Objektive Kurse gibt es an der Börse nicht

Ein weiter Punkt, an dem wir uns sehr leicht irren und dabei viel Geld verlieren können, sind unsere Einschätzungen, ob eine Aktie preiswert oder teuer ist. Wir sind es gewohnt, solche Einschätzungen in unserem Alltag immer wieder zu treffen und auch bei stark schwankenden Preisen, etwa denen für Obst und Gemüse, entwickeln wird sehr schnell ein Bewertungssystem, das uns hilft, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Gleiches versuchen wir dann auch an der Börse und müssen immer wieder feststellen, dass dies nicht oder bei Weitem nicht so gut funktioniert wie im normalen Alltagsleben. Der entscheidende Grund dafür sind die uns zur Verfügung stehenden Informationen. Wenn wir beurteilen wollen, ob andere Güter mit beweglichen Preisen billig oder teuer sind, liegen uns meist sämtliche oder zumindest sehr viele wichtige Informationen vor.

An der Obst- und Gemüsetheke im Supermarkt lesen wir zum Beispiel nicht nur den aktuellen Preis. Wir erfahren auch das Herkunftsland und können anhand einer kleinen Überschlagsrechnung sofort beurteilen, wie stark beispielsweise die Transportkosten ins Gewicht fallen. Außerdem wissen wir, ob die Obst- oder Gemüsesorte gerade Saison hat oder aufwendig im Gewächshaus produziert oder aus fernen Teilen der Welt importiert werden muss. All dies fließt in den Preis mit ein und ermöglicht uns zu entscheiden, ob der Preis zu hoch, angemessen oder ausgesprochen niedrig ist.

An der Börse fehlen diese wichtigen Hintergrundinformationen jedoch zumeist. Wir sehen den Preis und wir wissen, wo dieser gestern oder vor einer Woche notiert hat. Aber über die Hintergründe für den jüngsten Preisanstieg oder Preissturz wissen wir in der Regel viel zu wenig. Das führt fast zwangsläufig dazu, dass die Preishistorie einen viel größeren Einfluss auf unser Urteil hat als es im Alltagsleben der Fall ist.

Der Preis allein ist ein sehr fragwürdiges Kriterium

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Nel ASA?

Allzu leicht suggeriert uns der Preis eine Objektivität, die nicht gegeben ist. Eine Aktie, die gestern noch 3,40 Euro kostete und heute nur noch mit 2,70 Euro gehandelt wird, erscheint auf den ersten Blick als preiswert. Wenn sich die fundamentalen Kennzahlen nicht über Nacht geändert haben und auch keine anderen negativen Nachrichten aus dem Unternehmen vorliegen, ist sie das vielleicht auch.

Trotzdem gibt es einen großen Unterschied zu unserem Alltagsleben und der Obst- und Gemüsetheke im Supermarkt. Dort wurden wir in der Vergangenheit nicht mit Preisen konfrontiert, die ihren Ursprung in Emotionen hatten. Der Supermarkt hat die Preise nach wirtschaftlichen Überlegungen kalkuliert und die Frage, ob die Preise am nächsten Tag höher oder tiefer sein würden, war bei dieser Preisfindung vollkommen unbedeutend.

Das ist an der Börse grundlegend anders. Zu jeder Zeit treffen die Anleger hier ihre Kauf- und Verkaufsentscheidungen immer auch vor dem Hintergrund ihrer eigenen Preisprognose. Wer steigende Kurse erwartet, der wird schnell kaufen, bevor ihm der Preis am Ende noch davonläuft und wer verkaufen will, der wird möglicherweise noch etwas warten, es sei denn, es steht ein Notverkauf an. Genau entgegengesetzt verhält es sich bei fallenden Preisen. Hier haben die Käufer alle Zeit der Welt, während die Verkäufer bestrebt sind, die Position möglichst schnell aus dem Depot zu bekommen.

