Marvin Steinberg im Interview: DeFi – das Finanzsystem der Zukunft

Ein Blick auf die Finanzwelt offenbart, dass gerade hier aktuell viele digitale Innovationen zu finden sind.

Marvin Steinberg: Ein Blick auf die Finanzwelt offenbart, dass gerade hier aktuell viele digitale Innovationen zu finden sind. Die FinTechs florieren und haben bereits einige unternehmerische Schwergewichte hervorgebracht. Dazu kommen die Kryptowährungen, die mit der Blockchain eine Technologie nutzen, die unser Finanzsystem revolutionieren könnte. Dass dies gar nicht mehr weit in der Zukunft liegt, ist die feste Überzeugung von Marvin Steinberg, DeFi-Experte, Krypto-Pionier und Selfmade-Millionär aus Mainz. Wir haben mit ihm über DeFi, dessen Entwicklungspotenzial und mögliche Anwendungen in der Zukunft gesprochen.

Abbildung 1: Interviewgast Marvin Steinberg. Bildquelle: Marvin Steinberg

Guten Tag, Herr Steinberg. Wir freuen uns, dass Sie sich zu einem Interview bereiterklärt haben. Stellen Sie sich bitte zunächst einmal vor.

Marvin Steinberg: Guten Tag, mein Name ist Marvin Steinberg und ich freue mich ebenfalls, dieses Gespräch heute führen zu können. Mittlerweile durfte ich in meinem Geschäftsleben bereits viele Branchen und Bereiche kennenlernen. Dabei haben mich Innovationen stets begeistert. Dies konnte ich bereits bei meiner Tätigkeit in der Energiebranche nutzen, wo ich ein eigenes Unternehmen aufgebaut und bereits nach kurzer Zeit sehr erfolgreich verkauft habe.

Darüber hinaus sehe ich mich durchaus als Krypto-Pionier, denn ich habe mich schon von Anfang an für Kryptowährungen und die Möglichkeiten rund um die Blockchain-Technologie interessiert. Nach dem Verkauf meines Energieunternehmens war für mich klar: Ich konzentriere mich vollkommen auf den Krypto-Bereich. Während alles rund um Bitcoin mir spannend erschien, hat mir jedoch erst DeFi die wahren Möglichkeiten der Blockchain-Technologie aufgezeigt. Ich bin auch felsenfest davon überzeugt, dass diese Technologie unser finanzielles Leben revolutionieren wird – und zwar im positivsten Sinne des Wortes. Genau deshalb habe ich federführend daran mitgearbeitet, DeFi-Strukturen weiter aufzubauen. Der Erfolg blieb nicht aus: Allein zwischen Mai 2020 und Mai 2021 stieg die Liquidität des Gesamtmarktes von 1 auf 88 Milliarden US-Dollar – eine sensationelle Steigerung um 8.800%.

Der Begriff DeFi dürfte vielen Menschen noch unbekannt sein. Was lässt sich darunter genau verstehen?

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Carnival?

Marvin Steinberg: DeFi ist die Abkürzung für “decentralized finance“, was sich etwa mit dezentralem Finanzsystem übersetzen lässt. Bereits aus dem Begriff lässt sich erkennen, dass es sich hierbei um ein finanzielles Ökosystem handelt, welches nicht durch Instanzen wie eine Zentralbank oder Intermediäre (Mittelsmänner) wie Banken kontrolliert und gesteuert wird. Diese sind im DeFi-Bereich schlichtweg unnötig, da entsprechende Funktionen automatisiert werden. Vielmehr kann jeder Marktteilnehmer auf entsprechenden Plattformen Liquidität zur Verfügung stellen (der Bereich Geldanlage) oder Kredite anfragen. Wie das Beispiel Bitcoin zeigt, sind natürlich auch Zahlungen auf diesem Weg kein Problem.

Das klingt sehr freiheitlich. Aber wie lässt sich technisch gewährleisten, dass Transaktionen in dem Finanzsystem auch ordnungsgemäß durchgeführt werden?

