Newtek Business Services: Trotz 8,42% Dividende aktuell kein Kauf

Liebe Leser,

wenn Sie sich beeilen und die Aktie von Newtek Business Services (NEWT) gleich morgen kaufen, kommen Sie noch in den Genuss der Dividende für das zweite Quartal. Der Abschlagstermin ist am Montag und und das Unternehmen hat angekündigt, eine Ausschüttung von 0,70 US-Dollar je Aktie zahlen zu wollen.

Bei einem Aktienkurs um 37,40 US-Dollar entspricht das einer Dividendenrendite von 1,87 Prozent. Da Newtek ein Quartalszahler ist, liegt die zu erwartende Jahresrendite etwa beim Vierfachen. Dass ich Ihnen an dieser Stelle keinen genauen Wert angebe, liegt nicht an meiner Rechenfaulheit, sondern daran, dass Newtek schwankende Quartalsdividenden zur Auszahlung bringt.

Das Management selbst hat unlängst die Einschätzung geäußert, dass die Dividende für 2021 im Bereich zwischen 3,00 und 3,30 US-Dollar liegen wird. Nimmt man den mittleren Wert dieser Schätzung ergibt sich bezogen auf den aktuellen Kurs eine Dividendenrendite von 8,42 Prozent.

Wenn Sie nun noch bedenken, dass im 1. Quartal nur 0,50 US-Dollar je Aktie gezahlt wurden, dann steht der Löwenanteil dieser hohen Dividendenzahlung sogar noch aus und ein Anleger, der erst jetzt einsteigt, verpasst auf den ersten Blick vergleichsweise wenig.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Valneva?

Die hohe Dividende ist derzeit kein Kaufargument

Trotz der Aussicht auf eine Jahresrendite von 8,42 Prozent, von der Sie immer noch rund sieben Prozent vereinnahmen würden, kann ich Ihnen den Kauf von Newtek zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht empfehlen. Bin ich vom Unternehmen enttäuscht oder habe ich Zweifel an der Qualität des Managements?

Nein, ganz im Gegenteil: Ich halte Newtek generell für eines der besten Unternehmen, in die man am amerikanischen Aktienmarkt investieren kann. Das Management hat in der Vergangenheit einen sehr guten Job gemacht und auch die Corona-Krise mit Bravour überstanden. Obwohl ich Newtek für eines der besten BDCs in den USA halte, bleibt der Daumen aktuell jedoch gesenkt.

Der Begriff BDC steht für Business Development Center. Diese Unternehmen agieren für kleinere und mittlere Unternehmen am Markt als Kapitalgeber und helfen diesen dabei, ihr eigenes Geschäft zu entwickeln. Das Geschäftsmodell der Firma ist somit das einer Bank, die auf die Mittelstandsfinanzierung spezialisiert ist.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Deutsche Post sichern: Hier kostenlos herunterladen

Newtek vergibt allerdings nicht nur Kredite, sondern bietet seinen Kunden auch rund um die Finanzierung weitere Dienstleistungen an, die diese aufgrund der fehlenden Größe oft nicht selbst erbringen können, beispielsweise die Buchhaltung und andere Services.

Der Buchwert ist viel zu hoch

Wenn Sie einen kurzen Blick auf Newteks Chart werfen, werden Sie leicht erkennen, dass die Aktie im November noch im Bereich von 17,00 US-Dollar notierte und damit einen Kursanstieg von über 100 Prozent hinter sich hat. Dieser hängt auch damit zusammen, dass die Dividende kräftig erhöht wurde.

Doch auch ein gutes Unternehmen sollten Sie nur zu einem guten Preis kaufen und der aktuelle Kurs ist aus Käufersicht alles andere als gut. Die Anleger haben in den letzten Monaten übertrieben, denn aktuell liegt der Buchwert bei etwa 2,3. Das heißt Sie kaufen zum gegenwärtigen Kurs einen US-Dollar Kreditvolumen für stolze 2,30 US-Dollar ein.

