MDAX: Kein Ende der Baisse in Sicht!

Nach einem schwachen Wochenauftakt bricht der MDAX am Dienstag kräftig ein und fällt unter die 25.000-Punkte-Marke. Rezessionsängste und Gaskrise belasten die Stimmung.

Während die Wall Street aufgrund des Nationalfeiertages (Independence Day) am Montag geschlossen blieb, begab sich die deutsche Börse zu Beginn der neuen Woche erneut auf Talfahrt. Der Standardwerteindex DAX beendete den Handel 0,31 Prozent tiefer, TecDAX und SDAX büßten 0,45 bzw. 0,64 Prozent ein. Für den Index der mittelgroßen Werte MDAX begann die neue Woche mit einem deutlichen Minus von 1,28 Prozent.

Am Dienstag nimmt die Verkaufsdynamik sogar noch einmal zu und drückt DAX & Co. sogar mit mehr als 2 Prozent gen Süden. Im MDAX fallen die Abschläge mit über 3 Prozent sogar noch heftiger aus. Erneut werden die Märkte von Rezessionsängsten heimgesucht, die Futures auf die Schlüsselindizes der Wall Street weisen ebenfalls abwärts.

Dreht uns Russland den Gashahn ab?

Hierzulande schwebt ein drohender Gaslieferstopp weiterhin wie ein Damoklesschwert über den Märkten und treibt die Käufer an die Seitenlinie. Am 11. Juli beginnen Wartungsarbeiten an der Nordseepipeline Nord Stream 1. In höchsten Regierungskreisen wird der Ernstfall diskutiert, dass Präsident Putin diesen Wartungstermin dafür nutzen könnte, die Gaslieferungen nach Europa endgültig zu kappen.

Der Chef der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, hat sich dahingehend geäußert, dass Russland die Gasversorgung, die bereits seit Mitte Juni stark gedrosselt abläuft, nach den Wartungsarbeiten wieder hochfahren könnte. Allerdings rechne man bislang eher damit, dass die Lieferungen ab diesem Zeitpunkt komplett ausbleiben. Auch Parteikollege und Wirtschaftsminister Robert Habeck fürchtet einen vollständigen Lieferstopp. Bei einem Nachhaltigkeitsgipfel der Süddeutschen Zeitung sprach er davon, dass ab dem 11. Juli eine komplette Blockade von Nord Stream 1 drohe.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei MDAX?

Uniper steht vor dem finanziellen Kollaps und benötigt Staatshilfe

Vor dem Hintergrund der eingeschränkten Gaslieferungen aus Russland hat der MDAX-Konzern Uniper letzte Woche seine Jahresziele gestrichen und Gespräche mit der Bundesregierung über Stabilisierungsmaßnahmen aufgenommen.

Am Mittwochabend teilte Uniper mit, dass man gemeinsam prüfe, wie die Liquidität der Gesellschaft weiter gesichert werden könne. Das Unternehmen wies bereits zum Ende des vergangenen Jahres aufgrund der stark gestiegenen Gaspreise einen deutlich erhöhten Liquiditätsbedarf auf. Um diesem zu begegnen, hatte Uniper seine Kreditlinien erweitert und eine Fazilität der staatlichen KfW in Höhe von zwei Milliarden Euro  erhalten, die bis heute in Anspruch genommen wurde.

Ukraine-Krieg hat die Situation drastisch verschlechtert

Durch den Krieg in der Ukraine und die gedrosselten Gaslieferungen habe sich die Situation nun aber noch einmal drastisch verschlechtert, wie Uniper-Chef Klaus-Dieter Maubach erläuterte. „Daher sprechen wir jetzt mit der Bundesregierung erneut über Stabilisierungsmaßnahmen, für die eine Reihe von Instrumenten in Frage kommen wie zum Beispiel Garantie- und Sicherheitsleistungen, Erhöhung der aktuellen Kreditfazilität bis hin zu Beteiligungen in Form von Eigenkapital.“

Anzeige

Gratis PDF-Report zu MDAX sichern: Hier kostenlos herunterladen

Seit Mitte Juni erhält Uniper eigenen Angaben zufolge nur noch 40 Prozent der von Gazprom vertraglich zugesicherten Gasmenge und muss stattdessen teuren Ersatz beschaffen. Im Unternehmen geht man davon aus, dass bei einer Feststellung und Bekanntgabe der Gasmangellage durch die Bundesnetzagentur die Belastungen zumindest teilweise an die Kunden weitergereicht werden könnten.

