x
Finanztrends App Icon
Finanztrends App Kostenlos herunterladen! Jetzt bei Google Play

Noratis AG: Exklusiv-Interview mit CFO André Speth – “Unser Geschäftsmodell ist nachhaltig und rentabel”

Unser heutiger Interviewpartner ist der CFO der Noratis AG, André Speth.

Die Noratis AG ist Bestandsentwickler von Wohnimmobilien in Deutschland. Die Gesellschaft investiert insbesondere in die Aufwertung von in die Jahre gekommenen Werkswohnungen, Quartieren und Siedlungen in Mittel- und Kleinstädten, sowie in Randlagen von Ballungsgebieten. Der Fokus liegt sowohl darauf den Objektwert zu steigern, als auch das Wohnklima nachhaltig zu verbessern.

Herr Speth, seit unserem ersten Interview ist nun fast 1 Jahr vergangen. Was hat sich bei Ihnen seitdem verändert?

André Speth, CFO Noratis AG

A. Speth: Die Noratis AG hat ihren Immobilienbestand in den vergangenen Quartalen deutlich ausgebaut. Zum Jahresende 2020 ist unser Immobilienbestand auf über 3.600 Einheiten gestiegen, ein Plus von 50 % gegenüber dem Vorjahr. Damit haben wir einen großen Schritt gemacht, bereits aus der Bestandshaltung nachhaltig profitabel zu sein. Der Verkauf entwickelter Immobilien bleibt jedoch weiterhin eine Säule unseres Geschäftsmodells. Davon abgesehen haben wir im Herbst unsere Noratis 5,5%-Unternehmensanleihe 20/25 (ISIN: DE000A3H2TV6) aufgelegt, die ebenfalls an der Börse handelbar ist. Anleger können nunmehr also sowohl auf der Eigenkapital-, als auch auf der Fremdkapitalseite in Noratis investieren.

Vor kurzem hat die Noratis AG nun einen Portfolioankauf von 60 Wohnungen in Bremen gemeldet. Können Sie weiterhin günstig Wohnungen einkaufen?

A. Speth: Dafür gibt es sogar mehrere Gründe Herr Möbus: Wir kaufen abseits der großen Metropolen, also typischerweise in Randlagen und am Rande von Ballungszentren. Die Objekte können dabei gerne in die Jahre gekommen sein und kaufmännisches oder technisches Entwicklungspotenzial aufweisen. Zudem kaufen wir bevorzugt kleinere Portfolios bis 400 Einheiten. Bei diesen Transaktionen ist der Wettbewerb in der Regel weniger intensiv als bei großen Portfolios, obwohl wir uns auch Transaktionen bis rund 1.000 Einheiten anschauen. Außerdem verfügen wir über ein hervorragendes Netzwerk in der Branche und über einen guten Ruf als verlässlicher Partner. Wir können deshalb weiter Objekte zu attraktiven Konditionen erwerben und wollen dies auch unverändert bundesweit tun.

Wie in der Einleitung beschrieben, gilt die Noratis AG als Bestandsentwickler. Erläutern Sie bitte, was darunter zu verstehen ist. Welche Merkmale können Sie herausstellen?

A. Speth: Wir entwickeln vorhandene Wohnimmobilien so, dass attraktiver, bezahlbarer Wohnraum erhalten bzw. geschaffen wird. Das bedeutet, dass wir die Objekte behutsam aufwerten, indem wir Außenanlagen attraktiver gestalten, technische Erneuerungen vornehmen, energetisch verbessern und leerstehende Wohnungen modernisieren. Wir reden hier nicht von Luxussanierungen, sondern von Wohnungen mit einem guten Wohnwert, die sich eine breite Schicht von Mietern leisten kann. Gerne sollen zudem vorhandene Mieter im Objekt wohnen bleiben. Durch diesen Ansatz kombinieren wir die Vorteile aus der Bestandshaltung, wie stabile, planbare Mieteinnahmen, mit den Vorteilen der Immobilienentwicklung hinsichtlich höherer Renditen. Aber eben ohne die typischen Risiken eines Objektentwicklers.

Vielen Dank für diese Ausführung. Im vergangenen Corona-Jahr haben Sie vergleichsweise wenige Wohnungen verkauft. Können Sie hier auf die Hintergründe eingehen?

