Lufthansa: Immer mit der Ruhe!

1044

Kurz vor der Landtagswahl in Bayern hat es die Lufthansa offenbar nicht eilig mit dem Bau einer dritten Landebahn am Münchner Flughafen, wie die Nachrichtenagentur Reuters am Freitag mitteilte.

„Tendenziell brauchen wir diese Startbahn etwas später“, betonte Lufthansa-Boss Carsten Spohr am Donnerstag. Die Kranich-Airline hatte zuletzt ein verstärktes Engagement in der bayrischen Landeshauptstadt angekündigt, um den Frankfurter Flughafen zu entlasten, der immer stärker an seine Kapazitätsgrenzen gestoßen war.

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Deutsche Lufthansa?

München stößt auch an Grenzen

Das Problem: Durch die intensivierte Verlagerung der Kapazitäten nach München, gerät auch der zweitgrößte deutsche Airport an seine Grenzen. Jenen Engpässen wolle man bei der Lufthansa nun mit größeren Maschinen, effizienterer Flugzeugauslastung und besserer Anbindung an den Schienenverkehr beikommen, kündigte Spohr an. Die neue Start- und Landebahn brauche man hingegen erst Ende des kommenden Jahrzehnts. „Dann sollte es passieren, wenn München nicht in eine Sackgasse kommen will“, sagte der Manager.

Übrigens: Wegen des „Chaos-Sommers“ mit extremen Verspätungen und Flugausfällen müsse die Lufthansa in diesem Jahr insgesamt rund 250 Millionen Euro ausgeben, um etwa Entschädigungen oder Hotelübernachtungen für Urlauber zu bezahlen, so Spohr. Für das kommende Jahr rechnet der seit 2014 amtierende Vorstandsvorsitzende immerhin mit einem Normalmaß jener Ausgaben in Höhe von 100 Millionen Euro.

Gratis PDF-Report zu Deutsche Lufthansa sichern: Hier kostenlos herunterladen

Landebahn wird zum Politikum

Die Debatte um eine dritte Landebahn am „Flughafen München Franz Josef Strauß“, so der offizielle Name des 1992 eröffneten Airports, war zuletzt zum Politikum geworden. So hatten sich sowohl die bayrischen Grünen als auch die Freien Wähler gegen den Bau einer solchen Zusatzbahn ausgesprochen, während die CSU die Maßnahme bis vor Kurzem noch lautstark unterstützt hatte.

Das Problem: Laut aktuellen Umfragen könnte sich in Bayern eine Koalition zwischen den Christsozialen und den Grünen anbahnen. Kaum verwunderlich, dass sich Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hinsichtlich des Themas zuletzt eher zurückhaltend zeigte.

Sollten Deutsche Lufthansa Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg?

Wie wird sich Deutsche Lufthansa jetzt weiter entwickeln? Ist Ihr Geld in dieser Aktie sicher? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Analyse zur Deutsche Lufthansa Aktie.



Deutsche Lufthansa Forum

0 Beiträge
andi2322  kbv 17:29
alleine die aussage von boris johnsen hat am montag die nachfrage von easyjet tui und ryanair die n
0 Beiträge
Internationalem Flug und Schiffchen Tag! SQ und Varta habe ich letzte Woche geschmissen(der Gewin
0 Beiträge
an Flugkapazität geben wird. Da kann einer rum nölen wie er will, Fakt ist der Kurs und nur der Kurs
518 Anleger erhalten Nachrichten und Analysen zu Deutsche Lufthansa per E-Mail

Die auf finanztrends.de angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.de veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. finanztrends.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.de an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.de und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)