Interview mit Carsten Eckert von Insticube

Herr Eckert auf den Kapitalmarkt Kolloquien, die sich in diesem Jahr mit dem Einfluss der künstlichen Intelligenz und der Digitalisierung auf die Finanzbranche beschäftigen, haben Sie das von INSTICUBE entwickelte Modell einer neuartigen Datenbank vorgestellt. Wie unterscheidet sich dieser Ansatz der Marktforschung von den bestehenden Methoden und Anbietern?

Es gibt zwei wichtige Alleinstellungsmerkmale. Die erste Besonderheit ist, wir haben keinen einzelnen Auftraggeber von der Produkt- bzw. Anbieterseite. Es ist nicht so, dass der Anbieter eines Produkts uns beauftragt, herauszufinden, was die Kunden über ihn denken, sondern wir arbeiten primär für die Nachfrageseite. Deshalb sehen wir unseren Auftraggeber als die Summe aller institutionellen Großanleger. Wir arbeiten in erster Linie für diese Mitglieder.

Das klingt im ersten Moment recht harmlos, hat über die Zeit aber große Auswirkungen. Können Sie diese noch etwas näher beschreiben?

In der Tat, der Unterschied zur klassischen Marktforschung ist groß, denn bei der klassischen Marktforschung wird zumeist nur für einen einzigen Auftraggeber gearbeitet. Dieser bezahlt die Studien und besitzt anschließend exklusiv das Recht, die ermittelten Daten und die aus ihnen abgeleiteten Ergebnisse für sich zu nutzen. Während er profitiert, gehen die Befragten leer aus. Sie investieren zwar ihre Zeit und geben persönliche Daten preis, haben aber selbst keinen Zugang zu den Ergebnissen der Studie. Das ist bei uns anders. Bei uns profitieren insbesondere die Befragten von der Auswertung der erhobenen Daten.

An welche Anleger wenden Sie sich?

Wir haben eine offene Plattform geschaffen. Bei uns können die 2.000 größten Kapitalanleger in Europa kostenfrei Mitglied werden. Das sind Pensionsfonds, Versicherer, Banken und Sparkassen, Kirchen, Gewerkschaften etc., also alle jene Anleger, die typischerweise über Spezialfonds Geld anlegen. Sie beurteilen fortlaufend ihre eigenen Geschäftspartnerschaften. Dadurch ergibt sich ein doppeltes Gesamtbild, denn es wird nicht nur die eigene Geschäftsbeziehung zu einem Produktanbieter bewertet, sondern man sieht gleichzeitig auch, wie andere Kunden genau die gleichen Asset-Manager im gleichen Produktsegment beurteilen. Das ermöglicht Vergleiche, die früher nicht oder zumindest nicht so leicht möglich waren.

Welche konkreten Rückschlüsse lassen sich dadurch ableiten?

Die von uns zur Verfügung gestellten Daten ermöglichen es den institutionellen Anlegern zu jeder Zeit, ihre laufenden Geschäftsbeziehungen zu beurteilen. Auf der Basis der eigenen und der fremden Erfahrungen können Manager so besser beurteilt werden. Wer in einem Auswahlprozess steckt und einen neuen Produktanbieter oder einen neuen Fondsmanager sucht, tut sich leichter, den zu ihm und seinen spezifischen Anforderungen passenden Partner zu finden. Hinzu kommt, dass neue Trends und aufkommende Probleme schneller erkannt werden. Das fördert die Inspiration und fördert die Weiterentwicklung des laufenden Controllings im eigenen Portfolio.

Wie genau erreichen Sie diese Vorteile für die institutionellen Anleger?

Die Basis unseres Angebots ist eine umfassende Plattform, die wir unseren Mitgliedern zur Verfügung stellen. Dank der Digitalisierungstechnik ist es möglich, individuell an der Markterfahrung der Kollegen, die über viele Jahre hinweg aufgebaut wurde, teilzuhaben. Unsere Kernaufgabe ist es deshalb, bei der Erhebung die tatsächlichen Erfahrungen eines jeden Kunden so genau wie nur möglich abzubilden. Es geht darum, die Teile des Mandats, die über oder unter den eigenen Erwartungen lagen, zu identifizieren. Anschließend müssen sie so exakt wie möglich erfasst werden, um aus der Fülle der Daten allgemeine Muster und neue Trends zu erkennen.

Welche konkreten Ergebnisse können am Ende eines solchen Prozesses stehen?

