x
Finanztrends App Icon
Finanztrends App Kostenlos herunterladen! Jetzt bei Google Play

Kehrt Amerika zum Goldstandard zurück?

In den USA wollen Kongressabgeordnete wegen der rapiden Geldentwertung den Dollar wieder an das Gold binden. Das hätte weitreichende Folgen.

Auf einen Blick:
  • Gesetzesinitiative im US-Parlament
  • Kaufkraftverlust
  • Physisches Gold

Hohe Energiepreise, anziehende Mieten und teure Nahrungsmittel – die Preisinflation bedroht den Lebensstandard vieler Amerikaner. Im September lagen die Verbraucherpreise um 8,2 Prozent höher als im Vorjahr. Weil die Löhne nur um rund fünf Prozent zulegen, schmilzt die Kaufkraft der Bürger dahin. Der Unmut der Wähler über die Regierung und die Notenbank wächst. Und er ruft die Opposition auf den Plan.

Anfang Oktober hat der republikanische Kongressabgeordnete Alex Mooney aus West Virginia einen Gesetzesvorschlag ins Parlament eingebracht, der eine radikale Neuordnung des amerikanischen Geldwesens vorsieht. Mooney will den US-Dollar durch physisches Gold decken, das sich im Besitz des US-Schatzamtes befindet. Der Vorschlag ist die jüngste von mehreren Initiativen, die dem Edelmetall eine wachsende Bedeutung im Geldwesen zuweisen.

In den vergangenen Jahren haben eine ganze Reihe von US-Bundesstaaten Edelmetalle als Zahlungsmittel attraktiver gemacht, indem sie die Mehrwert- und Kapitalertragsteuer auf Gold und Silber, aber auch auf Platin und Palladium abgeschafft haben.

Mooney begründet seine Initiative mit dem massiven Kaufkraftverlust des Greenback. Seit dem Jahr 2000 hat dieser 30 Prozent seiner Kaufkraft verloren, seit der Gründung der Notenbank Fed im Jahr 1913 waren es sogar rund 97 Prozent. Die von der Fed angestrebte Inflationsrate von zwei Prozent habe zu einer schleichenden Entwertung des Geldes geführt, kritisiert Mooney.

Binnen 35 Jahren halbiere sie die Kaufkraft des Dollars. Dadurch verteile sie Vermögen um, begünstige Schuldner gegenüber Gläubigern, Besitzer von hochrentablen Finanzaktiva gegenüber Geldhaltern. Zudem habe die Geldentwertung die industrielle Basis Amerikas ausgehöhlt.

Ein alter Vorschlag, neu aufgelegt Mooney fordert daher, den US-Dollar zu einem festen Wechselkurs, der sich aus dem aktuellen Marktpreis für Feingold ableitet, an das Edelmetall zu binden. Die Fed wird verpflichtet, Banknoten zum festgelegten Preis in physisches Gold einzulösen.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Steinhoff?

Die Idee, das Papiergeld auf Basis eines am Markt gebildeten Goldpreises wieder im Edelmetall zu verankern, hatte der Ökonom Ludwig von Mises (1881–1973) bereits in den frühen 1950er Jahren entwickelt. Damit sich ein freier Marktpreis für Gold bilden kann, ist es erforderlich, neben dem Umfang der verfügbaren Goldbestände auch deren Qualität mit Blick auf den Goldgehalt zu kennen.

Das US-Finanzministerium soll Mooneys Vorschlag zufolge deshalb alle Goldbestände des Staates offenlegen und über alle Käufe, Verkäufe, Swaps, Verleih-Geschäfte sowie andere Goldtransaktionen, die seit der Suspendierung der Einlösbarkeit des US-Dollars in Gold am 15. August 1971 erfolgt sind, informieren.