Das ist viel zu hoch und auch durch die attraktive Dividende wird der Kaufpreis nicht annähernd gerechtfertigt, denn es ist davon auszugehen, dass Newtek die hohe Dividendenausschüttung des Jahres 2021 in den Folgejahren nicht wiederholen kann. Die Dividende und mit ihr die Dividendenrendite könnten ab 2022 somit sinken.

Dass der Kurs dennoch auf dem aktuellen Niveau verbleibt oder sogar noch steigt, ist möglich, aber sehr wahrscheinlich ist diese Annahme momentan nicht. Wer heute kauft, könnte sich 2022 oder 2023 deshalb mit Buchverlusten konfrontiert sehen, die deutlich über der Dividende von rund acht Prozent liegen.

Fazit: Abwarten und Tee trinken

Kaufen würde ich die Aktie an Ihrer Stelle deshalb zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht. Was ich Ihnen aber empfehlen kann, ist, den Wert auf Ihre Beobachtungsliste zu setzen. Sollte der Kurs in Zukunft, wie im Herbst 2020, wieder einmal unterhalb des Buchwerts der Aktie notieren, könnte sehr wohl ein interessanter Einstiegszeitpunkt gekommen sein.

Diesen werden Sie allerdings nur dann erkennen, wenn Sie immer wieder mal einen Blick auf die weitere Entwicklung von Newtek werfen. Deshalb gehört die Aktie aus meiner Sicht derzeit zwar nicht in Ihr Depot, wohl aber auf Ihre Beobachtungsliste.

Halo Collective kaufen, halten oder verkaufen?

Wie wird sich Halo Collective jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Halo Collective-Analyse.

Trending Themen

Warum die meisten Aktienhändler scheitern!

Erwartungen: Verstehen Sie Ihr Ziel. Verstehen Sie es wirkli...

Anlagemöglichkeiten: Keine Lust auf Aktien?

Falls Sie sich aufgrund der jüngsten Nachrichten über den ...

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...

