Norilsk Nickel: Top-Rohstoffkonzern mit satter Dividende

Liebe Leser,

eine Dividendenrendite von annähernd 7% lässt niemanden kalt. Sie etwa? Wenn diese Ausschüttung dann noch von einem Unternehmen erwirtschaftet wird, das eine gute Perspektive und einen soliden Namen hat – was will man mehr? Doch einen kleinen Haken hat die Aktie: sie könnte stark schwanken. Doch der Reihe nach. Warum die Aktie von Norilsk Nickel einer unserer Favoriten ist. Norilsk Nickel ist der größte Bunt- und Edelmetallkonzern Russlands und weltweit der größte Palladium- und Nickelproduzent.

Neben den Haupterzeugnissen Nickel und Palladium ist der Konzern führend in der Platin- und Kupferproduktion. Ferner befinden sich im Produktportfolio eine Reihe von Nebenprodukten, unter anderem Kobalt, Rhodium, Silber, Gold, Tellur, Selen, Iridium und Ruthenium.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Noril'skiy nikel' GMK OAO?

Eine hohe Dividende als Trumpf für Anleger

Norilsk Nickel blickt nach einem durchwachsenen 1. Halbjahr zuversichtlich in die Zukunft. Während der Umsatz dank höherer Metallpreise um 11% auf 4,2 Mrd $ zulegte, wurde die Gewinnentwicklung durch Einmalaufwendungen sowie durch den Anstieg des russischen Rubels gegenüber dem US-Dollar beeinträchtigt. So verdiente das Unternehmen nur noch 918 Mio $, verglichen mit 1,3 Mrd $ im Vorjahr. Der Nickelpreis hat sich unterdessen deutlich erholt.

Der Ausblick wird durch weltweit reduzierte Lagerbestände gestützt. Zudem haben die führenden Anbieter ihre Produktion zurückgefahren. Für das laufende Jahr wird daher ein Angebotsdefizit erwartet, das sich nach aktuellen Schätzungen im Jahr 2018 deutlich erhöhen dürfte. Auch bei Palladium und Kupfer stellt sich der Ausblick positiv dar. Darüber hinaus hat der Rubel seinen Aufwärtstrend gestoppt.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Noril'skiy nikel' GMK OAO sichern: Hier kostenlos herunterladen

Damit hat sich der Gewinnausblick deutlich verbessert. Wir rechnen auch mit einer guten Schlussdividende, die die Ausschüttungen im Gesamtjahr auf über 1,00 $ pro ADR-Aktie hieven sollte. Für das 1. Halbjahr wurde eine Zwischendividende von 0,38 $ pro ADR-Aktie gezahlt.

Bei Schwäche unbedingt kaufen!

Angesichts der verbesserten Fundamentaldaten an den Rohstoffmärkten hat sich das Kurspotenzial verbessert. Zudem bietet die Aktie eine hohe Dividendenrendite, die für das zyklisch bedingt höhere Kursrisiko entschädigt. Das Risiko, langfristig eine Negativrendite einzufahren, erscheint daher trotz der langfristig schweren Vorhersehbarkeit der Rohstoffpreisentwicklung begrenzt. Hier bekommen Anleger eine Aktie, die große Chancen bei begrenztem Risiko bietet. Wer bisher wenig Rohstofftitel im Depot hat, sollte hier zugreifen. Vor allem bei schwächeren Kursen wirkt die hohe Dividende doppelt attraktiv! Eine gute Aktie!

Sollten Noril'skiy nikel' GMK OAO Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich Noril'skiy nikel' GMK OAO jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Noril'skiy nikel' GMK OAO-Analyse.

Trending Themen

Warum die meisten Aktienhändler scheitern!

Erwartungen: Verstehen Sie Ihr Ziel. Verstehen Sie es wirkli...

Anlagemöglichkeiten: Keine Lust auf Aktien?

Falls Sie sich aufgrund der jüngsten Nachrichten über den ...

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...