Nikkei 225: Das könnte ungemütlich werden!

Die neue Woche dürfte beim Nikkei 225 mit Turbulenzen starten. Viele gute Neuigkeiten gab es zuletzt zumindest nicht zu hören.

Eigentlich hat der Nikkei 225 eine recht gute Woche hinter sich. Die meiste Zeit über konnte der Index sich in die Höhe bewegen und auf 5-Tages-Sicht ein Plus von immerhin 1,65 Prozent auf die Beine stellen, was es im laufenden Jahr selten genug zu sehen gab. Doch die Erholungsbewegung scheint am Freitag bereits ins Stocken gekommen zu sein. Vor allem im späten Handel waren Abwärtsbewegungen zu sehen, wenngleich es noch für ein kleines Tagesplus von 0,1 Prozent bei Handelsschluss reichte.

Geschockt zeigten sich nicht nur die Anleger über das Attentat auf den ehemaligen japanischen Premierminister Shinzo Abe. Während eines Auftritts wurde jener von zwei Schüssen getroffen und erlag seinen Verletzungen nur kurze Zeit später. Die Nachricht wurde rund um den Globus mit großer Betroffenheit aufgenommen. Selbst Russlands Machthaber Wladimir Putin bedauerte den Vorfall, obschon die Beziehungen zwischen ihm und Japan derzeit auf einem Tiefpunkt liegen.

Die Sorgen beim Nikkei 225 waren berechtigt

Zurückhaltung gab es aber auch mit Blick auf die Arbeitsmarktdaten aus den USA, welche erst einige Stunden nach Börsenschluss in Japan veröffentlicht wurden. Im Vorfeld blieben die Anleger in Fernost vorsichtig, und das völlig zu Recht, wie sich zeigen sollte. Denn wieder einmal fielen die Daten stärker aus, als Analysten es im Vorfeld erwartet hatten. 372.000 neue Stellen wurden im Juni verzeichnet. Experten rechneten mit 268.000 und damit deutlich weniger. Auch die Stundenlöhne konnten zulegen, um 5,1 Prozent im Vergleich zum Juni des vorherigen Jahres.

Was zunächst nach einer guten Nachricht klingt, sorgt an den Börsen für Nervosität. Denn gerade mit den rasant steigenden Löhnen droht in Kombination mit der hohen Inflation eine Lohn-Preis-Spirale in Gang zu kommen. Um eine solche zu verhindern, könnte die US-Notenbank Fed noch einige größere Zinsschritte vornehmen müssen. Die wiederum befeuern wieder die Angst vor der Rezession und sorgen damit auch beim Nikkei 225 für Druck. Da der Index auf die Nachricht noch nicht reagieren konnte, wären rote Vorzeichen am Montag keine besonders große Überraschung.

Ein kurzes Vergnügen für den Nikkei 225?

Es bleiben also die selben Sorgen wie schon seit Monaten, welche im Nikkei 225 die erste Geige spielen. Da die jüngsten Kursgewinne zu gering ausfielen, als dass sich auf diesen allein schon eine Trendwende aufbauen ließe, ist für den Moment weiterhin von einem aktiven Abwärtstrend auszugehen. Frühestens oberhalb von 27.000 Punkten ließe sich darüber diskutieren, ob der Wind langsam wieder drehen könnte. Mit rund 26.500 Punkten zum Wochenende war der japanische Leitindex von dieser Marke aber noch ein gutes Stück entfernt.

Es steht also zu befürchten, dass die Skeptiker Recht behalten werden und wir in den letzten Tagen nur eine kurze Phase der Erholung inmitten eines übergeordneten Bärenmarktes zu Gesicht bekamen. Für ein solches Szenario spricht leider eine ganze Reihe an Argumenten:

  • Hohe Inflation
  • Hohe Energiepreise
  • Steigende Leitzinsen im Westen
  • (zu) starker US-Dollar

Die Charttechnik hilft dem Nikkei 225 auch nicht weiter

Auch die Charttechnik liefert derzeit keine besonders aufmunternden Signale. Zwar lässt sich darüber streiten, welche Bedeutung jener in diesen Tagen überhaupt noch zukommen mag und immerhin näherte sich der Nikkei bisher nicht mehr den Tiefstständen von Anfang März. Doch auch nach oben hat sich nicht mehr viel getan und seit Jahresbeginn sind Abschläge in Höhe von 9,5 Prozent zu verzeichnen.