Wir haben mehrere Beobachtungen aus der Datenbank gewonnen, die wir so nicht erwartet haben und die wir auf anderem Weg auch sicher nicht gewonnen hätten. Man kann beispielsweise erkennen, dass die Größe eines Asset-Managers bei der Erteilung eines Mandats für den Kunden nur eine sehr, sehr untergeordnete Rolle spielt. Es ist eben nicht so, wie es oft angenommen wird, dass der Gewinner alles nimmt und für die anderen Anbieter nicht mehr viel übrigbleibt. Insofern kann nicht behauptet werden, dass der Wunsch der Kunden, nur mit den ganz großen Asset-Managern zusammenarbeiten zu wollen, für die Konzentrationsprozesse in der Branche verantwortlich ist. Hinter dem Konzentrationsprozess, den wir innerhalb der Branche auf der Anbieterseite beobachten können, müssen deshalb andere Motive stehen. Unsere Datenbank lässt klar erkennen, dass Skalierungseffekte und die Kostenreduzierung auf der Anbieterseite viel entscheidender sind als der angebliche Wunsch der Kunden nach einer Zusammenarbeit mit einem großen Anbieter.

Welche anderen überraschenden Erkenntnisse konnten Sie aus Ihren Daten ableiten?

Wir haben herausgefunden, dass Spezialfondsmandate sehr oft kritisch gesehen werden. Obwohl diese Mandate langfristig angelegte, gewachsene Beziehungen zwischen zwei Institutionen sind, können wir in den meisten Regionen feststellen, dass zwischen 20 und 25 Prozent der Beziehungen von den Auftraggebern sehr kritisch gesehen werden und infrage gestellt werden. Hier gibt es sicherlich ein großes Feld für zukünftigen Wettbewerb. Das wird aktuell von allen Beteiligten noch zu wenig erkannt.

Wird der Wettbewerb durch Ihre Arbeit und Ihre Plattform härter?

Wir tragen selbstverständlich durch die erhöhte Transparenz, die wir bieten, mit dazu bei, dass der Wettbewerb effizienter wird. Da wir einen eigenständigen Blick auf den Markt ermöglichen, sind wird davon überzeugt, dauerhaft im Markt Bestand zu haben, denn unsere Ergebnisse sind für beide Seiten die Produktanbieter wie die institutionellen Anleger auf Dauer von großer Bedeutung.

Wie refinanzieren sie sich?

Die Asset-Manager können bei uns assoziierte Mitglieder werden. Wenn viele unserer bestehenden Mitglieder sich als Kunde zu einem Asset-Manager bekannt haben, kann dieses assoziierte Mitglied gegen eine jährliche Standardgebühr sein Profil im Quervergleich zum restlichen Marktangebot in seiner Region beurteilen. Das ist eine wunderbare Möglichkeit den von den Marketingabteilungen geplanten Wunschzustand mit dem vom Kunden erlebten Ist-Zustand abzugleichen.

Lassen Sie uns zum Abschluss noch einen Ausblick in die Zukunft wagen. Wie wird sich Ihrer Meinung nach das Verhältnis der Spezialfondsanbieter zu ihren Kunden in den kommenden vier bis fünf Jahren verändern?

Aus der Datenbank selbst können wir heute noch keine Schlussfolgerungen ableiten. In den zahlreichen Gesprächen, die ich mit den Entscheidern auf der Anlegerseite geführt habe, ist mir aufgefallen, dass das wahrgenommene Klumpenrisiko noch viel zu hoch ist. Man sieht Korrelationen immer mehr zusammenlaufen und sucht daher intensiv nach einer immer breiteren Diversifikation der Erlös- und Risikoquellen. Das führt dazu, dass man in Zukunft tendenziell mit einer immer größeren Zahl von Anbietern zusammenarbeiten wird und der Anteil der illiquiden Investments im Portfolio steigen wird.

Herr Eckert vielen Dank für das Gespräch und Ihre interessanten Einschätzungen.

Trending Themen

Warum die meisten Aktienhändler scheitern!

Erwartungen: Verstehen Sie Ihr Ziel. Verstehen Sie es wirkli...

Anlagemöglichkeiten: Keine Lust auf Aktien?

Falls Sie sich aufgrund der jüngsten Nachrichten über den ...

Dividenden-Aktien: Diese 6 sollten Sie kennen!

In Phasen der Börsenschwäche können Anleger immer noch Re...

Terra-Kollaps: Vitalik Buterin reagiert!

In einem Tweet am Samstag schlug der Ethereum-Experte Anthon...

Vorsorgetipps für Millennials: Darauf solltet ihr achten!

Nehmen wir an, Du fängst jetzt an, 100 Euro pro Monat zu in...

Wohnungsbau: Steigende Hypothekenzinsen!

Mehr Immobilienkäufer nahmen trotz steigender Zinsen Hypoth...

Inflation: Experten reagieren

Der SPDR S&P 500 ETF Trust SPY ist in den vergangenen Ta...

Tether: Löst sich vom Dollar?!

Der führende Stablecoin Tether verlor nach dem Kollaps von ...

