Mit Zyklen zum Börsenerfolg 2020?

Die Börse ist immer ein Spiel mit Wahrscheinlichkeiten. Erfahrene Börsianer wissen, wie wichtig es ist, die Wahrscheinlichkeiten zu kennen, sie zu nutzen, und einen Vorteil durch Statistiken zu erlangen. Wichtiger aber noch, als die Wahrscheinlichkeiten zu kennen, ist es, sie zu verstehen. Wie überall im Leben gilt auch in der scheinbar chaotischen Börsenwelt: Wer die Muster und regelmäßigen Vorgänge kennt, ist den anderen Anlegern einen Schritt voraus. Wer sie aber auch versteht, ist meilenweit voraus.

Vielen Anlegern ist der Jahreszyklus an der Börse bekannt und sie sind mit ihm vertraut. So ist häufig nach einer Rallye bis in das Frühjahr hinein im Sommer eine Phase der Stagnation zu erwarten, die zu dem Sprichwort „Sell in May and go away“ geführt hat. Natürlich verläuft nicht jedes Jahr bilderbuchmäßig nach dieser einfachen Börsenregel, aber statistisch gesehen ist der Jahreszyklus immer eine Wette wert. Nach dem Sommer, meist in den Monaten September/ Oktober, setzt nach der Phase der Stagnation und Korrektur wieder eine kräftige Jahresendrallye ein. So war es auch in 2019.

Der Jahreszyklus an der Börse kann erklärt: Fundamentalfaktoren

So kommt es am Anfang eines Jahres aufgrund von Ausschüttungen zu einer Wiederanlage der Mittel – insbesondere im DAX wegen der starken Dividendensaison. Diese Liquiditätszuflüsse lassen die Börsen steigen. Häufig halten sich Anleger auch bis zum Auszahlungstermin mit Verkäufen zurück, um die Dividende zu vereinnahmen, was das Angebot reduziert. Die typische Seitwärtsphase im Sommer lässt sich vor allem mit einer verminderten Aktivität der Marktteilnehmer zur Urlaubssaison erklären.

Zum Ende des dritten Quartals neigen Manager häufig dazu, die Bilanzen nach unten zu korrigieren, um am Jahresende wieder ein positives Ergebnis präsentieren zu können. So drückt die „Earning Season“ Ende des dritten Quartals in den Monaten September/ Oktober auf die Märkte und unterstützt sie gleichzeitig zum Ende des Jahres. Auch zum Jahresende finden sich für die typische Rallye weitere Erklärungen, wie zum Beispiel Maßnahmen von Investmentgesellschaften, um die Performance Ihres Funds zu verbessern (Stichwort Window Dressing) sowie die positive Stimmung vor den Feiertagen und die Planung von Investitionsentscheidungen für das nächste Jahr.

Diese einfachen Faktoren reichen aus, um den nahezu jährlich wiederkehrenden Rhythmus an den Börsen zu verstehen. Schwieriger wird es aber, wenn wir uns andere Zyklen an den Börsen anschauen. Statistisch sind diese Zyklen auch klar zu erkennen, aber die Gründe sind meist nur schwer zu verstehen oder noch gar nicht bekannt.

Der Dekadenzyklus

Für den amerikanischen Aktienmarkt, insbesondere den Dow Jones, kann man über die letzten 100 Jahre einen klaren Dekadenzyklus ausmachen. Beim DAX, der typischerweise eine hohe Korrelation zum Dow Jones aufweist, den es aber erst seit 1988 gibt, ist es mangels unzureichenden Datenmaterials durchaus schwieriger, diesen Zyklus fest zu machen. Dennoch behelfen sich hier Statistiker mit einem kleinen Trick, indem sie einen hypothetischen DAX bis in die Fünfzigerjahre zurück rechnen. Anhand dieser Daten lässt sich ähnlich wie im Dow Jones genau der Dekadenzyklus ausmachen.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Norwegian Air Shuttle?

Betrachtet man die Daten dieses Zehn-Jahre-Zyklus, dann sind die ersten drei Jahre eines Jahrzehnts meist sehr performancearme, manchmal sogar schwache Börsenjahre. Nach einem Tief, meist im dritten Jahr, folgt eine Rallye bis zu einem Hoch im siebten Jahr. Zwischen dem siebten und dem neunten Jahr kommt es meist in einem Jahr zu einer heftigen Korrektur.