Die Gesetzesinitiative sieht vor, nur die US-Banknoten, also die Dollar-Geldscheine, durch Gold zu decken. Sie machen jedoch nur einen kleinen Teil der US-Dollar-Geldmenge aus. Zu dieser zählt neben dem Bargeld auch das Buchgeld, das sich in Form von Sicht-, Spar- und Termineinlagen auf den Konten der Bürger bei den Banken befindet. Diese Einlagen können grundsätzlich in Banknoten eingelöst werden. Daher wäre es möglich, neben den Banknoten auch das Dollar-Buchgeld mit Gold zu unterlegen.

Welche Folgen aber hätte eine Deckung des Dollars durch Gold für die Volkswirtschaft?

Der Bestand an US-Bargeld belief sich im August 2023 auf 2.276,3 Milliarden US-Dollar. Die physischen Goldbestände des US-Schatzamtes beziehungsweise der Fed umfassen offiziellen Angaben zufolge 261,5 Millionen Feinunzen. Rein rechnerisch ergäbe sich daraus ein Marktpreis für Gold von etwa 8.700 US-Dollar pro Feinunze. Gegenüber dem aktuellen Goldpreis von ungefähr 1.680 US-Dollar entspräche das einem Anstieg von rund 418 Prozent.

Deckte man die gesamte US-Geldmenge M2, also Bargeld und Buchgeld, durch Gold, ergäbe sich rechnerisch ein Preis von etwa 83.000 US-Dollar pro Feinunze – ein Anstieg von 4.840 Prozent gegenüber dem aktuellen Goldpreis. Eine derartige Aufwertung des Goldes hätte weitreichende Folgen.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu ITM Power sichern: Hier kostenlos herunterladen

Umverteilung von Einkommen und Vermögen

So käme es zu einer immensen Umverteilung von Einkommen und Vermögen. Denn das in Dollar gerechnete Vermögen der Goldbesitzer gewänne drastisch an Wert. Verwenden die Goldbesitzer ihre gestiegene Kaufkraft dazu, Güter zu kaufen (Konsumgüter, aber auch Aktien und Häuser), dürften deren Preise kräftig zulegen. Der anfängliche Kaufkraftgewinn, den die Goldbesitzer durch die Anbindung an den gestiegenen Goldpreis erzielen, schmilzt dadurch wieder ab.

Der preistreibende Effekt der Wiederverankerung des US-Dollars im Gold fiele noch höher aus, sollten die US-Banken bereit sein, zusätzliches Gold etwa aus dem Ausland gegen Ausgabe von neuen US-Dollar zu akzeptieren. Die Folge: Die höheren Preise für Güter ließen den realen Wert der Schulden sinken, Schuldner würden entlastet.

An den Devisenmärkten würde der US-Dollar vermutlich kräftig gegenüber all jenen Währungen aufwerten, die nicht oder nur in einem geringeren Maße als der Greenback durch Gold gedeckt sind. Die Kaufkraft der US-Amerikaner im Ausland nähme zu, Importe verbilligten sich. Dagegen büßte die US-Exportwirtschaft an preislicher Wettbewerbsfähigkeit auf den Absatzmärkten außerhalb des Dollar-Raums ein.

Die Anbindung des Dollars an Gold hätte mithin drastische Auswirkungen auf das inneramerikanische und weltwirtschaftliche Gefüge. Ist die Gesetzesinitiative von Mooney deshalb unvernünftig, die fixe Idee eines ökonomischen Hasardeurs?

Mitnichten. Denn den kurzfristigen Kosten und Anpassungsschmerzen eines geldpolitischen Regimewechsels gilt es dessen langfristigen Nutzen gegenüberzustellen. Dieser bestünde darin, dass die Kaufkraft des Geldes jene Stabilität zurückgewönne, die ihr im ungedeckten Papiergeldsystem verloren gegangen ist. Halten die politischen Entscheidungsträger an der Golddeckung fest, können sie die Geldmenge nicht mehr willkürlich vermehren oder verringern.

