KlickOwn AG: Exklusiv-Interview mit Vorstand Nikolai von Imhof – “Wir sehen großes Wachstumspotenzial!”

Unser heutiger Interviewpartner ist der Vorstandsvorsitzende der KlickOwn AG, Nikolai von Imhof.

Herr von Imhof, es freut mich sehr, dass wir heute zusammengekommen sind. Stellen Sie uns bitte zu Beginn kurz das Geschäftsmodell der KlickOwn AG vor.

N. von Imhof: Gerne Herr Möbus: Über unsere Onlineplattform iFunded ermöglichen wir Anlegern, schnell und einfach in Immobilien zu investieren. iFunded bringt führende Immobilienunternehmen und Immobilienprojekte mit Privatanlegern zusammen. Als smarte, digitale Plattform bieten wir so Privatanlegern bereits seit sechs Jahren Zugang zur attraktiven und sicheren Assetklasse Immobilien. Exklusive Projektfinanzierungen, die bislang nur institutionellen Anlegern vorbehalten waren, sind damit für jedermann zugänglich.

Nikolai von Imhof, Vorstandsvorsitzender KlickOwn AG

Nachdem die Immobilienpreise enorm in die Höhe geschossen sind, wirkt sich dies natürlich auf die Renditen aus. Wie schaffen Sie es Ihre Rendite konstant zu halten?

N. von Imhof: Immobilieninvestments gelten unverändert als attraktive Anlageklasse. Die Preise sind in den vergangenen Jahren zwar stetig gestiegen, es gibt aber weiter vielversprechende Immobilienprojekte. Ein Investment in Immobilien ist dabei meist mit hohen Kapitalsummen verbunden.

Unsere Aufgabe ist es, dass Anleger auch ohne hohen Aufwand und Eigenkapital von den Entwicklungen am Immobilienmarkt profitieren können. Für das Immobilienunternehmen ist die Finanzierung über die Crowd eine sinnvolle Ergänzung zur klassischen Finanzierung. Durch die Einbindung des Crowdfundings bekommen die Kreditnehmer mehr Eigenkapital und erhalten von den Banken bessere und günstigere Konditionen für ihr Darlehen. Die Anleger erhalten im Gegenzug dafür höhere Zinsen.

Wie werden diese Projekte ausgesucht?

N. von Imhof: Unsere Projekte werden sorgfältig hinsichtlich Kriterien wie Initiator, Standort, Zustand und Potenzial geprüft und ausgewählt. Wir haben zertifizierte Immobiliengutachter im Team, welche eine vollumfängliche Due Diligence abbilden. Anleger bekommen bei der Auswahl der Investments alle relevanten Daten, wie z.B. Finanzierungsstruktur und Sicherheiten, der Immobilie zur Verfügung gestellt. Gebühren fallen für ein Investment nicht an. So können wir den Anlegern eine hohe Projektqualität bieten. Unsere Projektpartner müssen hohe Standards erfüllen, bislang wurden alle unsere Projekte vollständig wieder zurückgezahlt.

Es gibt mittlerweile einige Anbieter am Markt. Doch was unterscheidet Sie von anderen Crowdfunding-Plattformen?

N. von Imhof: Bei uns finden Privatanleger hochklassige Immobilienprojekte, die handverlesen sind. Wir prüfen jedes Projekt intensiv durch erfahrene Immobilienexperten, was allein aus Risikoaspekten sehr wichtig ist. Zudem hat Transparenz bei uns höchste Priorität. Anleger werden fortlaufend über den aktuellen Stand der Projekte informiert.

Der Investmentprozess ist einfach und intuitiv. Vor und während der Transaktion werden Anlegern alle wichtigen Informationen in seinem Dashboard angezeigt. Unsere Ausfallquote der vergangenen sechs Jahre liegt bei null Prozent. Das zeigt, dass unsere Qualitätsmerkmale valide sind. Zudem integrieren wir neue und innovative Technologien auf unserer Plattform und generieren so zusätzliches Potenzial für eine noch größere Diversifikation des Anlageportfolios.

Ist der Markt schon gesättigt?

