für enorme Gewinne, wenn ein Produkt oder Medikament als wirksam und sicher eingestuft wird, aber Investitionen in die Aktien dieser Unternehmen können volatil sein. Cathie Wood und ihr Flaggschiff-Fonds ARK Innovation ETF (NYSE:ARKK) favorisierten Crispr Therapeutics AG (NASDAQ:CRSP) im Jahr 2021 und kauften Millionen von Aktien des Biotech-Unternehmens, das von Meta Platforms Inc (NASDAQ:META) CEO Mark…
Mi 12 Industriewerte, die sich im nachbörslichen Handel am Mittwoch bewegen Benzinga
  Gewinner Symbotic (NASDAQ:SYM) Aktien stiegen am Mittwoch nachbörslich um 7,2% auf $16,86. Die Marktkapitalisierung des Unternehmens liegt bei $915,1 Millionen. Grindrod Shipping Hldgs (NASDAQ:GRIN) Aktien stiegen um 6,41% auf $20,4. Der Marktwert der ausstehenden Aktien liegt bei $386,7 Millionen. Die Q2-Ergebnisse des Unternehmens wurden heute veröffentlicht. Recruiter.Com Group (NASDAQ:RCRT) Aktien stiegen um 5,3% auf $1,39. Der Marktwert der ausstehenden…
Mi 12 Aktien des Gesundheitswesens, die sich im nachbörslichen Handel am Mittwoch bewegen Benzinga
  Gewinner Endo International (NASDAQ:ENDP) Aktien stiegen am Mittwoch nachbörslich um 12,0% auf $0,32. Bei Börsenschluss erreichte das Handelsvolumen von Endo International 49,5 Millionen Aktien. Dies entspricht 95,0% des durchschnittlichen Volumens der letzten 100 Tage. Die Marktkapitalisierung des Unternehmens liegt bei $74,7 Millionen. 89bio (NASDAQ:ETNB) Aktien stiegen um 11,39% auf $5,28. Bei Börsenschluss erreichte das Handelsvolumen von 89bio's 62,3K Aktien.…
Mi Bankgeschäfte im Pyjama? Top-Manager wie Jamie Dimon wollen nicht mehr Benzinga
Seit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie im März 2020 haben viele Unternehmen rund um den Globus ihre Mitarbeiter aus der Ferne oder von zu Hause aus arbeiten lassen. Zwei Jahre später fordern viele Unternehmen ihre Mitarbeiter auf, ins Büro zurückzukehren, zumindest in Teilzeit. Die Arbeitgeber sind der Meinung, dass die Anwesenheit in einem Büro die Kreativität fördert, die Produktivität steigert und…
Mi Ist Apple "die perfekte Aktie für einen wirtschaftlichen Abschwung"? So hoch schätzt dieser Investor die Akt... Benzinga
Die Aktien von Apple Inc (NASDAQ:AAPL) sind am Mittwoch nach zwei Hochstufungen durch Analysten auf dem Vormarsch, die starke Nachfragetrends in der Hardware-Sparte des Unternehmens sehen. Virtus Investment Partners' Joe Terranova untermauerte die bullischen Analystenstimmen am Mittwoch in CNBC's "Fast Money Halftime Report." Er könnte die Analysten sogar noch übertroffen haben, als er sagte, Apple sei "die perfekte Aktie für einen wirtschaftlichen Abschwung."…
Mi Amazon-Beschäftigte in Albany stellen Antrag auf Gewerkschaftswahlen DPA
SEATTLE (dpa-AFX) - Die Beschäftigten eines Lagerhauses von Amazon Inc. (AMZN) im Bundesstaat New York haben beim National Labor Relations Board einen Antrag auf Gründung einer Gewerkschaft gestellt. Die Beschäftigten des Lagers in der Stadt Schodack, südöstlich von Albany, New York, wollen sich von der Amazon Labor Union vertreten lassen, einer Basisgruppe aktueller und ehemaliger Amazon-Beschäftigter, die zu Beginn dieses…
Mi U.S. Aktien schließen nach gescheitertem Erholungsversuch deutlich im Minus DPA