Diese Emotionen sind nicht nur ein sehr entscheidender Faktor für die Preisfindung. Sie sind auch eine ausgesprochen instabile und flüchtige Angelegenheit. Wenn die Aktie, die heute nur noch 2,70 Euro kostet, in den Tagen und Wochen zuvor extrem gehypt wurde, kann es sein, dass der gestern noch gezahlte Preis von 3,40 Euro ein völlig überzogener Mondpreis war. Dies könnte bedeuten, dass die Aktie, auch wenn sie heute nur noch 2,70 Euro kostet, immer noch maßlos überteuert ist.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Gazprom sichern: Hier kostenlos herunterladen

Es gibt keine objektiven Preise und Werte im Augenblick der Entscheidung

Ein Anleger, der heute für 2,70 Euro kauft, kauft deshalb nicht unbedingt eine billige oder teure Aktie, sondern er kauft im Grunde die Hoffnung, dass die Stimmung der Anleger bald wieder dreht und der Preis der Aktie steigen wird. Er kann mit dieser Einschätzung richtig oder falsch liegen. Aber er wird niemals in der Lage sein, im Vorfeld allein anhand des Preises eine objektive Entscheidung zu treffen.

Das gelingt uns nur beim Blick in die Vergangenheit. Hier können wir sehr wohl und vor allem auch sehr leicht und sehr schnell entscheiden, ob der Verkauf oder Kauf eines Anlegers eine gute Entscheidung war. Beim Blick zurück ist der Preis in der Tat nicht nur ein objektives Kriterium, sondern am Ende sogar das einzige Kriterium, das zählt, denn an der Börse wollen alle Geld verdienen und dieses verdient man nur, wenn man seine Wertpapiere teurer verkauft als man sie ursprünglich eingekauft hat.

Bein Blick in die Zukunft mutiert der Preis jedoch sofort zu einem emotional sehr aufgeladenen Aspekt. Man kann dann zwar sehr genau und durchaus objektiv feststellen, dass ein Anleger, der die Aktie zu 1,37 Euro gekauft und nach einiger Zeit bei 3,35 Euro verkauft hat, ein gutes Geschäft gemacht hat. Doch beim Blick in die Zukunft geht diese Objektivität schnell wieder verloren.

War der Rückkauf der Aktie zu 2,80 Euro ein gutes Geschäft? Wenn die Aktie bei 2,70 Euro sofort wieder dreht und schnell wieder auf 3,40 Euro ansteigt, kann man diese Frage immer noch mit einem überzeugten Ja beantworten, obwohl heute schon bekannt ist, dass der Anleger den Rückkauf sogar noch um weitere zehn Cent günstiger hätte abwickeln können.

Bewahren Sie sich immer eine gesunde Distanz zu Ihrem Einstiegspreis

Fällt die Aktie aber von 2,70 Euro erst noch auf 1,80 Euro zurück, bevor die Käufer sich wieder zeigen und einen erneuten Anstieg in Richtung 3,40 Euro initiieren, fällt die Antwort schon ganz anders aus. Das zeigt, dass der Preis nicht immer die Objektivität hat, die wir Anleger ihm gerne zubilligen. Er ist ein Anker, an dem wir uns gerne orientieren, damit wir im Meer der sich ständig verändernden Kurse wenigstens einen kleinen Anhaltspunkt haben. Aber als erfahrener Anleger wissen Sie, dass man auch an den falschen Stellen ankern kann.

Verabsolutieren Sie deshalb nicht blind einen Kurs als den richtigen oder auch den falschen Kurs, sondern schauen Sie auf die Charts und achten Sie auf das Volumen. Wenn diese Ihnen signalisieren, dass ein Wendepunkt erreicht ist, dann könnte es in der Tat richtig sein zu diesem Kurs zu kaufen oder zu verkaufen, egal wie hoch oder tief die Aktie gerade notiert.

Sollten Xiaomi Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich Xiaomi jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Xiaomi-Analyse.

Trending Themen

Warum die meisten Aktienhändler scheitern!

Erwartungen: Verstehen Sie Ihr Ziel. Verstehen Sie es wirkli...

Anlagemöglichkeiten: Keine Lust auf Aktien?

Falls Sie sich aufgrund der jüngsten Nachrichten über den ...

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...

