Noratis AG: Interview mit CFO André Speth auf der Münchener Kapitalmarkt Konferenz (mkk) 2019

Sehr geehrter Herr Speth, bei der Noratis AG handelt es sich um ein Immobilienunternehmen. In diesem Bereich tummeln sich viele Firmen, die allesamt ein leicht unterschiedliches Geschäftsmodell aufweisen. Erläutern Sie unseren Leserinnen und Lesern daher vielleicht zunächst einmal das Geschäftsmodell von Noratis.

Antwort von André Speth: Sehr gerne. Wir als Noratis AG bezeichnen uns selbst als Bestandsentwickler. Das bedeutet, dass wir ausschließlich Wohnimmobilienbestände in ganz Deutschland erwerben und dabei das Ziel verfolgen, diese Liegenschaften nach einer erfolgreichen Entwicklung weiter zu veräußern. Somit müssen alle unsere Projekte ein sogenanntes Entwicklungspotenzial aufweisen, was kaufmännisch und/oder technisch sein kann und welches wir heben möchten.

Wir setzen dabei ganz bewusst fast ausschließlich auf Wohnimmobilien, wobei wir großen Wert auf die Feststellung legen, dass es sich um bezahlbaren Wohnraum handelt. Die durchschnittliche monatliche Miete liegt bei uns bei ca. 6 Euro/qm. Vom Produkt her sind wir also durchaus vergleichbar mit den großen börsennotierten Bestandshaltern.

Unser Fokus liegt zudem auf Sekundärlagen, das heißt wir tummeln uns schwerpunktmäßig nicht in den A-Städten. Die Ausnahme ist hier Frankfurt (Main), aber auch nur, weil dies unser Heimatmarkt ist. Dies tun wir, weil es hier weniger Wettbewerb und höhere Renditen zu erzielen gibt. Unser Ziel ist immer, dass unsere Projekte vom ersten Tag an ihre Betriebs- und Kapitalkosten decken können.

Wir versuchen also das Beste aus den beiden Welten Bestandshalter und Projektentwickler zu vereinen. So haben wir die Stabilität eines Bestandshalters bei einer gleichzeitig höheren Renditeerwartung durch die Projektentwicklungen.

Aktuell wurden in Berlin ja, angestoßen von Juso-Chef Kevin Kühnert, zuletzt sogar Enteignungen ernsthaft diskutiert. Wie bewerten Sie solche Aussagen?

Antwort von André Speth: Naja, das waren zum Teil schon sehr extreme Aussagen, die ich nicht kommentieren möchte. Ich glaube aber schon, dass auch Wohnen in der Privatwirtschaft sehr gut funktionieren kann. Bei uns funktioniert es auch, so dass wir wirklich viele gute Beispiele vorweisen können, bei denen wir für alle einen Mehrwert geschaffen haben.

Ich bin allerdings durchaus schon dafür, dass es auch öffentliche Angebote gibt. Ein Mix, so wie es ihn ja heute schon gibt, ist daher sicherlich nicht verkehrt. Aber solch extreme Positionen wie Sie Herr Kühnert vertritt, nun ja, davon halte ich unabhängig davon, dass ich in dieser Branche tätig bin, nicht viel.

Wie wollen Sie in diesem zurzeit spannungsgeladenen Umfeld eigentlich in Zukunft wachsen? Kaufen Sie weitere Objekte oder Projekte hinzu? Oder versuchen Sie die Mieten zu erhöhen?

Antwort von André Speth: In der Regel erzielen wir den wesentlichen Teil unserer Gewinne durch Verkäufe. Dennoch sind wir de facto ein Nettokäufer, das heißt wir kaufen mehr zu als wir verkaufen. So konnten wir im Lauf der Jahre unseren Immobilienbestand trotz Verkäufe sukzessive immer weiter ausbauen, was auch ein Ziel von uns ist.

Der Markt ist natürlich riesig. Sie müssen sich vorstellen, dass wir ca. 42 Mio. Wohnungen in Deutschland haben. Der größte Teil dieser Wohnungen ist älter als 1990. In der Regel wurde und wird hier nicht genug hier investiert, so dass die Wohnungen in aller Regel nicht den heutigen Qualitätsstandards entsprechen. Denn die meisten Immobilieninvestoren möchten einfach nur die Miete kassieren und keine grundlegenden Sanierungsmaßnahmen durchführen.

Daher werden wohl immer wieder neue Immobilien auf den Markt kommen, die wir bedienen und weiter entwickeln können. Auf der anderen Seite gibt es kein neues Angebot. Denn komplett neue Angebote wären Neubauten. Neubauten können sie heutzutage jedoch nicht unter 10 Euro/qm/Monat vermieten, es sei denn, sie akzeptieren negative Renditen. Somit treffen wir mit unserem Geschäftsmodell den Zahn der Zeit. Wir erschaffen und erhalten bezahlbaren Wohnraum!

Wie sahen denn Ihre Geschäftszahlen zuletzt aus? Sie als Finanzvorstand des Unternehmens können da doch sicherlich mehr verraten, oder?