A. Speth: Wir hatten für 2020 das Ziel ausgerufen, den Immobilienbestand deutlich auszubauen und hierfür temporär auch auf größere Immobilienverkäufe zu verzichten. Durch den im März 2020 erfolgten Einstieg der Merz Real Estate hatten wir zudem einen Ankeraktionär gewonnen, der das geplante Wachstum auch finanziell unterstützt. Wir hätten also deutlich mehr verkaufen können, haben uns aber bewusst dagegen entschieden. Mit der Ausweitung unseres Immobilienbestands 2020 um rund 50% haben wir dann auch ein sehr erfreuliches Wachstum erreicht.

Auch lässt sich entnehmen, dass Sie im laufenden Geschäftsjahr bereits über 300 Wohnungen verkauft haben. Werden wir 2021 ein deutlich höheres Ergebnis als 2020 sehen? Wie wird sich dieser Verkauf auf die Zahlen auswirken?

A. Speth: Wir haben häufig erklärt, dass wir nur temporär auf größere Objektverkäufe verzichten wollen und haben deshalb 2021 wieder mit Veräußerungen begonnen. Durch die Verkäufe realisieren wir unsere Entwicklerrendite, mit anderen Worten, sie sind eine wichtige Säule unseres Ergebnisses. Als Prognose haben wir entsprechend für 2021 veröffentlicht, dass wir ein deutlich höheres EBIT und EBT gegenüber dem Vorjahr erwarten. Dabei wollen wir aber auch den Immobilienbestand trotz der Verkäufe weiter ausbauen.

Wie Sie bereits erwähnt haben, ist die Merz Real Estate ein Ankeraktionär des Unternehmens. Welchen Einfluss wird dieser auf das Unternehmen haben? Wo sehen Sie die Noratis AG dadurch in 3 Jahren?

A. Speth: Wir freuen uns, mit Merz Real Estate einen Ankeraktionär an unserer Seite zu haben, der dieselben Werte vertritt wie wir, insbesondere den Multi-Stakeholder Ansatz. Dieser besagt, dass wir als Noratis Mehrwert für alle Stakeholder schaffen wollen, von Investoren und Aktionären über Geschäftspartner und Mitarbeiter bis hin zu bestehenden und zukünftigen Mietern.

Außerdem möchte Merz den Wachstumskurs der Noratis AG auch finanziell begleiten. Aktuell hält Merz rund 49 % der Anteile und hat sich beim Einstieg im vergangenen Jahr dazu verpflichtet, über Kapitalmaßnahmen bis Ende 2024 insgesamt bis zu 50 Mio. Euro Eigenkapital zu investieren. Hiervon ist erst ein Teil genutzt worden. Damit verfügen wir bei unserem geplanten weiteren Wachstum über Planungssicherheit. Mindestens ebenso wichtig ist uns das anhaltend hohe Vertrauen unserer Streubesitzaktionäre. Das zeigt sich unter anderem daran, dass bei der Kapitalmaßnahme im vergangenen Herbst von der Abnahmeverpflichtung des Ankeraktionärs nicht Gebrauch gemacht werden musste und sämtliche Aktien erfolgreich platziert werden konnten.

Das freut mich zu hören! Zum Abschluss habe ich nun noch eine Frage an Sie, Herr Speth. Wer oder was hat Sie in der Pandemie besonders beeindruckt?

A. Speth: Die Pandemie hat noch einmal bestätigt, dass unser Geschäftsmodell – also die behutsame Aufwertung von Wohnimmobilien im Interesse aller Stakeholder – nicht nur nachhaltig und rentabel ist, sondern eben auch krisensicher. Beeindruckend zu sehen war auch, mit welchem Engagement unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die schwierigen Umstände gemeistert haben – zu Hause, im Büro und vor Ort. Ihr Einsatz hat es uns ermöglicht, auch in den vergangenen 1,5 Jahren zu wachsen, technische und kaufmännische Herausforderungen zu meistern, unsere Immobilien aufzuwerten und so spürbaren Mehrwert zu schaffen für unsere Mieter ebenso wie für unsere Investoren.

Vielen Dank für das Interview. Ich wünsche Ihnen und Ihren Mitarbeitern weiterhin alles Gute für die Zukunft!