Neuste Artikel

DatumAutor
15:54 Halo Collective-Aktie: Erneuter Ausverkauf vor dem Wochenende Dr. Bernd Heim
Damit setzt die Halo-Collective-Aktie ihren Abwärtstrend unbeirrt fort. Er ist auf allen Ebenen vollkommen intakt und in den vergangenen Wochen war nicht zu erkennen, dass die Bullen ernsthaft gewillt sind, an diesem Befund irgendetwas zu verändern. Seit dem Jahreshoch, das am 13. Januar bei 1,246 Euro ausgebildet wurde, hat der Titel damit über 95 Prozent seines Werts verloren. Halo-Collective-Aktie: Diese…
15:39 Hensoldt-Aktie: Die Hürde war schon wieder zu hoch für die Bullen Dr. Bernd Heim
Durch die Schwäche des 10. Mais fiel die Hensoldt-Aktie erstmals seit Ende Februar wieder unter ihren 50-Tagedurchschnitt zurück. Ihn bemühen sich die Bullen, seitdem zurückzuerobern. Dies gelingt ihnen jedoch nur für Minuten, denn seit dem 10. Mai gelang es an keinem Tag, einen Schlusskurs oberhalb des 50-Tagedurchschnitts bei 23,28 Euro auszubilden. Auch in der vergangenen Woche hatte diese Schwäche Bestand,…
15:27 Quantum Battery Metals-Aktie: Die Bullen nehmen eine wichtige Hürde Dr. Bernd Heim
Am 1. April erreichte die Quantum-Battery-Metals-Aktie ein Hoch bei 0,732 Euro. Auf ihm setzten Gewinnmitnahmen ein. Sie ließen den Kurs recht schnell wieder unter den 50-Tagedurchschnitt zurückfallen und in einen Abwärtstrend übergehen. Er endete erst am 13. Mai auf einem Tief bei 0,241 Euro. Seitdem vollzieht die Aktie eine Erholung. Sie wurde auch in der vergangenen Woche fortgesetzt, wobei es…
15:14 Plug Power-Aktie: Kann der kurzfristige Aufwärtstrend fortgesetzt werden? Dr. Bernd Heim
Zu Beginn der letzten Handelswoche war es den Käufern noch gelungen, den kurzfristigen Aufwärtstrend fortzusetzen. Er hatte begonnen, nachdem am 12. Mai bei 12,70 US-Dollar ein Tief ausgebildet worden war. Seitdem stiegen die Kurse wieder dynamisch an. In der Spitze drangen die Bullen bis zum Mittwoch auf ein Hoch bei 17,20 US-Dollar vor. Dieses konnte weder am Donnerstag noch am…
14:13 AFC Energy-Aktie: Die Bullen werden erneut zurückgeschlagen Dr. Bernd Heim
Auch im Mai setzte der Kurs der AFC-Energy-Aktie den übergeordneten Abwärtstrend weiter fort. Eingeleitet worden war er, nachdem die Bullen am 7. April daran gescheitert waren, die Marke von 0,50 Euro zu überwinden und der Kurs bei 0,500 Euro ein Hoch ausgebildet hatte. Im Tief gab der Kurs am Donnerstag bis auf 0,272 Euro nach. Von hier aus erholte sich…
14:00 Terra-Coin: Ein weiter Weg! Lisa Feldmann
Liebe Leser, letzte Woche berichteten unsere Autoren, wie es derzeit um die Terra-Aktie bestellt ist. Hier ihr Fazit: Der Stand! Heiße Luft oder interessante Anlage? Hier scheiden sich, vor allem beim Terra Coin, derzeit die Geister. Die Entwicklung! Von den einen als gutes Wertaufbewahrungsmittel gelobt, von den anderen als wertlose elektronische Formel belacht - dies ist die allgemeine Wahrnehmung der…
13:59 AMC Entertainment-Aktie: Unangenehme Verluste vor dem Wochenende Dr. Bernd Heim
Die AMC-Entertainment-Aktie fiel im Anschluss an das Hoch vom 29. März bei 34,33 US-Dollar deutlich zurück. Schnell bildete sich ein dynamischer Abwärtstrend aus. Er unterschritt den 50-Tagedurchschnitt und ließ den Wert bis zum 12. Mai auf ein Tief bei 9,70 US-Dollar zurückfallen. Von hier aus erholte sich die Aktie wieder. Allerdings setzten im Anschluss an das Hoch vom 18. Mai…
13:48 AmmPower-Aktie: Greifen die Bullen jetzt wieder an? Dr. Bernd Heim