Antwort von André Speth: In 2018 erzielten wir etwas weniger Umsatz als im Vorjahr, konkret hat sich der Umsatz von 68 auf rund 56 Mio. Euro reduziert. Dafür ging jedoch unser Gewinn nach oben, weil unsere Marge auf die Immobilienverkäufe gestiegen ist. Für dieses Jahr prognostizieren wir eine Umsatzsteigerung bei einem gleichzeitigen Margenrückgang, so dass sich der Gewinn wohl erneut auf dem Niveau der beiden Vorjahre einpendeln dürfte.

Wie kommen Sie zu einer solch vorsichtigen Prognose? Glauben Sie, dass der Boom am Immobilienmarkt langsam abebben könnte?

Antwort von André Speth: In der Tat glaube ich, dass wir nicht mehr die enormen Steigerungen wie in der jüngsten Vergangenheit sehen werden. Der Markt selbst ist aber noch intakt, einen Crash erwarte ich daher nicht. Aber eine Normalisierung würde dem Markt sicherlich nicht schaden, ganz im Gegenteil.

Herr Speth, ich bedanke mich für das nette Gespräch und wünsche Ihnen auch weiterhin viel Erfolg!

Trending Themen

Bitcoin: Kein Grund zur Sorge?

Bei einem Blick auf den Kurs des Bitcoin kann einem als Anleger derzei...

Bitcoin: Die Stärke der Altcoins!

Bitcoin und andere bedeutende Kryptowährungen wiesen vorige Woche ein...

Die besten interoperablen Kryptowährungen

Bei den meisten Blockchains handelt es sich um Silos, was bedeutet, da...

NEL ASA-Aktie: Jetzt ist es passiert!

Anleger dürften hier böse Vorahnungen entwickeln. Denn die Geschicht...

PayPal-Aktie: Können die Bullen endlich das Ruder herumreißen?

Anleger des US-Bezahldienstes PayPal hatten in den vergangenen Wochen ...

Dow Jones: Jetzt stehen ganz entscheidende Zeiten an!

Nach einem kräftigen Aufwärtsschub in der vergangenen Woche sind in ...

Ölpreis: Kommt bald der Crash? Was Sie jetzt wissen müssen!

Zwar war Rohöl am Freitag im Vergleich zum Jahresanfang immer noch de...

Dogecoin: Wird das noch was?

Der Dogecoin hatte es nicht immer einfach und er wird bis heute von ni...

Warum immer mehr Anleger in Bruchteilsimmobilien statt Aktien inv...

Die Anleger hatten letzte Woche einen Hoffnungsschimmer, als der Aktie...
Noratis
DE000A2E4MK4
15,70 EUR
-1,94 %

Mehr zum Thema

Noratis AG-Aktie: Hauptversammlung beschließt Dividende!
DPA | 24.06.2022

Noratis AG-Aktie: Hauptversammlung beschließt Dividende!

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
21.05. Noratis Aktie: Wie stehen die Chancen auf einen Kursausbruch? Aktien-Broker 2
Noratis: Was verrät die Technische Analyse? Der Durchschnitt des Schlusskurses der Noratis-Aktie für die letzten 200 Handelstage liegt aktuell bei 19,99 EUR. Der letzte Schlusskurs (19,2 EUR) weicht somit -3,95 Prozent ab, was einer "Hold"-Bewertung aus charttechnischer Sicht entspricht. Schauen wir auf den Durchschnitt aus den letzten 50 Handelstagen. Für diesen (19,59 EUR) liegt der letzte Schlusskurs ebenfalls nahe dem…
13.04. Noratis AG-Aktie: Unterstützung! DPA 2
Praktische Unterstützung für Flüchtlinge aus der Ukraine - Unterkunft für Flüchtlinge in Noratis-Wohnungen - Kooperation mit Städten und Landkreisen in ganz Deutschland - 50.000 Euro Spende der Muttergesellschaft des Hauptgesellschafters Merz Real Estate für den Erstaufbau Wohnraum für Flüchtlinge In Kooperation mit Städten und Landkreisen in ganz Deutschland stellt die Noratis AG - ein führender Wohnimmobilienbestandsentwickler - Wohnraum für Flüchtlinge…
Anzeige Noratis: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 4754
Wie wird sich Noratis in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Noratis-Analyse...
11.02. Noratis: Steiler NAV-Anstieg offenbart Unterbewertung Holger Steffen 31
Den gestern von der Noratis per Ad-hoc-Mitteilung gemeldeten starken Anstieg des NAV auf rund 30 Euro je Aktie sieht SMC-Research als eine Bestätigung der eigenen Bewertung des Unternehmens. Auf dieser Basis verweist der SMC-Analyst Adam Jakubowski auf die deutliche Unterbewertung der Aktie und bekräftigt sein Urteil „Buy“. Nach Darstellung von SMC-Research habe die Noratis AG mit der Meldung über den…
04.02. Noratis: Dynamisches Portfoliowachstum geht weiter Holger Steffen 20
Die Noratis AG habe nach Einschätzung von SMC-Research mit dem jüngst gemeldeten Verkauf von 239 Wohnungen in Münster bereits einen Großteil des für 2022 angepeilten Verkaufsvolumen erreicht. Auch hinsichtlich der Portfolioausbaus sieht der SMC-Analyst Adam Jakubowski das Unternehmen auf Kurs und bestätigt deshalb sein Urteil „Buy“. Noratis habe laut SMC-Research das neue Geschäftsjahr mit einem großen Blockverkauf begonnen, mit dem…