Sollten die Börsianer nun allerdings wieder in Verkaufslaune geraten, könnte die Unterstützung bei rund 25.000 Punkten recht schnell wieder ins Visier der Bären geraten und spätestens unterhalb davon könnte es für die Märkte im Land der aufgehenden Sonne richtiggehend hässlich werden. Mich beschleicht ein leises Gefühl, dass die Anleger sich auf ein eben solches Szenario mittelfristig einstellen müssen. Gleichwohl hoffe ich sehr, dass ich mit dieser unschönen Vermutung falsch liege. In Stein gemeißelt ist derzeit jedenfalls wenig bis gar nichts.

Das gewohnte Bild im Nikkei 225

Bei einem Blick auf die Einzeltitel gab es im Nikkei 225 am Freitag viel Bekanntes zu sehen. Am stärksten unter Druck gerieten wie gehabt Titel aus dem Konsumbereich. Größere Abschläge mussten beispielsweise Sony, Japan Tobacco und Seven & I hinnehmen. Begründen lässt sich das größtenteils mit der Furcht vor einem nachlassenden Konsum infolge der steigenden Inflation. Letztere fiel in Japan zuletzt zwar noch vergleichsweise überschaubar aus. Experten vertreten aber die Ansicht, dass die im Westen zu beobachtenden Effekte hier lediglich mit etwas Verzögerung einsetzen werden.

Aktie Kurs (EUR) (8.7.22) Differenz zum Vortag
Tokyo Gas 18,60 +7,51 %
Kawasaki Kisen Kaisha 57,94 +4,47 %
Kawasaki Heavy Industries 18,08 +4,34 %
Mitsubishi Heavy Industries 35,64 +4,30 %
Tokyo Electron 323,00 +4,16 %
DeNA 13,40 -1,47 %
Konami 51,60 -2,18 %
Sony 80,86 -2,34 %
Seven & I 38,88 -3,45 %
Japan Tobacco 16,64 -4,35 %

Am oberen Ende des Nikkei fanden sich derweil einige Titel aus den Sektoren Energie, Gas und Öl. Hier scheint derzeit nicht viel falsch laufen zu können, da die Preise für Energieträger nach oben kaum Grenzen zu kennen scheinen. Dass Wladimir Putin davor warnte, dass die Preise sich „katastrophal“ in die Höhe entwickeln könnten, sollte der Westen noch weitere Sanktionen beschließen, lässt nicht eben an eine baldige Trendumkehr glauben. Es macht sich die Befürchtung breit, dass der Kreml-Chef bereits etwas in Vorbereitung haben könnte und Experten warnten bereits, dass Russland die Energiepreise mit der Reduzierung oder dem Ausbleiben von Exporten in bisher ungeahnte Höhen katapultieren lassen könnte.

Sollten Cardano Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich Cardano jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Cardano-Analyse.

Trending Themen

Grundlagen der Chartanalyse: Der Momentum-Indikator

In der technischen Analyse ist der Momentum-Indikator ein Maß für di...

Auf diese 6 Aktien sollten Sie achten!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am vergangenen Samstag den A...

Wie man während der Inflation in Aktien investiert!

Die Aktienkurse neigen zu Schwankungen, je nachdem, wie die Anleger ü...

Warren Buffetts 4 Anlagestrategien, die sich auch für Sie auszah...

Es gibt nur wenige Menschen auf diesem Planeten, die das Innenleben de...

Die Dip-Strategie: Ein Weg, niedrig zu kaufen und hoch zu verkauf...

Im Leben eines jeden Anlegers gibt es Zeiten, in denen die Dinge einfa...

So reduzieren Sie Ihr Risiko mit der richtigen Positionsgröße!

Das Risiko ist eines der wichtigsten Konzepte, das jeder Anleger verst...

Das Golden Cross: Seine Bedeutung in der Chartanalyse

Das Golden Cross ist ein zinsbullischer, technischer Indikator, der be...

Was es bedeutet, eine Aktie zu besitzen!

Das Eigentum an Aktien bezieht sich auf die Rechte, die Aktionäre an ...

Handel mit Aktienoptionen: Strategien für Einsteiger

Aktienoptionen zählen zu den Derivaten und stellen einen Kontrakt zwi...