Da schon am Mittwoch ein dynamischer Anstieg vollzogen werden konnte und es den Bullen am Donnerstag gelang, die AmmPower-Aktie auf dem erreichten Kursniveau zu stabilisieren, stehen die Käufer zu Beginn der neuen Woche vor der Chance, eine größere Aufwärtsbewegung zu starten. Ihr wichtigstes Ziel ist dabei aktuell der 50-Tagedurchschnitt. Er wird bei 0,234 Euro erreicht und fällt damit zusammen mit…
13:45 Siemens Energy-Aktie: Gamesa soll übernommen werden! Cemal Malkoc
Die Siemens Energy-Aktie erreichte vor kurzem ein neues Rekordtief. Seitdem hat sich die Aktie leicht erholt und verzeichnete in der vergangenen Woche einen Zuwachs von 2,73 Prozent. Siemens Energy meldete kürzlich schwache Zahlen für das zweite Quartal seines Geschäftsjahres. Gleichzeitig musste Siemens Energy bereits zum zweiten Mal in diesem Geschäftsjahr seine Prognosen revidieren. Lieferkettenprobleme, steigende Inflation und Probleme im Onshore-Windkraftgeschäft…
13:45 Svenska Cellulosa-Aktie: Anleger dürfen gespannt sein! Volker Gelfarth
Der Umsatz stieg um 2,2% auf 18,8 Mrd SKR. Unterm Strich ist ein Gewinnsprung auf 6,1 Mrd SKR gelungen. Damit lag SCA deutlich über den Vorjahren, aber noch hinter dem Vor-Pandemieniveau von 2019. SCA profitierte von der hohen Nachfrage nach Zellstoff und Holz. Zudem konnte der Konzern seine Verkaufspreise über alle Geschäftsbereiche hinweg anheben. Erst Ende Dezember erhöhte SCA nochmals…
13:35 Commerzbank-Aktie: Können die Bullen den Anstieg fortsetzen? Dr. Bernd Heim
Bis zum 27. April fiel der Kurs der Commerzbank-Aktie wieder zurück. Erst auf einem Tief bei 5,83 Euro stoppte der Abverkauf und die Käufer kehrten zurück. Seitdem vollzieht die Aktie einen dynamischen Anstieg. Er überwand in der letzten Woche den 50-Tagedurchschnitt. Anschließend setzten die Käufer die Rallye fort und ließen den Wert am Freitag in der Spitze bis auf 7,40…
13:33 Stora Enso-Aktie: Das sind interessante Neuigkeiten! Volker Gelfarth
Unterm Strich hat sich der Gewinn auf 1,3 Mrd € mehr als verdoppelt. Verantwortlich für die gute Entwicklung waren die anhaltend hohe Nachfrage sowie die Erhöhung der Verkaufspreise. Stora konnte für sein gesamtes Produktangebot höhere Preise verlangen. Damit konnten die gestiegenen Fracht- und Logistikkosten mehr als ausgeglichen werden. Die vertikale Integration der Wertschöpfungskette machte sich in den heutigen Zeiten von…
13:30 CureVac-Aktie: Kräftiger Zuwachs, aber warum? Cemal Malkoc
Die CureVac-Aktie gehörte zu den Gewinnern der vergangenen Woche. Es gibt keine Nachrichten oder Unternehmensmeldungen, die den starken Anstieg der Papiere erklären könnten. In der vergangenen Börsenwoche legte die CureVac-Aktie um 22,04 Prozent zu. Möglicherweise liegt der Zusammenhang mit den positiven Nachrichten rund um den Impfstoff von Valneva, der durch die Europäische Union zwar gebeutelt wurde, aber durch die EMA…
13:24 Carnival-Aktie: Der Abwärtstrend wird fortgesetzt Dr. Bernd Heim
Seitdem die Carnival-Aktie am 5. April bei 21,50 US-Dollar ein Hoch ausbildete, bestimmen neue Abgaben das Bild. Schnell wurde der 50-Tagedurchschnitt unterschritten und in einer steilen Abwärtsbewegung fiel die Aktie bis zum 12. Mai auf ein Tief bei 12,72 US-Dollar zurück. Dieses Tief wurde am Freitag durch den zeitweiligen Rückfall auf 12,69 US-Dollar nochmals leicht unterschritten. Diese Marken sind bei…
13:15 Sappi-Aktie: Geht es endlich los? Volker Gelfarth
So legte der Umsatz um 14,2% auf 5,3 Mrd $ zu. Unterm Strich konnte ein Gewinn von 13 Mio $ erzielt werden. Das ist nicht viel, doch im Vorjahr stand hier noch ein deutlicher Verlust von 135 Mio $. Die Trendwende ist klar erkennbar. Ein ähnliches, aber noch eindeutigeres Bild zeichnete das Auftaktquartal. Im 1. Quartal steigerte Sappi seinen Umsatz…