In der Summe werden aber wiederum Kursgewinne zum Ende eines Jahrzehnts erzielt. Dieses Verhalten konnten wir in den neunziger Jahren, den sogenannten „Nullerjahren“ und auch im letzten Jahrzehnt beobachten. Nach einem Top im Januar 2018 kam es zu einer heftigen Korrektur, das Jahr 2019 aber brachte den Markt wieder zurück in den positiven Bereich.

So gesehen erwartet uns in den nächsten drei Jahren ein Markt mit wenig, oder gar keiner Performance. Wir stehen am Beginn eines neuen Jahrzehntzyklus. Eine fundamentale Begründung für den Jahrzehntzyklus gibt es nicht. Von daher finden wir auch keine nachvollziehbare Begründung, warum sich die Beobachtung in der Zukunft wiederholen sollte.

Der Wahlzyklus

Doch außer den bereits genannten, gibt es noch einen drittem Zyklus. Statistisch lässt sich zusätzlich der sogenannte „Wahlzyklus“ erkennen. Während Jahre vor einer Wahl, wie das Jahr 2019, typischerweise sehr positiv verlaufen, hält diese Rallye im Wahljahr bis zum Sommer an. Unter alleiniger Berücksichtigung der oben genannten Zyklen erwartet uns für das Jahr 2020 eine Fortsetzung der Rallye bis in das Frühjahr, möglicherweise sogar bis in den Sommer hinein. Vor der Wahl und nach der Wahl kommt es dann zu einer Seitwärtsbewegung oder sogar zu Rückgängen bis in das Jahr 2023.

Ab dann sollten gemäß dem Jahrzehntzyklus der DAX und Dow Jones wieder in eine Rallye bis zum Ende des Jahrzehnts übergehen, zumindest bis 2027. Der Wahlzyklus wird durch einige Zusammenhänge erklärt. Es handelt sich aber lediglich um Vermutungen. So wird angenommen, dass  die amtierende Regierung mit Hilfe einer positiven Wirtschaftspolitik versucht, die Konjunktur anzukurbeln, um eine Wiederwahl des amtierenden Präsidenten zu erreichen. Dies führt im Vorwahljahr zu einer kräftigen Rallye an den Börsen, die bis kurz vor der Wahl anhält, bevor die Unsicherheit über den Wahlausgang die Investitionsfreude der Börsianer lähmt.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Valneva sichern: Hier kostenlos herunterladen

Kann man wirklich anhand dieser drei Zyklen eine seriöse Prognose treffen?

An dieser Stelle sollten wir uns daran erinnern, dass es nicht mehr reicht, die Wahrscheinlichkeiten zu kennen. Genauso wichtig ist es, Erklärungen zu haben, warum diese Zyklen die Börse prägen. Denn nur wenn diese Faktoren tatsächlich erkennbar sind, können auch die Zyklen ihre Wirkung entfalten.

Die erste große Schwachstelle der Zyklenprognose ist, dass man im Nachhinein auf einem bestimmten Chart immer mehrere sogenannte Umkehrpunkte von mehr oder weniger großer Signifikanz findet und natürlich mit ein wenig Interpretationsspielraum sich somit immer feste Abstände, die ähnlich groß sind, finden lassen. Das beweist zwar nicht, dass es keine Zyklen gibt, aber sollte den vernünftigen, rationalen, mathematisch vorgebildeten Anleger zu größter Vorsicht bei der Interpretation der Zyklen veranlassen.

Wir erinnern uns, dass der kluge Anleger nicht nur die Statistiken kennt, sondern sie versteht. Er kennt also die Ursachen für ein beobachtetes Muster. Die Börse ist kein Würfel mit immer wieder den gleichen Ausprägungen und einer festen Verteilung von Wahrscheinlichkeiten. Nur weil in der Vergangenheit bestimmte Häufigkeiten messbar waren, kann daraus keine Wahrscheinlichkeit für die Zukunft abgeleitet werden.

Gerd Gigerenzer hat das sehr schön mit der Geschichte der Truthahn Illusion erklärt. Wahrscheinlichkeiten nach Laplace definieren sich wie folgt: Anzahl der Ergebnisse bei denen das Ereignis eintritt, im Verhältnis zur Anzahl aller möglichen Ergebnisse. Betrachtet man nun die Historie des Dow Jones in den letzten 100 Jahren, dann gab es genau zehn Jahrzehnte und man kann für jedes einzelne Jahr messen, ob der Dow Jones in diesem Jahr positiv endete.