Neuste Artikel

Mo Novo Nordisk-Aktie: Ein ewiger Outperformer!Peter Wolf-Karnitschnig
Die Novo Nordisk-Aktie gehört inzwischen seit einigen Jahren zum Club der Outperformer. Jahr für Jahr schafft es der weltweit führende Diabetes-Spezialist, den Markt zu schlagen. In den letzten fünf Jahren hat sich der Kurs der Novo Nordisk-Aktie mehr als verdreifacht. Kann es auch 2023 so weitergehen? Starke Zahlen und starke Perspektiven Die Chancen auf weitere Kurssteigerungen stehen auf jeden Fall…
Mo Mercedes-Benz-Aktie: Der neue Stern am Autohimmel!Peter Wolf-Karnitschnig
Die Mercedes-Benz-Aktie ist hervorragend ins neue Jahr gestartet. Seit Jahresbeginn liegt die Aktie mit dem Stern um gut 17 Prozent im Plus. Noch besser für die Aktionäre: Ein neues Zehnjahreshoch scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Warum entwickelt sich die Mercedes-Benz-Aktie derzeit so bärenstark? Es läuft in allen Bereichen Es ist wohl eine Kombination mehrerer Faktoren. Die…
Mo Deutsche Lufthansa-Aktie: Wann ist dieser Höhenflug zu Ende?Peter Wolf-Karnitschnig
Seit Anfang Oktober kennt die Deutsche Lufthansa-Aktie kein Halten mehr. In den letzten vier Monaten ist das Papier der Fluggesellschaft um über 70 Prozent nach oben geklettert. Ein Rallye dieses Ausmaßes gab es zuletzt im Jahr 2017. Längst hat die Deutsche Lufthansa-Aktie ein neues Zwölfmonatshoch erklommen und auch ein neues Dreijahreshoch ist nicht mehr allzu weit entfernt. Hört dieser Höhenflug…
Mo Die Aktie des Tages: Apple – Erholung setzt ein!Erik Möbus
Liebe Leser, die neusten Quartalszahlen von Apple wurden mit gemischten Gefühlen aufgenommen. Einerseits ist erkennbar, dass Apple sich mehr auf margenstarke Segmente konzentriert. Andererseits liegen die Ergebnisse unter den Markterwartungen. Dennoch konnte die Aktie in den vergangenen 4 Tagen fast 7 Prozent gewinnen. Gemeinsam beleuchten wir in der heutigen Ausgabe der Aktie des Tages alle relevanten Hintergründe. Dabei richten wir…
Mo Dogecoin: Anzeichen einer soliden Erholung!Benzinga
'Smart Contractor' sagte seinen 220.000 Followern auf Twitter, dass der vierstündige DOGE/ Bitcoin (CRYPTO: BTC) Chart begonnen hat, eine schöne Basis zu bilden, die möglicherweise weitere Aufwärtsbewegungen signalisiert. Der vom Analysten erstellte Chart zeigt, dass DOGE bei 0,00000401 BTC liegt, was 0,094 Dollar entspricht. Der Analyst ist jedoch der Meinung, dass “diese Akkumulation nicht ewig anhalten wird.” Eine schöne Basis…
Mo Apple-Aktie: iPhone-Ultra-Plan!Benzinga
Es war kein Wochenende mit wenig Nachrichten, da die USA einige Zwangsmaßnahmen gegen den chinesischen Spionageballon ergriffen, der in ihrem Luftraum schwebte, und die Türkei und Syrien litten unter einem schrecklichen Erdbeben, das Hunderte von Menschenleben forderte. Auf der wirtschaftlichen Seite der Dinge, Apple Inc. (NASDAQ:AAPL) scheint im nächsten Jahr ein größeres und besseres iPhone vorzustellen und Larry Summers äußerte…
Mo Uniper-Aktie: Endlich mal ein starkes grünes Signal!Marco Schnepf
Uniper war im letzten Jahr wegen dessen Rolle als Gasimporteur und der engen Verzahnung mit Russland schwer in Schieflage geraten. Doch der Konzern will – mit staatlicher Hilfe – weitermachen und auch einen Beitrag zur Zukunft leisten. Das hat Uniper vor wenigen Tagen nun abermals bestätigt. Demnach hat das Unternehmen die Dresdner Wasserstofffirma Sunfire damit beauftragt, einen 30-Megawatt-Elektrolyseur in Schweden…
Mo Tesla-Aktie: Was ist heute mit Tesla los?Benzinga
Die Aktien von Tesla Inc (NASDAQ:TSLA) werden am Montag höher gehandelt, nachdem ein US-Geschworenengericht am Freitag entschieden hat, dass CEO Elon Musk nicht für die Irreführung von Investoren in einem Tweet aus dem Jahr 2018 haftbar gemacht werden kann. Schadensersatz in Milliardenhöhe gefordert Ein US-Geschworenengericht hat entschieden, dass Musk nicht für einen Tweet aus dem Jahr 2018 haftbar gemacht werden kann, in dem…