Die chronische Inflation, die das ungedeckte Papiergeld kennzeichnet, gehörte der Vergangenheit an. Auch gäbe es keine monetär verursachten Boom-und-Bust-Zyklen mehr. Darüber hinaus bestünde die Chance auf eine friedlichere Welt, weil die staatliche Kriegsfinanzierung wegen der begrenzten Goldbestände im wahrsten Sinne des Wortes unbezahlbar würde.

Gutes Geld durch Wettbewerb

Dennoch kann die Gesetzesinitiative von Mooney nicht vollständig überzeugen. Denn ihr fehlt ein entscheidender, finaler Schritt auf dem Weg zu einem guten Geld: Der Wettbewerb. Erst wenn die Menschen frei entscheiden können, welches Geld sie verwenden wollen, kann der Wettbewerb seine disziplinierende Funktion auf die Geldanbieter ausüben, seien diese staatliche Zentralbanken oder private Unternehmen.

Daher sollte jeder die Möglichkeit haben, seinen Mitmenschen ein Gut anzubieten, das diese als Geld zu verwenden wünschen. Bei einer freien Geldwahl dürfte das Gold zwar sehr gute Chancen haben, allgemein akzeptiert zu werden. Doch sollte es den Menschen möglich sein, auch ein anderes Geld zu verwenden, beispielsweise Kryptowährungen.

Entscheidend ist, dass der Staat seinen monopolartigen Einfluss auf das Geld verliert; dass er nicht bestimmt, welche geprägten Goldmünzen und -barren als Basis für die Ausgabe von US-Dollar dienen und welche nicht; dass er selbst nicht im Münzprägegeschäft tätig ist beziehungsweise es nicht monopolisiert; und vor allem, dass es keine staatliche Zentralbank mehr gibt, die in die Kredit- und Geldmärkte eingreift und die Marktzinsen beeinflusst.

Im Kongress und bei machtvollen Interessengruppen aus dem Finanzsektor wird Mooneys Vorschlag vermutlich auf heftigen Widerstand stoßen. Bedeutet er doch, dass Macht und Besitzstände ins Wanken geraten, weil ihnen die finanzielle Basis durch das beliebig vermehrbare Geld entzogen wird. Doch vielleicht liegt gerade hierin der gesellschaftlich größte Wert des Vorschlags. Indem er das Geld ein Stück weit aus seiner Umklammerung durch die politische Macht befreit, beseitigt er ungerechtfertigte Privilegien – und macht die Welt so etwas gerechter.

