Nvidia-Aktie: Kommt die Mining-Bremse?

558

Eine offizielle Ankündigung gab es zwar noch nicht. Momentan verdichten sich aber Hinweise, dass Nvidia eine neue Reihe von Grafikkarten planen könnte, welche Minern das Leben schwermachen wird. In Treibern wurden bereits entsprechende Notizen entdeckt. Betroffen sein könnten sämtliche Chips aus der aktuellen RTX-3000-Reihe.

Die richten sich eigentlich in erster Linie an Spieler, brachten Minern mit Ethereum in den letzten Monaten aber stattliche Verdienste ein. Nun möchte man meinen, dass der Hersteller ein Herz für seine Hauptkundschaft gefunden hat. Die Gründe für die Mining-Bremse dürften aber völlig andere und in erster Linie geschäftlicher Natur sein.

Da geht noch mehr

Nvidia hat ein echtes Interesse daran, dass die vergleichsweise günstigen Gamer-Grafikkarten nicht für Mining genutzt werden. Viel lieber wäre es dem Unternehmen, die erst vor wenigen Monaten vorgestellten Mining-Chips vorzustellen, bei denen die Marge ungleich höher ausfällt.

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Nvidia?

Davon abgesehen kratzt die seit Monaten miserable Verfügbarkeit immer mehr am Image des Konzerns. Wollen die Verantwortlichen es sich nicht auf Dauer mit den Spielern verscherzen, müssen sie endlich für stetigen Nachschub sorgen. Eine Mining-Bremse könnte dafür ein Instrument sein, die endgültige Lösung ist es aber wohl nicht. Probleme in der Herstellung gibt es auch an anderen Stellen, noch dazu stellt sich die Frage, ob die Bremse überhaupt dauerhaft wirksam sein wird.

Hat die Nvidia-Aktie ihren Höhepunkt erreicht?

Für die Anleger dürfte im Moment nur wichtig sein, dass Nvidia mehr Grafikchips als je zuvor verkauft. Daran wird sich wohl so schnell auch nichts ändern. Experten rechnen noch bis ins nächste Jahr mit einer anhaltend hohen Nachfrage nach der Hardware.

Es scheint aber so, als habe die Nvidia-Aktie bei 500 Euro zunächst ihren Höhepunkt gefunden. Schon im April kämpften die Bullen lange darum, diese Marke hinter sich zu lassen, ohne nachhaltige Erfolge zu feiern. Im heutigen Handel fielen die Kurse bis zum Mittag um 1,38 Prozent auf 498,50 Euro und der Kampf zwischen Bullen und Bären geht weiter.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Nvidia-Analyse vom 06.05. liefert die Antwort:

Wie wird sich Nvidia jetzt weiter entwickeln? Ist Ihr Geld in dieser Aktie sicher? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Analyse zur Nvidia Aktie.



Nvidia Forum

0 Beiträge
kleines X 5 papierchen gekauft, grad jetzt megafreu
0 Beiträge
Habe Glück gehabt und das KO-Zertifikat im Plus verkauft - vorgestern. Und was macht das das Ding? S
0 Beiträge
Raymond James upgraded the previous rating for NVIDIA Corp (NASDAQ:NVDA) from Outperform to Strong B
4298 Anleger erhalten Nachrichten und Analysen zu Nvidia per E-Mail

Die auf finanztrends.de angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.de veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. finanztrends.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.de an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.de und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)