Neuste Artikel

DatumAutor
01.01.1970 Templeton Growth-Fonds: Hält die Unterstützung stand? Johannes Weber
Das Management des Fonds strebt ein mittel bis langfristiges Wachstum für den Anleger an. Dabei ist die Anlagestrategie ein aktiv verwalteter Fonds mit einer Verwaltungsgebühr von 1,5 %. Der Ausgabeaufschlag beträgt dabei 5,75 %. Insgesamt wird zum Großteil in Aktien investiert. Dieser Teil beträgt 94,5 %. Zum restlichen Teil wird in Barmittel investiert. Das Volumen des Fonds beträgt 7,23 Milliarden…
01.01.1970 Pictet Water P Euro Acc-Fonds: Keine guten Zeichen für den weiteren Verlauf! Johannes Weber
Der Fondswert steigert sich durch positive Auswirkungen auf gesellschaftliche und ökologische Ziele. Hauptsächlich investiert der Teilfonds in Unternehmen aus der Wasserversorgung und Wassertechnik. Zudem beinhaltet der Fonds auch Unternehmen, die in Umweltdiensten tätig sind. Der Fonds hat ein Volumen von 8,29 Milliarden Euro und ist thesaurierend. Die Zusammensetzung des Fonds Der Großteil der investierten Unternehmen befindet sich in den USA…
01.01.1970 Arero-Der Weltfonds: Ein volatiler Markt! Johannes Weber
Der Fonds beinhaltet Aktien, Renten und Rohstoffe. Dabei wird vom Fondsmanagement auf ein nachhaltiges Wachstum für den Anleger abgezielt. Durch Direktinvestitionen werden die Renten und Aktien abgebildet. Das Fondsvolumen beläuft sich auf 1,53 Milliarden Euro und der Fonds ist thesaurierend. Auf Aktien entfallen 52 % der Investitionssumme. Anleihen nehmen in dem Fonds genau 35,8 % ein und Barmittel 6,4 %.…
01.01.1970 Allianz Gl. Artificial Intell. A EUR-Fonds: Schwierige Zeiten! Johannes Weber
70 % des Fondsvermögens des Fonds Allianz Gl. Artificial Intell. A EUR Fonds werden in Aktien investiert. Dabei liegt der Fokus vor allem auf Unternehmen, die sich mit der künstlichen Intelligenz auseinandersetzen. Somit wird für die Anleger auf langfristige Sicht ein Kapitalzuwachs generiert. Der Fonds hat ein Volumen von 5,65 % und ist ausschüttend. Die Verwaltungsgebühr liegt bei 1,75 %.…
01.01.1970 DWS Investa-Fonds: Geht es wieder bergauf? Johannes Weber
Der DWS Investa Fonds wird aktiv verwaltet und hat eine Verwaltungsgebühr von 1,2 %. Durch den Vergleichsmaßstab DAX wird versucht, einen nachhaltigen Wertzuwachs zu generieren. Durch den Vergleichsindex stehen deutsche Aktien im Mittelpunkt. Dabei wird neben einer soliden Perfomance des Unternehmens auch auf ökologische und soziale Aspekte geachtet. Die Auswahl erfolgt somit sorgfältig und mithilfe einiger Kriterien. Das Fondsvolumen beträgt…
01.01.1970 Deka-Global Champions – CF Euro DIS-Fonds: Champion am Kriseln! Johannes Weber
Ein mittel- bis langfristiger Kapitalzuwachs ist das Ziel des Deka-Global Champions – CF Euro DIS-Fonds. Dabei werden mindestens 61 % in Aktien investiert. Bei den Unternehmen konzentriert man sich auf die von Schwellenländer. Diese sollten überdurchschnittlich von der wirtschaftlichen Entwicklung profitieren. Dabei beinhaltet der Fonds große Namen, die jedem Anleger etwas sagen, aber auch regionale Unternehmen, die eine starke Wertsteigerung…
01.01.1970 Flossbach von Storch Multiple Opportunities 2 – R Euro DIS-Aktie: Der Kurs könnte nach unten driften! Johannes Weber
Der Teilfonds bemüht sich, einen angemessenen Wertzuwachs mit einem geringen Risiko für die Anleger zu realisieren. Dabei wird auf eine fundamentale Analyse der Finanzmärkte gesetzt und auf Basis dieser in verschiedene Unternehmen weltweit investiert. Der Fonds nimmt eine Verwaltungsgebühr von 1,53 % und ist ausschüttend. Das Morningstar Rating beträgt 5 Sterne. Insgesamt hat der Fonds ein Volumen von 13,15 Milliarden…
01.01.1970 DWS Deutschland-Fonds: Kommt es hier zu weiteren Verlusten? Johannes Weber