N. von Imhof: Schauen wir uns einmal das Transaktionsvolumen des Immobilienmarkts in Deutschland in 2020 an. Dieses lag im vergangenen Jahr bei 36 Milliarden Euro. 250 Millionen Euro hiervon wurden mittels Crowdfunding finanziert, das sind weniger als 1 Prozent. Wir sehen hier also noch großes Wachstumspotenzial.

Immobilien werden gemeinhin als attraktive Anlagemöglichkeit gesehen, entsprechend hoch ist die Nachfrage. Mit unserer Immobilienprojektfinanzierung bieten wir eine Alternative mit kurzen Laufzeiten und einem zuvor festgelegten Zins. Wachsenden Bedarf sehen wir unter anderem bei nachhaltigen und umweltfreundlichen Bauprojekten. Die Zinspolitik sowie die Inflation kurbeln die Nachfrage zusätzlich an.

Nun haben wir über iFunded als Crowd-Plattform gesprochen. Tatsächlich ist iFunded Teil der KlickOwn AG. Warum sind Sie als Crowdinvestor an die Börse gegangen?

N. von Imhof: Wir sind ein junges und dynamisches Unternehmen, das weiter auf Wachstumskurs ist und sein Angebot auch in Zukunft um attraktive Projekte erweitern möchte. Der Börsengang war für uns der nächste logische Schritt in unserer Wachstumsstory. Wir bieten Anlegern nicht nur die Möglichkeit, in Immobilienprojekte zu investieren. Auch kann ein Investor nun direkt an unserer Unternehmensentwicklung partizipieren. Zudem erfahren wir durch die Börsennotierung eine höhere Aufmerksamkeit, was sich wiederum positiv bei unserem Geschäft bemerkbar macht. Und wie schon gesagt, stehen wir für absolute Transparenz.

Wo sehen Sie Ihr Geschäftsmodell in den nächsten 5 Jahren?

N. von Imhof: Aktuell liegt unser Geschäftsfokus auf dem Immobiliengeschäft. Wir wollen unsere Position als aktiver Marktplatz für Immobilienfinanzierungen weiter ausbauen. Die Menschen werden immer technikaffiner, damit wachsen auch die Möglichkeiten für das Crowdfunding. In Zukunft wird Crowdfunding auf weitere Branchen und Industrien ausgeweitet.

Treiber dieser Entwicklung sind die Digitalisierung sowie neue technologische Entwicklungen, wie beispielsweise die Tokenisierung. Kosten werden dadurch weiter gesenkt, gleichzeitig wird die Transparenz erhöht und die Community kann überprüfen, ob festgelegte Richtlinien eingehalten werden. Wir sind in der Lage, bei der Demokratisierung der Geldanlage aktiv mitzuwirken und wollen die sich bietenden Wachstumschancen nutzen.

Was ist Ihre persönliche Meinung: Würden Sie aktuell noch eine Immobilie bei den aktuellen Preisen kaufen?

N. von Imhof: Entscheidend ist die Auswahl der richtigen Immobilien und dann natürlich der Preis. In einigen Regionen Deutschlands gibt es nach wie vor noch gute Anlagechancen für Immobilieninvestments. Die niedrigen Zinsen dürften auf absehbare Zeit fortbestehen und die Nachfrage nach Betongold hoch bleiben. Insbesondere in Ballungszentren dürften der Zuzug und der Bedarf an modernden Immobilien hoch bleiben.

Ich bedanke mich für das Interview und wünsche Ihnen und Ihren Mitarbeitern weiterhin alles Gute für die Zukunft!



KlickOwn Forum

Bewertung
Antw.
Thema
letzte Antw.
0 Beiträge
gemeinsam an die Börse http://mobile.dgap.de/dgap/News/corporate/klickown-und-ifunded-gehen-zusamme
0 Beiträge
kjensw  . 06. Jan
Der Antrag ist nachvollziehbar, so daß ich mich bei der HV dem Antrag anschließen werde. Alternativ
0 Beiträge
Nun wird es dich noch spannend - die Frage bzgl. der Nachzahlungsansprüche der Vorzugsaktionaere dür
1828 Anleger erhalten Nachrichten und Analysen zu KlickOwn per E-Mail

Die auf finanztrends.de angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.de veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. finanztrends.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrends.de und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.de an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.de und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)