x
Finanztrends App Icon
Finanztrends App Kostenlos herunterladen! Jetzt bei Google Play

Microsoft-Aktie: Falsche Erwartungen?

Trotz solider Zahlen rutscht die Microsoft-Aktie tief in den roten Bereich. Der Titel weiß aber weiterhin mit guten Chancen zu punkten.

Auf einen Blick:
  • Microsoft stellte am Dienstag nach Börsenschluss die jüngsten Quartalszahlen vor.
  • In Sachen Gewinn konnten die Erwartungen übertroffen werden.
  • Dennoch reagierten die Anleger enttäuscht.
  • Grund dafür dürfte vor allem eine relative Schwäche in wichtigen Bereichen sein.
  • Die Aktie bleibt weiterhin sehr interessant.

Liebe Leser,

ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich persönlich bin nicht der größte Freund von Microsofts Betriebssystem Windows. Klar ist aber, dass die Software über Jahrzehnte der hauptsächliche Umsatztreiber für das Unternehmen war und hauptverantwortlich dafür ist, dass wir es heute mit einem der größten Konzerne auf dem Planeten zu tun haben. Schon allein deshalb haben die Aktionäre natürlich ein Interesse daran, dass die Geschäfte mit Windows gut laufen.

Das dürfte mit ein Grund dafür sein, dass die Märkte auf die Quartalszahlen von Microsoft sehr negativ reagierten. Gestern nach Börsenschluss wurden in Redmond die Zahlen für das erste Geschäftsquartal 2023 geöffnet und eigentlich gab es dabei wenig zu meckern. Trotz der Krise konnten die Umsätze um elf Prozent zulegen und der Gewinn je Aktie kletterte bis auf 2,35 US-Dollar, womit die Schätzungen der Analysten übertroffen werden konnten.

Das klingt also erst einmal nach guten Neuigkeiten, doch an der Börse kam das Ganze überhaupt nicht gut an. Nachdem die Microsoft-Aktie im Tagesverlauf noch um knappe 1,4 Prozent zulegen konnte, ging es im nachbörslichen Handel um fast sieben Prozent in die Tiefe. Offenbar gab es dann doch einige Faktoren, welche den Anlegern die Sorgenfalten auf die Stirn trieben.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Microsoft?

Nettogewinn pro Quartal für Microsoft

Quartal
Mio. $

Entwicklung des Nettogewinns bei Microsoft

Microsoft schwächelt mit Windows

Ein Grund für die schlechte Laune unter den Anteilseignern dürfte eben bei Windows zu suchen sein. Jenes findet sich im PC-Bereich wieder, wo im zurückliegenden Quartal dezente Umsatzrückgänge verzeichnet werden mussten. Obschon die Veröffentlichung der neuesten Iteration Windows 11 gar nicht lange zurückliegt, scheint für das System kaum noch echte Begeisterung aufzukommen. Manch einer sieht hier vielleicht schon ein wichtiges Standbein von Microsoft taumeln.

Das ist auch ein Stück nachvollziehbar, aber ehrlicherweise kein Grund, um schon in Panik zu geraten. Dass Windows an Bedeutung verlieren würde, ließ sich bereits seit einer ganzen Weile absehen. Denn mittlerweile ist es vielen Nutzern schlicht egal, welcher Unterbau auf ihrer Hardware läuft. Gerade Privatverbraucher sind für den Alltag oft schon mit einem Tablet oder ihrem Smartphone bestens bedient. Die gängigsten Aufgaben lassen sich damit problemlos erledigen.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Microsoft sichern: Hier kostenlos herunterladen

Microsoft hat diesen Trend auch erkannt. Es hat einen Grund, dass man sich in Redmond immer breiter aufgestellt hat. Das dürfte sich in Zukunft auszahlen, denn in Wachstumsmärkten wie dem Cloud-Segment ist Microsoft enorm stark aufgestellt. Der Konzern an sich befindet sich im Wandel, was für die Anleger aber nichts Schlechtes sein muss.

Der Blick auf die Cloud

Wie stark die Cloud weiterhin wächst, ließ sich an den Ergebnissen ebenfalls ablesen. Um 20 Prozent legte die Sparte zu und brachte es damit auf einen Umsatz von 20,3 Milliarden Dollar. Das ist schon jetzt annähernd doppelt so viel, wie die PC-Sparte insgesamt abliefern kann. Entsprechend ist die Schwäche in Sachen Windows gut zu verkraften.

Zwar sind die Cloud-Geschäfte etwas weniger rasant angestiegen, als es mancher Analyst im Vorfeld vermutet hätte. Das ist jedoch Meckern auf sehr hohem Niveau. Mit seiner Azure-Plattform könnte Microsoft kaum besser dastehen und vor allem ist es dem Unternehmen damit möglich, sich auch in Krisenzeiten weiter zu steigern. Auch bei einer drohenden Rezession ist es sehr unwahrscheinlich, dass die Nachfrage nennenswert einbrechen wird. Dafür ist die Cloud für die Digitalisierung zu bedeutungsvoll und Microsoft bietet sowohl Unternehmenskunden als auch Verbrauchern mittlerweile ein bewährte, umfangreiche und leistungsstarke Lösung.

Eine sichere Bank?