Marvin Steinberg: Das Ganze funktioniert durch ein Zusammenspiel von drei Faktoren: Kryptowährungen, die Ethereum Blockchain und sogenannte Smart Contracts. Im DeFi-System wird Liquidität in jeglicher Form grundsätzlich über Kryptowährungen zur Verfügung gestellt. Dies stellt die Basis für eine automatisierte Verarbeitung aller Transaktionen dar. Die Blockchain-Technologie ermöglicht zudem die nötige Transparenz: Alle durchgeführten Transaktionen werden in der Blockchain (verschlüsselt) gespeichert und sind unveränderbar. Somit wäre theoretisch immer nachvollziehbar, wenn ein Marktteilnehmer Missbrauch zu seinem eigenen Vorteil betreibt.

Den wichtigsten Teil stellen jedoch sogenannte Smart Contracts dar. Hierbei handelt es sich um Codes, die nach ihrer Aktivierung automatisch ausgeführt werden. Diese sind in der Blockchain gespeichert und bieten den Marktteilnehmern die entsprechenden Möglichkeiten, wichtige Transaktionen wie „Geld (Coins) versenden“ oder „Geld empfangen“ durchzuführen. Darüber hinaus lassen sich solche Smart Contracts jedoch auch kombinieren, in dem einer der Codes mit einem anderen interagiert. Dies bildet komplexere Transaktionen wie die Kreditvergabe ab.

Wie funktionieren diese Smart Contracts genau?

Marvin Steinberg: Es handelt sich dabei quasi um „Wenn-Dann-Beziehungen“. Wenn jemand eine bestimmte Transaktion durchführen möchte, wird automatisch geprüft, ob die nötigen Voraussetzungen erfüllt sind. Ist dies der Fall, erfolgt eine automatische Ausführung. In einfacher Form findet heute fast jeder Smart Contracts in seinem Alltag. Ein gutes Beispiel ist der Gang zum Geldautomaten. Dabei sieht der Vorgang folgendermaßen aus:

  1. Die Bankkarte gelangt in den Geldautomaten
  2. Es wird automatisch geprüft, ob der Nutzer auch der Karteninhaber ist (WENN PIN richtig, DANN gilt die Bedingung als erfüllt)
  3. Der Kunde möchte einen bestimmten Betrag abheben
  4. Es wird automatisch geprüft, ob dieser Betrag verfügbar ist (WENN der gewünschte Betrag im Verfügungslimit liegt, DANN gilt die Bedingung als erfüllt)
  5. Der Betrag wird ausgezahlt

Sollte eine der Bedingungen nicht erfüllt sein, ist die Durchführung der gewünschten Transaktion (Zugang zum Konto bei der PIN oder Geldabhebung bei fehlendem Guthaben) nicht möglich. All dies funktioniert vollkommen automatisiert, ohne dass ein Mensch jede dieser Entscheidungen noch einmal prüft. Das Gleiche (wenn auch etwas komplexer) passiert bei Smart Contracts innerhalb des DeFi-Systems. Letztlich lässt sich das Ganze also als selbstfahrender Finanzmarkt bezeichnen, wie ich hier erkläre.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Corestate Capital sichern: Hier kostenlos herunterladen

Ein faszinierender Ausblick. Doch worin liegen Ihrer Meinung nach die wichtigsten Vorteile von DeFi?

Marvin Steinberg: Die Vorteile sind äußerst vielschichtig. Für mich sticht jedoch vor allem die persönliche Freiheit heraus, die sich für die Nutzer ergibt. Bislang sind Verbraucher in Bezug auf ihr Geld deutlich von den Entscheidungen Anderer abhängig. Das beginnt bereits damit, bestimmte Finanzprodukte überhaupt zu nutzen. Es heißt ja nicht umsonst, einen Antrag für ein Konto oder ein Depot zu stellen. Wir beantragen und der jeweilige Finanzanbieter entscheidet, ob wir das Finanzprodukt überhaupt nutzen dürfen.

Darüber hinaus müssen wir für die Teilhabe am Geld- und Finanzmarkt unsere Liquidität erst einmal den Intermediären wie der Bank überantworten. Diese kann beispielsweise Geschäfte mit unserem Geld machen, solange wir es als Guthaben auf unserem Girokonto hinterlegen. Theoretisch hätte die Bank auch die Möglichkeit, aus irgendeinem Grund unser Konto zu sperren. In einem DeFi-System entfallen Hürden wie Zugangsbegrenzungen oder Geldübereignungen an Fremde. Dort kann jeder frei über sein Geld verfügen und somit auch selbst Bank sein. Zusätzlich existieren nur zwei Zugangsvoraussetzungen: Ein Internetanschluss und eine entsprechende Wallet.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass sich die Kosten erheblich senken lassen. Ob nun Kontoeröffnung, Überweisungen, Geldeingänge oder auch die Eröffnung von Depots – all dies bringt im klassischen Finanzsystem meistens Gebühren mit sich. Stellen Sie sich vor, dass diese Gebühren entfallen, weil Banken überflüssig werden – dann haben Sie eine erste Vorstellung von der Kraft, die von DeFi ausgeht.