Nehmen wir an, im jeweils ersten Jahr eines Jahrzehnts (also 1900, 1910, 1920…) gab es im vergangenen Jahrhundert genau vier Jahre mit einer positiven Rendite und sechs Jahre mit einer negativen Rendite, dann beträgt die Gewinn-Wahrscheinlichkeit für ein Jahr mit einer 0 am Ende nach Laplace nur 40%. Man kann also davon ausgehen, dass wahrscheinlich das Jahr 2020 – wegen der 0 am Ende – eher negativ abschließen wird. Die Wahrscheinlichkeit dafür beträgt wegen der historischen Entwicklung genau 60%. Gäbe es nicht die besagte Truthahn Illusion:

Die Truthahn Illusion

Bei der Truthahn Illusion steht der Truthahn am ersten Tag seines Lebens vor einem Mann, der in seinen Stall kommt. Der Truthahn muss befürchten, dass dieser Mann ihn umbringt. Stattdessen füttert der Mann ihn aber. Nicht nur an diesem Tag, sondern auch am nächsten und am übernächsten, sowie an allen weiteren Tagen. Benutzen wir die Laplace Formel reduziert sich die Wahrscheinlichkeit, dass der Mann den Truthahn umbringt, aus Sicht des Truthahn mit jedem Tag, an dem er gefüttert wird.

Nach 99 Tagen beträgt die Wahrscheinlichkeit zu Überleben nahezu 100%, doch an diesem Tag ist leider Thanksgiving. Wer nun lediglich auf die Wahrscheinlichkeiten vertraut und die Ursache nicht kennt, der würde fälschlicherweise vorhersagen, dass das Risiko zu sterben für den Truthahn sehr gering ist. Wer allerdings die fundamentalen Daten kennt, weiß: der Truthahn wird mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit entgegen der Laplaceschen Wahrscheinlichkeit am Thanksgiving Tag sterben.

Wie geht es weiter?

Mit Blick auf das Jahr 2020 sollten Anleger deshalb nicht auf historische Wahrscheinlichkeiten achten, sondern ihren gesunden Menschenverstand nutzen. Geben Sie 2020 nichts auf die sogenannten Propheten, die anhand von Kursmustern ihnen jetzt schon sagen, wie das Jahr 2020 für die Börse wird.

Schauen Sie lieber auf die Gründe und die fundamentalen Daten, die in den vergangenen Jahren für das Kursfeuerwerk verantwortlich waren und überlegen Sie, ob diese Bedingungen auch 2020 noch Bestand haben werden oder ob neue Faktoren – positive oder negative – hinzukommen.

Die Rallye im Jahr 2019 wurde durch Zinssenkungen in den USA, eine sehr expansive Geldpolitik der amerikanischen Notenbank, ein Wirtschaftswachstum nach der Stagnation 2018, und vor allem auch durch Aktienrückkaufprogramme unterstützt. Die Stimmung der Anleger war stets optimistisch und ging von einer Einigung im Handelskonflikt mit China aus.

Vom Zufall spricht man, wenn man für ein einzelnes Ereignis oder das Zusammentreffen mehrerer Ereignisse keine kausale Erklärung finden kann. Wer glaubt, dass die Börse vollkommen zufällig ist, der muss die Börse als Glücksspiel betrachten. Ich persönlich bin überzeugt, dass es sehr wohl Ursachen gibt, die die Börse steuern. Wer diese kennt, ist klar im Vorteil. In meinen täglichen Marktkommentaren auf www.tradac.de bespreche ich diese, aber auch bei Finanztrends werde ich 2019 immer wieder Kommentare veröffentlichen, die wichtige Einflussfaktoren an der Börse besprechen.

Sollten Norwegian Air Shuttle Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich Norwegian Air Shuttle jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Norwegian Air Shuttle-Analyse.

Trending Themen

Warum die meisten Aktienhändler scheitern!

Erwartungen: Verstehen Sie Ihr Ziel. Verstehen Sie es wirkli...

Anlagemöglichkeiten: Keine Lust auf Aktien?

Falls Sie sich aufgrund der jüngsten Nachrichten über den ...

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...