Uniper-Aktie stürzt ab – Rekordtief ganz nah

Nachdem die Aktie bereits in der vergangenen Woche massiv gesunken war, brach der finanziell angeschlagene Wert zum Auftakt in die neue Woche um mehr als 27 Prozent ein und sackte mit 11,27 Euro auf den tiefsten Stand seit Oktober 2016. Am Dienstag geht es um weitere 5 Prozent hinab und auf ein neues Verlaufstief bei 10,33 Euro.

Zur Erinnerung: die von E.ON abgespaltene Gesellschafft war am 12. September 2016 an die Börse gebracht worden. Der erste gehandelte Kurs lag bei 10,02 Euro. Drei Tage später erreichte die Aktie mit 9,80 Euro ihren bisherigen Tiefststand. Angesichts des massiven Kurseinbruchs ist es nicht auszuschließen, dass die Aktie schon in den nächsten Tagen ein neues All-Time-Low markiert.

MDAX mit historisch schwachem ersten Halbjahr

Der MDAX hat ein historisch schwaches erstes Halbjahr hingelegt und erstmals seit der Auflegung im Januar 1996 sechs Monatsverluste in Folge verzeichnet. Auch das zweite Halbjahr beginnt mit Abschlägen. Angesichts der Tatsache, dass erst 2,5 Handelstage vergangen sind, mag dies noch nichts heißen. Doch die Gaskrise auf der einen und die Zinswende sowie Inflations- und Rezessionsängste auf der anderen Seite versprechen auch für das zweite Halbjahr eine hohe Volatilität.

Wenn charttechnische Gesichtspunkte in einem solchen Marktumfeld überhaupt noch eine Rolle spielen, wäre darauf hinzuweisen, dass der Relative-Stärke-Index sowohl auf Tages- als auch auf Wochenbasis im überverkauften Bereich angelangt ist und damit eine Gegenbewegung nach oben mehr als überfällig wäre.

Kommt es zum Test des langfristigen Aufwärtstrends?

Nach dem Bruch des 2-Jahres-Tiefs aus der vergangenen Woche bei 25.412 Punkten und dem Absinken unter die 25.000-Punkte-Marke drohen dem Nebenwerteindex nun weitere Abgaben in Richtung des Horizontalsupports bei 24.792/24.808 Punkten. Sollte auch diese Bastion fallen, könnten sich die Korrekturen bis zum langfristigen Aufwärtstrend aus dem Frühjahr 2009 ausweiten.

  • An den hiesigen Märkten gehen die Verkäufe weiter
  • Nach einer schwachen Eröffnung am Montag sackt der MDAX am Dienstag sogar um mehr als 3 Prozent nach unten
  • Somit beginnt nach historisch schwachem ersten Halbjahr auch das zweite Halbjahr mit deutlichen Verlusten – kein gutes Zeichen
  • Rezessionsängste bestimmen die Märkte
  • Hierzulande schwebt ein drohender Gaslieferstopp seitens Russland wie ein Damoklesschwert über den Märkten
  • MDAX: Nun könnte es zum Test des langfristigen Aufwärtstrends kommen

Sollten MDAX Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich MDAX jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen MDAX-Analyse.

Trending Themen

Ist Magic Empire Global eine gute Anlage?

Vor seinen Vorbereitungen auf die Börsennotierung erbrachte Magic Empire Finanzberatungs-...

Auf diese 6 Aktien sollten Sie achten!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am vergangenen Samstag den Ausbruch der Affenpoc...

Wie man während der Inflation in Aktien investiert!