Neuste Artikel

Fr Krypto: Bitcoin vs. Ether - Proof of Work oder Proof of Stake?Alexander Hirschler
Aufatmen bei den Anlegern. Nach den massiven Kursverwerfungen im vergangenen Jahr hat das neue Jahr an den Aktienmärkten und auch im Krypto-Bereich durchaus vielversprechend begonnen. Der nachlassende Preisdruck und die Aussicht auf ein baldiges Ende des Zinserhöhungszyklus durch die Notenbanken sorgen für neue Hoffnung. Für die älteste und wichtigste Digitalwährung, den Bitcoin, hätte das neue Jahr nicht viel besser beginnen…
Fr First Hydrogen-Aktie: Wasserstoff-Highflyer – 2022 war spitze!Marco Schnepf
First Hydrogen ist eine der Wasserstoff-Aktien, die an der Börse mit sehr viel Potenzial in Verbindung gebracht werden. Allein im letzten Jahr schoss der Kurs der First Hydrogen-Aktie unterm Strich um rund 87 Prozent nach oben. Kanada zündet Brennstoffzellen-Boost Und tatsächlich gab es 2022 viele positive News für die kanadische Firma, die mit Brennstoffzellen-Transportern den Markt aufrollen will. Im Sommer…
Fr Cybeats Technologies-Aktie: Nicht gut genug?Andreas Göttling-Daxenbichler
Cybeats Technologies hatte vor wenigen Tagen angenehme Neuigkeiten im Gepäck. Das Unternehmen hat einen neuen Auftrag eingeheimst, der es in sich hat. Es soll sich dabei um die bisher größte kommerzielle Vereinbarung handeln. Geschlossen wurde jene einer Börsenmitteilung zufolge mit einer Firma aus dem Bereich der Gebäudetechnik und Industrieautomation. Wer genau der neue Kunde ist, wurde allerdings offengelassen. Mitgeteilt wurde…
Fr ThyssenKrupp-Aktie: Der Boom hält anBernd Wünsche
ThyssenKrupp legte auch am Freitag noch einmal zu. In der Mehrheit der vergangenen Tage konnte ThyssenKrupp gewinnen - und den Trend fortsetzen. Das Unternehmen wird sich mit einem Plus von ca. 1,5 % aus der Woche verabschieden. Das ist ein schöner Zugewinn nach einer massiven Abwärtsfahrt vor einiger Zeit. Der Trend ist nun deutlich nach oben gerichtet. Dahinter könnten zwei…
Fr Microsoft-Aktie: Das ist ein kleines ComebackBernd Wünsche
Microsoft ging mit einem kleinen Aufschlag in das Wochenende. Die Aktie hat dabei immerhin fast 0,5 % gewonnen. Schon am Donnerstag ging es für den Titel des Technologie-Riesen um immerhin fast 3 % aufwärts. Dabei ist die Aktie aus der Sicht der Analysten verschiedener Bankhäuser offenbar umstritten. Nach einem Gewinneinbruch gibt es die unterschiedlichsten Ziele. Microsoft: Umsatz und Gewinn enttäuschend…
Fr Aurelius-Aktie: Verwirrung!Bernd Wünsche
Aurelius, aktuell krisengebeutelt an den Aktienmärkten, konnte am Freitag einen Aufschlag von immerhin fast 3 % für sich verbuchen. Die Aktie ist auf dem Weg dazu, minimale Erholungsversuche zu landen. Die Aktivitäten an den Finanzmärkten haben indes zuletzt auch für Verwirrung gesorgt. Aurelius: Eigene Aktien aus dem Rückkaufprogramm zurückgezogen Eine der Meldungen lautete, Aurelius würde bei dem Rückkaufprogramm des Unternehmens…
Fr AFC Energy-Aktie: Wo bleiben die Aufträge?Andreas Göttling-Daxenbichler
Es wird gemunkelt, dass die Brennstoffzellenlösungen von AFC Energy kurz vor der Serienreife stehen oder diese vielleicht sogar schon erreicht haben könnten. Angesichts dessen stellen sich viele Anleger die Frage, wo eigentlich die Aufträge bleiben. Bisher gibt es davon nicht viele und es deuten sich noch keine größeren Änderungen bei Umsatz oder Gewinn je Aktie an. Zwar gibt es eine…
Fr Wasserstoff-Aktien: Nel ASA, Plug Power und Co – Die glorreichen Sieben!Claudia Wallendorf
Liebe Leserin, lieber Leser, Wasserstoff-Aktien liegen im Trend. Davon zeugen gerade zu Jahresbeginn viele Reports und Analysen. Studien zu ökonomischen Aspekten der Wasserstoffwirtschaft tragen das Ihrige dazu bei, den weltweiten Hype um Wasserstoff zu befördern. Gut, dass es auch für Nel ASA, Plug Power und Co Rankings gibt. Mehr dazu lesen Sie im heutigen Newsletter Wasserstoff Briefing. Die Wasserstoffwirtschaft steckt…