NFT-Markt: Ein toter Markt?

Nachdem NFTs den Markt im Jahr 2021 im Sturm erobert hatten,...

Neuste Artikel

DatumAutor
01.01.1970 Nel ASA-Aktie: Ob der Auftrieb dieses Mal anhält? Cemal Malkoc
Die Aktien des Wasserstoffsektors haben in den letzten Monaten für einige Aufregung gesorgt. Vor allem nach dem Beginn des Krieges in der Ukraine sind die Hoffnungen auf einen kräftigen Impuls für die Papiere des Sektors noch einmal rapide gestiegen. Die Erwartungen in diesem Bereich sind sehr hoch, aber die Anleger wurden oftmals enttäuscht. In dieser Handelswoche ist die Aktie von…
01.01.1970 Ballard Power-Aktie: Die Bullen greifen wieder an Dr. Bernd Heim
Durch die starke Verkaufsbereitschaft der vergangenen Wochen ist die Ballard-Power-Aktie im Tief bis zum 12. Mai auf 5,79 US-Dollar zurückgefallen. Seitdem läuft eine Erholung. Ihr ist es gelungen, den extrem steilen kurzfristigen Abwärtstrend zu brechen. Wichtige Widerstände habe die Bullen allerdings noch nicht erreichen und überwinden können. Das bedeutet gleichzeitig, dass die wahren Hürden immer noch vor ihnen liegen. Auf…
01.01.1970 Block-Aktie: Die Bullen greifen wieder an Dr. Bernd Heim
Damit drücken die Käufer ihre Absicht aus, den am 12. Mai auf dem Tief bei 65,10 US-Dollar gestarteten Anstieg weiter fortzusetzen. In den letzten Tagen kam die Erholung der Block-Aktie im Bereich von 84,00 US-Dollar etwas ins Stocken und ging in eine leichte Seitwärtsbewegung über. Diese zu beenden, schicken sich die Bullen heute an und dank der hohen Dynamik stehen…
01.01.1970 Corestate Capital-Aktie: Erneuter Absturz Dr. Bernd Heim
Der extreme Abverkauf, der sich seit dem Hoch vom 9. Mai bei 8,57 Euro vollzieht, wird damit weiter fortgesetzt. Gescheitert ist inzwischen auch der Versuch der Bullen, die Corestate-Capital-Aktie im Bereich von 2,83 Euro zu stabilisieren. Nur einen einzigen Aufwärtstag brachten die Käufer anschließend zustande. Er ließ den Kurs in der Spitze bis auf 3,37 Euro vordringen. Danach übernahmen direkt…
01.01.1970 Valneva-Aktie: Brandheiße News von der EMA! Alexander Hirschler
Ende November wurde die Valneva-Aktie noch zu Höchstkursen von fast 30 Euro gehandelt. Das war der Höhepunkt einer rund 10-wöchigen Rallye, die zu einer Kursverdreifachung geführt hat. Von der einstigen Euphorie rund um den Covid-19-Impfstoff VLA2001 ist aber nicht mehr viel übrig geblieben. Die starke Ausbreitung der Omikron-Variante, die gemeinhin als weniger aggressiv und gesundheitsgefährdend eingestuft wird, hat fast überall…
01.01.1970 Hexagon Purus-Aktie: Die Bullen geben Vollgas Dr. Bernd Heim
Mit dem steilen Anstieg vom heutigen Tag gelingt es der Hexagon-Purus-Aktie auch, den 50-Wochendurchschnitt und den 50-Tagedurchschnitt signifikant zu überwinden. Das gelang auch deshalb so leicht, weil beide gleitenden Durchschnitte derzeit bei 3,15 Euro verlaufen und damit nur einen einzigen Widerstand darstellen. Nun müssen die Käufer allerdings beweisen, dass dieser Ausbruch auch nachhaltig ist und für längere Zeit Bestand hat.…
01.01.1970 TUI-Aktie: Die Bären übernehmen wieder. Weitere Abgaben sind möglich Dr. Bernd Heim
Noch immer kämpfen die Bullen darum, die TUI-Aktie wieder über den 50-Tagedurchschnitt ansteigen zu lassen. Er verläuft aktuell bei 2,76 Euro und konnte am Montag und Dienstag nur kurzzeitig überwunden werden. Allerdings fielen die Notierungen am Mittwoch mit einem großen Gap zwischen 2,83 und 2,62 Euro schnell wieder unter den gleitenden Durchschnitt zurück. Auch heute wird diese Abwärtsbewegung mit recht…
01.01.1970 ARK Innovation ETF: Maximales Risiko in turbulenten Zeiten! Maximilian Weber