Was lässt sich heute bereits im DeFi-Bereich nutzen?

Marvin Steinberg: Wer sich heute für DeFi interessiert, kann sich auf ganz unterschiedliche Art und Weise daran beteiligen. Eine sehr einfache Form stellen dabei sogenannte Stablecoins dar. Hierbei handelt es sich um Derivate, die stabile Fiatwährungen wie den US-Dollar abbilden und somit die hohen Schwankungen im Krypto-Sektor ausgleichen. Schon damit lassen sich attraktive Renditen erzielen. Ein bekannter Stablecoin auf Dollar-Basis ist DAI, der vom kalifornischen Startup MakerDAO projektiert wurde.

Darüber hinaus spielt auch das Lending eine zunehmend wichtige Rolle. Hier stellen Anleger ihre Kryptowährungen als Liquidität für Kreditnehmer zur Verfügung und erhalten dafür einen entsprechenden Zins – gängig sind heute Zinssätze zwischen 6 und 12% pro Jahr. Der große Unterschied zu herkömmlichen P2P-Plattformen liegt darin, dass keine Bank zwischengeschaltet ist. Die Plattform Maker (übrigens auch von MakerDAO) wickelt das Geschäft über ein dezentrales Blockchain-Protokoll ab.

Wer über größere Geldsummen verfügt, kann auch auf dezentrale Apps (dApps) wie Uniswap zurückgreifen und über sogenanntes Liquidity Mining attraktive Renditen erzielen. Hier werden eigene Coins als Liquidität hinterlegt und im Gegenzug erhalten die Nutzer Token, die ihnen Anteile an den Einnahmen zusichern. Je nach Anbieter können die Token auch zu mehr Mitspracherecht bei der künftigen Gestaltung berechtigen.

dApps wie Uniswap, Erfolge von Startups wie MakerDAO und großes Marktwachstum – beste Voraussetzungen also für eine große DeFi-Zukunft?

Marvin Steinberg: Wie ich bereits eingangs sagte, bin ich der festen Überzeugung, dass DeFi das Finanzsystem der Zukunft sein wird. Wenn man bedenkt, dass die Entwicklung im DeFi-Bereich erst am Anfang steht und welche Möglichkeiten schon heute bestehen, kann ich nicht anders, als optimistisch in die Zukunft zu schauen. So soll der Stablecoin DAI schon bald auch im Kunsthandel zum Einsatz kommen und in Regionen mit Hyperinflation eine stabile Alternative zur dortigen volatilen Währung bieten.

Unterm Strich steht für mich fest: Dezentrale Finanzsysteme sind deutlich effizienter (und damit günstiger), fairer und offener als die bisherigen zentralisierten Lösungen. Das enorme Marktwachstum dürfte sich auch in Zukunft fortsetzen und dafür sorgen, dass immer mehr Nutzer sich für DeFi entscheiden.

Herr Steinberg, wir danken für das Gespräch.

Marvin Steinberg: Ich bedanke mich ebenfalls für die Einladung.

Sollten Corestate Capital Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich Corestate Capital jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Corestate Capital-Analyse.

Trending Themen

Warum die meisten Aktienhändler scheitern!

Erwartungen: Verstehen Sie Ihr Ziel. Verstehen Sie es wirkli...

Anlagemöglichkeiten: Keine Lust auf Aktien?

Falls Sie sich aufgrund der jüngsten Nachrichten über den ...

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...

