Intel-Aktie: Der nächste Reinfall?

Mit seinen Core-Prozessoren der elften Generation konnte Intel wenig begeistern. Fachmagazine bescheinigten beispielsweise den Modellen i7 11700 oder i9 11900 an und für sich eine zufriedenstellende Leistung. Die wird aber nur mit einem kaum vertretbaren Stromhunger erreicht. Einzig günstige Modelle aus der Reihe i5 erhalten derzeit von Experten eine uneingeschränkte Empfehlung.

Von Beginn an war die elfte Generation so etwas wie eine Notlösung und viele hofften auf die kommenden Prozessoren in Form von Alder Lake. Davon sind kürzlich im Netz Ergebnisse bei Benchmarks aufgetaucht, wie wenig Gutes vermuten lassen.

Kein Grund zur Panik?

In der Datenbank von CapFrameX ist eine Alder-Lake-S-CPU aufgetaucht, welche zusammen mit noch nicht im Massenmarkt erhältlichem DDR5-Speicher sowie einer leistungsstarken GPU betrieben wurde. Die Ergebnisse in den Benchmarks lassen dabei stark zu wünschen übrig und liegen zum Teil deutlich unter jenen von Einsteigerprozessoren aus dem Jahr 2018.

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Intel?

So enttäuschend das im ersten Moment klingt, die Ergebnisse sollten keinesfalls zu hoch gewichtet werden. Es dürfte sich um ein frühes Sample handeln und in den nächsten Monaten dürfte sich bei der Leistung noch einiges tun. Intels ohnehin angeschlagener Ruf erleidet durch die durchgesickerten Testergebnisse allerdings weiteren Schaden.

Das ist wichtig für die Intel-Aktie

Mit der offiziellen Vorstellung von Alder Lake rechnen Experten gegen Ende des laufenden Jahres. Nicht nur für die potenziellen Kunden ist wichtig, dass die neuen Prozessoren hinsichtlich der Leistung wieder überzeugen können. Auch die Aktionäre werden darauf ein sehr genaues Auge werfen.

Sollte es Intel gelingen, wieder zur Konkurrenz aufschließen und den Stromverbrauch im Zaum halten zu können, so wäre durchaus ein Comeback der zuletzt schwer unter Druck geratenen Intel-Aktie denkbar. Letztere konnte sich am Freitag um 2,2 Prozent verbessern, was angesichts von Abschlägen von mehr als 20 Prozent in den letzten sechs Wochen aber kaum weiter ins Gewicht fällt und den Abwärtstrend noch nicht beendet.

Intel kaufen, halten oder verkaufen?

Wie wird sich Intel jetzt weiter entwickeln? Ist Ihr Geld in dieser Aktie sicher? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Analyse zur Intel Aktie.



Intel Forum

0 Beiträge
mit einem guten Feature: https://www.wiwo.de/unternehmen/it/chiphersteller-ein-ruck-geht-durch-in
0 Beiträge
https://www.wiwo.de/unternehmen/it/chiphersteller-ein-ruck-geht-durch-intel/27454622.html?wt_mc=zeit
0 Beiträge
https://de.marketscreener.com/kurs/aktie/SAMSUNG-ELECTRONICS-CO--6494906/news/Intel-fertigt-Chips-fu
1705 Anleger erhalten Nachrichten und Analysen zu Intel per E-Mail

Die auf finanztrends.de angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.de veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. finanztrends.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrends.de und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.de an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.de und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)