Mo Linde-Aktie: Wasserstoff – erst mal „Blau“ machen!Marco Schnepf
Linde gelingt ein neuer Wasserstoff-Schachzug: Wie der Gasekonzern am Montag bekannt gab, habe man einen langfristigen Vertrag zur Lieferung von „sauberem“ Wasserstoff und anderen Industriegasen an die neue World-Scale-Anlage für blaues Ammoniak von OCI im US-Bundesstaat Texas unterzeichnet. Wasserstoff + Stickstoff: Linde liefert Rohstoffe für Ammoniak-Produktion nach Texas Der Gasekonzern will vor Ort einen Anlagenkomplex aufbauen und später auch betreiben.…
Mo Bitcoin: Bitcoin fällt unter diese Schlüsselmarke!Benzinga
Ethereum (CRYPTO: ETH) verzeichnete ebenfalls Verluste, blieb aber heute Morgen über der Marke von 1.600 Dollar. MAGIC (CRYPTO: MAGIC) war der Top-Gewinner der letzten 24 Stunden, während GateToken (CRYPTO: GT) der größte Verlierer war. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels sank die globale Krypto-Marktkapitalisierung auf 1,06 Billionen Dollar, was einem 24-Stunden-Rückgang von 0,7 % entspricht. BTC wurde um 1,2 %…
Mo Shiba Inu: Zoomie im Anmarsch?Benzinga
Ein pseudonymer Kryptoanalyst, der das Ende des Bitcoin's (CRYPTO: BTC) Bullenmarktes im Jahr 2021 korrekt vorausgesagt hat, glaubt, dass Shiba Inu (CRYPTO: SHIB) in den kommenden Wochen an der Schwelle zu einer starken Hausse stehen könnte. ‘Pentoshi’ Er erzählt seinen 673.700 Twitter-Followern, dass er bullish auf SHIB ist, nachdem es seinen Widerstand bei $0,000013 durchbrochen hat. $SHIB Dies ist eine…
Mo Amazon-Aktie: US-Behörde hat offenbar die Faxen dicke!Marco Schnepf
Die neuen Geschäftszahlen von Amazon sind ein Desaster. Auch wegen der hohen Abfindungen, die der Konzern für seine Massenentlassungen bezahlen muss, krachte der Gewinn im Schlussquartal 2022 in sich zusammen. Hinzu kommt, dass der Ausblick alles andere als rosig ist – und das nicht nur operativ. Denn Amazon droht erneut Ungemacht an der juristischen Front. Wie das „Wall Street Journal“…
Mo Nvidia-Aktie: Das ist die Wahrheit!Bernd Wünsche
Nvidia hat zuletzt in den vergangenen Stunden zum Auftakt der neuen Woche deutliche Rücksetzer erlitten. So wird der Kurs um etwa -3 % niedriger taxiert als zuvor. Damit verlor die Aktie auch die charttechnisch nicht unbedeutende zu erobernde Unterstützung bei 200 Euro deutlicher aus den Augen. Diese war am 2. Februar sichtbar geworden, als die Notierungen um 6 % kletterten,…
Mo Wasserstoff-Aktien: Nel ASA, Plug Power und Co - Jetzt oder nie!Claudia Wallendorf
Liebe Leserin, lieber Leser, Wasserstoff-Aktien profitieren derzeit von der Aufbruchstimmung rund um Wasserstoff und erneuerbare Energien. Ganz allmählich konkretisiert sich das in Auftragsmeldungen bei Nel ASA, Plug Power und Co. Hinzu kommt der weltweite Subventionswettlauf in Sachen Wasserstoff. Warum da mehr Tempo gefragt ist, erfahren Sie im heutigen Newsletter Wasserstoff Briefing. „Na endlich“, möchte man sagen: Der norwegische Wasserstoff-Spezialist Nel…
Mo TUI-Aktie: Nur noch wenige Tage!Bernd Wünsche
Die Aktie des Reisekonzerns TUI befindet sich durchaus in einem positiven Flow. Am Montag ging es in den ersten Handelsstunden zwar minimal um 0,2 % bis 0,3 % abwärts. Dennoch ist die Stimmung aktuell recht gut. Erst am 2. Februar hatte der Titel an einem aufsehenerregenden Handelstag ein Plus von 6,2 % geschafft. Schon bald kommen nun Unternehmenszahlen bei der…

Disclaimer

Die auf finanztrends.de angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.de veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. finanztrends.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrends.de und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.de an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.de und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)