Anders als Windows sorgt die Cloud auch für regelmäßige Umsätze. Denn es handelt sich dabei um einen Service, für den Kunden monatlich oder jährlich Gebühren zahlen, und das nicht zu knapp. Die Margen bewegen sich in Dimensionen, welche sonst nur Apple erreichen kann und auch bei steigenden Energiepreisen wird Microsoft so schnell nicht am Hungertuch nagen müssen. Noch dazu ist die Konkurrenz zwar auf den ersten Blick groß. In der gleichen Liga wie Microsoft spielen aber nur Amazon und Google. Der chinesische Internetgigant Alibaba folgt erst mit weitem Abstand auf Rang 4 und ob er sich dort noch lange halten können wird, erscheint derzeit mehr als fraglich.

Die Sorgen der Anleger aufgrund des kriselnden PC-Marktes werden sich nicht einfach über Nacht in Luft auflösen. Vieles davon erscheint aber übertrieben und auch wenn Microsoft sich schon mit so manchem Vorhaben in die Nesseln gesetzt hat, so blickt der Software-Gigant unverändert in eine rosige Zukunft. In der derzeitigen Schwäche an der Börse könnte sich daher eine einmalige Chance verbergen.

Fazit: Microsoft bietet enorme Chancen

Die Reaktionen auf die jüngsten Quartalsergebnisse von Microsoft erscheinen übertrieben und schon das ganze Jahr über hat das Unternehmen mit Kursverlusten zu kämpfen, die aus fundamentaler Sicht kaum zu erklären sind. Daraus ergibt sich die Aussicht auf eine ansehnliche Erholung. Natürlich lässt sich eine solche nie garantieren. Microsoft zählt aber in der momentanen Ausgangslage klar zu den interessanteren Aktien im Tech-Bereich. Steigende Zinsen und dergleichen mehr dürften den Konzern weit weniger belasten als das durchschnittliche Startup und finanziell könnte man in Redmond nicht besser aufgestellt sein. Es gibt daher viele gute Gründe für Optimismus und vielleicht auch für Zukäufe.

Sollten Microsoft Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich Microsoft jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Microsoft-Analyse.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Microsoft-Analyse vom 27.01.2023 liefert die Antwort

Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Analyse zu Microsoft. Nur heute als kostenlosen Sofort-Download!

Microsoft Analyse
check icon
Konkrete Handlungsempfehlung zu Microsoft
check icon
Risiko-Analyse: So sicher ist Ihr Investment
check icon
Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose Microsoft-Analyse an

Disclaimer

Die auf finanztrends.de angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.de veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. finanztrends.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrends.de und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.de an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.de und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)

Microsoft
US5949181045
227,35 EUR
-0,15 %

Mehr zum Thema

Die Aktie des Tages: Palantir – jetzt auf KI setzen!
Erik Möbus | 12:26

Die Aktie des Tages: Palantir – jetzt auf KI setzen!

Weitere Artikel

Do Microsoft-Aktie: Wohin geht die Reise?Benzinga 14
Microsoft Corporation (NASDAQ:MSFT) wird am Dienstag nach Börsenschluss seine Finanzergebnisse für das zweite Quartal 2023 veröffentlichen. Die Aktie wurde vor dem Ereignis etwas niedriger gehandelt. Als der Tech-Gigant am 25. Oktober seine Ergebnisse für das erste Quartal veröffentlichte, fiel die Aktie im nachbörslichen Handel und brach am folgenden Tag um fast 8 % ein. Konsensschätzungen der Analysten übertroffen Für dieses…
Do Microsoft-Aktie: Ein Lichtblick im dunklen Sturm!Benzinga 18
Wedbush hat vor den Quartalsergebnissen des Unternehmens eine neue Notiz zu Microsoft veröffentlicht. Das Unternehmen hält an seinem "Outperform"-Rating für die Aktie fest. "Die ganze Straße [wird] aufmerksam beobachten, da dies eines der besten Barometer für die allgemeinen Cloud- und Unternehmensausgaben ist," schrieben die Analysten von Wedbush in einer neuen Mitteilung an Kunden. Massive Chance für Nadella & Co Das Analystenhaus wird…
Anzeige Microsoft: Kaufen, halten oder verkaufen?Finanztrends 7494
Wie wird sich Microsoft in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Microsoft-Analyse...
Di Microsoft-Aktie: Die Bullen schwimmen sich frei!Alexander Hirschler 57
Die Microsoft-Aktie ist schwach ins neue Jahr gestartet und in der ersten Handelswoche mit Abgaben von über sechs Prozent gehörig unter Druck geraten. Zum Ende der Woche kam der Kurs bis auf 219,35 Dollar zurück und testete dabei den zentralen Support im Bereich der 220-Dollar-Marke. Mit einem Wochenschlusskurs von 224,93 Dollar hielt sich die Aktie oberhalb der horizontalen Unterstützung und…
Di Microsoft-Aktie: Es hat sich ausgezahlt!Benzinga 253
Unternehmensgründer fungieren in der Regel als erste Geschäftsführer ihres Unternehmens, bevor jemand aus dem Unternehmen oder von außen hinzugezogen wird, um das Unternehmen zu führen und möglicherweise in eine neue Richtung zu lenken. Investoren investieren oft in Unternehmen, bei denen ein Managementwechsel stattgefunden hat, der zu neuen Schwerpunkten und Wachstumsmöglichkeiten führen kann. Hier ein Blick darauf, wie sich die Aktie…

Microsoft Analyse

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Microsoft-Analyse vom 27.01.2023 liefert die Antwort