Innerhalb nur weniger Monate hatte Cathie Woods ARK Innovation ETF internationale Bekanntheit erreicht. Infolge des Booms von Tech-Aktien nach dem Börsencrash outperformte dieser ETF den S&P 500 um Längen. Doch mit der Zinswende kehrte auch die harte Realität für den ARK Innovation ETF zurück. Hauptposition war lange Zeit zudem Tesla, ein Autobauer, der über Jahre hinweg keinen USD-Gewinn erwirtschaften konnte.…
01.01.1970 Evotec-Aktie: Das ist wohl kein Zufall! Achim Graf
Nach Wochen mit negativer Tendenz hat sich die Aktie von Evotec zuletzt wieder auf den Weg nach oben gemacht. Am Donnerstag steigerten sich die Papiere des Wirkstoffforschungs-Unternehmens bis zum Ende des Xetra-Handels um drei Prozent auf 24,69 Euro. In der zurückliegenden Woche hat die Evotec-Aktie somit rund zehn  Prozent dazugewonnen. Die zurückgekehrte Zuversicht der Anleger ist kein Zufall. Evotec schließt…
01.01.1970 TUI-Aktie: Ende nächster Woche fallen die Masken! Marco Schnepf
Die Ankündigung der Kapitalerhöhung und der darauffolgende Einbruch der TUI-Aktie bestimmten am Mittwoch die Schlagzeilen rund um den deutschen Touristikriesen. Doch dabei ging eine Meldung unter – deren Tragweite jedenfalls nicht unterschätzt werden sollte. Ab 29. Mai keine Maskenplicht an Bord der TUI-Kreuzfahrtschiffe mehr Der Konzern kündigte nämlich am Mittwoch auch an, dass die Gäste der hauseigenen Reederei TUI Cruises…
01.01.1970 PowerCell Sweden-Aktie: Die Erholung wird fortgesetzt Dr. Bernd Heim
Durch den positiven Handelsverlauf gelingt es den Bullen, die Schwäche des gestrigen Tages umgehend zu neutralisieren und die Aufwärtsbewegung fortzusetzen, die am 12. Mai auf dem Tief bei 11,53 Euro begonnen hat. Mit ihr versuchen die Käufer, den massiven Abverkauf zu korrigieren, der die PowerCell-Sweden-Aktie seit dem Hoch vom 20. April bei 21,05 Euro bedenklich abstürzen lässt. Auf diese Marken…
01.01.1970 Fidelity Funds - Global Technology Fund A Fonds: Gibt es eine bessere Alternative? Maximilian Weber
In den letzten vier Handelswochen sackte der Kurs dieses Technologie-Fonds von Fidelty um 7,3 % ab. Wer jetzt daran interessiert ist, weitere Anteile nachzukaufen, sollte sich das jedoch gut überlegen und mögliche Alternativen prüfen. Schwierige Marktsituation für Tech-Aktien Die Anlagestrategie hinter diesem Global Technology Fonds ist so einfach wie brillant: 70 % der Anteile werden in große Tech-Unternehmen auf der…
01.01.1970 Amazon-Aktie: Jetzt auch noch das! Marco Schnepf
Neben den Bemühungen rund um eine Gewerkschaft in New York gerät Amazon dort nun abermals unter Druck: Wie aus Medienberichten hervorgeht, sieht sich der E-Commerce-Gigant in dem Bundesstaat mit einer Diskriminierungsklage konfrontiert. Der Konzern benachteilige Schwangere und Menschen mit Behinderungen, monierte New Yorks Gouverneurin Kathy Hochul (Demokraten) am Mittwoch. Im Mittelpunkt steht ein Fall, der sich in einem örtlichen Logistikzentrum…
01.01.1970 Porsche-Aktie: Die Bären bleiben tonangebend Dr. Bernd Heim
Damit setzt sich die übergeordnete Abwärtsbewegung weiter fort, die Anfang April begonnen hatte, nachdem es der Porsche-Aktie nicht gelungen war, das Hoch vom 29. März bei 90,14 Euro zu überwinden. Schon im April fiel der Wert unter seinen 50-Tagedurchschnitt zurück Er konnte seitdem nicht mehr erreicht werden, denn alle Erholungsversuche endeten, bevor der gleitende Durchschnitt erreicht werden konnte. Diese Marken…
01.01.1970 Nvidia-Aktie: Der Blick in die Glaskugel! Andreas Göttling-Daxenbichler
Die Nvidia-Aktie hat aktuell mit zahlreichen größeren und kleineren Problemchen zu kämpfen. Zum einen ist der einstige Shooting Star an der Börse aufgrund der allgemeinen Schwäche von Tech-Aktien sichtlich unter Druck geraten. Davon ganz abgesehen will es aber auch im Kerngeschäften der Grafikkarten nicht mehr ganz so furios laufen wie noch im vergangenen Jahr. Das bedeutet nicht, dass der Hersteller…