Neuste Artikel

DatumAutor
11:00 Krypto-Wallets für NFTs Carsten Rockenfeller
NFTs haben im vergangenen Jahr einen enormen Popularitätsschub erfahren. Sie dienen als überprüfbare Echtheits- und Eigentumsnachweise innerhalb einer Blockchain. NFTs können digitale und reale Gegenstände wie Kunstwerke, Immobilien, Eigentumsrechte und die Identität von Personen darstellen. Bevor Sie allerdings nicht-fungible Token sammeln und in sie investieren können, brauchen Sie eine NFT-Wallet. Die folgende Diskussion fasst die fünf besten NFT-Wallets zusammen und…
09:10 Corestate Capital-Aktie: Alle Hoffnung scheint verloren! Achim Graf
Die Lage bei Corestate Capital spitzt sich immer weiter zu: Die Aktie des Immobilien-Investmentunternehmens mit Sitz in Luxemburg befindet sich noch immer im freien Fall. Um weitere 17 Prozent ging es mit den Papieren am Dienstag am Handelsplatz Frankfurt abwärts auf noch 1,70 Euro, zugleich ein neues Allzeittief. Damit hat die Corestate-Aktie allein in der vergangenen Woche fast ein weiteres…
08:38 BYD Company-Aktie: Darum steht uns die ganz große Rallye wohl noch bevor! Alexander Hirschler
Einer der absoluten Top Performer der letzten Wochen ist die Aktie des chinesischen Batterie- und Elektrowagenherstellers BYD. Das Papier besticht seit Mitte März durch eine unglaubliche relative Stärke. Während zahlreiche Aktien angesichts des massiven Ausverkaufs an den Märkten im April hohe Verluste verzeichneten, konnte BYD seinen Wert sogar steigern. Letztlich stiegen die Notierungen um mehr als 5 Prozent. BYD-Aktie bricht…
08:15 Shiba Inu Coin: Sollten Sie jetzt kaufen? Andreas Opitz
Lavu, ein globaler Anbieter von Restaurant-Software und Zahlungslösungen, wartet mit einer neuen Lösung auf. Hierbei kommen Kryptowährungen ins Spiel. Durch gängige Crypto-Wallets und andere Zahlungsplattform wie PayPal kann jetzt der Restaurantbesuch mit Coins bezahlt werden. In diesem Artikel soll nun geklärt werden, ob es sich lohnt, den Shiba Inu Coin jetzt zu kaufen. Um zu überprüfen, ob ein Kauf angebracht…
08:05 Europäische Aktien: Nervenkrieg! DPA
Die europäischen Aktienmärkte eröffnen am Mittwoch höher, da die Anleger auf das Protokoll der letzten Fed-Sitzung warten, das im Laufe des Tages mehr Klarheit über die Zinsaussichten bringen soll. US-Notenbank vor schwieriger Aufgabe Angesichts zahlreicher Wirtschaftsdaten und Umfragen, die auf eine Verlangsamung hindeuten, steht die US-Notenbank vor der schwierigen Aufgabe, den Spagat zwischen Inflationskontrolle und Wachstumsförderung zu meistern. Während die…
08:02 Zoom-Aktie: Es stellen sich unangenehme Fragen! Simon Ruic
Die Quartalszahlen, die Zoom am Montag nach Börsenschluss vorgelegt hat, haben bei der Aktie zu Tumulten geführt. Nachbörslich schoss der Titel zunächst +15% hoch und landete nach Handelsschluss doch noch knapp im Minus. Am Dienstag machte das Papier schließlich doch noch einen Satz um +5,6% auf 94,34 US$. So sah der Finanzbericht der Software-Schmiede für viele Börsianer anfangs offenbar sehr…
08:00 Dogecoin: Sollten Sie jetzt kaufen? Andreas Opitz
Der Coin kommt innerhalb dieses Monats stark unter Druck. So ist die psychologisch interessante 10,00-USD-Marke durchbrochen worden. Als Gründe hierfür sind unter anderem die verschlechterten steuerlichen Bedingungen seit Mai letzten Jahres zu nennen, so Crispus Nyaga von cryptomonday.de. In diesem Artikel soll jetzt geklärt werden, ob es sich lohnt, den Dogecoin jetzt zu kaufen. Um zu überprüfen, ob ein Kauf…
07:55 Francotyp-Postalia Holding AG: Erstklassige Ergebnisse! DPA