Neuste Artikel

DatumAutor
04:00 Bitcoin-Crowd rief nach "Moon", "Lambo" während des Preisverfalls - Analysefirma sagt, warum es "wahre Ironie... Benzinga
Die wichtigsten Coins waren am Sonntagabend im Aufwind, als die globale Marktkapitalisierung der Kryptowährungen um 0,9 % auf 1,1 Billionen Dollar stieg. Preisentwicklung der wichtigsten Münzen Münze 24-Stunden 7-Tage Preis Bitcoin (CRYPTO: BTC) 1,4% 0,01% $23.315,92 Ethereum (CRYPTO: ETH) 1,2% 2,1% $1.714,47 Dogecoin (CRYPTO: DOGE) 1% 1,4% $0.07 Top 24-Stunden-Gewinner (Daten über CoinMarketCap) Cryptocurrency 24-Stunden-%-Veränderung (+/-) Preis Oasis Network (ROSE)…
So Wenn Sie $1000 in Bitcoin statt der Coinbase IPO investiert, hier ist, wie viel Sie haben würde Benzinga
Die Kryptowährungsplattform Coinbase Global Inc (NASDAQ:COIN) hatte einen der größten Börsengänge aller Zeiten, als sie im April 2021 per Direktlisting an die Börse ging. Hier ist ein Blick darauf, wie sich die Aktien seit dem Coinbase-IPO entwickelt haben.> Was geschah: Coinbase ging am 14. April 2021 an die Börse. Das Unternehmen entschied sich für ein direktes Listing und ging zu…
So Dieser Dogecoin-Betrug macht auf Twitter die Runde Benzinga
Der offizielle Twitter-Account von Dogecoin (CRYPTO: DOGE) gab am Samstag bekannt, dass er einem neuen Betrug zum Opfer gefallen ist und warnte seine Follower vor dem Versuch, ihre Gelder zu stehlen. Der offizielle Account forderte die Leute auf, Kommunikation zu vermeiden, die vorgibt, ein Technologie-Support-Konto oder Team von Dogecoin zu sein.  Sie erwähnten, dass kein solches Dogecoin-Support-Twitter-Konto außer @Dogecoin existiert.  Wir…
So Kevin O'Learys Krypto-Marktausblick: 'Die Mega-Chance für Bitcoin' Benzinga
O'Shares ETFs-Vorsitzender und renommierter Shark Tank-Investor Kevin O'Leary hat in einem aktuellen Interview mit dem YouTuber Crypto Jebb seinen Ausblick auf den aktuellen Kryptomarkt geteilt. O'Leary argumentierte, dass der derzeitige Kryptowährungsmarkt dringend eine Politik und Regulierung benötigt. Er sagte: "Es gab erst vor zwei Wochen einen Gesetzesentwurf, der durchgedrückt werden sollte, nicht über Bitcoin (CRYPTO: BTC), nur über Stablecoins als…
So Daimler Truck: Kann das noch was werden? Andreas Göttling-Daxenbichler
Vielleicht erinnert sich noch der eine oder andere an den Börsengang von Daimler Truck im vergangenen Jahr. Mit 28 Euro ging das Papier in den Handel, wobei es nicht lange blieb, Euphorisch griffen die Börsianer zu und die Experten waren sich sicher, dass hier enorme Renditen winken würden. Mit den Prognosen haben die Analysten nur so gegenseitig überboten. Die größten…
So AMD vs. Nvidia: Vorsprung durch Technik? Andreas Göttling-Daxenbichler
Grafikkarten sind mittlerweile weitaus weniger gefragt als noch im vergangenen Jahr und tatsächlich sind entsprechende Gerätschaften mittlerweile wieder zu fast schon humanen Preisen ohne lange Wartezeiten erhältlich. Viel Geld wird mit den Chips weiterhin verdient und entsprechend warten sowohl Nutzer als auch Aktionäre gespannt auf die nächste Generation von GPUs. Die wird wohl im Herbst an den Start gehen, was…
So Amazon: Auf Einkaufstour! Andreas Göttling-Daxenbichler
Aufgrund von steigenden Zinsen und damit einhergehenden Sorgen vor einer möglichen Rezession halten sich derzeit viele Unternehmen mit Übernahmen eher zurück. Amazon jedoch greift weiterhin beherzt zu. Nur zwei Wochen nach der Übernahme von One Medical gibt es schon die nächste Milliardenübernahme. Dieses Mal verleibte der Konzern sich iRobot ein, einen Hersteller von Staubsaugerrobotern. Dessen Aktie hat sich in den…
So Mit wachsendem Druck auf dem Kryptomarkt verkaufte dieser Top-Miner mehr Bitcoin als er abbaute Benzinga