Neuste Artikel

DatumAutor
05:15 Energiekontor AG-Aktie: Aktienrückkauf beschlossen! DPA
Im Einzelnen wurden die folgenden Beschlüsse gefasst 1. Der auf Basis der Vorstands- und Aufsichtsratsbeschlüsse vom 21. Mai 2021 durchgeführte und bisher nur ausgesetzte Aktienrückkauf, der am 25. Mai 2021 begonnen und am 25. April 2022 unterbrochen wurde, wird nicht wieder aufgenommen und ist damit beendet. 2. Auf der Grundlage der Ermächtigung der Hauptversammlung vom 20. Mai 2020 darf die…
05:10 ENCAVIS AG-Aktie: Dividendenerhöhung! DPA
Erhöhung der Bardividende Die Hauptversammlung des im SDAX (Prime Standard; ISIN: DE0006095003, Börsenkürzel: ECV) notierten Hamburger Wind- und Solarparkbetreibers Encavis AG hat eine weitere Erhöhung der Bardividende auf 0,30 Euro (Vorjahr: 0,28 Euro) je auf den Inhaber lautende Stückaktie beschlossen. Mit dieser zehnten Dividendenerhöhung in Folge wird das 2017 gegebene Dividendenversprechen einer Zieldividende von 0,30 Euro je Aktie für das…
05:05 Dogecoin: Gibt es noch eine Chance? Benzinga
Ein weiterer schlechter Tag für die Märkte Bei Redaktionsschluss hielt sich Dogecoin über dem Tagestief vom Donnerstag, und da die Kryptowährung nicht über das Tageshoch vom Donnerstag anstieg, hat sich Dogecoin in einem inneren Balkenmuster eingerichtet. Inside-Bar-Muster Ein Inside-Bar-Muster deutet auf eine Konsolidierungsphase hin und wird in der Regel von einer Fortsetzungsbewegung in Richtung des aktuellen Trends gefolgt. Ein Inside-Bar-Muster…
05:00 Marathon Digital Holdings-Aktie: Aktien auf Talfahrt! Benzinga
Aktien von Krypto-Aktien, darunter Coinbase Global Inc (NASDAQ:COIN) und Marathon Digital Holdings Inc (NASDAQ:MARA), notieren am Freitagmorgen angesichts der anhaltenden Schwäche von Bitcoin (CRYPTO: BTC) und Ethereum (CRYPTO: ETH) niedriger. Coinbase ist die führende Kryptowährungs-Börse in den Vereinigten Staaten Bitcoin wird am Freitagmorgen 2,87% niedriger bei rund 29.300$ gehandelt. Ethereum wird am Freitagmorgen 2,72% niedriger bei rund $1.950 gehandelt.  Coinbase…
01.01.1970 Templeton Growth-Fonds: Hält die Unterstützung stand? Johannes Weber
Das Management des Fonds strebt ein mittel bis langfristiges Wachstum für den Anleger an. Dabei ist die Anlagestrategie ein aktiv verwalteter Fonds mit einer Verwaltungsgebühr von 1,5 %. Der Ausgabeaufschlag beträgt dabei 5,75 %. Insgesamt wird zum Großteil in Aktien investiert. Dieser Teil beträgt 94,5 %. Zum restlichen Teil wird in Barmittel investiert. Das Volumen des Fonds beträgt 7,23 Milliarden…
01.01.1970 Pictet Water P Euro Acc-Fonds: Keine guten Zeichen für den weiteren Verlauf! Johannes Weber
Der Fondswert steigert sich durch positive Auswirkungen auf gesellschaftliche und ökologische Ziele. Hauptsächlich investiert der Teilfonds in Unternehmen aus der Wasserversorgung und Wassertechnik. Zudem beinhaltet der Fonds auch Unternehmen, die in Umweltdiensten tätig sind. Der Fonds hat ein Volumen von 8,29 Milliarden Euro und ist thesaurierend. Die Zusammensetzung des Fonds Der Großteil der investierten Unternehmen befindet sich in den USA…
01.01.1970 Arero-Der Weltfonds: Ein volatiler Markt! Johannes Weber
Der Fonds beinhaltet Aktien, Renten und Rohstoffe. Dabei wird vom Fondsmanagement auf ein nachhaltiges Wachstum für den Anleger abgezielt. Durch Direktinvestitionen werden die Renten und Aktien abgebildet. Das Fondsvolumen beläuft sich auf 1,53 Milliarden Euro und der Fonds ist thesaurierend. Auf Aktien entfallen 52 % der Investitionssumme. Anleihen nehmen in dem Fonds genau 35,8 % ein und Barmittel 6,4 %.…
01.01.1970 Allianz Gl. Artificial Intell. A EUR-Fonds: Schwierige Zeiten! Johannes Weber
70 % des Fondsvermögens des Fonds Allianz Gl. Artificial Intell. A EUR Fonds werden in Aktien investiert. Dabei liegt der Fokus vor allem auf Unternehmen, die sich mit der künstlichen Intelligenz auseinandersetzen. Somit wird für die Anleger auf langfristige Sicht ein Kapitalzuwachs generiert. Der Fonds hat ein Volumen von 5,65 % und ist ausschüttend. Die Verwaltungsgebühr liegt bei 1,75 %.…