WASHINGTON (dpa-AFX) - Nachdem die Aktien zu Beginn der Sitzung unter Druck geraten waren, haben sie am Mittwoch im Nachmittagshandel einen Erholungsversuch unternommen, beendeten den Tag aber dennoch deutlich im Minus. Nach der uneinheitlichen Entwicklung am Dienstag bewegten sich die wichtigsten Durchschnitte alle nach unten. Die Hauptdurchschnittswerte zogen sich bis zum Handelsschluss deutlich von ihren Erholungshochs zurück. Der Dow fiel…
Mi NuCana meldet Finanzergebnisse für das zweite Quartal 2022 und gibt aktuelle Geschäftsinformationen DPA
^Mehrere Datenauswertungen in der zweiten Jahreshälfte 2022 und in der ersten Jahreshälfte 2023 auf dem Weg Gut kapitalisiert mit erwarteter Liquidität bis ins Jahr 2025 EDINBURGH, Vereinigtes Königreich, 17. August 2022 (GLOBE NEWSWIRE) -- NuCana plc (NASDAQ: NCNA) gab die Finanzergebnisse für das zweite Quartal zum 30. Juni 2022 bekannt und gab ein Update zu seinem breit angelegten klinischen Programm…
Mi Was machen die Wale mit Zscaler Benzinga
  Jemand, der viel Geld ausgeben kann, hat eine ablehnende Haltung gegenüber Zscaler (NASDAQ:ZS) eingenommen. Und das sollten Einzelhändler wissen. Wir haben dies heute bemerkt, als die große Position in der öffentlich zugänglichen Optionshistorie auftauchte, die wir hier bei Benzinga verfolgen. Ob es sich um eine Institution oder nur um eine wohlhabende Einzelperson handelt, wissen wir nicht. Aber wenn etwas…
Mi Ein Blick auf das jüngste Short-Interest von ConocoPhillips Benzinga
  ConocoPhillips (NYSE:COP) Leerverkäufe in Prozent des Streubesitzes sind seit dem letzten Bericht um 14,81% angestiegen. Das Unternehmen meldete kürzlich, dass es 15,96 Millionen leerverkaufte Aktien hat, was 1,24% aller regulären Aktien entspricht, die für den Handel verfügbar sind. Auf der Grundlage des Handelsvolumens würden Händler im Durchschnitt 2,0 Tage benötigen, um ihre Short-Positionen zu decken Warum Short-Interesse wichtig ist Das…
Mi Darauf wetten die Wale bei Lululemon Athletica Benzinga
  Ein Wal, der viel Geld ausgeben kann, hat eine auffallend pessimistische Haltung gegenüber Lululemon Athletica eingenommen. Bei der Betrachtung der Optionshistorie für Lululemon Athletica (NASDAQ:LULU) haben wir 28 seltsame Trades entdeckt. Betrachten wir die Besonderheiten jedes einzelnen Handels, so lässt sich genau feststellen, dass 42% der Anleger ihre Geschäfte mit bullischen Erwartungen und 57% mit bärischen Erwartungen eröffneten. Von…
Mi Freeport-McMoRan Whale Trades für August 17 Benzinga
  Ein Wal, der viel Geld ausgeben kann, hat eine auffallend bullische Haltung zu Freeport-McMoRan eingenommen. Bei der Betrachtung der Optionshistorie für Freeport-McMoRan (NYSE:FCX) haben wir 15 seltsame Trades entdeckt. Betrachten wir die Besonderheiten jedes einzelnen Handels, so lässt sich genau feststellen, dass 53 % der Anleger ihre Geschäfte mit bullischen Erwartungen und 46 % mit bärischen Erwartungen eröffneten. Von…

Disclaimer

Die auf finanztrends.de angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.de veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. finanztrends.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrends.de und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.de an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.de und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)