Die Aktienkurse neigen zu Schwankungen, je nachdem, wie die Anleger über den Aktienmarkt ...

Warren Buffetts 4 Anlagestrategien, die sich auch für Sie auszahlen könne...

Es gibt nur wenige Menschen auf diesem Planeten, die das Innenleben des Aktienmarktes bess...

6 REITs im Aufwärtstrend von Januar bis jetzt

Der Benchmark-ETF für Immobilieninvestmentfonds (REITs) - der Real Estate Select Sector S...

Die Dip-Strategie: Ein Weg, niedrig zu kaufen und hoch zu verkaufen!

Im Leben eines jeden Anlegers gibt es Zeiten, in denen die Dinge einfach nicht so laufen w...

Warum Dividenden für Anleger wichtig sind

Dividenden können eine wichtige Einkommensquelle für Anleger sein, wenn der Aktienkurs f...

So reduzieren Sie Ihr Risiko mit der richtigen Positionsgröße!

Das Risiko ist eines der wichtigsten Konzepte, das jeder Anleger verstehen muss. Für viel...

Forza X1: Jetzt kaufen?

Obwohl die persönliche Mobilität einer der grundlegenden Katalysatoren für die moderne ...

Disclaimer

Die auf finanztrends.de angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.de veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. finanztrends.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrends.de und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.de an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.de und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)

MDAX
DE0008467416

Mehr zum Thema

MDAX: Ein Wechselbad der Gefühle!
Alexander Hirschler | 25.07.2022

MDAX: Ein Wechselbad der Gefühle!

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
13.07. MDAX: Die Bären halten den Druck hoch! Alexander Hirschler 17
Wie befürchtet gehen auch im zweiten Halbjahr die volatilen Bewegungen an den hiesigen Aktienmärkten weiter. Zwar konnten sich DAX & Co. nach einem schwachen Dienstagshandel in der vergangenen Woche zu einer kleineren Erholung aufschwingen, doch diese gerät in dieser Woche schon wieder ins Stocken. Seit Wochenbeginn geht es für den deutschen Leitindex, den Kleinstwerteindex SDAX, den TecDAX und den Index…
06.07. MDax: Nemetschek-Aktie im Check – langfristige Renditen für Sie möglich! Marco Schnepf 236
In Zeiten von Panik und Angst lieferte der Mittwoch für den deutschen Aktienmarkt endlich wieder ein etwas satteres Plus. So verzeichnete der MDax am Mittag ein Plus von 1,57 Prozent auf 25.021 Punkte. Angesichts der schieren Flut an Problemen, mit denen sich die Börse aktuell konfrontiert sieht, war das durchaus ein schönes Lebenszeichen. Wichtig für Sie als Anleger: Gelöst sind…
Anzeige MDAX: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 9269
Wie wird sich MDAX in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle MDAX-Analyse...
29.06. MDAX: Ein erstes Halbjahr zum Vergessen! Alexander Hirschler 24
In dieser Woche geht das erste Halbjahr zu Ende, das an der Börse als eines der verlustreichsten überhaupt in Erinnerung bleiben wird. Der Nebenwerteindex der mittelgroßen deutschen Werte MDAX steuert auf den sechsten monatlichen Verlust in Folge zu. Eine derart lange Durststrecke hat der Index noch nie zuvor erlitten. Im Juni droht es sogar zu zweistelligen Verlusten zu kommen. Zwei…
27.06. MDax: Befesa-Aktie kaufen? Hier winkt ein nachhaltiges Comeback! Marco Schnepf 245
Der MDax gilt als zweite deutsche Börsenliga und fristet dementsprechend oftmals ein Schattendasein im Vergleich zum omnipräsenten Dax. Umso mehr sollten Sie als Anleger die hiesigen MidCap-Werte nicht unterschätzen. Tatsächlich finden sich im MDax nämlich einige Juwelen, denen eine glorreiche Zukunft bevorsteht. MDax trimmt sich am Montag auf Grün Bevor wir uns einen dieser Titel herauspicken, für Sie zunächst ein…