01.01.1970 DWS Investa-Fonds: Geht es wieder bergauf? Johannes Weber
Der DWS Investa Fonds wird aktiv verwaltet und hat eine Verwaltungsgebühr von 1,2 %. Durch den Vergleichsmaßstab DAX wird versucht, einen nachhaltigen Wertzuwachs zu generieren. Durch den Vergleichsindex stehen deutsche Aktien im Mittelpunkt. Dabei wird neben einer soliden Perfomance des Unternehmens auch auf ökologische und soziale Aspekte geachtet. Die Auswahl erfolgt somit sorgfältig und mithilfe einiger Kriterien. Das Fondsvolumen beträgt…
01.01.1970 Deka-Global Champions – CF Euro DIS-Fonds: Champion am Kriseln! Johannes Weber
Ein mittel- bis langfristiger Kapitalzuwachs ist das Ziel des Deka-Global Champions – CF Euro DIS-Fonds. Dabei werden mindestens 61 % in Aktien investiert. Bei den Unternehmen konzentriert man sich auf die von Schwellenländer. Diese sollten überdurchschnittlich von der wirtschaftlichen Entwicklung profitieren. Dabei beinhaltet der Fonds große Namen, die jedem Anleger etwas sagen, aber auch regionale Unternehmen, die eine starke Wertsteigerung…
01.01.1970 Flossbach von Storch Multiple Opportunities 2 – R Euro DIS-Aktie: Der Kurs könnte nach unten driften! Johannes Weber
Der Teilfonds bemüht sich, einen angemessenen Wertzuwachs mit einem geringen Risiko für die Anleger zu realisieren. Dabei wird auf eine fundamentale Analyse der Finanzmärkte gesetzt und auf Basis dieser in verschiedene Unternehmen weltweit investiert. Der Fonds nimmt eine Verwaltungsgebühr von 1,53 % und ist ausschüttend. Das Morningstar Rating beträgt 5 Sterne. Insgesamt hat der Fonds ein Volumen von 13,15 Milliarden…
01.01.1970 DWS Deutschland-Fonds: Kommt es hier zu weiteren Verlusten? Johannes Weber
Der DWS Deutschland Fonds wird aktiv verwaltet. Für die Anleger des Fonds wird ein mittelfristiges bis langes Kapitalzuwachs angestrebt. Dadurch wird hauptsächlich in deutsche Unternehmen in Form von Aktien investiert. Dabei wird jedoch auf eine Diversifizierung geachtet, um das Risiko zu streuen. Jedoch fokussiert sich der Anleger auf das Wachstum der deutschen Wirtschaft, was somit phasenweise zu Verlusten führen kann. …
01.01.1970 BGF World Mining-Fonds: Taugt die Branche etwas? Johannes Weber
Um das investierte Kapital der Anleger zu maximieren, investiert der Fonds 70 % des Vermögens in die Bergbau- und Metallbranche. An diesen Unternehmen wird sich in Form von Anteilen, daher Aktien, beteiligt. Das Fondsvolumen beträgt 6,34 Milliarden Euro und der Fonds ist thesaurierend. Interessant ist die Mindestsumme der Einmalanlage, die bei 5.000 USD liegt. Die Mindestsumme der Folgeeinlage liegt bei…
01.01.1970 10XDNA Disruptive Technologies R-Fonds: Kann dieser Fonds überzeugen? Johannes Weber
Der 10XDNA Disruptive Technologies R Fonds investiert in Unternehmen, die durch ihre Technologie, Produkt, Marktgröße in ihren Märkten glänzen. Dabei wird keine Rücksicht auf die Fokussierung einer Region genommen.  Um auch die nachhaltigen Investoren zu gewinnen, wird der Fonds mit ökologisch sozialen Merkmalen beworben. Somit werden Unternehmen aus der Tabakbranche sowie Rüstungsindustrie ausgeschlossen. Wie schon der Name verrät, wird darauf…
01.01.1970 Allianz Global Investors Fund - Allianz Thematica A Fonds: Keine guten Aussichten? Maximilian Weber
Innerhalb der letzten sechs Monate machte der Fonds die Gewinne aus den vorherigen 12 Monaten zunichte. Nichtsdestoweniger konnte der Kurs des Allianz Global Investors Fund - Allianz Thematica A Fonds in den vergangenen drei Jahren 40,1 % zulegen. Aktienmärkte unter Druck Die Anlagestrategie des Fonds besteht darin, grüne Aktien, die anhand sozial-ökologischer Kriterien ausgewählt werden, aus aller Welt zu erwerben.…