Einer der größten Bitcoin (CRYPTO: BTC) Miner, Core Scientific Inc (NASDAQ:CORZ), hat nach eigenen Angaben im Juli knapp 1.221 Bitcoins produziert und 1.975 Bitcoins verkauft, um die Wachstumsausgaben zu decken. Das Unternehmen akkumulierte 44 Millionen Dollar und verwendete diese Barmittel für Kapitalinvestitionen. Es investierte in die Erweiterung seiner Rechenzentrumskapazität und bezahlte den Mining-Rig-Hersteller Bitmain für 100.000 Mining-Rigs. Zu den Ergebnissen…
So Amazon: Hier stehen Veränderungen an! Lisa Feldmann
Liebe Leser, in der letzten Woche haben sich unsere Autoren den Stand der Dinge bei der Amazon-Aktie einmal genauer angeschaut. Hier ihr Fazit: Der Stand! Nach dem Push durch die neuesten Quartalsergebnisse will Amazon nun die Umsätze weiter antreiben - mit einer Neuerung, welche die Prime-Abonnenten betrifft. Die Entwicklung! Bei Amazon müssen Prime-Kunden ab dem 15. September 30 Prozent mehr…
So Überzeugt BYD auch auf Jahressicht? Lisa Feldmann
Liebe Leser, wie es scheint, hat die Aktie von BYD das Zeug dazu, sich zu neuen Höhen aufzuschwingen. Dies berichteten unsere Autoren letzte Woche in ihren Analysen. Der Stand! Insgesamt scheint es fast, als könne BYD derzeit auf ganzer Linie überzeugen - was sich auch auf den Kurs auswirkt. Die Entwicklung! Die Performance von BYD kann sich derzeit sehen lassen,…
So BASF: Das tat der Aktie gut! Achim Graf
Nach ihrer Schwächephase Ende Juli hat sich die Aktie von BASF wieder auf den Weg nach oben gemacht. Zwar konnte sie ihr Kursniveau von zwischenzeitlich 44,75 Euro, erlangt am Donnerstag im Tagesverlauf, nicht ganz halten, doch die Papiere des Chemiekonzerns gingen am Freitag immerhin bei gut 44 Euro aus dem Handel. Damit schob sich die BASF-Aktie wieder um gut fünf…
So Shell und ExxonMobil: Die Sorgen werden größer! Andreas Göttling-Daxenbichler
Am Freitag konnte der Ölpreis sich zwar leicht in die höhe bewegen und im Fall von Brent sogar um immerhin 1,13 Prozent zulegen. Experten gehen derzeit aber trotzdem davon aus, dass die enormen Preissprünge aus dem Frühjahr erst einmal nicht wiederholt werden und sich gerade eine Seitwärtsbewegung mit negativer Tendenz entwickelt. Als dämpfend auf den Ölpreis wirkt sich unter anderem…
So Bayer: Sell on good news! Alexander Hirschler
Mit Abstand schwächster Performer im DAX war am Freitag die Aktie des Leverkusener Pharma- und Agrarchemiekonzerns Bayer, die den Handel fast 7 Prozent tiefer beendete und damit auf Wochensicht 6,53 Prozent verlor. Schon tags zuvor waren die Notierungen um 2,52 Prozent gesunken. Durch den Rücksetzer hat sich das Chartbild wieder schlagartig eingetrübt, da der Kurs von der 50-Tage-Linie (EMA50) abgeprallt…
So NIO- und XPeng-Aktie: Der Wettkampf völlig offen! Achim Graf
Vor dem Wochenende zeigten sich die Aktien der aufstrebenden, chinesischen Elektroautohersteller NIO und XPeng im Gleichschritt – nach unten. Die Papiere verloren an der Nasdaq jeweils gut drei Prozent. NIO ging bei einem Kurs von 20,20 US-Dollar (-3,3 Prozent) aus dem Handel, die XPeng-Aktie schloss 3,1 Prozent niedriger bei 23,31 Dollar. Damit hatte NIO allerdings auf Wochensicht im Wettkampf die…
So Deutsche Post: Das kann sich sehen lassen! Andreas Göttling-Daxenbichler
Dass die Rekordumsätze während der Coronakrise beim Paketversand von der Deutschen Post so schnell nicht mehr erreicht werden können, sollte mittlerweile allen Anlegern klar sein. Entsprechend warteten viele auch eher ängstlich auf die Zahlen des Konzerns zum zweiten Quartal und viele stellten sich schon mal auf eine Enttäuschung ein. Zu einer solchen kam es letztlich allerdings nicht. Zwar lassen sich…