Positive Entwicklung Die Francotyp-Postalia Holding AG (ISIN DE000FPH9000) verzeichnete in den ersten drei Monaten des Jahres 2022 eine positive Entwicklung bei Umsatz und Ergebnis. Das Transformationsprogramm FUTURE@FP zahlt sich aus und spiegelt sich in den Ergebnissen wider. Ziel ist es, die FP-Gruppe zu einem nachhaltig profitablen internationalen Technologiekonzern umzubauen. Die Ergebnisse im Überblick Der Konzernumsatz stieg in den ersten drei…
07:50 APONTIS PHARMA-Aktie: Voll auf Kurs! DPA
* Mittelfristiges Umsatzpotenzial von Tonotec Lipid: 5,0 Mio. EUR * Mittelfristiges Umsatzpotenzial von AmloAtor: 3,2 Mio. EUR * Potenzielle Patientengruppe von insgesamt 750.000 Menschen Heute gibt die Single Pill Company die Markteinführung von zwei ihrer Präparate im Monat Mai bekannt Die APONTIS PHARMA AG (Ticker APPH / ISIN DE000A3CMGM5), ein auf dem deutschen Markt führendes Pharmaunternehmen im Bereich der Single…
07:45 Cardano: Sollten Sie jetzt kaufen? Andreas Opitz
Auf Twitter ließ jüngst der Gründer von Cardano Charles Hoskinson den Tweet ab, dass Cardano in der Tat zu groß werden könnte. So sind zum einen die Nutzer stark angewachsen, demzufolge aber auch die entsprechenden Transaktionen. In diesem Artikel soll nun aber geklärt werden, ob es sich grundsätzlich lohnt, Cardano jetzt zu kaufen. Um zu überprüfen, ob ein Kauf angebracht…
07:38 Microsoft-Aktie: Der Gewinner von morgen zu unschlagbar günstigen Kursen! Alexander Hirschler
Über einen langen Zeitraum hat die Microsoft-Aktie den bärischen Marktkräften getrotzt und eine große relative Stärke gezeigt. Nach der Jahreswende hielten aber auch beim US-Softwareriesen die Bären Einzug und ließen den Kurs bis zur 280-Dollar-Marke zurückkommen. Dieses Unterstützungsniveau wurde lange Zeit verteidigt und war Ausgangspunkt eines in der zweiten Märzhälfte gestarteten Erholungstrends. Im April feuerten die Bären dann aber so…
07:30 iShares Global Clean Energy ETF: Sollten Sie jetzt kaufen? Andreas Opitz
Derzeit befindet sich der Kurs bei rund 10,00 EUR. Bereits im Oktober 2020 war dieses Kursniveau ebenso erreicht. Das bedeutet, der ETF befindet sich in einer langanhaltenden Seitwärtsphase. Auf der Oberseite ist es nun wichtig, das letzte prägnante Hoch aus dem Markt zu nehmen. Dann entstehen gute Kaufsignale. In diesem Artikel soll nun geklärt werden, ob es sich lohnt, den…
07:20 ALSO-Aktie: Anhaltend profitables Wachstum! DPA
Das anhaltend profitable Wachstum des ALSO-Konzerns in den letzten zehn Jahren hat zu einem kontinuierlichen Anstieg der Zahl der Investoren auf rund 5.800 eingetragene Aktionäre geführt. Die ALSO Holding AG (SIX: ALSN) hat sich deshalb entschlossen, den Bereich Investor Relations zu optimieren, um den Dialog mit dem Kapitalmarkt und den Investoren weiterhin proaktiv zu gestalten. Interesse wird weiter wachsen Beate…
07:15 Mainz Biomed-Aktie: Sollten Sie jetzt kaufen? Andreas Opitz
Mit dem Erreichen der Kursmarke von 9,58 USD wurde ein neues mehrmonatiges Tief gesetzt. So tief standen die Kurse zuletzt im Dezember 2021. Damit wird deutlich, der Titel befindet sich auf dem absteigenden Ast. Wird die glatte und deswegen auch psychologisch interessante 10-USD-Marke halten können? In diesem Artikel soll nun geklärt werden, ob es sich lohnt, die Mainz Biomed-Aktie jetzt…
07:00 Shell-Aktie: Sollten Sie jetzt kaufen? Andreas Opitz
In der Jahreshauptversammlung haben die Aktionäre des Ölkonzerns gegen die Ziele bezüglich des Pariser Klimaabkommens gestimmt. Ansonsten wurden alle Beschlüsse angenommen. Das Übereinkommen von Paris sieht vor, im Rahmen eines völkerrechtlichen Vertrags das Klima zu schützen. In diesem Artikel soll nun geklärt werden, ob es sich lohnt, die Shell-Aktie jetzt zu kaufen. Um zu überprüfen, ob ein Kauf angebracht sein…