Fr TAAT-Aktie: Zurück auf Anfang?Andreas Göttling-Daxenbichler
Seit einer kleinen Ewigkeit gab es keine Neuigkeiten mehr rund um TAAT zu vermelden. Dennoch gelang es der Aktie des Herstellers von tabak- und nikotinfreien Zigaretten, zu Jahresbeginn eine ordentliche Erholung auf die Beine zu stellen. Vermutlich aufgrund der allgemein guten Stimmung ging es zeitweise um mehr als 90 Prozent in die Höhe. Nach nur einer Woche begann der Titel…
Fr Aurelius: Die Transparenz ist das Problem!Jörg Mahnert
Liebe Leserin, lieber Leser, Aurelius ist ein international tätiger Großinvestor im Bereich von Unternehmen des kleineren Mittelstandes. Oft wird hier in Form einer Nachfolgelösung investiert. Wenn der „alte“ Firmenbesitzer sich zurück ziehen möchte, kommt Aurelius ins Spiel. Das ist ein „vernünftiges“ Geschäftsmodell. Aber der Besitz der Aktie kann durchaus blutdrucksteigernd sein. [stock_price_chart] Die Frage der Transparenz Ein Geschäftsmodell wie das…
Fr SMA Solar-Aktie: Eine stabile Performance!Andreas Göttling-Daxenbichler
Seit SMA Solar im Oktober die eigenen Prognosen überraschend stark in die Höhe geschraubt hat, befindet die Aktie des Unternehmens sich in einem steilen Aufwärtstrend. Jener ließ die Kurse zeitweise um mehr als das Doppelte anschwellen und auch wenn mittlerweile wieder Ruhe eingekehrt ist, so bleibt das Papier doch recht stabil. Am Freitagmorgen blickten die Anleger auf einen Kurs von…
Fr BASF-Aktie: Starke Kursziele!Stefan Salomon
Nach kräftigen Gewinnen ist es ein recht normales Verhalten von Anlegern, auch einmal Kasse zu machen. So pausiert derzeit die BASF-Aktie. Immerhin konnte der Wert seit den Tiefs Ende September fast 40 Prozent zulegen. Je schneller ein Wert steigt, desto größer ist auch die Neigung von Anlegern, diese Gewinne oder zumindest Teilgewinne mitzunehmen. Doch auffällig ist, dass sich bislang nur…
Fr SunHydrogen-Aktie: Es bleibt nur die Hoffnung!Andreas Göttling-Daxenbichler
Es gab Zeiten, da galt SunHydrogen noch als aussichtsreiches junges Unternehmen im Wasserstoffsektor. Vor rund zwei Jahren legte das Papier einen kometenhaften Aufstieg hin und brachte es im Hoch auf Kurse von 0,26 US-Dollar. Übriggeblieben ist davon nicht viel. Heute Morgen standen 0,026 Dollar auf dem Ticker, womit es in zwei kurzen Jahren um 90 Prozent abwärts ging. Das dürfte…
Fr Die Aktie des Tages: Palantir – jetzt auf KI setzen!Erik Möbus
Liebe Leser, OpenAI – ein Unternehmen, dass derzeit in aller Munde ist. Gerade einmal 5 Tage hat es gedauert, bis sich unfassbare 1 Million Nutzer für ChatGPT registriert haben. Ein unglaublicher Raketenstart, den es so noch nicht gegeben hat! Durch diese Umstände ist das Thema künstliche Intelligenz wieder in den Fokus einiger Unternehmen und Investoren geraten. Zuletzt hat Microsoft bekannt…
Fr Sono Group-Aktie: Es ist noch nicht vorbei!Andreas Göttling-Daxenbichler
Eigentlich hätte mittlerweile alles beschlossene Sache sein sollen. Bei der Sono Group endete kürzlich eine Rettungaktion für den Sion, bei der etwas mehr als 100 Millionen Euro für die Vorserienproduktion eingesammelt werden sollten. Erreicht werden konnte dieses Ziel nicht einmal zur Hälfte. Anders als ursprünglich angekündigt wird der Elektroflitzer mit Solarmodulen aber nicht direkt eingestampft. Stattdessen teilte die Sono Group…

Disclaimer

Die auf finanztrends.de angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.de veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. finanztrends.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrends.de und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.de an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.de und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)