Der DWS Deutschland Fonds wird aktiv verwaltet. Für die Anleger des Fonds wird ein mittelfristiges bis langes Kapitalzuwachs angestrebt. Dadurch wird hauptsächlich in deutsche Unternehmen in Form von Aktien investiert. Dabei wird jedoch auf eine Diversifizierung geachtet, um das Risiko zu streuen. Jedoch fokussiert sich der Anleger auf das Wachstum der deutschen Wirtschaft, was somit phasenweise zu Verlusten führen kann. …
01.01.1970 BGF World Mining-Fonds: Taugt die Branche etwas? Johannes Weber
Um das investierte Kapital der Anleger zu maximieren, investiert der Fonds 70 % des Vermögens in die Bergbau- und Metallbranche. An diesen Unternehmen wird sich in Form von Anteilen, daher Aktien, beteiligt. Das Fondsvolumen beträgt 6,34 Milliarden Euro und der Fonds ist thesaurierend. Interessant ist die Mindestsumme der Einmalanlage, die bei 5.000 USD liegt. Die Mindestsumme der Folgeeinlage liegt bei…
01.01.1970 10XDNA Disruptive Technologies R-Fonds: Kann dieser Fonds überzeugen? Johannes Weber
Der 10XDNA Disruptive Technologies R Fonds investiert in Unternehmen, die durch ihre Technologie, Produkt, Marktgröße in ihren Märkten glänzen. Dabei wird keine Rücksicht auf die Fokussierung einer Region genommen.  Um auch die nachhaltigen Investoren zu gewinnen, wird der Fonds mit ökologisch sozialen Merkmalen beworben. Somit werden Unternehmen aus der Tabakbranche sowie Rüstungsindustrie ausgeschlossen. Wie schon der Name verrät, wird darauf…
01.01.1970 Allianz Global Investors Fund - Allianz Thematica A Fonds: Keine guten Aussichten? Maximilian Weber
Innerhalb der letzten sechs Monate machte der Fonds die Gewinne aus den vorherigen 12 Monaten zunichte. Nichtsdestoweniger konnte der Kurs des Allianz Global Investors Fund - Allianz Thematica A Fonds in den vergangenen drei Jahren 40,1 % zulegen. Aktienmärkte unter Druck Die Anlagestrategie des Fonds besteht darin, grüne Aktien, die anhand sozial-ökologischer Kriterien ausgewählt werden, aus aller Welt zu erwerben.…
01.01.1970 Kapital Plus A Fonds: Warum sich die Rallye nach dem Corona-Crash in 2022 nicht wiederholen wird! Maximilian Weber
In dem letzten halben Jahr musste der Kurs des Fonds einen Abschlag von 14,60 % hinnehmen. Angesichts dieses brutalen Kursverlusts konnte der Kurs in den vergangenen fünf Jahren ein mickriges Plus von 0,66 % erzielen. EZB unter Zugzwang Hatte der Fonds nach dem Corona-Crash eine furiose Rallye hingelegt, scheint eine Wiederholung dieses Erfolgs unwahrscheinlich. Denn in den kommenden Monaten werden…
01.01.1970 Franklin Technology Fund A Fonds: Warum der Fonds in den kommenden Monaten weiter abrutschen könnte! Maximilian Weber
Die letzten Jahre warn geprägt von einem stabilen politischen Klima in den wichtigsten Industrienationen, während zugleich die Zentralbanken die Finanzmärkte mit viel Liquidität versorgten. Ein Profiteur dieser Entwicklung waren Technologie-Aktien. FED setzt Tech-Aktien unter Druck Seit November 2021 hat sich jedoch die Stimmung gegenüber Tech-Aktien stark verändert. Dies bekam auch der Franklin Technology Fund A Fonds zu spüren. In den…
01.01.1970 hausInvest Fonds: Bringt die EZB das Ende des Immobilienbooms? Maximilian Weber
Die letzten acht Jahre waren durchweg geprägt von einem Niedrigzinsumfeld, in dem sich die Preise von Immobilien prächtig entwickeln konnten. Davon profitierte auch der hausInvest Fonds. Allerdings beläuft sich das Kursplus der letzten fünf Jahre auf gerade einmal 3,7 %. Immobilienboom im Niedrigzinsumfeld Die Anlagestrategie des Fonds besteht darin, in Immobilien zu investieren und neben den Preissteigerungen an den Immobilienmärkten…
01.01.1970 PrivatFonds: Kontrolliert Fonds - Kann dieser Fonds „Bärenmarkt“? Maximilian Weber
In den vergangenen sieben Jahren ist der Kurs dieses PrivatFonds nicht vom Fleck gekommen. Auch wenn das Management des Fonds versucht, die Kursschwankungen minimal zu halten, sackte der Kurs in den letzten drei Monaten um 5,2 % ab. Anlagestrategie und Profitabilität Der PrivatFonds: Kontrolliert Fonds der Union Investment zeichnet sich dadurch aus, dass die Anlagestrategie darin besteht, maximal flexibel zu…